VW muss in der Dieselaffäre eine Milliarde Bussgeld zahlen

In den USA hatte VW wegen der seit fast drei Jahren laufenden Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Nun wird es auch in Deutschland teuer - mit einer der höchsten Geldbussen, die hierzulande je gegen ein Unternehmen verhängt wurden.

Volkswagen zahlt wegen der Dieselaffäre nun auch in Deutschland eine Geldbusse von einer Milliarde Euro. Damit werden nach Angaben des Unternehmens und der Staatsanwaltschaft Braunschweig "Aufsichtspflichtverletzungen" geahndet.

Formal handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit; die Busse setzt sich aus dem gesetzlichen Höchstbetrag von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen, wie Volkswagen am Mittwochabend mitteilte.

Der Autobauer verzichtet darauf, Rechtsmittel einzulegen "und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung". Das Geld muss laut Staatsanwaltschaft innerhalb von sechs Wochen an das Land Niedersachsen gezahlt werden.

Weitere Ermittlungen laufen

Volkswagen äusserte die Erwartung, "dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird". Unter anderem laufen in Braunschweig Ermittlungen gegen frühere und aktuelle Manager - zum einen wegen des Anfangsverdachts des Betruges, zum anderen wegen Marktmanipulation.

Anleger klagen ausserdem auf Schadenersatz in Milliardenhöhe, weil die VW-Aktie nach Bekanntwerden des Skandals auf Talfahrt ging. Die Manager sollen die Finanzmärkte im Herbst 2015 zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Der Konzern betonte stets, dies rechtzeitig getan zu haben.

Im September 2015 hatten US-Behörden Abgasmanipulationen von Millionen Dieselautos bei VW aufgedeckt. Volkswagen hatte nur mit Hilfe einer Schummelsoftware Schadstoff-Grenzwerte eingehalten. Der Konzern musste wegen des Skandals in den USA Milliarden an Strafen zahlen.

Image des Diesel schwer beschädigt

Durch die Affäre wurde auch das Image des Diesel schwer beschädigt. Diese Krise hält bis heute an. Die US-Justizbehörden hatten zuvor bereits Strafanzeigen gegen acht amtierende und frühere Mitarbeiter des VW-Konzerns gestellt. Zwei von ihnen wurden bereits zu mehrjährigen Haftstrafen und hohen Geldbussen verurteilt.

Nach den Ergebnissen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ist es zu "Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugprüfung" gekommen, heisst es in der VW-Mitteilung. Diese seien laut Staatsanwaltschaft "mitursächlich" dafür, dass von Mitte 2007 bis 2015 "insgesamt 10,7 Millionen Fahrzeuge mit dem Dieselmotor der Typen EA 288 (Gen3) in den USA und Kanada sowie EA 189 weltweit mit einer unzulässigen Softwarefunktion beworben, an Abnehmer veräussert und in den Verkehr gebracht wurden".

Kein Rekurs von VW

Anders als in strafrechtlichen Verfahren, die sich nur gegen Personen richten können, kann nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz auch ein Unternehmen mit Geldbusse belegt werden, "wenn festgestellt wird, dass erforderliche Aufsichtsmassnahmen vorsätzlich oder fahrlässig unterlassen worden und dadurch strafrechtlich relevante Pflichtverletzungen erfolgt sind", heisst es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. "Es handelt sich um eine der wenigen Möglichkeiten nach deutschem Recht, Unternehmen direkt für Fehlverhalten von Mitarbeitern mit Zahlungspflichten in Form von Bussgeldern zu belegen."

Der Autobauer kündigte an, gegen die Geldbusse keine Rechtsmittel einlegen zu wollen. "Volkswagen bekennt sich damit zu seiner Verantwortung für die Dieselkrise und sieht darin einen weiteren wesentlichen Schritt zu ihrer Bewältigung."

Industrie

Ford rutscht in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China

01:12
Vatikan - Panama

Papst Franziskus zum Weltjugendtag in Panama eingetroffen

00:02
WEF 2019

Bundesräte loten Situation bei Freihandelsabkommen aus

22:33
WEF 2019

Cassis bietet am WEF Plattform für Diskussionen über Technik für gute Zwecke

21:28
USA

Ex-Anwalt Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss

20:59
Terroranschläge

Bericht: Terroranschläge 2018 weltweit um ein Drittel gesunken

19:58
Venezuela

Venezuelas Parlamentspräsident erklärt sich zum Staatschef

19:00
Jubiläum

Gelungener Auftakt zu den Jubiläumsfeiern 300 Jahre Liechtenstein

18:30
Strompanne

US-Konsulat in Genf wegen Strompanne mit Explosion geschlossen

18:29
Ski alpin

Lindsey Vonn lässt Fortsetzung der Karriere offen

18:29
WEF 2019

Ueli Maurer spricht mit Bolsonaro über Freihandelsabkommen

18:07
Frankreich

Anwalt: Sänger Chris Brown kann in USA zurückkehren

17:44
Grossbrand

Sachschaden bei Grossbrand in Chur um zehn Millionen Franken

16:54
Indien

Priyanka Gandhi übernimmt wichtiges politisches Amt

16:41
Ski alpin

Patrick Küng tritt zurück

16:39
Venezuela

Tote bei Protesten vor Grossdemonstrationen in Venezuela

16:30
WEF 2019

Äthiopiens Regierungschef Abiy will mehr Zusammenarbeit in Region

16:28
Musikpreise

12. Swiss Music Awards: Bligg mit Chancen auf drei Betonklötze

16:24
Fahrzeugindustrie

Volvo ruft Autos zurück - 2'480 Fahrzeuge in der Schweiz betroffen

16:21
WEF 2019

Chinas Vize sieht Protektionismus als Gefahr für Weltordnung

16:12
Eiskunstlauf

Alexia Paganini nach dem EM-Kurzprogramm auf Rang 3

15:54
Europäische Union

EU-Kommission: Verkauf "goldener Reisepässe" gefährdet gesamte EU

15:42
WEF 2019

Ein Miteinander aller Länder laut Angela Merkel alternativlos

15:36
Affäre Maudet

Maudet bleibt nur noch die Wirtschaftsförderung

15:26
Affäre Maudet

Pierre Maudet wird weiter entmachtet

15:26
Biologie

Blume reagiert auf Bienengeräusche mit süsserem Nektar

15:16
Immobilien

Wirtschaftsboom sorgt für starken Rückgang leerer Büros

15:14
Bundesverwaltungsgericht

VCS siegt mit Beschwerde wegen Umnutzung von Pannenstreifen

14:57
WEF 2019

Schweiz will bei Digitalisierung "anderen Weg" beschreiten

13:42
Vatikan

Schweizergarde trägt erstmals neue Helme aus Kunststoff-Drucker

13:04
WEF 2019

Shinzo Abe missbilligt Schlagabtausch im Handelsstreit

12:48
Technik/Medizin

Algorithmus könnte im Spital Fehlalarme aussortieren

12:35
Bundesgericht

Kantonsgericht Neuenburg muss bei Tschagajew-Urteil über die Bücher

12:17
WEF 2019

IWF-Chefin: Private Investitionen für Uno-Entwicklungsziele nötig

11:54
WEF 2019

65 Stunden Fahrzeit: Klimaaktivistin reist mit dem Zug nach Davos

11:33
Flüchtlinge

Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus

11:18
WEF 2019

Viola Amherd besucht am WEF zum ersten Mal eine Truppe der Armee

11:17
Schweden

Öffentlicher Abschiedsgottesdienst für in Schweden Verunglückte

11:12
Landwirtschaft

Immer weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe

11:10
Raumplanung

Zersiedelungsinitiative: VCS mahnt mit Bild von zugebauter Schweiz

11:05
Post

Post-Mitarbeitende mit GAV erhalten mehr Lohn

11:03
Detailhandel

Lidl Schweiz zieht beim Berner Warenhaus Loeb ein

10:58
Musik

Nach sechs Monaten: Ariana Grande veröffentlicht erneut ein Album

10:53
Backwaren

Hug kann Umsatz dank Auslandsgeschäft leicht steigern

10:42
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler muss sechs Jahre ins Gefängnis

10:38
Betrug

Sechs Jahre Gefängnis für gescheiterten Luxusauto-Händler

10:38
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler zu sechs Jahren Haft verurteilt

10:38
National League

Davos holt Guerra zurück

10:09
Geschlechterrollen

Junge Erwachsene sind in traditionellen Vorstellungen verhaftet

10:04
Chemie

Börsianer fürchten schwache Firmenbilanzen

09:45
Detailhandel

Volg-Gruppe steigert Umsatz 2018 um 1,4 Prozent auf 1,51 Mrd Fr.

09:27
Chemie

Glyphosat in Babywindeln in Frankreich gefunden

09:19
Energie

Axpo-Verwaltungsratspräsident rechnet erst ab 2021 mit Dividende

09:04
Australian Open

Kurzarbeiter Djokovic, Überraschungsgast Pouille

09:04
Australian Open

Nishikori muss gegen Djokovic aufgeben

09:04
Australian Open

Pouille überraschender Halbfinalist

09:04
Abfallstatistik

Über 700 Kilo Müll produziert jeder Schweizer jährlich

08:53
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut verliert an Schwung

07:36
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut steigert Verkaufsvolumen

07:36
Chemie

Clariant geht Forschungspartnerschaft mit ExxonMobil ein

07:35
NHL

Timo Meier feiert spektakulären Sieg gegen die Titelverteidiger

06:52
Börse

Dividenden dürften trotz Börsen-Turbulenzen auch 2019 steigen

06:45
Frankreich - Italien

Salvini lästert über Macron: "Ein schrecklicher Präsident"

06:00
Mexiko

Vulkan Popocatépetl spuckt kilometerhohe Asche- und Rauchwolke

05:15
Panama

Weltjugendtag in Panama eröffnet - Papst Franziskus reist an

05:12
Umwelt

Bälle statt Boden - Zehntausende Golfbälle vor Kaliforniens Küste

03:51