Schweizer Unternehmen bekommen bessere Karten bei Beschaffungen

Journalisten haben in den letzten Jahren mehrere Beschaffungsskandale aufgedeckt. Daraufhin wollte der Bundesrat den Zugang zu Unterlagen erschweren. Der Nationalrat hat die Einschränkung am Mittwoch entschieden abgelehnt.

Bei der Beratung des Beschaffungsgesetzes BÖB hat er die Geheimhaltung von Ausschreibungsunterlagen und die Beschränkung des Einsichtsrechts oppositionslos gestrichen. Die Grüne Regual Rytz (BE) sprach von einem "Angriff auf die Transparenz und die Korruptionsbekämpfung".

Der Bundesrat befürchtet, dass zu viel Transparenz zu Wettbewerbsmanipulationen führen könnte. Zudem will er das Geschäftsgeheimnis der Anbieter schützen. Im Nationalrat krebste Finanzminister Ueli Maurer etwas zurück: Die Güterabwägung könne auch zugunsten der Interessen der Öffentlichkeit ausfallen, sagte er.

Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte hatte schwere Bedenken gegen die geplante Einschränkung geäussert. Er bezeichnete die Pläne des Bundesrats als "Rückschritt in die Steinzeit". Für Kopfschütteln sorgte auch die Tatsache, dass der Bundesrat den Eingriff weder in die Vernehmlassung geschickt noch offen kommuniziert hatte.

Viel Geld im Spiel

Die Totalrevision Beschaffungsrechts ist nötig wegen einer Änderung des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA). Gleichzeitig wird das Beschaffungsrecht von Bund und Kantonen angeglichen. Die Regelung hat grosse Bedeutung: Das jährliche Einkaufsvolumen wird auf über 40 Milliarden Franken geschätzt.

Wo es um viel Geld gehe, drohten Korruption und Wettbewerbseinschränkungen, sagte GLP-Sprecherin Kathrin Bertschy (BE). Umso wichtiger seien transparente und faire Regeln. Für Fairness und Transparenz sollen klare und einheitliche Ausschreibungs- und Zuschlagskriterien sorgen. Der Rechtsschutz wird mit der Revision etwas ausgebaut, die Ausstandsregeln werden präzisiert.

Die Vorschläge des Bundesrats gingen dem Nationalrat aber nicht weit genug. Er zog die Schraube weiter an mit dem Ziel, gleich lange Spiesse für in- und ausländische Anbieter zu schaffen. So können Auftraggeber zusätzliche Anforderungen stellen, die der Anbieter im Ausland erfüllen muss. Damit will der Nationalrat verhindern, dass ein Schweizer Anbieter chancenlos ist, weil er sich ans Schweizer Gesetz hält.

Stunde der Heimatschützer

Strenge Vergabekriterien waren ohnehin hoch im Kurs. Der Nationalrat beschloss mit 102 zu 83 Stimmen, dass das Preisniveau im Land des Anbieters berücksichtigt werden muss. Die Befürworter gaben zu, dass das mit den internationalen Verpflichtungen der Schweiz kaum zu vereinbaren ist. Auch müsse die Formulierung noch angepasst werden, sagte Hans Grunder (BDP/BE). Das könne der Zweitrat tun.

Unbeantwortet blieben die Fragen, welcher Index angewendet werden soll und wie mit Subunternehmern oder Zulieferern im Ausland umzugehen sei. Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) sprach von "Wolkenschiebereien". Die Schweiz werde damit in einem WTO-Verfahren "an die Wand fahren", sagte Maurer.

Andere Anpassungen waren weniger umstritten: Nach dem Willen des Nationalrats müssen neben dem Preis auch Qualität, Lieferbedingungen, technischer Wert, Kreativität oder Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Das vorteilhafteste Angebot soll nicht allein aufgrund des Preises, sondern anhand aller Kriterien ermittelt werden.

Breite Allianzen

Linke und Grüne freuten sich über mehr Nachhaltigkeit bei Ausschreibungen. Die bürgerlichen Parteien hoffen, dass hohe Anforderungen einheimischen Unternehmen einen Vorteil verschaffen. Der Nachteil beim Preis werde damit mindestens zum Teil kompensiert, sagte Martin Landolt (BDP/GL).

Nachgebessert hat der Nationalrat auch bei der Sprache der Ausschreibungen: Bei Bauaufträgen müssen Ausschreibungen mindestens in der Amtssprache am Standort verfasst werden. Bei Liefer- und Dienstleistungsaufträgen sind zwei Amtssprachen nötig. Eingaben sind in allen Amtssprachen zulässig.

Um Dumping-Angebote zu verhindern, muss bei ungewöhnlich niedrigen Offerten geklärt werden, ob die Teilnahmebedingungen eingehalten worden sind. Die Anbieter können verpflichtet werden, Leistung und Preis in separaten Couverts einzureichen, so dass die Qualität des Angebots unbefangen geprüft werden kann. Der Nationalrat will auch Organisationen der Arbeitsintegration vom Gesetz ausnehmen. Schutzgebühren werden verboten.

Mehrheit hält Kurs

Die meisten Minderheitsanträge scheiterten jedoch. Die Linke beantragte erfolglos, dass auch öffentliche und im öffentlichen Dienst tätige Unternehmen das BÖB einhalten müssen. Auch die Begrenzung von Subunternehmerketten fand keine Mehrheit. Es handle sich um eine wichtige Ursache von Missbrauch, sagte SP-Sprecherin Prisca Birrer-Heimo (LU). Laut Maurer ermöglichen Subunternehmer den KMU, an gewissen Ausschreibungen teilzunehmen.

Die SVP bemühte sich vergeblich, einen Inländervorrang bei Ausschreibungen in der Vorlage unterzubringen. Auch der Ausschluss von subventionierten Unternehmen scheiterte. In der Gesamtabstimmung sprach sich der Nationalrat mit 184 zu 1 Stimmen bei 3 Enthaltungen für die Vorlage aus. Das geänderte WTO-Übereinkommen wurde mit 176 zu 4 Stimmen bei 5 Enthaltungen angenommen. Die Vorlagen gehen nun an den Ständerat.

Industrie

Ford rutscht in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China

01:12
Vatikan - Panama

Papst Franziskus zum Weltjugendtag in Panama eingetroffen

00:02
WEF 2019

Bundesräte loten Situation bei Freihandelsabkommen aus

22:33
WEF 2019

Cassis bietet am WEF Plattform für Diskussionen über Technik für gute Zwecke

21:28
USA

Ex-Anwalt Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss

20:59
Terroranschläge

Bericht: Terroranschläge 2018 weltweit um ein Drittel gesunken

19:58
Venezuela

Venezuelas Parlamentspräsident erklärt sich zum Staatschef

19:00
Jubiläum

Gelungener Auftakt zu den Jubiläumsfeiern 300 Jahre Liechtenstein

18:30
Strompanne

US-Konsulat in Genf wegen Strompanne mit Explosion geschlossen

18:29
Ski alpin

Lindsey Vonn lässt Fortsetzung der Karriere offen

18:29
WEF 2019

Ueli Maurer spricht mit Bolsonaro über Freihandelsabkommen

18:07
Frankreich

Anwalt: Sänger Chris Brown kann in USA zurückkehren

17:44
Grossbrand

Sachschaden bei Grossbrand in Chur um zehn Millionen Franken

16:54
Indien

Priyanka Gandhi übernimmt wichtiges politisches Amt

16:41
Ski alpin

Patrick Küng tritt zurück

16:39
Venezuela

Tote bei Protesten vor Grossdemonstrationen in Venezuela

16:30
WEF 2019

Äthiopiens Regierungschef Abiy will mehr Zusammenarbeit in Region

16:28
Musikpreise

12. Swiss Music Awards: Bligg mit Chancen auf drei Betonklötze

16:24
Fahrzeugindustrie

Volvo ruft Autos zurück - 2'480 Fahrzeuge in der Schweiz betroffen

16:21
WEF 2019

Chinas Vize sieht Protektionismus als Gefahr für Weltordnung

16:12
Eiskunstlauf

Alexia Paganini nach dem EM-Kurzprogramm auf Rang 3

15:54
Europäische Union

EU-Kommission: Verkauf "goldener Reisepässe" gefährdet gesamte EU

15:42
WEF 2019

Ein Miteinander aller Länder laut Angela Merkel alternativlos

15:36
Affäre Maudet

Maudet bleibt nur noch die Wirtschaftsförderung

15:26
Affäre Maudet

Pierre Maudet wird weiter entmachtet

15:26
Biologie

Blume reagiert auf Bienengeräusche mit süsserem Nektar

15:16
Immobilien

Wirtschaftsboom sorgt für starken Rückgang leerer Büros

15:14
Bundesverwaltungsgericht

VCS siegt mit Beschwerde wegen Umnutzung von Pannenstreifen

14:57
WEF 2019

Schweiz will bei Digitalisierung "anderen Weg" beschreiten

13:42
Vatikan

Schweizergarde trägt erstmals neue Helme aus Kunststoff-Drucker

13:04
WEF 2019

Shinzo Abe missbilligt Schlagabtausch im Handelsstreit

12:48
Technik/Medizin

Algorithmus könnte im Spital Fehlalarme aussortieren

12:35
Bundesgericht

Kantonsgericht Neuenburg muss bei Tschagajew-Urteil über die Bücher

12:17
WEF 2019

IWF-Chefin: Private Investitionen für Uno-Entwicklungsziele nötig

11:54
WEF 2019

65 Stunden Fahrzeit: Klimaaktivistin reist mit dem Zug nach Davos

11:33
Flüchtlinge

Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus

11:18
WEF 2019

Viola Amherd besucht am WEF zum ersten Mal eine Truppe der Armee

11:17
Schweden

Öffentlicher Abschiedsgottesdienst für in Schweden Verunglückte

11:12
Landwirtschaft

Immer weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe

11:10
Raumplanung

Zersiedelungsinitiative: VCS mahnt mit Bild von zugebauter Schweiz

11:05
Post

Post-Mitarbeitende mit GAV erhalten mehr Lohn

11:03
Detailhandel

Lidl Schweiz zieht beim Berner Warenhaus Loeb ein

10:58
Musik

Nach sechs Monaten: Ariana Grande veröffentlicht erneut ein Album

10:53
Backwaren

Hug kann Umsatz dank Auslandsgeschäft leicht steigern

10:42
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler muss sechs Jahre ins Gefängnis

10:38
Betrug

Sechs Jahre Gefängnis für gescheiterten Luxusauto-Händler

10:38
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler zu sechs Jahren Haft verurteilt

10:38
National League

Davos holt Guerra zurück

10:09
Geschlechterrollen

Junge Erwachsene sind in traditionellen Vorstellungen verhaftet

10:04
Chemie

Börsianer fürchten schwache Firmenbilanzen

09:45
Detailhandel

Volg-Gruppe steigert Umsatz 2018 um 1,4 Prozent auf 1,51 Mrd Fr.

09:27
Chemie

Glyphosat in Babywindeln in Frankreich gefunden

09:19
Energie

Axpo-Verwaltungsratspräsident rechnet erst ab 2021 mit Dividende

09:04
Australian Open

Kurzarbeiter Djokovic, Überraschungsgast Pouille

09:04
Australian Open

Nishikori muss gegen Djokovic aufgeben

09:04
Australian Open

Pouille überraschender Halbfinalist

09:04
Abfallstatistik

Über 700 Kilo Müll produziert jeder Schweizer jährlich

08:53
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut verliert an Schwung

07:36
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut steigert Verkaufsvolumen

07:36
Chemie

Clariant geht Forschungspartnerschaft mit ExxonMobil ein

07:35
NHL

Timo Meier feiert spektakulären Sieg gegen die Titelverteidiger

06:52
Börse

Dividenden dürften trotz Börsen-Turbulenzen auch 2019 steigen

06:45
Frankreich - Italien

Salvini lästert über Macron: "Ein schrecklicher Präsident"

06:00
Mexiko

Vulkan Popocatépetl spuckt kilometerhohe Asche- und Rauchwolke

05:15
Panama

Weltjugendtag in Panama eröffnet - Papst Franziskus reist an

05:12
Umwelt

Bälle statt Boden - Zehntausende Golfbälle vor Kaliforniens Küste

03:51