Schweizer Unternehmen bekommen bessere Karten bei Beschaffungen

Journalisten haben in den letzten Jahren mehrere Beschaffungsskandale aufgedeckt. Daraufhin wollte der Bundesrat den Zugang zu Unterlagen erschweren. Der Nationalrat hat die Einschränkung am Mittwoch entschieden abgelehnt.

Bei der Beratung des Beschaffungsgesetzes BÖB hat er die Geheimhaltung von Ausschreibungsunterlagen und die Beschränkung des Einsichtsrechts oppositionslos gestrichen. Die Grüne Regual Rytz (BE) sprach von einem "Angriff auf die Transparenz und die Korruptionsbekämpfung".

Der Bundesrat befürchtet, dass zu viel Transparenz zu Wettbewerbsmanipulationen führen könnte. Zudem will er das Geschäftsgeheimnis der Anbieter schützen. Im Nationalrat krebste Finanzminister Ueli Maurer etwas zurück: Die Güterabwägung könne auch zugunsten der Interessen der Öffentlichkeit ausfallen, sagte er.

Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte hatte schwere Bedenken gegen die geplante Einschränkung geäussert. Er bezeichnete die Pläne des Bundesrats als "Rückschritt in die Steinzeit". Für Kopfschütteln sorgte auch die Tatsache, dass der Bundesrat den Eingriff weder in die Vernehmlassung geschickt noch offen kommuniziert hatte.

Viel Geld im Spiel

Die Totalrevision Beschaffungsrechts ist nötig wegen einer Änderung des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA). Gleichzeitig wird das Beschaffungsrecht von Bund und Kantonen angeglichen. Die Regelung hat grosse Bedeutung: Das jährliche Einkaufsvolumen wird auf über 40 Milliarden Franken geschätzt.

Wo es um viel Geld gehe, drohten Korruption und Wettbewerbseinschränkungen, sagte GLP-Sprecherin Kathrin Bertschy (BE). Umso wichtiger seien transparente und faire Regeln. Für Fairness und Transparenz sollen klare und einheitliche Ausschreibungs- und Zuschlagskriterien sorgen. Der Rechtsschutz wird mit der Revision etwas ausgebaut, die Ausstandsregeln werden präzisiert.

Die Vorschläge des Bundesrats gingen dem Nationalrat aber nicht weit genug. Er zog die Schraube weiter an mit dem Ziel, gleich lange Spiesse für in- und ausländische Anbieter zu schaffen. So können Auftraggeber zusätzliche Anforderungen stellen, die der Anbieter im Ausland erfüllen muss. Damit will der Nationalrat verhindern, dass ein Schweizer Anbieter chancenlos ist, weil er sich ans Schweizer Gesetz hält.

Stunde der Heimatschützer

Strenge Vergabekriterien waren ohnehin hoch im Kurs. Der Nationalrat beschloss mit 102 zu 83 Stimmen, dass das Preisniveau im Land des Anbieters berücksichtigt werden muss. Die Befürworter gaben zu, dass das mit den internationalen Verpflichtungen der Schweiz kaum zu vereinbaren ist. Auch müsse die Formulierung noch angepasst werden, sagte Hans Grunder (BDP/BE). Das könne der Zweitrat tun.

Unbeantwortet blieben die Fragen, welcher Index angewendet werden soll und wie mit Subunternehmern oder Zulieferern im Ausland umzugehen sei. Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) sprach von "Wolkenschiebereien". Die Schweiz werde damit in einem WTO-Verfahren "an die Wand fahren", sagte Maurer.

Andere Anpassungen waren weniger umstritten: Nach dem Willen des Nationalrats müssen neben dem Preis auch Qualität, Lieferbedingungen, technischer Wert, Kreativität oder Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Das vorteilhafteste Angebot soll nicht allein aufgrund des Preises, sondern anhand aller Kriterien ermittelt werden.

Breite Allianzen

Linke und Grüne freuten sich über mehr Nachhaltigkeit bei Ausschreibungen. Die bürgerlichen Parteien hoffen, dass hohe Anforderungen einheimischen Unternehmen einen Vorteil verschaffen. Der Nachteil beim Preis werde damit mindestens zum Teil kompensiert, sagte Martin Landolt (BDP/GL).

Nachgebessert hat der Nationalrat auch bei der Sprache der Ausschreibungen: Bei Bauaufträgen müssen Ausschreibungen mindestens in der Amtssprache am Standort verfasst werden. Bei Liefer- und Dienstleistungsaufträgen sind zwei Amtssprachen nötig. Eingaben sind in allen Amtssprachen zulässig.

Um Dumping-Angebote zu verhindern, muss bei ungewöhnlich niedrigen Offerten geklärt werden, ob die Teilnahmebedingungen eingehalten worden sind. Die Anbieter können verpflichtet werden, Leistung und Preis in separaten Couverts einzureichen, so dass die Qualität des Angebots unbefangen geprüft werden kann. Der Nationalrat will auch Organisationen der Arbeitsintegration vom Gesetz ausnehmen. Schutzgebühren werden verboten.

Mehrheit hält Kurs

Die meisten Minderheitsanträge scheiterten jedoch. Die Linke beantragte erfolglos, dass auch öffentliche und im öffentlichen Dienst tätige Unternehmen das BÖB einhalten müssen. Auch die Begrenzung von Subunternehmerketten fand keine Mehrheit. Es handle sich um eine wichtige Ursache von Missbrauch, sagte SP-Sprecherin Prisca Birrer-Heimo (LU). Laut Maurer ermöglichen Subunternehmer den KMU, an gewissen Ausschreibungen teilzunehmen.

Die SVP bemühte sich vergeblich, einen Inländervorrang bei Ausschreibungen in der Vorlage unterzubringen. Auch der Ausschluss von subventionierten Unternehmen scheiterte. In der Gesamtabstimmung sprach sich der Nationalrat mit 184 zu 1 Stimmen bei 3 Enthaltungen für die Vorlage aus. Das geänderte WTO-Übereinkommen wurde mit 176 zu 4 Stimmen bei 5 Enthaltungen angenommen. Die Vorlagen gehen nun an den Ständerat.

Todesfall

Berühmter türkischer Fotograf Ara Güler gestorben

02:15
Kabarett

Salzburger Stier 2019 geht an Kabarettistin Patti Basler

01:30
USA - China

US-Finanzministerium: China manipuliert seine Währung nicht

01:12
Online-Handel

Ebay geht gerichtlich gegen Amazon wegen Verkäufer-Abwerbung vor

00:30
Bundesratswahl

Peter Hegglin und Hans Wicki kandidieren für Bundesratssitze

19:54
Bundesratswahl

Peter Hegglin einen Schritt weiter im Rennen um Bundesratssitz

19:49
Russland

Serebrennikows erste Anhörung endet mit Rückschlag

18:31
Schauspiel

Runder Geburtstag und weitere Ehrung für Heidi Maria Glössner

17:30
Kanada

Kanada legalisiert Cannabis - Lange Schlangen und leere Regale

17:20
Brexit

EU will weiter Einigung mit Grossbritannien zu Brexit suchen

17:01
Brexit

EU und Grossbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

17:01
Brexit

May: Brexit-Deal in den nächsten Tagen und Wochen machbar

17:01
Brexit

May führt mehrere Brexit-Gespräche vor EU-Gipfel in Brüssel

17:01
Syrien

Uno-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt an

16:29
Syrien

UN-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt an

16:29
Syrien

Uno-Syrienbeauftragter Staffan de Mistura gibt Posten auf

16:29
Software

Nach EU-Strafe: Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen

15:30
Ausstellung

Berner Paul Klee Zentrum verbindet Wissenschaft und Kunst

15:25
Griechenland

Aussenminister Griechenlands tritt zurück

15:08
Bodensee

Neue Sandinsel im Bodensee

14:55
Ukraine

Amoklaufender Schüler tötet 18 Menschen in Schule auf der Krim

14:33
Ukraine

Amoklaufender Schüler tötet 17 Menschen in Schule auf der Krim

14:33
Ukraine - Russland

Krim-Regierung: Urheber des Anschlags auf Krim war ein Schüler

14:33
Ukraine - Russland

Krim-Regierung: Urheber des Anschlags in Kertsch war ein Schüler

14:33
Ukraine - Russland

Krim: Sicherheitskräfte sprechen von Terrorakt in Schule

14:33
WTA Luxemburg

Belinda Bencic siegt erneut ungefährdet

14:13
Energie

Bundesrat will Strommarkt vollständig liberalisieren

14:00
Tierwelt

Sieben junge Dscheladas erobern den Zürichberg

13:51
Indien

Hindu-Tempel öffnet für Frauen - gewalttätige Proteste in Indien

13:50
Unwetter

Nach Mallorca-Unwetter: Vermisster Junge tot geborgen

13:44
Fluggesellschaften

Lufthansa-Konzern hat 18 000 Flüge gestrichen und gelobt Besserung

13:27
Arbeitskonflikt

Bauarbeiter drohen mit Verschärfung der Kampfmassnahmen

13:00
Arbeitskonflikt

Bauarbeiter in Genf erneut auf der Strasse

13:00
Medikamente

Gericht bestätigt Strafen für Alkopharma-Chefs weitgehend

12:41
Asyl

SEM vergibt Mandate für Rechtsvertretung in den Bundesasylzentren

12:36
Aquarium-Projekt

Grossaquarium-Projekt des Basler Zoos nimmt Parlaments-Hürde

12:24
Fischerei

Fischereiertrag im Genfersee erneut deutlich gesunken

11:02
Literatur

Mit Anna Burns gewinnt erstmals Nordirin Man Booker Prize

10:39
Tierschutz

Unangemeldete Kontrolle: Keine Missstände bei Thurgauer Schafhalter

10:33
Nationalmannschaft

Nationalmannschaft auf Kurs im laufenden Prozess

10:22
Umwelt

Klimawandel bedroht gemäss Studie Unesco-Welterbe am Mittelmeer

09:53
Fahrzeugindustrie

Einbruch auf Automarkt in Europa im September - Neue Abgasregeln

09:40
Bundesratswahl

Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki will Bundesrat werden

09:31
Bundesratswahl

Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki will in den Bundesrat

09:31
Tötungsdelikt

Mutmassliches Tötungsdelikt in Frauenfeld: 19-Jähriger verhaftet

09:28
Maschinenindustrie

Stefan Brupbacher zum neuen Swissmem-Direktor gewählt

08:34
National League

Fünfter Ausländer für Fribourg-Gottéron

08:27
Verkehrsunfall

Betrunkener kommt nach Kollision mit Poller in Ebikon in Schieflage

07:53
Software

Google ändert Android-Geschäftsmodell nach EU-Rekordbussgeld

07:49
Pharma

Roche ist nach 9 Monaten auf Kurs - Ausblick bestätigt

07:09
Pharma

Roche erhöht Umsatz in den ersten neun Monaten

07:09
USA

Verkehrsunternehmen verschenken Freifahrten am Wahltag in den USA

06:54
USA - Kuba

Gefangenenlager Guantanamo soll mindestens 25 Jahre offen bleiben

06:04
Türkei - Saudi-Arabien

Zeitung: Khashoggi in Istanbuler Konsulat gefoltert und enthauptet

05:31
Türkei - Saudi-Arabien

Verdächtige in Fall Khashoggi kommen aus Umfeld von Kronprinz

05:31
Guatemala

Guatemalas Kongress: Präsident Morales darf Immunität behalten

05:02
Steaming-Dienste

Netflix-Aktien legen nach guten Quartalszahlen deutlich zu

02:49
EU - USA

US-Notenbank warnt vor Folgen eines ungeordneten Brexit für die USA

02:33