VW zahlt Milliardenbusse in Deutschland

Für VW wird es nun auch in Deutschland teuer - mit einer der höchsten Geldbussen, die hierzulande je gegen ein Unternehmen verhängt wurden. Besitzer eines manipulierten Diesels haben davon wohl nichts.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Volkswagen in der Dieselaffäre ein Bussgeld über insgesamt eine Milliarde Euro aufgebrummt. Ermittelt wurde schon länger, nun sehen die Ankläger "Aufsichtspflichtverletzungen" im Konzern belegt. Am heutigen Donnerstag will sich die Staatsanwaltschaft zu den Details äussern (11.00 Uhr).

In den USA hatte VW wegen der Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Und es gab Entschädigungen für betroffene Autobesitzer. Das gibt das Rechtssystem in Deutschland bislang nicht her. Verbraucherschützer bewerten das Bussgeld gegen Volkswagen denn auch positiv, sehen aber für die Besitzer der betroffenen Autos dadurch erst einmal keine Auswirkungen. "Grundsätzlich ist es zu begrüssen, dass offensichtlich endlich begonnen wird, Volkswagen für den Betrug zur Rechenschaft zu ziehen", sagte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller.

Für die Käufer der Wagen ändere sich damit unmittelbar jedoch erstmal nichts. "Sie stehen bislang weiter allein mit ihrem Schaden da", sagte der Verbraucherschützer. Müller regte einen Fonds für die Hardware-Nachrüstung von Dieseln an, die wegen Abgasmanipulationen bald mit Fahrverboten belegt werden könnten. So könnten Verbraucher von solchen Hersteller-Geldern profitieren.

Formal handelt es sich bei den "Aufsichtspflichtverletzungen" um eine Ordnungswidrigkeit; die Busse setzt sich aus dem gesetzlichen Höchstbetrag von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen, wie die Volkswagen AG am Mittwochabend mitteilte. Der Autobauer verzichtet darauf, Rechtsmittel einzulegen "und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung". Das Geld muss laut Staatsanwaltschaft innerhalb von sechs Wochen an das Land Niedersachsen gezahlt werden.

Volkswagen äusserte die Erwartung, "dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird". Unter anderem laufen in Braunschweig Ermittlungen gegen frühere und aktuelle Manager - zum einen wegen des Anfangsverdachts des Betruges, zum anderen wegen Marktmanipulation. Anleger klagen ausserdem auf Schadenersatz in Milliardenhöhe, weil die VW-Aktie nach Bekanntwerden des Skandals auf Talfahrt ging. Die Manager sollen die Finanzmärkte im Herbst 2015 zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Der Konzern betonte stets, dies rechtzeitig getan zu haben.

Tourismus

Berühmtes Gasthaus am Alpstein ist Ansturm nicht mehr gewachsen

12:14
Kunst

Samuel Buri schenkt Basel zwei Gemälde

12:09
Bundesgericht

Strafverfahren gegen Freiburger Kantonalbank dauert an

12:00
Bundesgericht

Bundesverwaltungsgericht muss Genfer Rollfeld-Verbot überprüfen

12:00
Bundesgericht

Ex-Mitarbeiter der Bank Sarasin blitzt vor Bundesgericht ab

12:00
Prozess

Ehepaar soll Brand von Steckborn fahrlässig verursacht haben

11:57
Erdbeben

Mindestens zehn Tote bei neuem Erdbeben in Indonesien

11:08
Erdbeben

Mindestens zwölf Tote bei neuem Erdbeben in Indonesien

11:08
Fahrzeugindustrie

Saudischer Staatsfonds will offenbar bei Tesla-Rivalen einsteigen

10:51
Elternurlaub

Eidgenössische Kommission empfiehlt 38 Wochen Elternzeit

10:49
Energie

Im Kernkraftwerk Mühleberg hat letzte Jahresrevision begonnen

10:49
Bahnverkehr

Zugsausfälle und Verspätungen auf der Bahnstrecke Luzern-Zürich

10:05
Vornamen-Hitparade

Emma und Noah bei Neugeborenen beliebteste Vornamen

10:00
Weltrangliste

Stan Wawrinka macht 50 Plätze gut

09:58
US-Kinocharts

Liebeskomödie um Asiens Superreiche begeistert die Amerikaner

09:47
Verkehrsunfall

Zwei Bäume und Strassenlampe gerammt: Autofahrer leicht verletzt

09:05
Abrechnung

Ex-Museumschef Okwui Enwezor: Ich war "nicht mehr erwünscht"

08:48
Konsumgüter

Pepsi will Sodastream für 3,2 Milliarden Dollar übernehmen

08:44
Unwetter

Mindestens zehn Tote bei Tropensturm in Vietnam

06:03
Brasilien - Venezuela

Brasilien schickt 120 Soldaten an die Grenze zu Venezuela

05:48
Erdbeben

Mindestens zwei Tote bei erneutem Erdbeben in Indonesien

03:23
Erdbeben

Mindestens fünf Tote bei erneutem Erdbeben in Indonesien

03:23
Deutschland - Türkei

Ausreisesperre gegen Mesale Tolu in Türkei aufgehoben

02:46
Pakistan

Pakistans neuer Premier Khan sagt weitreichende Reformen zu

02:04
ATP Cincinnati

Roger Federer verliert Final gegen Novak Djokovic

00:27
Griechenland

Varoufakis: Griechenland ist noch nicht gerettet

00:24
Erdbeben

Zwei starke Erdbeben erschüttern erneut Ferieninsel Lombok

19:27
Schweizer Cup

Der FC Sion trifft in den 1/16-Finals auf Lausanne-Sport

18:48
Südkorea - Nordkorea

Südkoreaner zu Treffen mit Verwandten an Grenze gereist

18:33
Nicaragua

Tausende demonstrieren gegen Nicaraguas Präsidenten Ortega

17:29
Schwingen

Samuel Giger Sieger am Saisonhöhepunkt

17:23
Schwingen

Samuel Giger vor seinem sechsten Saisonsieg

16:29
Wetter

Schweiz erlebt achtes Hitzewochenende in Folge

16:29
Schweizer Cup

Erster Saisonsieg für die Grasshoppers

16:20
Nahost

Israel schliesst einzigen Personenübergang zum Gazastreifen

15:34
Schlangenbiss

Schwarze Mamba beisst Besitzer in Tschechien

14:58
Motorrad

Seewer im ersten Rennen auf Platz 5

14:58
Motorrad

Seewer erreicht sein Ziel in Frauenfeld nur teilweise

14:58
Freizeit

Wenn der Bademeister bei Notfällen mit dem Ruderboot ausrückt

14:00
Unfall

Junge Autofahrerin drückt auf das Gas statt auf die Bremse

13:58