Finma verfügt Massnahmen bei Raiffeisen

Die Finanzmarktaufsicht Finma sieht bei Raiffeisen schwerwiegende Mängel in der Unternehmensführung. Die Bankengruppe habe Interessenkonflikte ungenügend gehandhabt.

Zudem habe der Verwaltungsrat der Bank die Aufsicht über den ehemaligen CEO Pierin Vincenz vernachlässigt, heisst es in dem am Donnerstag veröffentlichten Enforcement-Bericht der Behörde. Die Finma verfügt nun Massnahmen zur Verbesserung der Corporate Governance. Raiffeisen anerkennt die Verfügung.

Die Finma hatte ihr Verfahren im Jahr 2016 wegen Hinweisen auf mögliche Interessenkonflikte eingeleitet. Raiffeisen hatte unter der Führung von Vincenz eine Vielzahl an Beteiligungen aufgebaut. Dies habe oft zu "Rollenkumulationen und Interessenkonflikten" geführt, stellt die Behörde fest. Die Finma sieht auch ungenügendes Risikomanagement bei Kreditvergaben an Vinzenz und weiteren Personen, auch habe die Aufsicht über den CEO in anderen Bereichen nicht funktioniert.

Insgesamt habe der Raiffeisen-Verwaltungsrat seine Funktion als Oberleitungs-, Aufsichts- und Kontrollorgan der Bank insbesondere im Zeitraum von 2012 bis 2015 ungenügend wahrgenommen, stellt die Finma fest. "Damit ermöglichte es der Verwaltungsrat dem ehemaligen CEO zumindest potenziell, eigene finanzielle Vorteile auf Kosten der Bank zu erzielen."

Hauptgegenstand des Verfahrens war die Beteiligung der Bank an den Gesellschaften Investnet, KMU Capital und Investnet Holding. Besonders im Fokus sei die Rolle des ehemaligen CEO gelegen, namentlich wegen dessen eigener Beteiligung als Minderheitsaktionär an der Investnet Holding.

Massnahmen verfügt

Die Finma verfügt nun verschiedene Massnahmen "zur Wiederherstellung des ordnungsgemässen Zustands". So muss sich der Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz erneuern und fachlich verstärken, mindestens zwei Mitglieder müssen angemessene Erfahrung im Bankwesen haben. Zudem wird die Bank verpflichtet, die Vor- und Nachteile einer Umwandlung von Raiffeisen Schweiz in eine Aktiengesellschaft vertieft zu prüfen.

Gegen Vincenz selbst hatte die Finma ein Verfahren schon im letzten Dezember eingestellt. Der Grund dafür war laut der Finma, dass Vincenz öffentlich einen lebenslangen Verzicht auf Führungspositionen in der Finanzbranche erklärt hatte. Damit wurde das Verfahren laut der Behörde gegenstandslos.

Vincenz war am (gestrigen) Mittwoch aus der Untersuchungshaft entlassen worden, nachdem er Ende Februar verhaftet worden war. Die Zürcher Staatsanwaltschaft führt eine Untersuchung wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung. Vincenz soll sich bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet persönlich bereichert haben, so der Vorwurf. Er bestreitet alle Vorwürfe. Die Untersuchung sei "weit fortgeschritten", teilte die Zürcher Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Keine Indizien gegen aktuelles Management

Der aktuelle Raiffeisen-CEO Patrik Gisel wird in der Medienmitteilung nicht namentlich erwähnt. Ob die Finma weitere Verfahren gegen Einzelpersonen eröffnen werde, werde sie erst nach Vorliegen der internen Untersuchung der Bank entscheiden, wird jedoch betont. Bis jetzt habe sie keine Anhaltspunkte, "die ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen heutige Führungskräfte der Raiffeisen Schweiz rechtfertigen würden".

Raiffeisen anerkennt Verfügung

Raiffeisen anerkennt die Finma-Verfügung. Entsprechende Verbesserungsmassnahmen seien eingeleitet und zum Teil bereits umgesetzt worden, teilt das Institut separat mit.

Konjunktur

Seco rechnet mit BIP-Wachstum von 2,4 Prozent in der Schweiz

08:28
Vermögensverwaltung

Zahl der Millionäre nimmt weltweit zu - Kryptowährungen sind Thema

08:01
Spanien

Griezmann verlängert bei Atlético, Lemar kommt

07:47
Handelsstreit

Trump droht China mit neuen Zöllen - China will zurückschlagen

07:37
Flüchtlinge

Neuer Flüchtlingsrekord weltweit: 68,5 Millionen Vertriebene

07:18
Krankenversicherung

Comparis rechnet 2019 mit vier Prozent höheren Krankenkassenprämien

07:00
Gruppe A

Bei WM-Gastgeber Russland wächst die Euphorie

06:25
Gruppe H

Lewandowski gibt mit knapp 30 Jahren sein WM-Debüt

06:11
Thailand

Erste Hinrichtung in Thailand seit neun Jahren

06:05
Nordkorea - China

Nach Singapur-Gipfel: Kim Jong Un zu Besuch in Peking

04:54
Deutschland

Unverständnis und Kampfansage im deutschen Team

04:00
Senegal

Auf Sadio Mané lasten die Erwartungen Senegals

04:00
Kriminalität

US-Rapper XXXTentacion auf offener Strasse erschossen

02:49
USA - Nordkorea

USA stoppen Planungen für gemeinsames Manöver mit Südkorea

01:44
Kriminalität

Ein Toter und vier Verletzte durch Schüsse in Malmö

00:24
Kriminalität

Zwei Tote und vier Verletzte durch Schüsse in Malmö

00:24
Kanada

Kanadisches Abgeordnetenhaus will Legalisierung von Cannabis

00:03
Tunesien - England 1:2

England gewinnt dank zwei Toren von Harry Kane

21:58
Leichtathletik

Hürdensprinterin Zbären muss auf Saison 2018 verzichten

21:06
Spanien

Spaniens neue Regierung will Francos Gebeine umbetten

20:26
Deutschland - Italien

Deutschland und Italien wollen in Flüchtlingskrise zusammenarbeiten

20:09
Schweizer Nationalteam

Behrami unverletzt und gegen Serbien fit

20:03
Golf

In der Schweiz entdeckt, in New York geehrt

19:48
Schweizer Nationalteam

Schweizer Einschätzungen nach dem Coup gegen Brasilien

19:17
Belgien - Panama 3:0

Belgien feiert standesgemässen Sieg

18:55
Auktionen Geschichte

Hut von Napoleon für 350'000 Euro versteigert

18:10
Kleinwaffen

Schweiz auf Platz 16 bei "zivilen" Waffen pro Kopf

18:00
Erkrankung

Charles Aznavour sagt nach doppeltem Armbruch fünf Konzerte ab

17:42
Super League

Cicek von Schaffhausen zu Xamax - Senegalese zu Sion

17:32
Heiratsstrafe

CVP will zweite Chance für Abstimmung gegen Heiratsstrafe

17:20
CH-Kinocharts Wochenende

"Jurassic World" dominiert Charts, Papst hatte einen guten Start

16:50
Schulreisen

Über 70'000 Schüler am Dienstag auf Schulreise

16:10
ATP Queen''s

Wawrinka zieht in London souverän in die 2. Runde ein

16:09
Bahn

Schweizer Eisenbahner gehen für GAV auf die Strasse

16:00
Schweden - Südkorea 1:0

Schweden schlägt Südkorea dank Penaltytor 1:0

15:53
Märkte

Handelsstreit setzt Aktienmärkte unter Druck

15:48
Kinderfest

St. Galler Kinderfest - 5500 Kinder defilieren durch die Stadt

15:45
Krankheiten

WHO anerkennt Online-Spielsucht offiziell als Krankheit

14:54
Deutschland

Seehofer und Merkel einigen sich im Asylstreit

14:21
Ausstellungen

Christo in London: "The Mastaba" schwimmt im Hyde Park

13:46
Öffentlicher Raum

Bern bekommt seniorenfreundlichere Sitzbänke

13:41
Katholische Kirche

Spielschulden: Katholischer Pfarrer von Küssnacht nicht mehr im Amt

13:35
Brasilien

Neymars Giftpfeile Richtung Schweiz

12:27
Allgemeines

Stiftung Schweizer Sporthilfe: Gisin ab Oktober CEO

11:31
Schweiz - Iran

Irans Präsident Ruhani besucht Anfang Juli die Schweiz

11:23
Fischerei

Schlechtes Jahr für Fischer am Walensee, Linthkanal und Zürichsee

11:21
Fahrzeugindustrie

VW - Audi-Chef Stadler vorläufig festgenommen

11:13
Fahrzeugindustrie

Audi soll Nachfolger für verhafteten Chef bestimmt haben

11:13
Pressestimmen

Schweizer Medien feiern den Punktgewinn und Valon Behrami

11:01
Gesundheit

HIV-Heimtests werden künftig auch in der Schweiz verkauft

10:46
Menschenrechte

Seid kritisiert Schweigen in der Uno gegenüber Nationalismus

10:41
Menschenrechte

Seid: Uno gegenüber nationalistischer Politik viel zu unterwürfig

10:41
Industrie

Stellenabbau bei GE in der Schweiz fällt kleiner aus als geplant

10:35
Bergsturz

Bondo-Untersuchung bei der Bündner Staatsanwaltschaft

10:30
Industrie

GE reduziert nach Konsultation Stellenabbau in der Schweiz

10:30
Tourismus

Schweizer Parahotellerie beherbergte 2017 deutlich mehr Gäste

10:21
Schweiz - Türkei

Bundesanwaltschaft will zwei türkische Diplomaten verhaften lassen

10:20
National League

Lakers holen Helbling

09:35
Projektkunst

Australischer Künstler nach drei Tagen unter der Erde wieder frei

09:22