Der beschwerliche Werdegang von Hervé Renard

Marokko steht nach der Auftaktniederlage gegen den Iran heute gegen Portugal schon mit dem Rücken zur Wand. Da trifft es sich gut, dass der Nationaltrainer Hervé Renard so einiges über Exploits weiss.

Es war ein ernüchternder Start in die WM für Hervé Renard. Seine Marokkaner erspielten sich Chance um Chance und verloren durch ein Eigentor in der Nachspielzeit gegen den Iran noch mit 0:1. Der 49-Jährige verfolgte das Geschehen am Seitenrand zunächst gelassen und dann mit zunehmender Nervosität, wild gestikulierend. Seine Auswechslungen misslangen: Mit Amine Harit nahm er seinen besten Offensivspieler kurz vor Schluss aus dem Spiel, um das torlose Remis zu halten, und mit Aziz Bouhaddouz brachte er jenen Stürmer, der ins eigene Tor traf.

Ist Renard der Hauptverantwortliche für die Niederlage gegen den Iran? Es war eine der kritischen Fragen, die in Marokko gestellt wurden. Im Fussball dreht der Wind rasch, und auf dem afrikanischen Kontinent ist der Weg vom Helden zum Versager wohl noch etwas kürzer als anderswo. Das weiss Renard selber am besten, doch der Franzose sagt auch: "Auf diesem Kontinent streiten die Leute ständig - aber für das Nationalteam stehen alle zusammen. Sie können dich auf schreckliche Weise kritisieren, aber sie sind Fans in jedem Match."

In Marokko haben sie 20 Jahre auf die Rückkehr ihrer Nationalmannschaft in den Kreis der WM-Teilnehmer gewartet. Im Sommer 1998 in Frankreich verpasste die von Mustapha Hadji angeführte Equipe den Achtelfinal darum ganz knapp, weil Brasilien im letzten Gruppenspiel überraschend Norwegen unterlag. Danach wurde es gar still um die "Löwen vom Atlas". Ein verlorener Final im Afrika-Cup 2004 war das einzig Nennenswerte, das die Marokkaner erreichten - bis der Fuchs dem kranken Löwen zur Hilfe eilte, wie eine marokkanische Zeitung treffend schrieb.

"Es hilft mir zu relativieren"

Der Fuchs, der Renard, hätte sich 1998 nicht erträumen lassen, irgendwann einem so exklusiven Trainerzirkel anzugehören. Er hatte gerade seine Spielerkarriere mit einem einzigen Ligue-1-Einsatz beendet und als Trainer in der sechsthöchsten Liga begonnen. Mit seiner Frau führte er im Süden Frankreichs eine Firma für Gebäudereinigung. "Ich brachte die Abfallsäcke raus und machte die öffentlichen Räume in der Stadt sauber", erinnerte sich Renard gegenüber dem Fachmagazin "So Foot" an sein achtjähriges, anstrengendes Doppelleben.

Er werde diese Zeit nie vergessen. "Es hilft mir zu relativieren", sagt Renard heute. Eine Begegnung mit Claude Le Roy, dem Globetrotter unter den französischen Trainern, gab seiner Karriere den entscheidenden Schub. Nach einem Interview mit der Sportzeitung "L'Equipe" hatte Le Roy "60 bis 80 Bewerbungen" bekommen, erinnert sich der heute 70-jährige Nationalcoach von Togo. 48 Stunden nach der ersten Begegnung zwischen den beiden nahm Le Roy Renard 2001 als Assistent mit nach China, zu einem dortigen Zweitligisten.

Aussergewöhnlicher Motivator

Dass der Weg von Renard lang und beschwerlich war, würde man nicht vermuten, wenn man ihn sieht. Wenn er mit hinter dem Rücken verschränkten Armen am Rand des Fussballfeldes steht, strahlt er eine Selbstsicherheit aus, die an Arroganz grenzt. In seinem eng anliegenden weissen Hemd erinnert der braungebrannte Coach mit den blonden Haaren an einen "Sunnyboy", dem das Glück nur so zufliegt. Er kann aber vor allem das Glück erzwingen, andere motivieren, über sich hinaus zu wachsen, für Exploits rüsten, wie Spieler betonen, die von ihm trainiert wurden.

Sambia führte Renard 2012 sensationell zum Titel beim Afrika-Cup, den er zwei Jahre später auch noch mit der Elfenbeinküste gewann. Mit Sochaux schaffte er nach einer grossartigen Rückrunde 2014 in der Ligue 1 aus vermeintlich aussichtsloser Position fast noch den Klassenerhalt. Marokko sollte man also noch nicht abschreiben. "Es kann so viel geschehen", sagte Renard vielsagend - und blickte dabei wohl innerlich genauso zurück wie voraus auf das zweite WM-Spiel gegen Portugal.

Europa League

Schweizer Stürmerduell im Achtelfinal

13:47
Kuh-Attacke

Schadenersatz für Hinterbliebene nach tödlicher Kuh-Attacke

13:16
Videospiele

Neuer US-Chef bei Nintendo hält Schlüssel zum Nintendo-Schloss

12:51
Gütertransport

SBB Cargo treibt Überprüfung von 170 Bedienpunkten voran

12:22
Militärgericht

Bedingte Geldstrafe für Ex-Wachtmeister nach Syrien-Einsatz

12:09
Bundesgericht

Somalierin wegen der Genitalbeschneidung ihrer Töchter verurteilt

12:00
Fotografie

Salvatore Vitale und Anne Collier im Fotozentrum in Winterthur

12:00
Banken

UBS rüttelt nach Milliarden-Strafe in Frankreich nicht an Dividende

11:55
Ski alpin

Marco Schwarz verletzt sich ohne zu stürzen

11:52
Kinder

Doch keine Förderung der Chancengleichheit bei Kleinkindern

11:32
Ski alpin

Gut-Behrami und Suter auch im 2. Training schnell

11:08
England

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

11:06
Rückruf

Migros ruft leckende Bettflaschen zurück

10:57
Ski alpin

Weltmeister Pinturault vor Olympiasieger Hirscher

10:55
Ski alpin

Caviezel lässt im Super-G der Kombination alle hinter sich

10:55
Nahrungsmittel

Kraft Heinz muss Milliarden auf Markenwerte abschreiben

10:12
Europa League

Schweizer Absturz im UEFA-Ranking mit Konsequenzen

09:48
Kenia

Kenianisches Gericht verschiebt Urteil zu Homosexualität

09:43
Musik

Tournee mit Hologramm von Amy Winehouse findet vorerst nicht statt

09:19
Konjunktur

Deutscher Wirtschaft ist zum Jahresende die Puste ausgegangen

08:17
Konsumkredite

Cembra Money Bank legt 2018 in allen Sparten zu

08:08
NHL

Carolina auch dank Niederreiter in den Playoff-Rängen

06:31
Bauchemie

Sika-Gewinn von steigenden Rohstoffkosten geschmälert

06:21
Bauchemie

Sika legt weiteres Rekordjahr hin

06:21
Kriminalität

US-Schauspieler Smollett gegen Kaution freigelassen

06:18
Abgas-Skandal

Ford prüft nach Hinweisen den Benzinverbrauch seiner Autos

05:17
Ski nordisch

Schweiz dank Hug in der Kombination noch vertreten

05:00
National League

Dank Milliarden aus den USA an die Spitze Europas

04:00
Raumfahrt

Israel schickt erstmals Raumsonde zum Mond - Raketenstart erfolgt

03:53
Kriminalität

US-Justiz klagt zwei Söhne von "El Chapo" wegen Drogenschmuggels an

03:08
USA - Syrien

Weisses Haus: Rund zehn Prozent der US-Soldaten weiterhin in Syrien

01:15
Raumfahrt

Japanische Raumsonde "Hayabusa2" landet auf Asteroiden Ryugu

00:44
Europa League

"Wir verlassen die Europa League erhobenen Hauptes"

00:01
USA - Nordkorea

Uno-Sicherheitsrat hebt Reiseverbote für Nordkoreaner auf

22:15
Europa League

Xhaka und Lichtsteiner mit Arsenal, Seferovic mit Benfica weiter

21:05
Europa League

Frankfurt und Salzburg überzeugen weiter

21:05
Europa League

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

20:48
Voyeurismus

Verdächtige Löcher in Badi-Wänden - eventuell von Spanner

20:19
Todesfall

Monkees-Bassist Peter Tork mit 77 Jahren gestorben

20:07
Super League

Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

19:32
Slowakei

Tausende demonstrieren für eine "anständige Slowakei"

18:55
WTA Dubai

Bencic schlägt Halep und steht im Halbfinal

18:31
Deutschland

Staatsanwaltschaft bezweifelt Angaben zu AfD-Spendern

17:33
Wahlen 2019

Trotz Trend zu Grün nur leichte Verlagerung nach Links erwartet

17:00
Academy Awards

"Roll Out" in Hollywood - Roter Teppich liegt für Oscars bereit

16:44
Luftverkehr

Irischer Flughafen wegen Drohnenalarms vorübergehend geschlossen

16:42
Kunstausstellung

Innerrhoder Kunststiftung zeigt ihre Sammlung

16:29
Montreux Jazz Festival

Plakat des Montreux Jazz Festival verbindet Tradition und Moderne

15:49
Lawine

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

15:38
Brexit

Labour-Chef Corbyn sieht ernste Gefahr eines Brexit ohne Abkommen

15:35
Türkei

Flutung uralter türkischer Stadt: EGMR entscheidet gegen Beschwerde

15:18
Leichtathletik

Julien Wanders hat jetzt die Bahn-Saison und die WM im Visier

14:41
Militärgericht

Anklage fordert bedingte Geldstrafe für ehemaligen Wachtmeister

14:39
Frauen-Nationalteam

Schweizerinnen treffen in EM-Qualifikation erneut auf Belgien

14:34
Super League

Sponsor Reinhard Fromm hat von GC genug

14:06
Wohnbevölkerung

Jeder Dritte in der Schweiz wohnt in den eigenen vier Wänden

13:59