Trumps Regierung zieht sich aus Uno-Menschenrechtsrat zurück

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat mit scharfen Worten ihren Rückzug aus dem Uno-Menschenrechtsrat verkündet. US-Aussenminister Mike Pompeo und die Uno-Botschafterin der USA, Nikki Haley, warfen dem Gremium Verlogenheit und israelfeindliche Haltungen vor.

Dieser Rat sei ein "schlechter Verteidiger" der Menschenrechte, sagte Pompeo. Haley erklärte, die Organisation sei ihres Namens nicht würdig. Allzu lange habe sie unmenschliche Regime geschützt. Alle Reformbemühungen seien gescheitert, fügte die Uno-Botschafterin hinzu.

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres bedauerte den Austritt der USA. "Der Generalsekretär hätte es sehr vorgezogen, wenn die USA im Menschenrechtsrat geblieben wären", teilte Guterres' Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag in New York mit. "Die Menschenrechtsstruktur der Uno spielt eine wichtige Rolle beim Voranbringen und beim Schutz der Menschenrechte weltweit."

"Enttäuschend, aber nicht wirklich überraschend" meinte der Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein zur Entscheidung der USA. "Angesichts der Lage der Menschenrechte in der heutigen Welt sollten die USA eher einen Schritt vorwärts statt zurück machen."

Eigentlich Verfechter der Demokratie

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini reagierte besorgt. "Die USA waren schon immer ein Vorreiter beim Schutz von Menschenrechten auf der ganzen Welt und seit vielen Jahren ein starker Partner der EU im Menschenrechtsrat. Die heutige Entscheidung gefährdet die Rolle der USA als Verfechter und Unterstützer der Demokratie in der Welt", sagte Mogherinis Sprecherin Maja Kocijancic in der Nacht zum Mittwoch in Brüssel.

Die beissende Kritik der USA ist bemerkenswert, weil die US-Regierung unter Trump in vielen Fällen davon absieht, Verstösse gegen die Menschenrechte anzuprangern. Der Rückzug ist zudem ein weiteres Beispiel für die zunehmenden Alleingänge Washingtons. Von den oppositionellen Demokraten und Menschenrechtsgruppen kam scharfe Kritik an der Entscheidung.

Haley hatte vor einem Jahr in Genf drei Reformen des 2006 ins Leben gerufene Gremium verlangt. Sie forderte, dass der Rat seinen Fokus auf Israel verringern müsse. Sie wollte auch die nötige Stimmzahl reduzieren, um Mitglieder bei eklatanten Menschenrechtsverstössen auszuschliessen. Ausserdem müsse es weniger Reden und Resolutionen geben.

Nur der letzte Punkt ist in Arbeit. Für die beiden anderen Anliegen fand sich keine Mehrheit. Bemühungen, die Lage in den von Israel besetzten Palästinensergebieten nicht mehr wie üblich bei jeder der drei Sitzungen im Jahr als separaten Tagesordnungspunkt zu behandeln, sondern nur noch einmal im Jahr, scheiterten.

Die Uno-Vollversammlung wählt die 47 Mitglieder des Menschenrechtsrates für jeweils drei Jahre. Derzeit gehören unter anderem Kuba, der Kongo und Venezuela dazu, wo Menschenrechtler immer wieder Verstösse anprangern.

Der Rückzug der USA erfolgt inmitten wachsender Kritik an Trumps Null-Toleranz-Politik gegenüber Migranten. Er gerät wegen der Praxis, Kinder an der südlichen Grenze der USA von ihren Eltern zu trennen, immer stärker unter Druck.

Verstösse ignoriert

Der US-Präsident musste sich in den vergangenen Monaten zudem immer wieder vorwerfen lassen, bei Treffen mit umstrittenen Regierungschefs Menschenrechtsverletzungen nicht ausreichend anzusprechen. Bei dem Gipfel zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un etwa standen die eklatanten Verstösse des isolierten Regimes nicht im Vordergrund.

Der demokratische Senator Chris Coons kritisierte den Ausstieg der USA in diesem Zusammenhang schon im Vorfeld scharf. Der Rat sei nicht perfekt, aber der Rückzug zeige, dass die Trump-Regierung beim Thema Menschenrechte keine Führungsrolle in der Welt übernehmen wolle, hiess es in einer Mitteilung des Demokraten, der stellvertretender Vorsitzender des Menschenrechtsausschuss im Senat ist. Die Organisation Oxfam warf der US-Regierung vor, kurzsichtig zu handeln. Amnesty International erklärte, der Entscheid zeige Trumps völlige Missachtung von Grundrechten.

Es ist nicht das erste Mal, dass die US-Regierung unter Trump einer internationalen Organisation oder Vereinbarung den Rücken kehrt. Im Oktober des Vorjahres kündigte sie den Austritt der USA aus der Unesco für Ende 2018 an. Washington störe sich an den "anti-israelischen Tendenzen" in der Uno-Kulturorganisation, hiess es.

Anfang 2018 fror die US-Regierung einen Grossteil der diesjährigen Zahlungen für das Uno-Palästinenserhilfswerk UNRWA vorübergehend ein und forderte, andere Länder müssten sich stärker beteiligen. Im August 2017 informierte die Trump-Regierung die Uno offiziell über die Absicht, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten. Im Mai stieg Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran aus.

Die US-Regierung hatte schon 2006 unter Präsident George W. Bush gegen die Gründung des Menschenrechtsrats gestimmt und das Gremium boykottiert. Auch damals ging es um die Kritik an Israel. Unter Präsident Barack Obama hatten die USA ihren Kurs geändert und waren im Menschenrechtsrat aktiv.

Schweden

Viereinhalb Jahre Haft für Kronjuwelendiebstahl in Schweden

14:04
Europa League

Schweizer Stürmerduell im Achtelfinal

13:47
Kuh-Attacke

Schadenersatz für Hinterbliebene nach tödlicher Kuh-Attacke

13:16
Videospiele

Neuer US-Chef bei Nintendo hält Schlüssel zum Nintendo-Schloss

12:51
Gütertransport

SBB Cargo treibt Überprüfung von 170 Bedienpunkten voran

12:22
Militärgericht

Bedingte Geldstrafe für Ex-Wachtmeister nach Syrien-Einsatz

12:09
Bundesgericht

Somalierin wegen der Genitalbeschneidung ihrer Töchter verurteilt

12:00
Fotografie

Salvatore Vitale und Anne Collier im Fotozentrum in Winterthur

12:00
Banken

UBS rüttelt nach Milliarden-Strafe in Frankreich nicht an Dividende

11:55
Ski alpin

Marco Schwarz verletzt sich ohne zu stürzen

11:52
Kinder

Doch keine Förderung der Chancengleichheit bei Kleinkindern

11:32
Ski alpin

Gut-Behrami und Suter auch im 2. Training schnell

11:08
England

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

11:06
Rückruf

Migros ruft leckende Bettflaschen zurück

10:57
Ski alpin

Weltmeister Pinturault vor Olympiasieger Hirscher

10:55
Ski alpin

Caviezel lässt im Super-G der Kombination alle hinter sich

10:55
Nahrungsmittel

Kraft Heinz muss Milliarden auf Markenwerte abschreiben

10:12
Europa League

Schweizer Absturz im UEFA-Ranking mit Konsequenzen

09:48
Kenia

Kenianisches Gericht verschiebt Urteil zu Homosexualität

09:43
Musik

Tournee mit Hologramm von Amy Winehouse findet vorerst nicht statt

09:19
Konjunktur

Deutscher Wirtschaft ist zum Jahresende die Puste ausgegangen

08:17
Konsumkredite

Cembra Money Bank legt 2018 in allen Sparten zu

08:08
NHL

Carolina auch dank Niederreiter in den Playoff-Rängen

06:31
Bauchemie

Sika-Gewinn von steigenden Rohstoffkosten geschmälert

06:21
Bauchemie

Sika legt weiteres Rekordjahr hin

06:21
Kriminalität

US-Schauspieler Smollett gegen Kaution freigelassen

06:18
Abgas-Skandal

Ford prüft nach Hinweisen den Benzinverbrauch seiner Autos

05:17
Ski nordisch

Schweiz dank Hug in der Kombination noch vertreten

05:00
National League

Dank Milliarden aus den USA an die Spitze Europas

04:00
Raumfahrt

Israel schickt erstmals Raumsonde zum Mond - Raketenstart erfolgt

03:53
Kriminalität

US-Justiz klagt zwei Söhne von "El Chapo" wegen Drogenschmuggels an

03:08
USA - Syrien

Weisses Haus: Rund zehn Prozent der US-Soldaten weiterhin in Syrien

01:15
Raumfahrt

Japanische Raumsonde "Hayabusa2" landet auf Asteroiden Ryugu

00:44
Europa League

"Wir verlassen die Europa League erhobenen Hauptes"

00:01
USA - Nordkorea

Uno-Sicherheitsrat hebt Reiseverbote für Nordkoreaner auf

22:15
Europa League

Xhaka und Lichtsteiner mit Arsenal, Seferovic mit Benfica weiter

21:05
Europa League

Frankfurt und Salzburg überzeugen weiter

21:05
Europa League

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

20:48
Voyeurismus

Verdächtige Löcher in Badi-Wänden - eventuell von Spanner

20:19
Todesfall

Monkees-Bassist Peter Tork mit 77 Jahren gestorben

20:07
Super League

Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

19:32
Slowakei

Tausende demonstrieren für eine "anständige Slowakei"

18:55
WTA Dubai

Bencic schlägt Halep und steht im Halbfinal

18:31
Deutschland

Staatsanwaltschaft bezweifelt Angaben zu AfD-Spendern

17:33
Wahlen 2019

Trotz Trend zu Grün nur leichte Verlagerung nach Links erwartet

17:00
Academy Awards

"Roll Out" in Hollywood - Roter Teppich liegt für Oscars bereit

16:44
Luftverkehr

Irischer Flughafen wegen Drohnenalarms vorübergehend geschlossen

16:42
Kunstausstellung

Innerrhoder Kunststiftung zeigt ihre Sammlung

16:29
Montreux Jazz Festival

Plakat des Montreux Jazz Festival verbindet Tradition und Moderne

15:49
Lawine

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

15:38
Brexit

Labour-Chef Corbyn sieht ernste Gefahr eines Brexit ohne Abkommen

15:35
Türkei

Flutung uralter türkischer Stadt: EGMR entscheidet gegen Beschwerde

15:18
Leichtathletik

Julien Wanders hat jetzt die Bahn-Saison und die WM im Visier

14:41
Militärgericht

Anklage fordert bedingte Geldstrafe für ehemaligen Wachtmeister

14:39
Frauen-Nationalteam

Schweizerinnen treffen in EM-Qualifikation erneut auf Belgien

14:34