Stadt Zug startet erste Abstimmung mit digitaler ID

Mit der eigenen digitalen ID auf dem Handy an einer Abstimmung teilnehmen: In der Stadt Zug ist dies seit Montag eine Woche lang möglich. Die Stadt testet die erste blockchain-basierte Abstimmung in der Schweiz - und hofft, dabei eine Vorreiterrolle zu spielen.

Zugerinnen und Zuger, die eine digitale ID haben, können bis am 1. Juli an der Konsultativabstimmung teilnehmen. Im Gegensatz zu anderen E-Voting-Systemen erfolgt der Prozess der Abstimmung in der Stadt Zug nicht über einen einzigen zentralen Server, sondern verteilt über eine Blockchain auf vielen Computern.

"Vielleicht ist ja die Zuger Lösung das Ei des Kolumbus", sagte der Zuger Stadtpräsident, Dolfi Müller (SP), am Montag vor den Medien und verwies auf die Kritiker, welche die elektronische Stimmabgabe auf den Plan gerufen hat. Diese befürchten, dass E-Voting-Systeme Ziele von Hackerangriffen und ein grosses Sicherheitsrisiko seien.

Die Blockchain-Abstimmung sei vielleicht "das Beste, was es im Bereich E-Voting derzeit gibt", sagte Müller. Sie bringe das höchste Mass an Sicherheit und Transparenz. Durch die dezentrale Datenbank seien Missbrauch und Hacking viel schwieriger und die Daten würden bestmöglich verschlüsselt und gespeichert.

Daten werden geografisch verteilt

Das Zuger E-Voting-System wurde vom in Zug ansässigen IT-Unternehmen Luxoft in Zusammenarbeit mit der Stadt Zug und dem Team des Departements Informatik der Hochschule Luzern entwickelt. Die Lösung nutzt eine Verschlüsselungstechnologie, die einerseits die abgegebenen Stimmen anonymisiert und andererseits eine sichere Prüfung ermöglicht.

Die Plattform wird auf drei verschiedene Rechenzentren eingesetzt, zwei in der Schweiz und eines in Irland. Durch die Verteilung der Daten würden die Sicherheits- und Datenverlustrisiken geografisch verteilt, was das System noch robuster mache, erklärte Alexander Denzler, Dozent für Blockchain und Big Data an der Hochschule Luzern.

Mit der Zuger Abstimmung könne getestet werden, was im Bereich E-Voting und Blockchain bereits funktioniere und wo noch geschraubt werden müsse. "Bislang gibt es nämlich kaum blockchain-basierte E-Voting-Projekte, an denen sich die Hochschule orientieren kann."

Auf der Einwohnerkontrolle können alle Zuger Stimmbürgerinnen und Stimmbürger kostenlos ihre digitale ID abholen. Bisher haben dies 240 Einwohner getan, wie es vor den Medien hiess. Über eine App können sie sich damit einloggen und an der Abstimmung teilnehmen. Dolfi Müller gab am Montag mit seiner Stimme den Startschuss dazu.

Feuerwerk: Ja oder Nein

Die Stadt Zug will mit der Testabstimmung verschiedene sicherheitsrelevante Aspekte überprüfen. Dabei geht es vor allem um den Persönlichkeitsschutz, das Abstimmungsgeheimnis, die Unveränderbarkeit der Abstimmung und die Prüf- und Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse.

Müller hofft, dass möglichst viele Einwohner noch eine digitalen ID abholen und bis am 1. Juli um 23.59 Uhr an der Konsultativabstimmung teilnehmen. Diese ist denn auch nicht rechtlich bindend. Die Fragen, die den Teilnehmenden gestellt werden, wurden von der Stadt erfunden und können mit Ja oder Nein beantwortet werden.

So kann das digitale Stimmvolk etwa entscheiden, ob es das Feuerwerk beim Zuger Seefest gut findet oder nicht. Gefragt wird unter anderem aber auch, ob die digitale Abstimmung als einfach empfunden wird. In den darauffolgenden zwei Monaten werden die Erkenntnisse ausgewertet und nach den Sommerferien die Resultate veröffentlicht.

Die digitale ID der Stadt Zug wurde im vergangenen November eingeführt und befindet sich ebenfalls noch in der Pilotphase. Neben der E-Voting-Möglichkeit werden auch andere Möglichkeiten getestet wie etwa das Ausliehen von Stadtvelos an verschiedenen Orten oder von Büchern in der Bibliothek.

Europa League

1:0 bei CSKA Sofia: Die Young Boys bleiben europäisch auf Kurs

20:57
Grossbritannien

Banksy-Kunstwerk für 170.000 Euro in den Niederlanden versteigert

20:26
USA

New York hält coronakonforme Thanksgiving-Parade

20:23
Italien

Erneut über 800 Covid-Tote in Italien an einem Tag

20:19
O-Ton/Son

Gut-Behrami Dritte, erneuter Sieg für Vlhova

19:06
Burkina

Präsident Kaboré bei Wahlen in Burkina Faso im Amt bestätigt

18:36
Argentinien

Die Fussballwelt trauert

16:06
Argentinien

Maradona wird am Donnerstag beerdigt

16:06
Verkehrsunfall

Autofahrer bei Alleinunfall in Hedingen ZH tödlich verletzt

15:39
Türkei

Putschversuch in Türkei - Hunderte erhalten lebenslange Haftstrafe

15:05
Österreich

Österreich verstärkt Schutz von Kirchen wegen Anschlags von Wien

14:57
Bevölkerungsschutz

Michaela Schärer leitet neu das Bundesamt für Bevölkerungsschutz

14:38
Coronavirus - Luftverkehr

Von Atlanta nach Rom ohne Quarantäne-Pflicht: Neue Delta-Flüge

14:32
Frankreich

Frankreich stellt sich auf schrittweise Corona-Lockerungen ein

14:30
Israel

Netanjahu begrüsst Reisende aus Emiraten

13:04
Deutschland

Merkel stimmt auf Beschränkungen bis Januar ein

12:45
Katastrophen

Strommangel, Pandemie und Mobilfunk-Ausfall als grösste Risiken

12:36
Deutschland

AfD stellt sich quer - Bundesparteitag in Corona-Zeiten

12:33
Coronavirus - Schweiz

4509 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:06
Frankreich

Justiz ermittelt gegen vier weitere Verdächtige nach Mord an Lehrer

12:05
Black Friday 2020

Post setzt wegen Black Friday-Paketflut auf zusätzliche Angestellte

11:37
Post

Konzerngewinn der Schweizerischen Post sinkt markant

11:32
Ski alpin

Lara Gut-Behrami Schnellste in der Qualifikation

11:28
Bergunfall

Deutscher stirbt in der Berninagruppe bei 300 Meter-Absturz

11:12
Alkohol

Neue App erspart die Rechnerei bei Alkoholverkauf an Junge

11:11
Neue Ausstellung

Jean Starobinski: Online-Ausstellung vermittelt Werk und Denken

11:00
Tierschutz

Straftaten an Tieren häufiger untersucht und sanktioniert

11:00
Coronavirus - Schweiz

Ein Viertel weniger Corona-Neuinfektionen innert Wochenfrist

10:58
Verkehrsunfall

16-Jähriger stirbt bei Unfall bei Schwarzsee FR

10:56
USA

Mehr als 2200 Corona-Tote an einem Tag in den USA

10:45
Möbelhandel

Petition für mehr Transparenz bei Holz für Ikea-Möbel eingereicht

10:18
Ornithologie

Birdlife Schweiz kürt den Steinkauz zum Vogel des Jahres 2021

09:41
Kryptowährung

Bitcoin scheitert an Rekordhoch und bricht ein

09:41
Medien

US-Konzern Walt Disney entlässt 32'000 Mitarbeiter

09:23
Arbeitsmarkt

Basel laut Umfrage beliebteste Schweizer Stadt unter Expats

09:19
Geologie

Alpen wachsen mancherorts 80 Zentimeter pro Jahrtausend

09:15
Südkorea

Corona-Infektionen in Südkorea weiter auf dem Vormarsch

09:04
International

Nach Macrons Kritik: Experten legen Nato brisante Vorschläge vor

09:02
Arbeitsmarkt

Erneuter Rückgang der Gesamtbeschäftigung im dritten Quartal

09:01
Telekom

Salt mit etwas weniger Umsatz und Betriebsgewinn nach 9 Monaten

08:58
Australien

Australierin kommt nach 800 Tagen Haft im Iran frei

08:58
Black Friday 2020

Rabattschlachten wie Black Friday bergen Schuldenrisiko

08:08
Paläontologie

Fossiler Kot gibt Einblick in Leben von Tieren vor Millionen Jahren

07:47
Banken

Banken setzen vermehrt auf Beratung übers Internet

07:02
Arbeitsmarkt

Nachfrage nach Fachkräften seit Corona-Ausbruch gesunken

06:57
Europa League

YB kann in Sofia weiteren Schritt Richtung K.o.-Phase machen

05:30
USA

Biden ruft zur Einheit im Kampf gegen Corona auf

05:02
Informationstechnologie

Weiterer Fristenaufschub für Tiktok in den USA

05:01
Weltbank

Ex-Weltbank-Präsident Wolfensohn gestorben

01:36