Kosmische Herkunft für extragalaktische Neutrinos identifiziert

Ein in der Antarktis erfasstes extragalaktisches Teilchen stammt wahrscheinlich aus einer Galaxie, die vier Milliarden Lichtjahre entfernt ist. Einem internationalen Team mit Genfer Beteiligung ist es gelungen, die Herkunft des hochenergetische Neutrinos zu bestimmen.

Am 22. September des vergangenen Jahres war ein hochenergetisches Neutrino in den IceCube-Detektor in der Antarktis eingeschlagen. Neutrinos sind hochenergetische Elementarteilchen, die fast ohne Wechselwirkungen durch sämtliche Materie hindurch sausen können. Sie gelten als "Boten des tiefen Universums", weil sie in Sternen, nahe Schwarzer Löcher oder bei Supernovae, den Explosionen sterbender Sterne, entstehen.

Die Forscher hatten dieses Ereignis sofort mit Astronomen geteilt - in der Hoffnung, eines der ältesten Rätsel des Universums zu lösen: Den Ursprung und die Herkunft kosmischer Strahlen und hochenergetischer Teilchen zu ergründen, die ständig aus dem Weltall in Richtung Erde strömen.

Diese Quelle konnten die Forscher nun bestimmen, wie die Technische Universität München (TUM) am Donnerstag mitteilte. Die erfassten Teilchen stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie, die in einer Entfernung von vier Milliarden Lichtjahre liegt.

Zahlreiche Daten aus Teleskopen

Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, wertete ein Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TUM und den Astronomen Paolo Padovani von der Europäischen Südsternwarte (ESO) die Daten zahlreicher Teleskope aus dem frei zugänglichen Daten-Archiv "Open Universe" aus.

Daraus eruierten sie zunächst 637 Objekte, von denen das IceCube-Neutrino stammen könnte, darunter sieben Objekte des Typs "Blazar". Von einem Blazar sprechen Wissenschaftler, wenn leuchtend helle Jets (Gasströme) genau in Richtung Erde zeigen.

Diese Objekte nahmen die Forscher genauer unter die Lupe. Nach "sorgfältiger Analyse" war ein Blazar übrig geblieben, den Astronomen als TXS 0506+056 bezeichnen. Dabei handelt es sich gemäss Mitteilung um eine aktive Galaxie, deren Jet hochenergetischer Teilchen direkt in Richtung Erde zeigt.

Strahlung passte zu Energie

Dieser Blazar war dem Team insbesondere für den Zeitraum von September 2014 bis März 2015 als starke Quelle hochenergetischer Gamma-Strahlung aufgefallen. Das Team konnte zeigen, dass das Strahlungsprofil des Blazar TXS 0506+056 "perfekt" zu den Energien der Neutrinos passt.

So konnten die Wissenschaftler alle anderen Quellen ausschliessen und einen "entscheidenden Nachweis liefern, dass Blazare die Quellen kosmischer Neutrinos sind", wie Elisa Resconi in der Mitteilung zitiert wird.

Der gigantische IceCube-Detektor, der das Teilchen detektiert hatte, ist im Südpol-Eis in der Station Amundsen-Scott und mit einem Volumen von einem Kubikkilometer der zweitgrösste Detektor der Welt.

Spanien

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben

21:32
Kino

Amanda Seyfried an Kinopremiere bei "Mamma Mia 2"

21:19
Drohnen

Drohnen statt mit dem Joystick mit dem Körper steuern

21:00
Rad Strasse

BMC heisst ab 2019 CCC

18:24
Konjunktur

Handelskonflikt verdunkelt Wolken über der Weltwirtschaft

18:17
Frankreich

Frankreichs Weltmeister lassen sich feiern

17:47
Wetter

Wasserstände in Flüssen bleiben niedrig

17:40
Arbeitsunfall

Bagger stürzt in Sufnersee - Maschinist schwer verletzt

16:15
Archäologie

Schaffhauser Archäologen finden Spielzeug für junge Ritter

15:35
Verkehrsunfall

Überschlag im Tunnel: Autofahrerin in Davos nur leicht verletzt

15:26
Italien

"Ronaldo-Day" in Turin

14:56
WTA Gstaad

Jil Teichmann scheitert an Qualifikantin

14:32
Kunst

Luzerner Kirche irritiert Passanten mit Handygeklingel

14:26
USA - Russland

Trump und Putin nehmen Gipfelgespräche in Helsinki auf

13:48
USA - Russland

Putin: Russland hat sich "nie" in die US-Wahlen eingemischt

13:48
USA - Russland

McCain: Trumps Auftritt mit Putin historischer "Tiefpunkt"

13:48
Tiere

Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

13:04
Tourismus

EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstössen ab

12:24
Bahnverkehr

SBB gelangen wegen Aufteilung des Bahn-Fernverkehrs vor Gericht

11:01
EU - China

EU und China machen erstmals wieder Fortschritte in Handelsfragen

10:35
Luxus

Nachfrage nach Uhren und Mode wächst laut Experten weiter

10:25
Neue Horizonte

Marietta Kobald-Walli - "Offen für Neues - Vergangenes bewahren"

10:09
Unfall

Zwei Schwerverletzte bei militärischem Verkehrsunfall in Linden BE

10:06
Neue Horizonte

Kappeler/Zumthor - "Die Inspiration kommt, wann sie will"

10:03
Neue Horizonte

Clovis Duran - "Gestaltung ist Haltung"

09:56
USA - Russland

Trump von finnischem Präsidenten Sauli Niinistö empfangen

09:52
US-Kinocharts

"Hotel Transsilvanien 3" sticht Dwayne Johnson in US-Kinos aus

08:37
Pharma

Novartis-Migränemedikament Aimovig wird in der Schweiz zugelassen

08:25
Pharma

Haarausfall-Mittel von Cassiopea zeigt positive Studienergebnisse

07:51
WTA Gstaad

Sechs Schweizerinnen und zwei Ex-Major-Siegerinnen

07:43
WTA Gstaad

Sieben Schweizerinnen und zwei Ex-Major-Siegerinnen

07:43
Beachvolleyball

Schweizer EM-Hoffnungen ruhen auf Nina Betschart/Tanja Hüberli

07:27
NHL

Ex-NHL-Goalie Ray Emery bei Schwimmunfall verstorben

07:11
Weltranglisten

Djokovic kehrt in die Top Ten zurück - Federer bleibt die Nummer 2

06:27
Weltmeister Frankreich

Die menschliche Balance als Schlüssel zum Erfolg

06:19
EU - China

EU-China-Gipfel berät über Handelskonflikt und Investitionsabkommen

05:29
Mexiko

Mexikos designierter Präsident macht Abstriche bei seinem Gehalt

04:04
Russland - USA

Öffentlichkeit erwartet produktiven Gipfel von Trump und Putin

03:41
Frankreich

Ausschreitungen am Rande der Jubelfeiern zu französischem WM-Sieg

02:02
Nahost

Syrien: Israels Armee greift militärisches Ziel in Aleppo an

01:09
Afghanistan

Sieben Tote und 15 Verletzte bei Selbstmordanschlag in Kabul

00:28
Zuwanderung

Umstrittene Zuwanderungs-Initiative zurückgezogen

23:02