Schweizer Badis müssen saniert oder geschlossen werden

Freibäder gehören zum Schweizer Kulturgut. Derzeit werden sie wieder gestürmt: Es sind Sommerferien, und das Wetter ist prächtig. Die meisten Freibäder sind allerdings am Ende ihres Lebenszyklus angelangt. Es stehen kostspielige Sanierungen an - oder die Schliessung.

Die meisten der rund 500 Frei- und Strandbäder in der Schweiz wurden in den 70er- und 80er-Jahren gebaut, seither kaum noch welche. Auch wenn sie seriös unterhalten werden, stellt sich für die betreibenden Gemeinden nach 40 oder 50 Betriebsjahren die Frage: Wie weiter?

Beim Verband Hallen- und Freibäder (VHF) ist man regelmässig mit dieser Frage konfrontiert, wie Geschäftsführer Stefan Schlatter im Gespräch mit der Agentur Keystone-SDA sagt: "Wir erhalten sehr viele Anfragen von Hallen- und Freibadbetreibern, die wissen wollen, welche Möglichkeiten es gibt: Sanieren, Umbauen oder Schliessen?" Erst kürzlich hatte Schlatter Besuche von Delegationen aus Sörenberg LU und Weggis LU.

Der Betrieb eines Freibads geht ins Geld. Die Unterhalts- und Personalkosten sind hoch. Laut der Sportanlagenstatistik des Bundesamts für Sport (Baspo) liegen die durchschnittlichen Gesamtkosten für ein Freibad mit 50-Meter-Schwimmbecken bei knapp 570'000 Franken pro Jahr. Viele Gemeinden stopfen jährlich Löcher von mehreren 100'000 Franken, müssen also die Badi-Defizite buchstäblich ausbaden.

Gemeinden in Nöten

In den Boomjahren des Freibadbaus stand der finanzielle Erfolg der Anlagen noch nicht im Zentrum der Überlegungen. Ein Freibad galt als Standortvorteil und Service public. Heute sind die Zustüpfe der öffentlichen Hand kleiner geworden oder in Frage gestellt, denn die Gemeinden müssen sparen. Und die Eintrittspreise decken den Aufwand längst nicht.

In Näfels GL steht die Schliessung des Freibads zur Debatte. Vor der gleichen Frage stand man auch in Zuchwil SO oder Grosshöchstetten BE. Beiderorts legte jedoch das Stimmvolk das Veto ein und forderte eine Sanierung - auch wenn dadurch allenfalls eine Steuererhöhung nötig wird.

Denn ein Freibad ist heute mehr als eine Institution zur Körperertüchtigung. Die Ansprüche seien höher geworden, sagt Schlatter. Die Gäste suchten auch das Erlebnis, die Erholung und das Vergnügen: "Ein quadratisches 25-Meter-Becken fürs Streckenschwimmen reicht da nicht mehr."

Eine moderne Badi hat heute ein Warmwasserbecken, Rutschen oder eine Sauna. Die Erfahrungen mit dem aufgefrischten Angebot sind laut Schlatter gut. Hallen- und Freibäder, die auf diese Weise saniert oder neu gebaut wurden, seien besser besucht und verzeichneten mehr Einnahmen. Auch so sei eine ausgeglichene Rechnung aber noch eine anspruchsvolle Aufgabe, betont Schlatter.

Mehr Spielraum

Immer mehr Gemeinden entscheiden sich dafür, ihr Freibad mit mehr wirtschaftlichem Spielraum auszustatten. "Die Auslagerung in eine Betriebsgesellschaft ist ein Modell, das zunehmend gewählt wird", beobachtet der VHF-Geschäftsführer. Die Aktienmehrheit bleibt bei der Gemeinde.

Unter Druck stehen die Freibäder gemäss Schlatter auch wegen des Lehrplans 21. Dieser verlangt, dass alle Schulen Schwimmunterricht anbieten. Der Bedarf an neuen Freibädern sei aber auch wegen des Bevölkerungswachstums gestiegen.

Ins Geld geht nicht nur die modernere Ausstattung - auch die hygienischen und technischen Anforderungen an ein Freibad sind gestiegen. Viele Anlagen entsprechen gemäss einer Dokumentation der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) nicht mehr den neusten Erkenntnissen, den heutigen Sicherheitsanforderungen und dem aktuellen Stand der Technik.

Auch die Anforderungen an die Wasserqualität sind laut Stefan Schlatter gestiegen. Diese unterliegen seit dem 1. Mai 2017 der Trinkwasserverordnung. Ältere Bäder stossen ebenso an ihre Grenzen, weil ihre alten Sandfilter das Wasser nicht mehr sechsmal täglich umzuwälzen vermögen, wie dies vorgeschrieben ist.

Höhere Eintrittspreise

Die Kosten schlagen auch auf die Preise durch: Für eine sanierte oder neue Badi seien 10 bis 12 Franken für eine erwachsene Person durchaus angemessen, sagt Schlatter. Die teuerste Badi in der Schweiz ist derzeit die nagelneue Badi in St. Moritz GR: 15 Franken kostet der Einlass. Viele Gemeinden verlangen tiefe einstellige Beträge. Das Marzilibad in Bern ist nach wie vor gratis. Dafür saniert die Stadt ihre maroden Hallen- und Freibäder bis 2025 für rund 240 Millionen Franken.

Schlatter ist übrigens "privilegiert": Er war massgeblich an der Realisierung eines der seltenen neuen Freibäder in der Schweiz beteiligt. Ende September 2018 wird das neue Ägeribad am gleichnamigen See im Kanton Zug eröffnet - mit ganzjährig beheiztem Aussenpool. Kostenpunkt: 36 Millionen Franken. Budgetiert sind bis zu 150'000 Besucher pro Jahr.

Bundesratswahl

Peter Hegglin und Hans Wicki kandidieren für Bundesratssitze

19:54
Bundesratswahl

Peter Hegglin einen Schritt weiter im Rennen um Bundesratssitz

19:49
Russland

Serebrennikows erste Anhörung endet mit Rückschlag

18:31
Schauspiel

Runder Geburtstag und weitere Ehrung für Heidi Maria Glössner

17:30
Kanada

Kanada legalisiert Cannabis - Lange Schlangen und leere Regale

17:20
Brexit

EU und Grossbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

17:01
Brexit

May: Brexit-Deal in den nächsten Tagen und Wochen machbar

17:01
Brexit

May führt mehrere Brexit-Gespräche vor EU-Gipfel in Brüssel

17:01
Syrien

UN-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt an

16:29
Syrien

Uno-Syrienbeauftragter Staffan de Mistura gibt Posten auf

16:29
Software

Nach EU-Strafe: Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen

15:30
Ausstellung

Berner Paul Klee Zentrum verbindet Wissenschaft und Kunst

15:25
Griechenland

Aussenminister Griechenlands tritt zurück

15:08
Bodensee

Neue Sandinsel im Bodensee

14:55
Ukraine

Amoklaufender Schüler tötet 18 Menschen in Schule auf der Krim

14:33
Ukraine

Amoklaufender Schüler tötet 17 Menschen in Schule auf der Krim

14:33
Ukraine - Russland

Krim-Regierung: Urheber des Anschlags auf Krim war ein Schüler

14:33
Ukraine - Russland

Krim-Regierung: Urheber des Anschlags in Kertsch war ein Schüler

14:33
Ukraine - Russland

Krim: Sicherheitskräfte sprechen von Terrorakt in Schule

14:33
WTA Luxemburg

Belinda Bencic siegt erneut ungefährdet

14:13
Energie

Bundesrat will Strommarkt vollständig liberalisieren

14:00
Tierwelt

Sieben junge Dscheladas erobern den Zürichberg

13:51
Indien

Hindu-Tempel öffnet für Frauen - gewalttätige Proteste in Indien

13:50
Unwetter

Nach Mallorca-Unwetter: Vermisster Junge tot geborgen

13:44
Fluggesellschaften

Lufthansa-Konzern hat 18 000 Flüge gestrichen und gelobt Besserung

13:27
Arbeitskonflikt

Bauarbeiter drohen mit Verschärfung der Kampfmassnahmen

13:00
Arbeitskonflikt

Bauarbeiter in Genf erneut auf der Strasse

13:00
Medikamente

Gericht bestätigt Strafen für Alkopharma-Chefs weitgehend

12:41
Asyl

SEM vergibt Mandate für Rechtsvertretung in den Bundesasylzentren

12:36
Aquarium-Projekt

Grossaquarium-Projekt des Basler Zoos nimmt Parlaments-Hürde

12:24
Fischerei

Fischereiertrag im Genfersee erneut deutlich gesunken

11:02
Literatur

Mit Anna Burns gewinnt erstmals Nordirin Man Booker Prize

10:39
Tierschutz

Unangemeldete Kontrolle: Keine Missstände bei Thurgauer Schafhalter

10:33
Nationalmannschaft

Nationalmannschaft auf Kurs im laufenden Prozess

10:22
Umwelt

Klimawandel bedroht gemäss Studie Unesco-Welterbe am Mittelmeer

09:53
Fahrzeugindustrie

Einbruch auf Automarkt in Europa im September - Neue Abgasregeln

09:40
Bundesratswahl

Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki will Bundesrat werden

09:31
Bundesratswahl

Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki will in den Bundesrat

09:31
Tötungsdelikt

Mutmassliches Tötungsdelikt in Frauenfeld: 19-Jähriger verhaftet

09:28
Maschinenindustrie

Stefan Brupbacher zum neuen Swissmem-Direktor gewählt

08:34
National League

Fünfter Ausländer für Fribourg-Gottéron

08:27
Verkehrsunfall

Betrunkener kommt nach Kollision mit Poller in Ebikon in Schieflage

07:53
Software

Google ändert Android-Geschäftsmodell nach EU-Rekordbussgeld

07:49
Pharma

Roche ist nach 9 Monaten auf Kurs - Ausblick bestätigt

07:09
Pharma

Roche erhöht Umsatz in den ersten neun Monaten

07:09
USA

Verkehrsunternehmen verschenken Freifahrten am Wahltag in den USA

06:54
USA - Kuba

Gefangenenlager Guantanamo soll mindestens 25 Jahre offen bleiben

06:04
Türkei - Saudi-Arabien

Zeitung: Khashoggi in Istanbuler Konsulat gefoltert und enthauptet

05:31
Türkei - Saudi-Arabien

Verdächtige in Fall Khashoggi kommen aus Umfeld von Kronprinz

05:31
Guatemala

Guatemalas Kongress: Präsident Morales darf Immunität behalten

05:02
Steaming-Dienste

Netflix-Aktien legen nach guten Quartalszahlen deutlich zu

02:49
EU - USA

US-Notenbank warnt vor Folgen eines ungeordneten Brexit für die USA

02:33
USA - Mexiko

USA loben Kopfgeld für Chef von mexikanischem Drogenkartell aus

01:42
Unwetter

Zahl der Todesopfer durch Hurrikan "Michael" steigt auf 30

00:53
Wettbewerbsfähigkeit

Schweiz verliert Spitzenplatz als wettbewerbsfähigstes Land

00:01
Literatur

Anna Burns holt als erste nordirische Autorin den Man Booker Prize

23:39
Nations League

Frankreich dreht Rückstand zum 2:1-Sieg gegen Deutschland

22:49