Mnuchin bekräftigt vor G20 Ruf nach ausgeglichen Handelsbeziehungen

US-Finanzminister Steven Mnuchin hat kurz vor dem Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten in Buenos Aires die Forderung nach fairen Chancen für sein Land im Handel mit China und der EU bekräftigt.

Die US-Regierung habe den "Wunsch nach einem ausgeglicheneren Verhältnis" und dafür sei es notwendig, dass mehr US-Produkte importiert würden, sagte Mnuchin am Samstag nach seiner Ankunft in Buenos Aires.

China müsse seine Märkte für die USA öffnen, "damit wir fair konkurrieren und unsere Exporte erhöhen können", verlangte der US-Finanzminister. Dies sei nicht nur für die USA, sondern auch für die Volksrepublik "eine riesige Chance".

Wenn China sich aber nicht bewege, sei die Drohung von US-Präsident Donald Trump, die gesamten US-Importe aus der Volksrepublik mit Strafzöllen zu belegen, aber "definitiv eine realistische Möglichkeit", warnte Mnuchin.

Die US-Importe aus China belaufen sich auf rund 500 Milliarden Dollar. Das US-Handelsdefizit mit China betrug 2017 knapp 376 Milliarden Dollar. Trump hat dieses Ungleichgewicht immer wieder mit scharfen Worten kritisiert.

Straf- und Vergeltungszölle

Im März verhängte Trump Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte, Anfang Juli traten US-Zölle auf chinesische Produkte im Wert von 34 Milliarden Dollar in Kraft. China verhängte Vergeltungszölle gleichen Ausmasses. Die US-Regierung kündigte daraufhin Strafzölle für weitere chinesische Exportgüter im Wert von 200 Milliarden Dollar ab September an.

Aber nicht nur China, sondern auch die EU bezeichnete Trump vor einer Woche in einem Interview als "Gegner" in der Handelspolitik. Mnuchin sagte dazu in Buenos Aires, wenn die Europäische Union ein Freihandelsabkommen mit den USA schliessen wolle, müsse sie deutliche Zugeständnisse machen.

"Wenn Europa an den freien Handel glaubt, sind wir bereit, ein Handelsabkommen ohne Zölle, ohne Zollschranken und ohne Subventionen zu unterzeichnen", sagte Mnuchin. Dabei müssten aber "alle drei" Bedingungen erfüllt sein.

Handelskonflikte ganz oben auf Agenda

In der argentinischen Hauptstadt tagen am Samstag und Sonntag die die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20). Dabei stehen die aktuellen Handelskonflikte ganz oben auf der Tagesordnung.

Auch Bundesrat Ueli Maurer wird am G20-Treffen teilnehmen. Begleitet wird er unter anderem vom Staatssekretär für internationale Finanzfragen, Jörg Gasser. In Buenos Aires wird zudem Nationalbankpräsident Thomas Jordan anwesend sein.

Nahost

Landminen an Jesus' mutmasslicher Taufstätte teilweise geräumt

19:54
Davos - Zug 3:4

Zehnte Heimniederlage in Serie für Davos

18:32
Peru

Nach Korruptionsskandalen: Peru entscheidet über Verfassungsreform

18:02
Super League

Basel nach Sieg gegen Zürich wieder auf Platz 2

17:58
Deutschland

Mönchengladbach bleibt Dortmunds erster Verfolger

17:42
Reiten

Steve Guerdat nur von Marcus Ehning bezwungen

16:54
Deutschland

Deutsche Bahn streikt am Montagmorgen

16:42
Samichlaus-Schwimmen

Teilnehmerrekord am 19. Zürcher Samichlaus-Schwimmen

16:40
Armenien

Armenien setzt auf seinen Hoffnungsträger Paschinjan

16:24
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmisches Wochenende

15:19
Langlauf

Starker 4. Platz der Schweizer Männerstaffel

14:58
Frankreich

Die Chronologie der Gelbwestenproteste in Frankreich

14:23
Drogen

Jugendlicher stirbt an Überdosis an "Knockout"-Party in Sydney

14:02
Verkehrsunfall

Autofahrer fährt in Riehen BS unter Alkoholeinfluss auf Trottoir

13:48
Belgien

Die belgische Regierungskoalition zerbricht am Uno-Migrationspakt

12:47
Biathlon

Weger nicht 100 Prozent zufrieden

12:28
Biathlon

Benjamin Weger in den Top 10

12:28
Ski alpin

Erster Podestplatz für Holdener des Winters - Shiffrin siegt erneut

11:32
Italien

Der letzte Lastwagen rollte von der Unglücks-Brücke in Genua

11:30
Nobelpreise

Friedensnobelpreisträger Mukwege fordert Abkehr von "giftiger Männlichkeit"

11:18
Schweiz - EU

Arbeitgeberpräsident glaubt an Nachverhandlungen mit EU

11:14
Armenien

Armenier wählen neues Parlament - Regierungschef will mehr Macht

10:23
Frankreich

Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

10:16
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmische Nacht in der Schweiz

08:43
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmische Nach in der Schweiz

08:43
Presseschau

Amherd als VBS-Chefin, sinkender Schokoladenkonsum und ineffiziente Grossbanken in den Sonntagszeitungen

06:12
Super League

Kann FCZ Basels Sinnkrise ausnutzen?

06:00
Serbien

Tausende Serben protestieren gegen "Gewalt" der Regierung

05:02
Bahnverkehr

SBB: Fahrplanwechsel trotz Wintersturm geglückt

05:00
Bahnverkehr

Fahrplanwechsel ohne ganz grosse Veränderungen für Passagiere

05:00
Sports Awards

Harte Konkurrenz für Rekordsieger Roger Federer

05:00
Kanada - China

China zitiert Botschafter Kanadas nach Huawei-Festnahme zu sich

04:12
Spendenaktion

Spendenaktion für seltene Krankheiten bringt 2,1 Millionen Franken

02:49
Brexit

Die Brexit-Abstimmung im Londonder Parlament wird nicht verschoben

01:44
Brexit

Zeitung - May will Brexit-Abstimmung im Parlament verschieben

01:44
Theater

Jubel für "Die Weiden" - Wiener Staatsoper präsentiert Uraufführung

00:01
Buntes

Aufregung in Ägypten: Bild mit nacktem Paar auf Cheopspyramide

23:15
National League

SC Bern gewinnt und baut Vorsprung auf Biel aus

22:22
Frankreich

Französischer Premierminister setzt auf Dialog mit den Gelbwesten

22:07
Super League

YB siegt in der Nachspielzeit

20:57