Note "ungenügend" für die Schweiz wegen Parteienfinanzierung

Die Schweiz steht weiterhin in der Kritik wegen mangelnder Transparenz in der Parteienfinanzierung. Sie hat die Empfehlungen des Europarat-Gremiums Greco nicht umgesetzt und erhält deshalb erneut die Note "ungenügend".

Das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hat am Freitag den fünften Zwischenbericht der Staatengruppe des Europarats gegen Korruption (Greco) über die Schweiz veröffentlicht. Das Gremium kommt zum selben Schluss wie in früheren Berichten.

Die Schweiz habe keine nennenswerten Fortschritte erzielt, schreibt sie. Seit dem letzten Bericht seien keine weiteren Greco-Empfehlungen umgesetzt worden.

Die Greco bedauert, dass die Schweizer Behörden bei ihrer Haltung geblieben sind und keine Gesetzesänderungen zur Transparenz der Finanzierung von politischen Parteien und Wahlkampagnen in die Wege geleitet haben.

Hoffen auf Transparenz-Initiative

Der Bericht erwähnt das Zustandekommen der eidgenössischen Volksinitiative "Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung" und den Erfolg von Volksinitiativen in den Kantonen Freiburg und Schwyz. Die Greco sieht in den Volksbegehren und -entscheiden ein deutliches Zeichen dafür, dass in der Schweiz wie andernorts in Europa ein Bedarf nach mehr Transparenz besteht.

Diese Entwicklungen zeigten ausserdem, dass es "selbst im besonderen politischen Kontext der Schweiz" möglich sei, Lösungen zu finden, die diesem Bedarf gerecht würden, heisst es im Bericht. Die Greco lädt das Parlament ein, dem bei seiner Stellungnahme zur Transparenz-Initiative Rechnung zu tragen.

Offenlegung von Spenden

Die Volksinitiative verlangt, dass Parteien ihre Rechnung und die Herkunft aller Spenden über 10'000 Franken offenlegen müssen. Auch Personen und Komitees sollen Spenden über 10'000 Franken deklarieren. Bei einem Ja müsste die Bundeskanzlei die Zahlen vor Abstimmungen veröffentlichen. Parteien, die gegen die Regeln verstossen, würden sanktioniert.

Hinter dem Volksbegehren stehen SP, Grüne, BDP, EVP, Piratenpartei sowie Transparency International Schweiz. Der Bundesrat empfiehlt dem Parlament, die Initiative ohne Gegenentwurf abzulehnen. Das Stimmvolk wird 2020 oder 2021 entscheiden.

Besuch einer Delegation

Im letzten Zwischenbericht hatte die Greco die Schweizer Behörden aufgefordert, eine hochrangige Delegation zu empfangen, damit diese vor Ort mit den betroffenen Akteuren prüfen kann, wie sich rechtliche und politische Änderungen beschleunigen liessen.

Dazu heisst es im neuen Bericht, die Greco bleibe eng mit den Schweizer Behörden in Kontakt, um den geeigneten Zeitpunkt für den Empfang der Delegation zu bestimmen. Ausserdem muss die Schweiz bis Ende März 2019 einen Bericht über Fortschritte vorlegen.

Die Greco unterstützt und stärkt die Korruptionsbekämpfung durch wechselseitige Länderexamen in den Mitgliedstaaten. Aufgrund von Fragebögen und Besuchen vor Ort durch Experten aus anderen Mitgliedstaaten werden die Massnahmen zur Korruptionsbekämpfung überprüft. Die Berichte werden mit dem Einverständnis der geprüften Länder veröffentlicht.

Vermischtes

"Miss Universe 2018" kommt von den Philippinen

04:46
Brexit

May: Zweites Brexit-Referendum brächte irreparablen Schaden

04:06
Sexuelle Belästigung

Beschuldigter Wunderheiler in Brasilien stellt sich der Polizei

03:03
Saudi-Arabien - USA

Saudi-Arabien weist Resolutionen des US-Senats scharf zurück

02:15
Kanada - Saudi-Arabien

Kanada prüft Ausstieg aus Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien

01:21
Unglücke

Mehrere Dutzend Verletzte bei Explosion in Restaurant in Japan

00:56
Weihnachten

Friedenslicht aus Bethlehem brennt auch in der Schweiz

23:39
Frankreich - Terrorismus

Zahl der Toten des Anschlags in Strassburg steigt auf fünf

21:32
Ungar

Nächster Massenprotest gegen Ungarns Regierung

19:45
Super League

Guillaume Hoarau sorgt für perfekten Berner Jahresabschluss

17:54
Deutschland

Eintracht Frankfurt nimmt Schwung aus Europa League mit

17:28
Deutschland

Poulsen und Werner schiessen Leipzig zum Sieg

17:28
Belgien

Gewalt nach rechter Demonstration in Brüssel gegen Migrationspakt

16:39
England

Liverpool bleibt Leader dank zwei Toren von Xherdan Shaqiri

16:31
England

Liverpool bleibt Leader dank zwei Toren von Shaqiri

16:31
England

Das abstiegsbedrohte Southampton beendet Arsenals Serie

16:31
Auszeichnung

Rob Spence erhält den "Arosa Humorfüller"

16:16
Skispringen

Immerhin zwei Punkte für Ammann

16:04
Skispringen

Sieg für Kobayashi - zwei Punkte für Ammann

16:04
Ski alpin

Keine schwerwiegende Verletzungen bei Marc Gisin

15:45
Wetter

Schneefall bis ins Flachland am dritten Adventssonntag

15:41
Brexit

May streitet öffentlich mit Amtsvorgänger Blair über Brexit

14:50
Gesundheit

Mehr Wiedereintritte nach Spitalaufenthalt als erwartet

14:11
Türkei

Trump hat angeblich Auslieferung von Gülen versprochen

13:45
Langlauf

Dario Cologna baut nach starkem Beginn ab

12:56
Brand

Ein Hund und mehrere Papageien kommen bei Hausbrand um

12:51
Ski alpin

Marcel Hirscher gewinnt in Alta Badia zum sechsten Mal in Folge

11:15
Ski alpin

Marcel Hirscher gewinnt in Alta zum sechsten Mal in Folge

11:15
Ski alpin

Marco Odermatt zur Halbzeit Dritter

11:15
Super League

Ein Heimsieg gegen Lugano ist für den FCZ Pflicht

10:16
Sri Lanka

Sri Lanka setzt geschassten Regierungschef wieder ein

09:07
Verkehrsunfall

Italienerin stirbt bei Car-Unfall bei Zürich

06:00
Verkehrsunfall

Frau bei Car-Unfall getötet - 44 Menschen verletzt

06:00
Verkehrsunfall

Ein Todesopfer und 44 Verletzte bei Car-Unfall bei Zürich

06:00
Verkehrsunfall

Ein Todesopfer und über 40 Verletzte bei Car-Unfall bei Zürich

06:00
Verkehrsunfall

Mehrere Verletzte bei Unfall mit Reisecar auf Autobahn bei Zürich

06:00