Note "ungenügend" für die Schweiz wegen Parteienfinanzierung

Die Schweiz steht weiterhin in der Kritik wegen mangelnder Transparenz in der Parteienfinanzierung. Sie hat die Empfehlungen des Europarat-Gremiums Greco nicht umgesetzt und erhält deshalb erneut die Note "ungenügend".

Das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) hat am Freitag den fünften Zwischenbericht der Staatengruppe des Europarats gegen Korruption (Greco) über die Schweiz veröffentlicht. Das Gremium kommt zum selben Schluss wie in früheren Berichten.

Die Schweiz habe keine nennenswerten Fortschritte erzielt, schreibt sie. Seit dem letzten Bericht seien keine weiteren Greco-Empfehlungen umgesetzt worden.

Die Greco bedauert, dass die Schweizer Behörden bei ihrer Haltung geblieben sind und keine Gesetzesänderungen zur Transparenz der Finanzierung von politischen Parteien und Wahlkampagnen in die Wege geleitet haben.

Hoffen auf Transparenz-Initiative

Der Bericht erwähnt das Zustandekommen der eidgenössischen Volksinitiative "Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung" und den Erfolg von Volksinitiativen in den Kantonen Freiburg und Schwyz. Die Greco sieht in den Volksbegehren und -entscheiden ein deutliches Zeichen dafür, dass in der Schweiz wie andernorts in Europa ein Bedarf nach mehr Transparenz besteht.

Diese Entwicklungen zeigten ausserdem, dass es "selbst im besonderen politischen Kontext der Schweiz" möglich sei, Lösungen zu finden, die diesem Bedarf gerecht würden, heisst es im Bericht. Die Greco lädt das Parlament ein, dem bei seiner Stellungnahme zur Transparenz-Initiative Rechnung zu tragen.

Offenlegung von Spenden

Die Volksinitiative verlangt, dass Parteien ihre Rechnung und die Herkunft aller Spenden über 10'000 Franken offenlegen müssen. Auch Personen und Komitees sollen Spenden über 10'000 Franken deklarieren. Bei einem Ja müsste die Bundeskanzlei die Zahlen vor Abstimmungen veröffentlichen. Parteien, die gegen die Regeln verstossen, würden sanktioniert.

Hinter dem Volksbegehren stehen SP, Grüne, BDP, EVP, Piratenpartei sowie Transparency International Schweiz. Der Bundesrat empfiehlt dem Parlament, die Initiative ohne Gegenentwurf abzulehnen. Das Stimmvolk wird 2020 oder 2021 entscheiden.

Besuch einer Delegation

Im letzten Zwischenbericht hatte die Greco die Schweizer Behörden aufgefordert, eine hochrangige Delegation zu empfangen, damit diese vor Ort mit den betroffenen Akteuren prüfen kann, wie sich rechtliche und politische Änderungen beschleunigen liessen.

Dazu heisst es im neuen Bericht, die Greco bleibe eng mit den Schweizer Behörden in Kontakt, um den geeigneten Zeitpunkt für den Empfang der Delegation zu bestimmen. Ausserdem muss die Schweiz bis Ende März 2019 einen Bericht über Fortschritte vorlegen.

Die Greco unterstützt und stärkt die Korruptionsbekämpfung durch wechselseitige Länderexamen in den Mitgliedstaaten. Aufgrund von Fragebögen und Besuchen vor Ort durch Experten aus anderen Mitgliedstaaten werden die Massnahmen zur Korruptionsbekämpfung überprüft. Die Berichte werden mit dem Einverständnis der geprüften Länder veröffentlicht.

Indien

Früherer indischer Regierungschef Vajpayee mit 93 Jahren gestorben

15:18
Arbeitsmarkt

Zahl der Erwerbstätigen steigt im zweiten Quartal um 0,7 Prozent

14:37
Holzindustrie

Innert fünf Jahren verschwinden fast 70 Sägewerke

14:23
Munitionslager

Arbeitsgruppe Mitholz hat erstmals getagt

13:54
Nahrungsmittel

Bell kommt dank Übernahme von Hügli auf höheren Umsatz

13:45
Volksrechte

Staatsverträge mit Verfassungsrang sollen immer vors Volk

13:45
Umwelt

Wolf soll in der Schweiz nur noch "geschützt" sein

13:42
Umwelt

Wolf soll nur noch "geschützt" sein

13:42
Verkehrsunfall

Mädchen von Auto anfahren und 19 Meter weggeschleudert

13:42
Versicherungen

Katastrophenschäden in erster Jahreshälfte laut Swiss Re halbiert

13:37
Mali

Regierung: Präsident Keita gewinnt Stichwahl in Mali mit 67 Prozent

12:50
Umwelt

Planktonblüte tötet unzählige Meerestiere an Floridas Küste

12:41
Bangladesch

Fast hundert Festnahmen bei Studentenprotesten in Bangladesch

12:36
Gastronomie

Küchenchef Giovannini übernimmt Leitung von "Hôtel de Ville"

12:28
Bahnunfall

Güterzug im Rangierbahnhof Basel entgleist - niemand verletzt

12:08
FIFA-Ranking

Weltmeister Frankreich neu auch die Nummer 1 der Weltrangliste

11:59
Terrorismus

Viele Dschihadreisende nehmen Kinder in Konfliktgebiete mit

11:39
Schweiz - EU

Leuthard warnt vor Aufgabe der Rahmenabkommen-Verhandlungen

11:24
Flugunfall

Ju-Air darf nach Absturz unter drei Auflagen weiterfliegen

11:12
Fall Buttet

Ehemaliger Nationalrat Yannick Buttet wegen Nötigung verurteilt

11:02
Trockenheit

Trockenperiode trübt gut angelaufenes Pilzjahr 2018

11:00
Unfälle

Freizeitsport: Wintersportler haben am häufigsten Alkohol intus

10:49
Alkohol

Jugendschutz klappt bei Alkohol nur teilweise

10:44
Fahrzeugindustrie

US-Börsenaufsicht lädt alle Tesla-Vorstände vor

09:34
Einbruch

Drei Einbrecher räumen Bijouterie in Samnaun leer

09:05
Einbruch

Gleiche Bijouterie schon wieder Ziel von Kriminellen

09:05
Deutschland

Kroos kritisiert Özil: "Art und Weise nicht in Ordnung"

09:00
Medien

Weko sagt Ja zum Zusammenschluss von Tamedia und Goldbach

07:52
Medien

Tamedia/Goldbach und NZZ/AZ erhalten von Weko grünes Licht

07:52
Medien

Tamedia/Goldbach und NZZ/AZ erhalten von der Weko grünes Licht

07:52
Deutschland

Bundesliga erwartet keine negativen WM-Auswirkungen

07:52
Telekommunikation

Swisscom steigert Umsatz leicht und bestätigt Ausblick

07:38
Telekommunikation

Swisscom-Aktienkurs sinkt trotz solidem Halbjahresresultat

07:38
Taxidienste

Ubers Weg in die Gewinnzone ist noch weit

07:30
Tennis

Totengräber oder Lebensretter des Davis Cups?

06:40
Raumfahrt

Antenne für Tierbeobachtung erfolgreich an Raumstation ISS montiert

05:31
Italien

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

05:16
ATP Cincinnati

Wawrinka bestätigt auch gegen Nishikori Aufwärtstendenz

04:44
USA - Türkei

USA wollen harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

03:33