"Wir waren sicher nicht die schlechtere Mannschaft"

Trotz 0:1-Niederlage sind die Schweizer mit ihrer Leistung im Testspiel gegen England zufrieden. "Wir waren nicht das schlechtere Team", sagt Granit Xhaka.

Die Schweizer zeigten in Leicester gegen den WM-Vierten England eine weitgehend zufriedenstellende Leistung. Am Ende gab es aber gleichwohl die 21. Niederlage im 29. Vergleich mit dem Mutterland des Fussballs. Auf einen Sieg wartet die SFV-Auswahl gegen den Weltmeister von 1966 schon seit über 37 Jahren.

Ein solches Ende wäre im King Power Stadium nicht nötig gewesen. "Wenn wir eine unserer Chancen in der ersten Halbzeit genutzt hätten, wäre es ein anderes Spiel geworden", sagte Granit Xhaka. Doch der Schweizer Stratege hält im Prinzip wenig vom der Formel "hätte, wenn und aber". "Gegen einen solchen Gegner kommst du nicht zu 20 Torschüssen. Deshalb muss man auch einmal treffen. England macht dann aus zwei Chancen ein Tor, das ist der Unterschied."

Und so blieb Xhaka nur das Fazit: "Es sind immer diese Spiele, die wir am Schluss dann leider doch nicht packen. Gott sei Dank ist es um nichts gegangen." Neben der Enttäuschung über das Resultat bleibt bei Xhaka und Co. aber auch die Zufriedenheit über eine ordentliche Leistung zurück. "Wir haben vieles sehr gut gemacht", so der Arsenal-Professional.

Das Spiel in Leicester diente Trainer Vladimir Petkovic dazu, einige Dinge auszuprobieren. Er nahm im Vergleich zum 6:0 gegen Island beim Auftakt in der Nations League am vergangenen Samstag vier Wechsel vor und änderte vor allem das System. Er liess sein Team statt im gewohnten 4-2-3-1 in einem 3-5-1-1 spielen. "Das kann ein System sein, das zu uns passt", sagte Xhaka. "Wir haben so einmal in einem Testspiel in Griechenland gespielt und ein paar mal so trainiert. Es kann klappen, wenn wir es intensiv trainieren." Dieses System könne auch eine Lösung sein, "gegen Mannschaften, die nur hinten hinein stehen", so Xhaka.

Xherdan Shaqiri agierte auch im neuen System - Petkovic sprach von einer "Variante B" - zentral hinter der Sturmspitze. Er zeigte auf dieser Position auch in England eine gute Leistung. "Ich habe auf dieser Position mehr Freiheiten als auf dem Flügel. Ich bin besser anspielbar, kann befreiter spielen und mehr in die Tiefe laufen. So kann ich der Mannschaft helfen."

Trotz Niederlage war auch der Offensivspieler des FC Liverpool einigermassen zufrieden mit sich und dem Team. Die Schweiz habe durchaus Eindruck hinterlassen, so Shaqiri. "Die Engländer haben gesehen, dass wir eine starke Mannschaft sind, die guten Fussball spielt. Die hätten wohl nicht gedacht, dass wir zu so vielen Chancen kommen." Die besten Gelegenheiten hatte er selber: Nach sieben Minuten traf er den Pfosten und Mitte der zweiten Halbzeit hatte er die einzige Schweizer Chance zum Ausgleich.

Alles in allem zogen die Schweizer ein positives Fazit über diese erste Nationalmannschaftswoche nach der WM in Russland und den vielen Debatten rund um den SFV. "Wir haben zwei sehr gute Spiele gezeigt. Auch gegen ein starkes England waren wir mit Sicherheit nicht die schlechtere Mannschaft", sagte Xhaka. Und vor allem: "Nach allem, was nach der WM gesagt und geschrieben worden war, gab es nie Unruhe unter den Spielern oder mit dem Staff. Es waren gute Tage, so können wir vorwärts schauen und mit positiven Eindrücken zu den Klubs zurückkehren."

USA

Zeitung: US-Vizejustizminister schlug Abhören von Trump vor

06:59
Tornado

Schwere Schäden und Dutzende Verletzte nach Tornado in Ottawa

06:09
Kriminalität

Verletzte bei Messerangriff in mutmasslich illegalem US-Geburtshaus

05:09
Ausland-Ligen

Ronaldo mit Wut im Bauch - Schalke in Bedrängnis

05:00
Super League

Murat Yakin in Thun mit guter Fernsicht

04:00
Boxen

Schwergewichts-Weltmeister Joshua von Powetkin gefordert

03:00
USA

Hinweise auf Dutzende Missbrauchsopfer von US-Arzt und Freundin

02:51
Ausbildung

Lehrerpräsident fordert Anlaufstellen in Kantonen für Nörgel-Eltern

02:37
USA

Trump löst mit Äusserungen zu Missbrauchsvorwürfen Protestwelle aus

01:39
Reiten

Equipenchef Andy Kistler: "Eine sportliche Katastrophe"

01:22
Schiffsunglück

Festnahmen nach tödlichem Fährunglück in Tansania

01:21
Musik

Musiker in Mexiko verwandelt Erdbeben-Töne in Kunst-Installation

00:49
Kroatien

Mehrere Verletzte bei Schiesserei im Zentrum von Zagreb

00:36
Verkehrsunfall

Festbänke verloren - Autobahn von Zug nach Luzern zeitweise zu

00:30
Verkehrsunfall

Linie der Seetalbahn nach Kollision zweier Autos unterbrochen

23:48
Nahost

Palästinenser melden weiteren Toten bei Protesten im Gazastreifen

23:20
Reiten

Herber Dämpfer für Guerdat und Co.

22:52
Reiten

Grosse Enttäuschung: Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

22:52
Deutschland

Keine Tore zwischen Stuttgart und Aufsteiger Düsseldorf

22:27
National League

Overtime-Sieg von Bern bei den ZSC Lions

22:16
Challenge League

Aarau holt gegen Leader Lausanne ersten Saisonpunkt

22:01
Südafrika

Südafrikas Präsident Ramaphosa kündigt Konjunkturprogramm an

21:49
Deutschland

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

20:46
Schweizer Cup

SCL Tigers spielen im Cup gegen die ZSC Lions

19:18
Artenschutz

Wilderer in Südafrika töten weniger Nashörner

19:10
Unfall

16 Franzosen bei Unfall mit Kutsche in Tirol verletzt

18:37
ATP St. Petersburg

Zweiter Halbfinal für Wawrinka in diesem Jahr

17:36
Angriff

Auseinandersetzung wegen bellender Hunde - zwei Personen verletzt

17:32
Frauenanteil

Frauenanteil im Verwaltungsrat von SMI-Unternehmen steigt nur wenig

17:24
Ballonunfall

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht

15:21
Schmuggel

Mit sechs Kilo Bushmeat im Koffer am Flughafen Zürich erwischt

15:16
Armee

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

14:59
Kindesmissbrauch

Kindesmissbrauchs-Prozess gegen pädophilen Koch gestartet

14:57
Tourismus

SBB-Tochter Railaway im ersten Halbjahr gut unterwegs

14:23
Postauto

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

13:59
Nahrungsmittel

Nestlé-Angestellte kämpfen weiter um Erhalt von Arbeitsplätzen

13:58
Geldwäscheskandal

Britische Behörden nehmen Danske Bank wegen Geldwäsche ins Visier

13:49
Börsengang

Dänische Firma plant ersten Cannabis-Börsengang in Europa

13:43
Affäre Maudet

Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz hält an Maudet fest

13:30
Judo

Tschopp und Kocher scheitern in WM-Achtelfinals

12:44
Alzheimer

Gemeinsames Stricken soll für Thema Demenz sensibilisieren

12:25
Flüchtlinge

Unicef: Zahl von Flüchtlingskindern auf griechischen Inseln steigt

12:13
Whistleblower

Whistleblower sind auch in Zukunft nicht vor Kündigung geschützt

12:12
Konjunktur

Frankreichs Wirtschaft als Wachstumsbremse für die Euro-Zone

12:06
Blockchain

Bankiervereinigung rät Banken zur Sorgfalt bei Kryptofirmen

12:02
Social Media

Facebook schraubt Unterstützung von Wahlkampagnen zurück

11:56
Brexit

Britische Premierministern nennt Haltung der EU "inakzeptabel"

11:36
Brexit

Britische Premierministerin bekräftigt ihre Brexit-Pläne

11:36
Brexit

Britische Presse: Macron und Tusk sind "dreckige Ratten"

11:36
Brexit

Britische Zeitung nennt Macron und Tusk "dreckige Ratten"

11:36
Sozialversicherungen

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

11:00
Kirchenglocken

Eine der weltweit schwersten Kirchenglocken in Polen enthüllt

10:40
Medikamente

Bundesrat will Zugang zu Medikamenten vereinfachen

10:14
Sozialversicherungen

Versicherungsdetektive sollen eine Bewilligung benötigen

10:10
Verkehrsunfälle

Unfallreicher Feierabend auf Strassen um Luzern

09:46
Deutschland

Schalke 04 und der überraschend frühe Nullpunkt

09:33
Spanien

Tausende Katalanen fordern Freilassung von Separatisten

09:26