Gegner der Agrarinitiativen gewinnen an Terrain

Wie erwartet haben die Agrarinitiativen "Für Ernährungssouveränität" und "Fair Food" in den letzten Wochen an Unterstützung verloren. Doch während die Gegner gemäss der Tamedia-Umfrage bereits führen, liegen die Befürworter in der SRG-Umfrage weiter knapp vorne.

Die zweite SRG-Trendumfrage ergab zwar, dass sich zwei Wochen vor der Abstimmung am 23. September noch 53 Prozent für die Fair-Food-Initiative (bei 45 Prozent Nein) und 49 Prozent zur Initiative für Ernährungssouveränität (bei 46 Prozent Nein) ausgesprochen hätten.

Doch im Vergleich zum deutlichen Ja bei der ersten Umfrage verloren beide Vorlagen innerhalb eines Monats rund einen Drittel ihrer Unterstützer. Der Trend in Richtung Nein sei derart deutlich, dass "alles andere als eine Ablehnung am 23. September eine Überraschung wäre", teilten die SRG und das Meinungsforschungsinstitut gfs.bern am Mittwoch mit.

Klares Nein bei Tamedia

Der Fair-Food-Initiative seien mit zunehmender Auseinandersetzung mit der Vorlage die anfänglichen Sympathien in der politischen Mitte und rechts davon weggebrochen. Demnach hätten CVP, FDP und SVP die Vorlage letzte Woche abgelehnt.

Diese Tendenz zeigt sich auch in der dritten Online-Umfragewelle im Auftrag von Tamedia. Bei der SVP setzte sich das Nein-Lager mit einem Anteil von 70 Prozent durch - nach einem anfänglichen knappen Ja von 52 Prozent. Bei der CVP brach die Zustimmung von 60 Prozent vor einem Monat auf heute noch 36 Prozent regelrecht ein.

Insgesamt sprachen sich gemäss dieser Umfrage nur noch 43 Prozent der Stimmberechtigten für die Fair-Food-Initiative aus. In der ersten Welle Anfang August hatten noch 64 Prozent für das Begehren gestimmt, vor zwei Wochen waren es immerhin noch 55 Prozent.

Gleichzeitig legten die Gegner der Initiative auf 56 Prozent zu. Die als Argument ins Feld geführte Befürchtung, dass die Lebensmittel teurer und der Einkaufstourismus grösser werden könnten, überzeugte am meisten.

Ähnlich sieht es bei der SRG-Umfrage aus. Hier überwog jedoch die Angst vor Konflikten mit Handelspartnern, gefolgt vom "neu formulierten Argument", dass Lebensmittel teurer werden könnten.

Einbruch bei Ernährungssouveränität

Noch deutlicher sank die Zustimmung in der Tamedia-Umfrage für die Ernährungssouveränitäts-Initiative der Bauerngewerkschaft Uniterre. Hatte dieses Begehren vor einem Monat noch 62 Prozent der Stimmberechtigten und vor zwei Wochen noch 53 Prozent überzeugen können, sind es aktuell nur noch 39 Prozent.

Das Nein-Lager hingegen legte von 34 Prozent bei der ersten kontinuierlich auf 59 Prozent bei der dritten Welle zu. Hauptargumente sind die Furcht vor der Marktabschottung und höheren Preisen sowie der Widerspruch zur internationalen Handelspolitik.

Nach einem knappen Ja vor zwei Wochen sind mittlerweile auch die SVP-Anhänger mit 33 Prozent deutlich gegen die Vorlage. Weiterhin auf Unterstützung zählen kann die Initiative nur noch bei den Anhängern von SP und Grünen.

Pattsituation

Bei der SRG-Umfrage erreicht die Ernährungssouveränitäts-Initiative wenigsten noch ein Patt, mit einem Ja-Anteil von 49 Prozent gegenüber einem Nein-Anteil von 46 Prozent. Doch auch hier ist das Lager der Befürworter deutlich geschrumpft: Vor einem Monat hatten sich noch 75 Prozent der Befragten für das Volksbegehren und lediglich 22 Prozent dagegen ausgesprochen.

Vor allem in der Deutschschweiz sei die Zustimmung weggebrochen, hiess es dazu. Gleich wie bei der Fair-Food-Initiative hätten auch hier die Pro-Argumente (wie zum Beispiel der Schutz des Bodens für nachkommende Generationen und eine Stärkung der einheimischen Produktion) an Zustimmung einbüsst.

Die Gegner dagegen konnten mit dem Verweis auf die Mündigkeit der Konsumenten oder der Furcht vor einer Verteuerung der Schweizer Landwirtschaftsprodukte punkten. Parteipolitisch sagt die Linke weiterhin Ja. Die Mitte und die Rechte sind für ein Nein, auch wenn die Vorlage bei der SVP noch Sympathien geniesst.

Gute Chance für Velowege

Gute Chancen auf ein Ja am 23. September hat hingegen die dritte Vorlage, der Verfassungsartikel über die Velowege. In der Tamedia-Umfrage stieg die Zustimmung zum Bundesbeschluss, dem Gegenentwurf zur Velo-Initiative, nach 50 Prozent vor zwei Wochen auf 57 Prozent.

In der SRG-Befragung erreichte der Ja-Anteil nach 64 Prozent vor einem Monat nun gar 69 Prozent. Dank der "Alltagsnähe des Velofahrens steige die Zustimmung in fast allen Lagern. Sogar innerhalb der SVP treffe die Opposition der Parteispitze auf "recht breite Skepsis", hiess es dazu.

Für die dritte Tamedia-Umfragewelle wurden am 6. und 7. September 10'230 Personen online befragt und die Antworten nach demographischen, geographischen und politischen Variablen gewichtet. Die zweite SRG-SSR-Trendbefragung wurde zwischen dem 29. August und dem 5. September anhand der Angaben von 1400 repräsentativ ausgewählten Stimmberechtigten realisiert.

Tourismus

Schweizer packten 2017 im Schnitt 3,3 Mal die Koffer

12:19
Kunst-Ranking

"Kunstkompass": Richter bleibt wichtigster Künstler

12:10
Brexit

EU-Ratspräsident: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung

11:56
Museum

Anne-Frank-Haus erzählt Geschichte für junge Besucher neu

11:41
Allgemeines

YB, die Eishockey-Nati und das alpine Ski-Team nominiert

11:40
Tierschutz

Tierrechtler fordern strengere Strafen für Tierquäler

11:35
Banken

Postfinance schreibt weniger Gewinn

11:27
Verkehrsunfall

Auto landet nach Unfall auf dem Dach - drei Personen verletzt

11:24
Curling

Schweizer trotz Sieg ausgeschieden

11:15
Formel 1

Kubica bei Williams für 2019 bestätigt

10:44
Klima

Uno-Organisation meldet neuen Rekord bei Treibhausgas-Konzentration

10:11
Super-Puma-Absturz

Piloten nicht verantwortlich für Super-Puma-Absturz am Gotthard

10:06
Getränke

Cognac-Durst der Chinesen hilft Remy Cointreau

09:59
Software

Amazon veröffentlichte bei Datenpanne E-Mail-Adressen

09:56
Statistik

Wachstum in der Industrie und im Bau schwächt sich ab

09:53
Carsharing

Mobility ernennt Roland Lötscher zum neuen Chef

09:46
Drogenschmuggel

Zwei Marihuana-Schmuggler erwischt in Thayngen SH und Basel

09:40
Verkehrsunfall

Mädchen in Gümligen von Lastwagen tödlich verletzt

09:11
NHL

Tor und Sieg für Nico Hischier bei seinem Comeback

07:06
Tourismus

Airbnb steigert jährliche Schweizer Gästezahl auf fast eine Million

07:01
National League

Der EV Zug fokussiert sich nun auf die Meisterschaft

07:00
USA - Nordkorea

USA und Südkorea verkleinern Manöver aus Rücksicht auf Kim

06:56
Fahrzeugindustrie

Autobauer Nissan berät über Affäre um Topmanager Ghosn

06:53
Auszeichnungen

Lin-Manuel Miranda wird auf Hollywoods "Walk of Fame" geehrt

06:21
Brasilien - Kuba

Schlangen vor Praxen nach Abzug kubanischer Ärzte aus Brasilien

05:29
Haiti

Haitis Präsident Moïse ruft nach Protesten zu Ruhe und Dialog auf

05:01
USA - Mexiko

US-Soldaten sollen an Grenze zu Mexiko nur Schlagstöcke verwenden

03:41
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien warnt erneut vor "roter Linie" im Fall Khashoggi

01:22
Vermischtes

US-Paar findet beim Aufräumen Lottoschein mit Millionengewinn

00:31
USA

Vorsitzender des obersten US-Gerichts kritisiert US-Präsident Trump

23:15
Swiss League

EHC Olten mit drei Toren innert 48 Sekunden

22:56
Handball

Die Kadetten profitieren vom Ausrutscher St. Otmars

22:40
Ski alpin

Wer kann hinter Beat Feuz die Lücke schliessen?

21:30
Jemen

Jemen-Friedensgespräche für Anfang Dezember in Schweden geplant

20:13
Archäologie

Mit 3D-Brillen und virtueller Realität das antike Rom erkunden

19:20
Unfall

Schwerer Unfall auf der Brooklyn Bridge in New York

17:20
Kulturgüter

Schweiz gibt Ägypten archäologische Kulturgüter zurück

16:35
Curling

Schweizer Curler fast sicher gescheitert

16:27
Protest

Gewaltfreie Räumung des besetzten Bell-Schlachthofes in Oensingen

16:11
Protest

Über 100 Besetzer aus Solothurner Fleischfabrik abgeführt

16:11
Flüchtlinge

EuGH stärkt Recht von Flüchtlingen auf Sozialhilfe

15:39
Handelsstreit

WTO-Schlichtungskammer befindet über Handelsstreit USA - China

15:28
Software

Facebook-Boss Zuckerberg will Verwaltungsratsvorsitz behalten

14:51
Schweiz - EU

Schweiz droht bei neuem EU-Forschungsprogramm Degradierung

14:43
VAE

Lebenslange Haft für britischen Doktoranden in Abu Dhabi

14:35
Jemen

Hilfsorganisation: Fast 85'000 Kinder im Jemen sind wohl verhungert

14:20
Nahrungsmittel

Nespresso investiert 43 Mio Franken in die Produktion in Romont

14:18
Armee

Armeeangehörige werden weiterhin Botschaften bewachen

14:17
Polen

Polen legt Gesetzentwurf zur Aufhebung von Gerichtsreform vor

14:11
Sozialversicherungen

Bundesrat muss Abstimmungserläuterungen erneut korrigieren

13:49
Zivilschutz

Parlament entscheidet über verkürzte Dienstpflicht von Zivilschützern

13:43
Migration

Schweiz bleibt Konferenz zum Uno-Migrationspakt fern

13:31
Migration

Bundesrat wartet beim Uno-Migrationspakt Parlamentsdebatte ab

13:31
Tierwelt

Traditionelle Familienplanung bei den Leierhirschen

13:10
E-Vignette

Bundesrat schlägt freiwillige E-Vignette vor

12:54