Vorläufig hält der AHV-Steuerdeal

Der Nationalrat ist am Mittwochmorgen auf die Steuervorlage 17 eingetreten. Ein Antrag, gar nicht erst über den AHV-Steuerdeal zu diskutieren, ist gescheitert. Chancenlos war auch die Forderung, die Vorlage an die Kommission zurückzuweisen.

Der Rückweisungsantrag stammte vom Zürcher SVP-Nationalrat Thomas Matter. "Hier soll zusammenwachsen, was nicht zusammen gehört", kritisierte er. Die Verknüpfung von Steuervorlage und AHV-Finanzierung sei ein "Affront gegenüber dem Souverän". Erwachsene Bürgerinnen und Bürger würden wie unmündige Kinder behandelt.

Neben demokratiepolitischen Vorbehalten sprechen für Matter inhaltliche Gründe gegen den AHV-Steuerdeal, den der Ständerat gezimmert hat. Wenn es ein Kompromiss sei, sei es ein miserabler Kompromiss, sagte er. Die zusätzlichen Lohnprozente für die AHV belasteten den Mittelstand. Die Mehrheit des Nationalrats teilte Matters Bedenken nicht. Der Rückweisungsantrag scheiterte mit 119 zu 63 Stimmen bei 15 Enthaltungen.

Das gleiche Schicksal erlitt der Antrag der Grünliberalen, die gar nicht erst auf die Vorlage eintreten wollten. Diese Steuervorlage 17 sei zwar ausgewogener als die gescheiterte Unternehmenssteuerreform, sagte Kathrin Bertschy (BE). Doch statt die Bevölkerung von der Notwendigkeit der Reform zu überzeugen, werde diese mit einer Finanzspritze für die AHV verbunden.

Laut Bertschy stiehlt sich das Parlament damit aus der Verantwortung. Die dringend nötige Reform der AHV werde aufgeschoben. "Damit verspielen wir das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik", warnte sie. Bertschys Antrag auf Nichteintreten scheiterte mit 188 zu 8 Stimmen.

"Bescheidene Lernkurve"

BDP-Chef Martin Landolt (GL) warf ihr vor, für die Galerie zu politisieren und ihre Verantwortung für das Land nicht wahrzunehmen. Doch auch er ist keineswegs glücklich über die Verknüpfung von Unternehmenssteuerreform und AHV. Immerhin sorge die Vorlage für einen breit abgestützten Kompromiss, sagte Landolt.

Die Grünen äusserten inhaltliche Vorbehalte. Für die Fraktion ist die Vorlage eine ungenügende Antwort auf das Nein zur Unternehmenssteuerreform III im Februar 2017. "Die Lernkurve ist im zweiten Anlauf zu bescheiden ausgefallen", sagte Regula Rytz (BE). Die Steuervorlage führe zu weiteren Sparprogrammen und heize den Steuerwettbewerb an.

"Die Schweiz bleibt die Lokomotive der Ungleichheit", sagte Lisa Mazzone (GE). Die Grünen wollen die Vorlage aber nicht versenken, sondern korrigieren. Rytz beantragt insbesondere, die Steuervorlage und den AHV-Zuschuss in zwei verschiedenen Vorlagen unterzubringen.

Ruf nach Rechtssicherheit

Vorerst hält die Mehrheit Kurs: Die Reform sei dringend, sagte Kommissionssprecher Leo Müller (CVP/LU). Die steuerliche Begünstigung von Auslandserträgen entspreche nicht mehr den internationalen Normen. Die Abschaffung des Sonderstatus führe für die betroffenen Unternehmen zunächst zu massiv höheren Streuern, sagte Müller. Die neuen Abzugsmöglichkeiten sollen die Erhöhung auf ein erträgliches Mass beschränken.

Finanzminister Ueli Maurer rief in Erinnerung, warum die Unternehmen in der Schweiz gehalten werden müssen: Diese leisteten einen wesentlichen Beitrag zum Wohlstand der Schweiz, betonte er. Schon heute gebe es wegen der Unsicherheit weniger Neuansiedlungen. "Darum braucht es rasch Rechtssicherheit." Mit der vorgeschlagenen Lösung kann der Bundesrat laut Maurer leben. "Es ist ein Kompromiss, der stimmt."

Vorläufig hält der Pakt

SP, CVP und FDP halfen der Vorlage schliesslich über die erste Hürde hinweg. Im Gegensatz zur Unternehmenssteuerreform III schaffe diese einen Ausgleich, sagte SP-Sprecher Beat Jans (BS). Die Steuervorlage nütze den Unternehmen und den Reichen. Von der AHV-Finanzierung profitiere der Mittelstand. "Erst die Verknüpfung schafft die Verteilwirkung, die aus unserer Sicht gerecht ist", sagte Jans.

Die FDP trägt den AHV-Steuerdeal ebenfalls mit. Applaus gebe es dafür nicht, sagte Petra Gössi (FDP/SZ). Doch die Unternehmen brauchten Rechtssicherheit. Bei einem Kompromiss gehe es eben nicht darum, nur die eigenen Interessen durchzuboxen.

Auch die CVP unterstützt die Vorlage. Es gebe dazu keine mehrheitsfähige Alternative, sagte Guillaume Barazzone (GE). Die Anträge der SVP kritisierte er als "extremistisch", diese seien nicht mehrheitsfähig. Der Kompromiss des Ständerats mache die Schweiz wettbewerbsfähiger und löse gleichzeitige einen Teil der Probleme der Altersvorsorge.

Sportlicher Zeitplan

Auf das Eintreten folgt die Diskussion über die zusätzlichen Mittel für die AHV. Der Entscheid, ob der AHV-Steuerdeal in einer oder zwei Vorlagen untergebracht wird, fällt im Lauf des Morgens. Der Nationalrat hat auch den Nachmittag für die Steuervorlage 17 reserviert. Die Räte wollen diese noch in der laufenden Session unter Dach und Fach bringen. Am nächsten Montag ist schon wieder der Ständerat am Zug.

Konjunktur

Deutscher Wirtschaft ist zum Jahresende die Puste ausgegangen

08:17
Konsumkredite

Cembra Money Bank legt 2018 in allen Sparten zu

08:08
NHL

Carolina auch dank Niederreiter in den Playoff-Rängen

06:31
Bauchemie

Sika-Gewinn von steigenden Rohstoffkosten geschmälert

06:21
Bauchemie

Sika legt weiteres Rekordjahr hin

06:21
Kriminalität

US-Schauspieler Smollett gegen Kaution freigelassen

06:18
Abgas-Skandal

Ford prüft nach Hinweisen den Benzinverbrauch seiner Autos

05:17
Ski nordisch

Schweiz dank Hug in der Kombination noch vertreten

05:00
National League

Dank Milliarden aus den USA an die Spitze Europas

04:00
Raumfahrt

Israel schickt erstmals Raumsonde zum Mond - Raketenstart erfolgt

03:53
Kriminalität

US-Justiz klagt zwei Söhne von "El Chapo" wegen Drogenschmuggels an

03:08
USA - Syrien

Weisses Haus: Rund zehn Prozent der US-Soldaten weiterhin in Syrien

01:15
Raumfahrt

Japanische Raumsonde "Hayabusa2" landet auf Asteroiden Ryugu

00:44
Europa League

"Wir verlassen die Europa League erhobenen Hauptes"

00:01
USA - Nordkorea

Uno-Sicherheitsrat hebt Reiseverbote für Nordkoreaner auf

22:15
Europa League

Xhaka und Lichtsteiner mit Arsenal, Seferovic mit Benfica weiter

21:05
Europa League

Frankfurt und Salzburg überzeugen weiter

21:05
Europa League

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

20:48
Voyeurismus

Verdächtige Löcher in Badi-Wänden - eventuell von Spanner

20:19
Todesfall

Monkees-Bassist Peter Tork mit 77 Jahren gestorben

20:07
Super League

Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

19:32
Slowakei

Tausende demonstrieren für eine "anständige Slowakei"

18:55
WTA Dubai

Bencic schlägt Halep und steht im Halbfinal

18:31
Deutschland

Staatsanwaltschaft bezweifelt Angaben zu AfD-Spendern

17:33
Wahlen 2019

Trotz Trend zu Grün nur leichte Verlagerung nach Links erwartet

17:00
Academy Awards

"Roll Out" in Hollywood - Roter Teppich liegt für Oscars bereit

16:44
Luftverkehr

Irischer Flughafen wegen Drohnenalarms vorübergehend geschlossen

16:42
Kunstausstellung

Innerrhoder Kunststiftung zeigt ihre Sammlung

16:29
Montreux Jazz Festival

Plakat des Montreux Jazz Festival verbindet Tradition und Moderne

15:49
Lawine

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

15:38
Brexit

Labour-Chef Corbyn sieht ernste Gefahr eines Brexit ohne Abkommen

15:35
Türkei

Flutung uralter türkischer Stadt: EGMR entscheidet gegen Beschwerde

15:18
Leichtathletik

Julien Wanders hat jetzt die Bahn-Saison und die WM im Visier

14:41
Militärgericht

Anklage fordert bedingte Geldstrafe für ehemaligen Wachtmeister

14:39
Frauen-Nationalteam

Schweizerinnen treffen in EM-Qualifikation erneut auf Belgien

14:34
Super League

Sponsor Reinhard Fromm hat von GC genug

14:06
Wohnbevölkerung

Jeder Dritte in der Schweiz wohnt in den eigenen vier Wänden

13:59
Autobahnen

Bieler Behörden beharren auf konsequent zweisprachigen A5-Schildern

13:43
Schweiz - EU

Waadtländer Unternehmen unterstützen Rahmenabkommen

13:17
Langlauf

Fähndrich im Halbfinal knapp gescheitert

13:14
Langlauf

Drei Schweizer kämpfen um die Sprint-Medaillen

13:14
Tourismus

Schlafen in der Luzerner Hotel-Kapsel ist bald wieder möglich

12:52
Spanien

Generalstreik gegen Separatistenprozess: Proteste in Katalonien

12:34
Spanien

Generalstreik in Katalonien aus Protest gegen Separatisten-Prozess

12:34
Ski alpin

Für einmal keine Schweizer Medaille an der Junioren-WM

12:11
Zusammenleben

Schweizer fühlen sich weniger durch Fremde "gestört"

12:10
Bundesgericht

Untersuchung gegen Ex-Kader der Basler Kantonalbank

12:00
Curling

Südkoreas Silber-Curlerinnen offenbar ausgebeutet

11:42
Verkehr

Umladebahnhof in Monthey soll mehr LKW auf Simplon-Linie bringen

11:40
Influenza

Neue Viren aus Fledermäusen könnten wohl auch Menschen infizieren

11:39
Strassenverkehr

Sechs Leichtverletzte und grosse Staus nach Unfall auf A1 bei Bern

11:10
Schmuggel

Schweizer Zöllner decken Fleisch-Schmuggel auf

10:44
Ski alpin

Training in Crans-Montana mit guten Schweizerinnen

10:43
Todesfall

Regisseur Claude Goretta im Alter von 89 Jahren gestorben

10:35
Tourismus

McDonald's Schweiz steigert Umsatz 2018 um 4,9 Prozent

10:30
Lebensmittel

Schweizer Esser mögen Poulet und kaufen weniger Schweinebraten

10:04
Lebensmittel

Schweizerinnen und Schweizer essen weniger Fleisch

10:04
Medizin

Zwei neue Handprothesen vermitteln mehr Gefühl

10:00
Lohngleichheit

Frauen arbeiten seit Anfang Jahr bis am Freitag ohne Lohn

10:00
Tierwelt

Im Zoo Basel ist ein Okapi-Männchen auf die Welt gekommen

09:56
Grenzgänger

2000 Grenzgänger weniger arbeiteten 2018 in der Schweiz

09:53
Hygieneartikel

Tampons und Binden sollen weg von 7,7 Prozent Mehrwertsteuer

09:48
Bauindustrie

Schweizer Bauwirtschaft mit Stimmungsaufhellung zum Jahresstart

09:41
Bahnverkehr

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

09:36
Bahnverkehr

Russische Technik überprüft Zustand der Zentralbahngleise

09:36
Bundesgericht

Bundesgericht bestätigt ordentliche Verwahrung von Maries Mörder

09:33
Vierfachmord Rupperswil

Vierfachmörder will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

09:33
Katholische Kirche

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

09:25
Unfall

Jungwolf in Graubünden von Auto überfahren

09:16