Vorläufig hält der AHV-Steuerdeal

Der Nationalrat ist am Mittwochmorgen auf die Steuervorlage 17 eingetreten. Ein Antrag, gar nicht erst über den AHV-Steuerdeal zu diskutieren, ist gescheitert. Chancenlos war auch die Forderung, die Vorlage an die Kommission zurückzuweisen.

Der Rückweisungsantrag stammte vom Zürcher SVP-Nationalrat Thomas Matter. "Hier soll zusammenwachsen, was nicht zusammen gehört", kritisierte er. Die Verknüpfung von Steuervorlage und AHV-Finanzierung sei ein "Affront gegenüber dem Souverän". Erwachsene Bürgerinnen und Bürger würden wie unmündige Kinder behandelt.

Neben demokratiepolitischen Vorbehalten sprechen für Matter inhaltliche Gründe gegen den AHV-Steuerdeal, den der Ständerat gezimmert hat. Wenn es ein Kompromiss sei, sei es ein miserabler Kompromiss, sagte er. Die zusätzlichen Lohnprozente für die AHV belasteten den Mittelstand. Die Mehrheit des Nationalrats teilte Matters Bedenken nicht. Der Rückweisungsantrag scheiterte mit 119 zu 63 Stimmen bei 15 Enthaltungen.

Das gleiche Schicksal erlitt der Antrag der Grünliberalen, die gar nicht erst auf die Vorlage eintreten wollten. Diese Steuervorlage 17 sei zwar ausgewogener als die gescheiterte Unternehmenssteuerreform, sagte Kathrin Bertschy (BE). Doch statt die Bevölkerung von der Notwendigkeit der Reform zu überzeugen, werde diese mit einer Finanzspritze für die AHV verbunden.

Laut Bertschy stiehlt sich das Parlament damit aus der Verantwortung. Die dringend nötige Reform der AHV werde aufgeschoben. "Damit verspielen wir das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik", warnte sie. Bertschys Antrag auf Nichteintreten scheiterte mit 188 zu 8 Stimmen.

"Bescheidene Lernkurve"

BDP-Chef Martin Landolt (GL) warf ihr vor, für die Galerie zu politisieren und ihre Verantwortung für das Land nicht wahrzunehmen. Doch auch er ist keineswegs glücklich über die Verknüpfung von Unternehmenssteuerreform und AHV. Immerhin sorge die Vorlage für einen breit abgestützten Kompromiss, sagte Landolt.

Die Grünen äusserten inhaltliche Vorbehalte. Für die Fraktion ist die Vorlage eine ungenügende Antwort auf das Nein zur Unternehmenssteuerreform III im Februar 2017. "Die Lernkurve ist im zweiten Anlauf zu bescheiden ausgefallen", sagte Regula Rytz (BE). Die Steuervorlage führe zu weiteren Sparprogrammen und heize den Steuerwettbewerb an.

"Die Schweiz bleibt die Lokomotive der Ungleichheit", sagte Lisa Mazzone (GE). Die Grünen wollen die Vorlage aber nicht versenken, sondern korrigieren. Rytz beantragt insbesondere, die Steuervorlage und den AHV-Zuschuss in zwei verschiedenen Vorlagen unterzubringen.

Ruf nach Rechtssicherheit

Vorerst hält die Mehrheit Kurs: Die Reform sei dringend, sagte Kommissionssprecher Leo Müller (CVP/LU). Die steuerliche Begünstigung von Auslandserträgen entspreche nicht mehr den internationalen Normen. Die Abschaffung des Sonderstatus führe für die betroffenen Unternehmen zunächst zu massiv höheren Streuern, sagte Müller. Die neuen Abzugsmöglichkeiten sollen die Erhöhung auf ein erträgliches Mass beschränken.

Finanzminister Ueli Maurer rief in Erinnerung, warum die Unternehmen in der Schweiz gehalten werden müssen: Diese leisteten einen wesentlichen Beitrag zum Wohlstand der Schweiz, betonte er. Schon heute gebe es wegen der Unsicherheit weniger Neuansiedlungen. "Darum braucht es rasch Rechtssicherheit." Mit der vorgeschlagenen Lösung kann der Bundesrat laut Maurer leben. "Es ist ein Kompromiss, der stimmt."

Vorläufig hält der Pakt

SP, CVP und FDP halfen der Vorlage schliesslich über die erste Hürde hinweg. Im Gegensatz zur Unternehmenssteuerreform III schaffe diese einen Ausgleich, sagte SP-Sprecher Beat Jans (BS). Die Steuervorlage nütze den Unternehmen und den Reichen. Von der AHV-Finanzierung profitiere der Mittelstand. "Erst die Verknüpfung schafft die Verteilwirkung, die aus unserer Sicht gerecht ist", sagte Jans.

Die FDP trägt den AHV-Steuerdeal ebenfalls mit. Applaus gebe es dafür nicht, sagte Petra Gössi (FDP/SZ). Doch die Unternehmen brauchten Rechtssicherheit. Bei einem Kompromiss gehe es eben nicht darum, nur die eigenen Interessen durchzuboxen.

Auch die CVP unterstützt die Vorlage. Es gebe dazu keine mehrheitsfähige Alternative, sagte Guillaume Barazzone (GE). Die Anträge der SVP kritisierte er als "extremistisch", diese seien nicht mehrheitsfähig. Der Kompromiss des Ständerats mache die Schweiz wettbewerbsfähiger und löse gleichzeitige einen Teil der Probleme der Altersvorsorge.

Sportlicher Zeitplan

Auf das Eintreten folgt die Diskussion über die zusätzlichen Mittel für die AHV. Der Entscheid, ob der AHV-Steuerdeal in einer oder zwei Vorlagen untergebracht wird, fällt im Lauf des Morgens. Der Nationalrat hat auch den Nachmittag für die Steuervorlage 17 reserviert. Die Räte wollen diese noch in der laufenden Session unter Dach und Fach bringen. Am nächsten Montag ist schon wieder der Ständerat am Zug.

Bahnunfall

Tourist wird auf der Rigi von Zug erfasst und getötet

08:19
Medizinaltechnik

Sonova erzielt Umsatz- und Gewinnplus

08:05
Banken

Julius Bär bekommt negative Einflüsse zu spüren

08:01
Banken

Chef der Thurgauer Kantonalbank wird Raiffeisen-Chef

07:10
Uno

Jungschauspielerin Millie Bobby Brown setzt sich für Unicef ein

06:46
USA - Mexiko

Betonblöcke und Stacheldraht: USA sichern Grenze gegen Migranten

06:35
Champions Hockey League

ZSC Lions, Lugano und Bern sind gefordert

06:00
USA

Bericht: Ivanka Trump nutzte privates Mail-Konto für Dienstliches

05:29
Kriminalität

Mehrere Tote durch Schüsse in Chicago

04:09
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien weist Vorwürfe gegen saudischen Kronprinzen zurück

03:52
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien nennt CIA-Einschätzung zu Khashoggi-Mord falsch

03:52
Musik

Rapper Snoop Dogg bekommt Stern auf Hollywood Walk of Fame

02:18
USA

Weisses Haus führt nach Streit mit CNN neue Presseregeln ein

01:32
EU

Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert

00:24
Sexuelle Belästigung

Polnische Bischöfe entschuldigen sich bei Missbrauchsopfern

23:27
Nations League

Niederlande nach packendem Finish weiter

22:50
Schach

Achtes Remis im achten WM-Duell

20:35
Nationalteam

Xherdan Shaqiri hat eines seiner verrücktesten Länderspiel erlebt

20:30
Fall Khashoggi

Einreiseverbote und Rüstungsstopp: Deutschland sanktioniert Saudis

19:02
Transport

Panalpina-Verwaltungsratspräsident nimmt den Hut

18:31
CH-Kinocharts Wochenende

"Fantastic Beasts" übernehmen schweizweit die Spitze

16:18
Cyberkriminalität

Sorgen wegen falscher Polizei-Mails in der Westschweiz

16:01
Nationalteam

Der Trainer und sieben weitere Fragen zum Nationalteam

16:00
Stromversorgung

Neuer Transformator für die Stromdrehscheibe Laufenburg

15:07
Todesfall

Filmregisseur Yves Yersin im Alter von 76 Jahren gestorben

14:54
National League

Reto Suri ab nächster Saison in Lugano

14:51
Landwirtschaft

Klontier-Embryonen und -Sperma aus Ställen verbannt

14:43
Curling

Schweizer Curlerinnen an der EM noch unbesiegt

13:46
Curling

Vier Spiele, vier Siege der Schweizer Curlerinnen

13:46
Deutschland

Anklage beantragt lebenslange Haft wegen Anschlags auf BVB-Bus

13:22
Chile

Auf Traktor erschossen: Mapuche in Chile trauern um jungen Mann

13:00
Handelsstreit

China-Strafzölle bringen USA laut Studie 18,4 Milliarden Dollar

12:41
Kunstmuseum

Schau im Prado zum 200-Jahr-Jubiläum eröffnet

12:38
Frankreich

Weiter Proteste gegen hohe Treibstoffpreise in Frankreich

12:30
Verkehrsunfall

Neulenker weicht Katze aus und landet bei Baar in Bach

12:15
Raumfahrt

Raumfrachter "Cygnus" liefert neue Experimente auf der ISS ab

11:59
Versicherungen

Waldbrände in Kalifornien kommt Versicherer teuer zu stehen

11:49
Medizinische Gegenstände

GPK besorgt über Kostenanstieg bei medizinischen Gegenständen

11:28
Fahrzeugindustrie

Nissan drängt Chef Ghosn nach Veruntreuung zum Rückzug

11:25
Kunstmuseum

40 Jahre Fondation Pierre Gianadda und 10 Millionen Besucher

11:17
Aussenhandel

China verschärft Importverbot für Feststoffabfälle

11:17
Guatemala

Feuervulkan in Guatemala wieder ausgebrochen - Lava und Ascheregen

11:08
Curling

Schon drei Niederlagen der Schweizer Curler

11:00
Curling

Schweizer Curler von Schotten klar dominiert

11:00
Konsum

210 Franken pro Monat für Kleider und Schuhe

10:36
Kryptowährungen

Bitcoin fällt auf neues einjähriges Tief

10:34
Israel

Koalitionskrise in Israel: Siedlerpartei bleibt in der Regierung

10:31
Bahnverkehr

Fahrplanwechsel: Mehr Sitzplätze dank FV-Dosto auf Ost-West-Achse

10:26
Bahnverkehr

Fahrplan 2019: Verbesserungen für Zürich und Ostschweiz

10:26
Detailhandel

Detailhändler erwarten dank "Black Friday" & Co Milliardeneinnahmen

10:22
Brexit

EU-Länder stellen sich hinter Brexit-Deal - May muss weiter bangen

10:19
Brexit

EU will Austrittsvertrag mit Grossbritannien nicht mehr ändern

10:19
Mobiltelefonie

Zürich bietet ersten Kontrollpunkt für Smartphone-Standortangaben

10:07
Gesundheit

Weniger HIV-Infektionen dank regelmässiger Tests

10:00
US-Kinocharts

"Fantastische Tierwesen" erobern nordamerikanische Kino-Charts

09:38
Tiere

Winterthurer Wildpark plant Anlage für europäische Nerze

09:25
Medien

Milliardenschwere Fusion in Australiens Medienbranche fast perfekt

09:05
National League

Ex-NHL-Profi Zach Boychuk zum SC Bern

08:57