Juncker will beschleunigte Abschiebung abgewiesener Asylbewerber

Die EU soll nach dem Willen von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Mitgliedsstaaten bei der Bearbeitung von Asylanträgen und einer beschleunigten Abschiebung "irregulär eingereister Migranten" stärker unterstützen.

Juncker will ausserdem die Zahl der europäisch finanzierten Grenzschützer bis zum Jahr 2020 auf 10'000 Beamte erhöhen. "Aussengrenzen müssen stärker geschützt werden", sagte Juncker am Mittwoch in seiner jährlichen Rede zur Lage der Union vor dem Europäischen Parlament in Strassburg.

Der EU-Kommissionspräsident forderte die Mitgliedsstaaten auf, sich noch vor der Europawahl im Mai 2019 auf eine Reform des Asylsystems und die Verteilung eintreffender Flüchtlinge zu verständigen. "Wir können nicht bei der Ankunft eines jeden neuen Schiffes über Ad-hoc-Lösungen für die Menschen an Bord streiten", sagte er.

Ohne Solidarität der Mitgliedsstaaten drohten dauerhaft Grenzkontrollen im Schengenraum, der in Europa normalerweise Reisefreiheit garantiert, sagte Juncker.

Der Kommissionspräsident plädierte zudem für "legale Einwanderungswege" in die EU. Europa brauche "qualifizierte Migranten", sagte Juncker. Er forderte die Mitgliedsstaaten dazu auf, von der Kommission gemachte Vorschläge auch umzusetzen.

Aufhebung der Einstimmigkeit

Um die Europäische Union handlungsfähiger zu machen, sollen nach dem Willen Junckers bestimmte Entscheidungen künftig nicht mehr einstimmig getroffen werden müssen. Im Bereich der Aussenpolitik und bei bestimmten Steuerfragen sollten die EU-Staaten künftig stattdessen mit qualifizierter Mehrheit entscheiden.

Bislang gilt in einigen Politikfeldern - etwa bei der gemeinsamen Aussen- und Sicherheitspolitik oder beim Thema Steuern - die Einstimmigkeit. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die EU sich wegen der Blockade einzelner Staaten international nicht positionieren kann oder einzelne Gesetzesvorschläge Monate und Jahre nicht beschlossen werden.

Bei Entscheidungen mit qualifizierter Mehrheit müssen mindestens 16 Länder, die mindestens 65 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren, zustimmen. Juncker sagte am Mittwoch, die Möglichkeit, Abstimmungen mit qualifizierter Mehrheit auf weitere Politikbereiche auszuweiten, liege im Vertrag von Lissabon. Dies sei sozusagen das "Dornröschen des Vertrags".

Es ist Junckers letzte jährliche Rede zur Lage der Union. Der frühere Luxemburger Regierungschef steht seit Ende 2014 an der Spitze der EU-Kommission. Seine Amtszeit endet im Oktober kommenden Jahres. Der 63-jährige hat bereits erklärt, dass er kein weiteres Mandat anstrebt.

EU

Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert

00:24
Sexuelle Belästigung

Polnische Bischöfe entschuldigen sich bei Missbrauchsopfern

23:27
Nations League

Niederlande nach packendem Finish weiter

22:50
Schach

Achtes Remis im achten WM-Duell

20:35
Nationalteam

Xherdan Shaqiri hat eines seiner verrücktesten Länderspiel erlebt

20:30
Fall Khashoggi

Einreiseverbote und Rüstungsstopp: Deutschland sanktioniert Saudis

19:02
Transport

Panalpina-Verwaltungsratspräsident nimmt den Hut

18:31
CH-Kinocharts Wochenende

"Fantastic Beasts" übernehmen schweizweit die Spitze

16:18
Cyberkriminalität

Sorgen wegen falscher Polizei-Mails in der Westschweiz

16:01
Nationalteam

Der Trainer und sieben weitere Fragen zum Nationalteam

16:00
Stromversorgung

Neuer Transformator für die Stromdrehscheibe Laufenburg

15:07
Todesfall

Filmregisseur Yves Yersin im Alter von 76 Jahren gestorben

14:54
National League

Reto Suri ab nächster Saison in Lugano

14:51
Landwirtschaft

Klontier-Embryonen und -Sperma aus Ställen verbannt

14:43
Curling

Schweizer Curlerinnen an der EM noch unbesiegt

13:46
Curling

Vier Spiele, vier Siege der Schweizer Curlerinnen

13:46
Deutschland

Anklage beantragt lebenslange Haft wegen Anschlags auf BVB-Bus

13:22
Chile

Auf Traktor erschossen: Mapuche in Chile trauern um jungen Mann

13:00
Handelsstreit

China-Strafzölle bringen USA laut Studie 18,4 Milliarden Dollar

12:41
Kunstmuseum

Schau im Prado zum 200-Jahr-Jubiläum eröffnet

12:38
Frankreich

Weiter Proteste gegen hohe Treibstoffpreise in Frankreich

12:30
Verkehrsunfall

Neulenker weicht Katze aus und landet bei Baar in Bach

12:15
Raumfahrt

Raumfrachter "Cygnus" liefert neue Experimente auf der ISS ab

11:59
Versicherungen

Waldbrände in Kalifornien kommt Versicherer teuer zu stehen

11:49
Medizinische Gegenstände

GPK besorgt über Kostenanstieg bei medizinischen Gegenständen

11:28
Fahrzeugindustrie

Nissan drängt Chef Ghosn nach Veruntreuung zum Rückzug

11:25
Kunstmuseum

40 Jahre Fondation Pierre Gianadda und 10 Millionen Besucher

11:17
Aussenhandel

China verschärft Importverbot für Feststoffabfälle

11:17
Guatemala

Feuervulkan in Guatemala wieder ausgebrochen - Lava und Ascheregen

11:08
Curling

Schon drei Niederlagen der Schweizer Curler

11:00
Curling

Schweizer Curler von Schotten klar dominiert

11:00
Konsum

210 Franken pro Monat für Kleider und Schuhe

10:36
Kryptowährungen

Bitcoin fällt auf neues einjähriges Tief

10:34
Israel

Koalitionskrise in Israel: Siedlerpartei bleibt in der Regierung

10:31
Bahnverkehr

Fahrplanwechsel: Mehr Sitzplätze dank FV-Dosto auf Ost-West-Achse

10:26
Bahnverkehr

Fahrplan 2019: Verbesserungen für Zürich und Ostschweiz

10:26
Detailhandel

Detailhändler erwarten dank "Black Friday" & Co Milliardeneinnahmen

10:22
Brexit

EU-Länder stellen sich hinter Brexit-Deal - May muss weiter bangen

10:19
Brexit

EU will Austrittsvertrag mit Grossbritannien nicht mehr ändern

10:19
Mobiltelefonie

Zürich bietet ersten Kontrollpunkt für Smartphone-Standortangaben

10:07
Gesundheit

Weniger HIV-Infektionen dank regelmässiger Tests

10:00
US-Kinocharts

"Fantastische Tierwesen" erobern nordamerikanische Kino-Charts

09:38
Tiere

Winterthurer Wildpark plant Anlage für europäische Nerze

09:25
Medien

Milliardenschwere Fusion in Australiens Medienbranche fast perfekt

09:05
National League

Ex-NHL-Profi Zach Boychuk zum SC Bern

08:57
Grossbritannien

Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss

06:34
USA

Bloomberg will seiner Universität 1,8 Milliarden Dollar spenden

05:24
USA

Wahlkrimi in Florida endet - Demokrat Nelson gibt auf

04:58
China

Prozess gegen Anführer der Demokratiebewegung in Hongkong eröffnet

03:59
Musik

ESC-Siegerin Netta: Hass-Kommentare muss man stumm stellen

03:36
Kriminalität

Mexikanischer Kartellboss Beltrán Leyva an Herzinfarkt gestorben

02:46
Nationalteam

"Ich habe selten ein so verrücktes Spiel erlebt"

02:38