Nationalrat lässt AHV-Steuerdeal am Stück

Der AHV-Steuerdeal hat eine grosse Hürde genommen. Der Nationalrat sprach sich am Mittwochmorgen grundsätzlich dafür aus, die Unternehmenssteuerreform mit einer AHV-Finanzspritze zu verbinden. Die Vorlage wird nicht aufgeteilt.

Die Grüne Regula Rytz (BE) hatte eine Trennung verlangt. Sie kritisierte, dass "Steuergeschenke für die Reichen" mit einem sozialen Ausgleich erkauft würden. Dabei handle es sich nicht um eine Gegenfinanzierung, weil nicht die Verursacher der Steuerverluste, sondern auch Bund und Arbeitnehmer zur Kasse gebeten würden.

Zudem sei die Verknüpfung intransparent, eine unverfälschte Meinungsbildung sei unmöglich, sagte Rytz. Wer für die AHV-Finanzierung sei, aber gegen Steuergeschenke, könne das an der Urne nicht zum Ausdruck bringen. Die Grünen-Chefin beantragte daher, die beiden Elemente in verschiedenen Vorlagen unterzubringen, deren politisches Schicksal aber zu verknüpfen: Die eine sollte nicht ohne andere in Kraft gesetzt werden können.

SVP, GLP und BDP unterstützten die Teilung. Ihnen ging es aber nicht in erster Linie um die Reinheit der Willensbildung. Sie sahen vielmehr eine Gelegenheit, die AHV-Finanzierung aus dem Paket zu kippen. Die Fraktionen haben grundsätzliche Vorbehalte.

"Sachfremde Verknüpfung"

Thomas Weibel (GLP/ZH) sprach von einer "Scheinsanierung" und einem "Angriff auf den Generationenvertrag". Es sei Erpressung, ein doppeltes Ja einzufordern. BDP-Chef Daniel Landolt (GL) lehnte jede "sachfremde Verknüpfung" ab. Er zeigte sich überzeugt, dass eine reine Steuervorlage an der Urne bessere Chancen hätte.

Es brauche eine rasche Reform der Unternehmenssteuern, sagte Magdalena Martullo (SVP/GR). Auch eine nachhaltige Sanierung der AHV sei nötig. Das sei mit der Steuervorlage nicht der Fall, diese ziehe dem Mittelstand bloss das Geld aus der Tasche.

Der Nationalrat lehnte Rytz' Antrag auf Teilung mit 101 zu 93 Stimmen ab. Damit wurde auch der Antrag von GLP-Chef Jürg Grossen (BE) hinfällig, die AHV-Elemente aus der Vorlage zu kippen.

Gegen höheres Frauenrentenalter

Die SVP wehrte sich nicht nur gegen die Verknüpfung von Steuervorlage und AHV. Sie griff die einzelnen Elemente des Pakets auch inhaltlich an. Thomas Matter (SVP/ZH) wehrte sich gegen die Erhöhung der Lohnbeiträge um 0,3 Prozent. Damit wird gut die Hälfte des AHV-Zuschlags finanziert. Eine Erhöhung könne nur akzeptiert werden, wenn die AHV auch strukturell saniert werde, sagte Matter.

Mit diesem Ziel machte Toni Brunner (SVP/SG) den Vorschlag, mit der Steuervorlage gleich auch noch das Frauenrentenalter auf 65 Jahre anzuheben. Dafür gibt es im Nationalrat eigentlich eine Mehrheit. FDP und CVP denken jedoch nicht daran, die Steuervorlage 17 mit der Erhöhung des Frauenrentenalters zu belasten.

Ebenso gescheitert ist der Versuch von Thomas Aeschi (SVP/ZG), die Kampfzone auszuweiten. Er beantragte, die Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit zu kürzen, die Leistungen für Sans-Papiers und Asylsuchende einzuschränken oder die Kohäsionsmilliarde zurückzubehalten. Ausserhalb der eigenen Fraktion fand er für diese Anliegen keine Unterstützung.

"Dünner Ast"

SP, CVP und FDP hielten den AHV-Steuerdeal auf Kurs. Die Vorlage reduziere den Druck für eine unsoziale Reform der AHV, sagte SP-Sprecher Corrado Pardini (BE). Christian Lüscher (FDP/GE) erinnerte daran, dass es sich um ein Paket handelt, das von der Wirtschaft und den Kantonen unterstützt werde. Die FDP stimmte daher gegen die Minderheitsanträge.

Gleiches tat die CVP-Fraktion. Ihr Sprecher Markus Ritter (TG) beschwor den Kompromiss und warnte davor, an dem "dünnen Ast zu sägen, auf dem wir sitzen". Auch Bundesrat Ueli Maurer sprach sich für die Lösung aus, die die Wirtschaftskommission des Ständerats entworfen hatte.

Neue Steuerprivilegien

Nun berät der Nationalrat die einzelnen Elemente der Unternehmenssteuerreform. Die Kantone sollen mehr Geld aus der Bundeskasse erhalten, um die Steuern für Unternehmen senken zu können. Diese sollen zudem von Patentbox, Forschungsabzügen und speziellen Bedingungen für die Auflösung stiller Reserven profitieren.

Die Besteuerung von Dividenden wird vereinheitlicht und tendenziell erhöht. Das Kapitaleinlageprinzip, das Unternehmen erlaubt, Milliarden steuerfrei an Aktionäre auszuzahlen, soll eingeschränkt werden. Der Nationalrat hat auch den Nachmittag für die Steuervorlage 17 reserviert. Die Räte wollen diese noch in der laufenden Session unter Dach und Fach bringen. Am nächsten Montag ist schon wieder der Ständerat am Zug.

Verkehrsunfall

Autos prallen auf A4 bei Schaffhausen frontal zusammen

05:10
Bundesratswahlen

FDP und CVP entscheiden über Bundesrats-Kandidaturen

05:00
Mexiko

Fast am Ziel: Tausende Mittelamerikaner nähern sich den USA

04:08
USA

Mehr als 600 Vermisste bei Waldbrand in Kalifornien

04:02
Schneesturm

Erster Schnee sorgt für Chaos im Nordosten der USA

03:36
Brexit

Bericht: DUP drängt in Brexit-Streit auf Ablösung von Theresa May

03:07
Auktion

Hockney-Gemälde für 90 Millionen Dollar versteigert

02:22
USA

Kamel in Schneesturm alleine am Strassenrand überrascht Autofahrer

02:14
Schiffskollision

Zwei Schiffe kollidieren nahe der ostfriesischen Insel Borkum

01:05
Todesfall

US-Model Kim Porter im Alter von 47 Jahren gestorben

00:34
US-Kongresswahlen

Stimmen bei Senatswahl in Florida werden per Hand nachgezählt

00:26
Länderspiele

Deutschland und England siegen klar

23:28
Nordkorea

Bericht: Nordkorea testet neue "Hightech"-Waffe

23:26
Nations League

Belgien siegt dank Batshuayi-Doublette

23:24
Lugano - Servette 5:2

Lugano siegt an Mantegazzas 90. Geburtstag

22:35
Deutschland

Friedrich Merz ist Punktsieger der ersten CDU-Regionalkonferenz

22:16
Todesfall

Deutscher Schauspieler Rolf Hoppe gestorben

22:07
ATP Finals

Federer mit Sieg als Gruppensieger im Halbfinal

22:02
ATP Finals

Federer gewinnt 1. Satz und steht im Halbfinal

22:02
Genf

Sparmassnahmen mobilisieren Genfer Staatsangestellte

20:28
Banken

UBS-Prozess: Pariser Gericht wird Urteil am 20. Februar verkünden

19:04
Fall Khashoggi

USA verhängen Sanktionen - Todesurteile gefordert

18:56
Deutschland

AfD-Spendenaffäre um Alice Weidel spitzt sich zu

18:06
Prozess

Immobilienpleiten: Haupttäter verlangen Freisprüche

17:55
Freilichtspiel

Gotthelfs schwarze Spinne krabbelt in Ennetmoos unter freiem Himmel

17:06
ATP Finals

Anderson im Halbfinal, Federer braucht noch sechs Games

16:46
ATP Finals

Anderson im Halbfinal, Federer braucht noch fünf Games

16:46
Arbeitskonflikt

Baumeister wollen weiter über flexible Arbeitszeiten verhandeln

16:03
Bahnverkehr

Luzerner Bahnhof wird am Wochenende zum Geisterbahnhof

15:58
Kunstausstellung

Nolde-Ausstellung in Bern: Farben, Fabelwesen und dunkle Schatten

15:30
ATP Cup

Neuer Teamwettbewerb ab Januar 2020

15:26
Deutschland

Viele Verletzte bei Kollision zweier Schulbusse in Mittelfranken

15:25
Raubtiere

Es werden mehr: Luchse fotografiert und gezählt

15:20
Geologie

Supervulkan bei Neapel könnte sich auf Ausbruch vorbereiten

15:03
Zahlungsverkehr

Neuer Schweizer Einzahlungsschein kommt im Juni 2020 und ist weiss

14:57
Indien

Von Affen geraubtes Baby in Taj-Mahal-Stadt Agra gestorben

14:35
Geburt

Kind erblickt auf Pannenstreifen bei Küssnacht SZ Licht der Welt

14:17
Kunst

Tinguelys Méta-Harmonie II erwacht nach 39 Jahren zu neuem Leben

14:11
Presse Romandie

Entlassene "Le Matin"-Mitarbeitende mobilisieren für Sozialplan

13:15
Gleichstellung

Grosse Mehrheit sieht Handlungsbedarf bei Gleichstellung

13:14
Versandapotheke

Versandapotheke Zur Rose gibt Gas und legt Finanzziele höher

13:12
Deutschland

Ehrung für Ribéry zurückgezogen

13:07
Betreuung

Immer mehr Betagte lassen sich daheim pflegen und betreuen

12:58
Betreuung

Immer mehr Betatgte lassen sich daheim pflegen und betreuen

12:58
Brexit

Regierungskrise in Grossbritannien wegen Brexit-Entwurf

12:02
Brexit

Rücktritte nach Brexit-Deal bringen britische Regierung ins Wanken

12:02
Brexit

May verteidigt Brexit-Abkommen im britischen Parlament

12:02
Deutschland

Prozess in Deutschland um vergiftete Pausenbrote

11:51
Japan

Japans Minister für Cybersicherheit hat keine Ahnung von Computern

11:47
Kriminalität

Mutmassliche Betrüger inserieren für Pelze und wollen Gold

11:42
Menschenrechte

Russland wegen politisch motivierter Festnahmen Nawalnys verurteilt

11:32
Brexit

Britische Arbeitsministerin tritt aus Protest gegen Brexit-Deal ab

11:21
Myanmar

Rückführung von Rohingya nach Myanmar vorerst gescheitert

11:18
Detailhandel

Budgets für Weihnachtsgeschenke bleiben gleich hoch

11:11
Russland

Mann hackt Ehefrau aus Eifersucht Hände ab - 14 Jahre Haft

11:02
Badeanlagen

Berner Marzilibad wird nach Sanierung eventuell wieder zur Insel

10:59
Frauenanteil

Schweizer Unternehmen sind fest in Männerhand

10:38
Medien

Bei CH Media werden 200 Vollzeitstellen abgebaut

10:24
Brexit

Britischer Brexit-Minister Dominic Raab tritt zurück

10:17
Arbeitsmarkt

Zahl der Erwerbstätigen steigt im dritten Quartal um 1,2 Prozent

10:00
Betreuung

Betreuungsurlaub für Eltern schwer kranker Kinder ist umstritten

10:00
Prozess

St. Galler Kantonsgericht beurteilt umstrittene Telefonverkäufe

09:38
Bekleidung

Hugo Boss will mit Online-Geschäft Wachstum ankurbeln

09:36
USA

US-Polizei findet 44 gefrorene Hunde in Haus in New Jersey

09:34
Bahntransport

BAV erteilt befristete Betriebsbewilligung für SBB-Doppelstockzüge

09:08
Transport

Fahrdienst Uber mit Milliardenverlust

09:06
NHL

Siegenthaler kommt zu seinem zweiten NHL-Einsatz

08:11
Chemie

Währungseffekte bremsen Henkel

08:08
Chemie

Währungseffekte in Schwellenländern bremsen Henkel

08:08
Fahrzeugindustrie

Volkswagen rechnet in China mit anhaltender Marktschwäche

07:56
Kartellverfahren

Weko nimmt Banken wegen Mobile-Pay-Absprachen ins Visier

07:23
Kartellverfahren

Weko: Razzia bei Finanzinstituten wegen Verhinderung von Apple Pay

07:23
Informationstechnologie

Apple-Zulieferer AMS muss Ziele zurückschrauben

07:13
Preisverleihung

Zürich hat das Nachsehen: Swiss Music Awards 2019 in Luzern

06:32
Ski alpin

Schweizer Slalom-Fahrer vor dem letzten Schritt

06:05