Nationalrat lässt AHV-Steuerdeal am Stück

Der AHV-Steuerdeal hat eine grosse Hürde genommen. Der Nationalrat sprach sich am Mittwochmorgen grundsätzlich dafür aus, die Unternehmenssteuerreform mit einer AHV-Finanzspritze zu verbinden. Die Vorlage wird nicht aufgeteilt.

Die Grüne Regula Rytz (BE) hatte eine Trennung verlangt. Sie kritisierte, dass "Steuergeschenke für die Reichen" mit einem sozialen Ausgleich erkauft würden. Dabei handle es sich nicht um eine Gegenfinanzierung, weil nicht die Verursacher der Steuerverluste, sondern auch Bund und Arbeitnehmer zur Kasse gebeten würden.

Zudem sei die Verknüpfung intransparent, eine unverfälschte Meinungsbildung sei unmöglich, sagte Rytz. Wer für die AHV-Finanzierung sei, aber gegen Steuergeschenke, könne das an der Urne nicht zum Ausdruck bringen. Die Grünen-Chefin beantragte daher, die beiden Elemente in verschiedenen Vorlagen unterzubringen, deren politisches Schicksal aber zu verknüpfen: Die eine sollte nicht ohne andere in Kraft gesetzt werden können.

SVP, GLP und BDP unterstützten die Teilung. Ihnen ging es aber nicht in erster Linie um die Reinheit der Willensbildung. Sie sahen vielmehr eine Gelegenheit, die AHV-Finanzierung aus dem Paket zu kippen. Die Fraktionen haben grundsätzliche Vorbehalte.

"Sachfremde Verknüpfung"

Thomas Weibel (GLP/ZH) sprach von einer "Scheinsanierung" und einem "Angriff auf den Generationenvertrag". Es sei Erpressung, ein doppeltes Ja einzufordern. BDP-Chef Daniel Landolt (GL) lehnte jede "sachfremde Verknüpfung" ab. Er zeigte sich überzeugt, dass eine reine Steuervorlage an der Urne bessere Chancen hätte.

Es brauche eine rasche Reform der Unternehmenssteuern, sagte Magdalena Martullo (SVP/GR). Auch eine nachhaltige Sanierung der AHV sei nötig. Das sei mit der Steuervorlage nicht der Fall, diese ziehe dem Mittelstand bloss das Geld aus der Tasche.

Der Nationalrat lehnte Rytz' Antrag auf Teilung mit 101 zu 93 Stimmen ab. Damit wurde auch der Antrag von GLP-Chef Jürg Grossen (BE) hinfällig, die AHV-Elemente aus der Vorlage zu kippen.

Gegen höheres Frauenrentenalter

Die SVP wehrte sich nicht nur gegen die Verknüpfung von Steuervorlage und AHV. Sie griff die einzelnen Elemente des Pakets auch inhaltlich an. Thomas Matter (SVP/ZH) wehrte sich gegen die Erhöhung der Lohnbeiträge um 0,3 Prozent. Damit wird gut die Hälfte des AHV-Zuschlags finanziert. Eine Erhöhung könne nur akzeptiert werden, wenn die AHV auch strukturell saniert werde, sagte Matter.

Mit diesem Ziel machte Toni Brunner (SVP/SG) den Vorschlag, mit der Steuervorlage gleich auch noch das Frauenrentenalter auf 65 Jahre anzuheben. Dafür gibt es im Nationalrat eigentlich eine Mehrheit. FDP und CVP denken jedoch nicht daran, die Steuervorlage 17 mit der Erhöhung des Frauenrentenalters zu belasten.

Ebenso gescheitert ist der Versuch von Thomas Aeschi (SVP/ZG), die Kampfzone auszuweiten. Er beantragte, die Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit zu kürzen, die Leistungen für Sans-Papiers und Asylsuchende einzuschränken oder die Kohäsionsmilliarde zurückzubehalten. Ausserhalb der eigenen Fraktion fand er für diese Anliegen keine Unterstützung.

"Dünner Ast"

SP, CVP und FDP hielten den AHV-Steuerdeal auf Kurs. Die Vorlage reduziere den Druck für eine unsoziale Reform der AHV, sagte SP-Sprecher Corrado Pardini (BE). Christian Lüscher (FDP/GE) erinnerte daran, dass es sich um ein Paket handelt, das von der Wirtschaft und den Kantonen unterstützt werde. Die FDP stimmte daher gegen die Minderheitsanträge.

Gleiches tat die CVP-Fraktion. Ihr Sprecher Markus Ritter (TG) beschwor den Kompromiss und warnte davor, an dem "dünnen Ast zu sägen, auf dem wir sitzen". Auch Bundesrat Ueli Maurer sprach sich für die Lösung aus, die die Wirtschaftskommission des Ständerats entworfen hatte.

Neue Steuerprivilegien

Nun berät der Nationalrat die einzelnen Elemente der Unternehmenssteuerreform. Die Kantone sollen mehr Geld aus der Bundeskasse erhalten, um die Steuern für Unternehmen senken zu können. Diese sollen zudem von Patentbox, Forschungsabzügen und speziellen Bedingungen für die Auflösung stiller Reserven profitieren.

Die Besteuerung von Dividenden wird vereinheitlicht und tendenziell erhöht. Das Kapitaleinlageprinzip, das Unternehmen erlaubt, Milliarden steuerfrei an Aktionäre auszuzahlen, soll eingeschränkt werden. Der Nationalrat hat auch den Nachmittag für die Steuervorlage 17 reserviert. Die Räte wollen diese noch in der laufenden Session unter Dach und Fach bringen. Am nächsten Montag ist schon wieder der Ständerat am Zug.

WTA Taschkent

Stefanie Vögele verliert gegen Qualifikantin

10:42
Segler in Not

Verletzter indischer Solo-Segler aus Seenot gerettet

10:36
Deutschland

Merkel räumt Fehler im Umgang mit Fall Maassen ein

10:32
Todesfall

Filmregisseur Ottokar Runze mit 93 Jahren gestorben

10:28
Prämien 2019

Mittlere Krankenkassenprämie steigt 2019 um 1,2 Prozent

10:02
Prämien 2019

Mittlere Krankenkassenprämien steigen 2019 um 1,2 Prozent

10:01
Aussenhandel

Schweiz steigert erneut Leistungsbilanzüberschuss

09:31
Kriminalität

Mutmasslicher Kaffeefahrten-Drahtzieher angeklagt

09:22
Auszeichnungen

Alternativer Nobelpreis ehrt Korruptionsjäger und "Waldmacher"

09:12
Unwetter

Vor 25 Jahren überschwemmte die Saltina Brig

09:00
Russland

Kreml-Kritiker Nawalny nach Haftentlassung erneut festgenommen

08:33
Heilende Kraft

Countrystar Carrie Underwood will gegen Spaltung Amerikas ansingen

08:23
Letzter Applaus

"Willkommen zu Hause" und "Lebewohl" - Paul Simons Abschiedskonzert

08:19
WTA Wuhan

Golubic übersteht Startrunde

08:17
Klimaschutz

Welt-Klimaziele werden laut Studie trotz Energiewende verfehlt

07:29
Laver Cup

Federer und Zverev sichern Europa den Sieg am Laver Cup

07:02
Reiten

"Unter Druck werden sie noch besser"

06:28
Handelsstreit

Neue US-Sonderzölle gegen China in Kraft

06:24
Gleichstellung

Nationalrat berät über Massnahmen für Lohngleichheit

05:00
Japan

Waschbären werden in Japan immer mehr zur Plage

03:46
Presseschau

Presse: Nein zu Initiativen ist Nein zu Richtlinien beim Essen

03:40
USA

Bericht: US-Demokraten untersuchen neuen Vorwurf gegen Kavanaugh

03:04
Sexuelle Belästigung

Bennett bekräftigt Missbrauchsvorwürfe gegen Argento

02:40
Ebola

Schon 100 Ebola-Tote im Kongo

01:07
Golf

Grandioser Woods krönt das Jahr seines Comebacks

00:52
Wetter

Sturm "Fabienne" fegt mit Böen von über Tempo 110 durchs Flachland

00:47
Geldwäscherei

EU will Untersuchung zu Geldwäschereiskandal bei Danske Bank

23:25
Malediven

Oppositionskandidat gewinnt überraschend Wahl auf den Malediven

22:09
Strassenverkehr

Gesperrte Strassen wegen Sturm und Brandruine in Zürich

20:32
Young Boys - Basel 7:1

Basel erlebt in Bern "einen Alptraum"

19:54
Reiten

Silber für Martin Fuchs, Bronze für Steve Guerdat

19:15
Deutschland

Maassen wird Abteilungsleiter im Innenministerium ohne Beförderung

18:33
Deutschland

Maassen wird Sonderberater im Innenministerium ohne Beförderung

18:33
Deutschland

Koalitionskreise: Maassen soll Sicherheitsbeauftragter werden

18:33
Deutschland

Koalitionskreise: Maassen wird nicht zum Staatssekretär befördert

18:33
Papstreise

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor rechten Tendenzen

18:23
Verkehrsunfall

Auto fährt auf Platz von Sternenberger Restaurant und verletzt Gast

18:08
Polizeieinsatz

Polizei und Blaulichtorganisationen im Einsatz in Sternenberg

18:08
Super League

Eine eindrückliche Machtdemonstration von YB

17:58
Deutschland

Teenager schiesst Leverkusen zum ersten Sieg

17:25
Deutschland

Leverkusen mit den ersten Punkten

17:25
Freizeit

Über eine halbe Million Menschen an SlowUps in der ganzen Schweiz

17:09
Strassen-WM

WM-Bronze für BMC und Stefan Küng

17:00
Motorrad

Aegerter vor dem abrupten Karrierenende

16:52
Eidg. Abstimmung

Agrar-Initiativen und Veloartikel mobilisieren nur mässig

16:48
Verkehrsunfall

Lenker wird bei Autounfall bei Sils im Oberengadin verletzt

16:42
Deutschland

HSV-Debakel in der 2. Bundesliga

16:18
Kantonale Abstimmung ZH

Limmattalbahn wird von Zürich bis in den Aargau fahren

15:59
Abstimmung Stadt Zürich

Keine Schrumpfkur für die Zürcher Stadtregierung

15:50
Landwirtschaft

Neun von zehn Initiativen zum Scheitern verurteilt

15:36
Abstimmungen

Romands zeigen mehr Sympathien für Agrarinitiativen

15:15
Agrar-Initiativen

SP bedauern Ablehnung der Agrar-Initiativen

15:09
Landwirtschaft

Initianten der Ernährungssouveränität-Vorlage beklagen Unwahrheiten

14:49
Kommunale Abstimmung

Davoser stehen trotz Mehrkosten hinter dem Wef

14:30
Kantonale Abstimmung GR

Fremdspracheninitiative auch in Graubünden chancenlos

13:59
Oktoberfest

Trachtenumzug in München als weiterer Höhepunkt des Oktoberfests

13:58
Kantonale Abstimmungen AR

Reiche müssen in Ausserrhoden nicht mehr Steuern zahlen

13:54
Kantonale Abstimmung OW

Finanzpaket mit höheren Steuern und Sparen in Obwalden gescheitert

13:49
Velowege

Umsetzung des Velo-Artikel für Befürworter wichtig

13:12
Velowege

VCS: "Deutliches Ja ist wichtig für Umsetzung des Velo-Artikels"

13:12
Kantonale Abstimmung SG

Nach dem Tessin auch in St. Gallen ein Verhüllungsverbot

13:09
Motorrad

Keine WM-Punkte für Schweizer in Aragon

13:05
Motorrad

Aegerter und Raffin nicht in den Top 20

13:05
Gastronomie

18. Genusswoche hat 600'000 Besucher angezogen

12:10
Brand

Brand in Himmelried SO: Tote Person in Wohnung aufgefunden

12:06
Abstimmungen

Agrar-Initiativen finden beim Volk keine Gnade

12:03
Abstimmungen

Agrar-Initiativen an der Hürde Ständemehr gescheitert

12:03
Abstimmungen

Schweizer sagen laut Hochrechnung Nein zu Agrar-Initiativen

12:03
Abstimmungen

Schweizer sagen laut Trend Nein zu Agrar-Initiativen

12:03
Abstimmungen

Klares Nein zu Agrar-Initiativen in Graubünden

12:03
Verkehrsunfall

Zwei Tote bei schwerem Verkehrsunfall in Gretzenbach SO

11:54