Nationalrat lässt AHV-Steuerdeal am Stück

Der AHV-Steuerdeal hat eine grosse Hürde genommen. Der Nationalrat sprach sich am Mittwochmorgen grundsätzlich dafür aus, die Unternehmenssteuerreform mit einer AHV-Finanzspritze zu verbinden. Die Vorlage wird nicht aufgeteilt.

Die Grüne Regula Rytz (BE) hatte eine Trennung verlangt. Sie kritisierte, dass "Steuergeschenke für die Reichen" mit einem sozialen Ausgleich erkauft würden. Dabei handle es sich nicht um eine Gegenfinanzierung, weil nicht die Verursacher der Steuerverluste, sondern auch Bund und Arbeitnehmer zur Kasse gebeten würden.

Zudem sei die Verknüpfung intransparent, eine unverfälschte Meinungsbildung sei unmöglich, sagte Rytz. Wer für die AHV-Finanzierung sei, aber gegen Steuergeschenke, könne das an der Urne nicht zum Ausdruck bringen. Die Grünen-Chefin beantragte daher, die beiden Elemente in verschiedenen Vorlagen unterzubringen, deren politisches Schicksal aber zu verknüpfen: Die eine sollte nicht ohne andere in Kraft gesetzt werden können.

SVP, GLP und BDP unterstützten die Teilung. Ihnen ging es aber nicht in erster Linie um die Reinheit der Willensbildung. Sie sahen vielmehr eine Gelegenheit, die AHV-Finanzierung aus dem Paket zu kippen. Die Fraktionen haben grundsätzliche Vorbehalte.

"Sachfremde Verknüpfung"

Thomas Weibel (GLP/ZH) sprach von einer "Scheinsanierung" und einem "Angriff auf den Generationenvertrag". Es sei Erpressung, ein doppeltes Ja einzufordern. BDP-Chef Daniel Landolt (GL) lehnte jede "sachfremde Verknüpfung" ab. Er zeigte sich überzeugt, dass eine reine Steuervorlage an der Urne bessere Chancen hätte.

Es brauche eine rasche Reform der Unternehmenssteuern, sagte Magdalena Martullo (SVP/GR). Auch eine nachhaltige Sanierung der AHV sei nötig. Das sei mit der Steuervorlage nicht der Fall, diese ziehe dem Mittelstand bloss das Geld aus der Tasche.

Der Nationalrat lehnte Rytz' Antrag auf Teilung mit 101 zu 93 Stimmen ab. Damit wurde auch der Antrag von GLP-Chef Jürg Grossen (BE) hinfällig, die AHV-Elemente aus der Vorlage zu kippen.

Gegen höheres Frauenrentenalter

Die SVP wehrte sich nicht nur gegen die Verknüpfung von Steuervorlage und AHV. Sie griff die einzelnen Elemente des Pakets auch inhaltlich an. Thomas Matter (SVP/ZH) wehrte sich gegen die Erhöhung der Lohnbeiträge um 0,3 Prozent. Damit wird gut die Hälfte des AHV-Zuschlags finanziert. Eine Erhöhung könne nur akzeptiert werden, wenn die AHV auch strukturell saniert werde, sagte Matter.

Mit diesem Ziel machte Toni Brunner (SVP/SG) den Vorschlag, mit der Steuervorlage gleich auch noch das Frauenrentenalter auf 65 Jahre anzuheben. Dafür gibt es im Nationalrat eigentlich eine Mehrheit. FDP und CVP denken jedoch nicht daran, die Steuervorlage 17 mit der Erhöhung des Frauenrentenalters zu belasten.

Ebenso gescheitert ist der Versuch von Thomas Aeschi (SVP/ZG), die Kampfzone auszuweiten. Er beantragte, die Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit zu kürzen, die Leistungen für Sans-Papiers und Asylsuchende einzuschränken oder die Kohäsionsmilliarde zurückzubehalten. Ausserhalb der eigenen Fraktion fand er für diese Anliegen keine Unterstützung.

"Dünner Ast"

SP, CVP und FDP hielten den AHV-Steuerdeal auf Kurs. Die Vorlage reduziere den Druck für eine unsoziale Reform der AHV, sagte SP-Sprecher Corrado Pardini (BE). Christian Lüscher (FDP/GE) erinnerte daran, dass es sich um ein Paket handelt, das von der Wirtschaft und den Kantonen unterstützt werde. Die FDP stimmte daher gegen die Minderheitsanträge.

Gleiches tat die CVP-Fraktion. Ihr Sprecher Markus Ritter (TG) beschwor den Kompromiss und warnte davor, an dem "dünnen Ast zu sägen, auf dem wir sitzen". Auch Bundesrat Ueli Maurer sprach sich für die Lösung aus, die die Wirtschaftskommission des Ständerats entworfen hatte.

Neue Steuerprivilegien

Nun berät der Nationalrat die einzelnen Elemente der Unternehmenssteuerreform. Die Kantone sollen mehr Geld aus der Bundeskasse erhalten, um die Steuern für Unternehmen senken zu können. Diese sollen zudem von Patentbox, Forschungsabzügen und speziellen Bedingungen für die Auflösung stiller Reserven profitieren.

Die Besteuerung von Dividenden wird vereinheitlicht und tendenziell erhöht. Das Kapitaleinlageprinzip, das Unternehmen erlaubt, Milliarden steuerfrei an Aktionäre auszuzahlen, soll eingeschränkt werden. Der Nationalrat hat auch den Nachmittag für die Steuervorlage 17 reserviert. Die Räte wollen diese noch in der laufenden Session unter Dach und Fach bringen. Am nächsten Montag ist schon wieder der Ständerat am Zug.

Banken

UBS verdient im Schlussquartal weniger als erwartet

06:48
NHL

Josi und Meier beenden Durststrecken

06:46
Banken

Raiffeisen zieht Konsequenzen aus Gehrig-Bericht

06:38
Schiffsunglück

20 Tote nach Schiffsbrand in Meerenge von Kertsch befürchtet

06:30
Australian Open

Tsitsipas gewinnt weiter

06:28
Spanien

Bergung von Zweijährigem in Spanien: Vertikaler Tunnel ist fertig

06:13
Wanderunfall

Durch Bikini-Fotos von Bergen bekannt gewordene Frau verunglückt

05:24
Prügelei

Billigflieger muss wegen Boxkampfs an Bord umdrehen

04:50
Autoindustrie

Gericht in Tokio lehnt Freilassung von Ghosn gegen Kaution ab

04:45
Informationstechnologie

WhatsApp schränkt Weiterleiten von Nachrichten ein

04:21
Insekten

Zebrabemalung schützt auch Menschen vor Stichen

03:47
Todesfall

Er spielte mit Brel und Piaf: Französischer Akkordeonist Azzola tot

01:34
Mexiko

Explosion an Pipeline in Mexiko: Zahl der Toten auf 91 gestiegen

01:22
Frankreich

Französischer Spitzenkoch bekommt ungewollt Michelin-Sterne wieder

00:37
USA

"Shutdown" beeinträchtigt Sicherheitspersonal an US-Flughäfen

22:33
Handball

Deutschland und Frankreich erste Halbfinalisten

22:24
Handball

Deutschland und Frankreich in den Halbfinals

22:24
Umwelt

Forscher warnen vor Grundwassermangel durch Klimawandel

22:09
Spanien

Barcelona verpflichtet Kevin-Prince Boateng

20:58
Frankreich

Benalla räumt vor Senat Fehler in Diplomatenpass-Affäre ein

19:00
Drogen

Drogenkurierin mit über sieben Kilogramm Kokain erwischt

18:16
USA - US-Wahl 2020

Kamala Harris nächste Anwärterin für Kandidatur bei Demokraten

17:24
Evakuierung

Polizeistützpunkt Rheinfelden AG wegen Blindgänger geräumt

16:35
Bundesstrafgericht

UBS-Datenklau: Verurteilung zu Freiheitsstrafe von 40 Monaten

16:32
Prostitution

Rumänischer Zuhälterring in Lausanne ausgehoben

16:25
Wildtiere

Flüchtende Rehe im Schnee chancenlos

15:35
Goldhandel

NGO soll Einblick in detaillierte Goldimportstatistik erhalten

15:25
Landwirtschaft

Bioanbaufläche hat die Grösse des Kantons Luzern erreicht

15:00
WEF 2019

Menschen und auch Hunde sorgen für Sicherheit der WEF-Gäste

14:46
Ch-Kinocharts Wochenende

"Zwingli" übernimmt souverän die Spitze

14:41
Bundesstrafgericht

UBS-Datenklau: Verurteilung zu mehrjähriger Freiheitsstrafe

14:39
Tierschutz

Kritik an Hongkong als Umschlagplatz für Schmuggel mit Wildtieren

14:39
Lebensmittelvergiftungen

Morcheln sind nicht schuld an tödlicher Lebensmittelvergiftung

14:36
Luxemburg

Öffentliche Verkehrsmittel in Luxemburg ab 2020 gratis

14:19
WEF 2019

Sicherheitsverbund am WEF strahlt auf die ganze Schweiz aus

13:51
Gesundheit

WHO: Gesundheitszustand von Geflüchteten leidet in Aufnahmeländern

13:18
Ausstellung

Botanischer Garten in Zürich zeigt Fotografien von Makroalgen

13:11
Detailhandel

Coop und Migros zählen zu den grössten Detailhändlern der Welt

12:21
Banken

Pictet will 2019 mehr als 300 neue Mitarbeiter einstellen

12:09
Brand

Ältere Frau stirbt bei Hausbrand im Kanton Genf

11:58
Brexit

May rüttelt an ausgehandelter Nordirland-Auffanglösung

11:57
Brexit

EU mehr oder weniger offen für Änderungen an Brexit-Vereinbarung

11:57
Europa - Nicaragua

EU erhöht Druck auf Regierung in Nicaragua

11:40
Tiere

Zu viele Schwäne in Nidwalden: Bund erlaubt Abschuss der Tiere

11:15
Software

Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein

11:08
Eidg. Schwingfest

Eidg. Schwing- und Älplerfest soll erstmals klimaneutral werden

10:56
US-Kinocharts

Fantasy-Thriller "Glass" startet solide in US-Kinos

10:50
China

Bevölkerung Chinas wächst auch ohne Ein-Kind-Politik nur langsam

10:49
Chemie

Henkel mit Umsatzrückgang - Kosmetik-Geschäft lahmt

10:44
Auszeichnung

"Green Book" gewinnt Produzenten-Preis

10:40
National League

Klub-Ikone Seger ab sofort im Trainer-Staff der ZSC Lions

10:36
Kriminalität

Als Polizisten verkleidete Gold-Diebe in Japan verurteilt

10:32
Challenge League

Schaffhausens Präsident Aniello Fontana verstorben

10:24
Tourismus

Walliser Harry John soll Destination Andermatt vermarkten

10:12
Vor der Premiere

Ruedi Häusermanns "Henosode" kommt in Zürich zur Uraufführung

09:44
National League

Amerikaner Brian Flynn zum EV Zug

09:34
Unglücke

Mann in indischem Zoo von Löwen getötet

09:15
Maschinenindustrie

Interroll profitiert vom boomenden Online-Handel

08:33