Deutsche VW-Besitzer können sich einer Sammelklage anschliessen

Vom Dieselskandal betroffene VW-Besitzer in Deutschland können sich ab November einer Konsumentenklage anschliessen. Damit sichern sie sich möglicherweise einen Anspruch auf Schadenersatz.

Rund drei Jahre nach Bekanntwerden des Skandals um manipulierte Dieselmotoren kündigten der Bundesverband der Verbraucherzentralen und der ADAC am Mittwoch in Berlin eine Musterfeststellungsklage an.

Deren Ziel sei es, gerichtlich festzustellen, dass der Autobauer "mit Software-Manipulationen Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt" habe. Konsumenten könnten dann von einem Vergleich mit VW profitieren oder ihren Anspruch auf Schadenersatz leichter durchsetzen.

Beteiligen können sich demnach kostenlos alle, die ab dem November 2008 einen Diesel der Marken Volkswagen, Audi, Skoda oder Seat mit Motoren des Typs EA 189 gekauft haben, für die es einen Rückruf gab. Eine Vormerkung ist online auf der Homepage "www.musterfeststellungsklagen.de" möglich, ab November ist dann der Eintrag in ein Klageregister erforderlich.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) will die Klage am 1. November am Oberlandesgericht Braunschweig einreichen - dann tritt das Gesetz in Kraft, das die neue "Einer-für-alle-Klage" ermöglicht. Der ADAC klagt nicht selbst, unterstützt den vzbv aber.

Tausende Betroffene

Im September 2015 hatte Volkswagen Manipulationen an Dieselmotoren einräumen müssen. US-Umweltbehörden hatten festgestellt und öffentlich gemacht, dass nur bei Tests die Abgasreinigung voll aktiviert war, während der Ausstoss auf der Strasse viel höher lag.

Tausende VW-Fahrer haben bereits auf eigene Faust geklagt. Die Musterfeststellungsklage sei nun auch "für diejenigen interessant, die keine Rechtsschutzversicherung haben oder denen die bisherigen Möglichkeiten zu kompliziert waren", sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller. Wer sich von November bis zum 31. Dezember anschliesse, könne auch sicher sein, dass sein möglicher Anspruch nicht verjähre.

Vom Pflichtrückruf bei Volkswagen sind 2,5 Millionen Autos betroffen. 99 Prozent der betroffenen Dieselfahrer hätten bisher noch nicht geklagt, sagte Müller. Die Anwälte, die die Verbraucherschützer vor Gericht vertreten werden, rechnen mit "mindestens mehreren Tausend" Interessenten.

Auch wer seinen VW-Diesel inzwischen verkauft hat oder verschrotten liess, sei nicht von der Klage ausgeschlossen. Mit einem Urteil des Braunschweiger Oberlandesgerichts rechnen die Verbände für das Jahr 2020. Danach könnte der Fall am Bundesgerichtshof landen.

Von Fahrverboten sind zwar auch andere Dieselfahrer betroffen - ihnen droht ebenfalls ein grosser Wertverlust, wenn sie ihren Wagen verkaufen wollen. In der Musterfeststellungsklage geht es aber nur um den Pflichtrückruf von Volkswagen, denn nur hier droht eine Verjährung von Ansprüchen zum Jahresende.

VW sieht keine Grundlage für Klagen

Volkswagen sieht wenig Aussichten für die Klagen. "Das Instrument der Musterfeststellungsklage ändert nichts an unserer Position: Es gibt keine Rechtsgrundlage für kundenseitige Klagen im Zusammenhang mit der Diesel-Thematik in Deutschland", teilte der Autobauer mit. Schon heute blieben die Klagen von Kunden vor Landgerichten überwiegend erfolglos. Es gebe zudem zwölf Urteile von Oberlandesgerichten, die im Sinne von Volkswagen beziehungsweise im Sinne der Händler ausgefallen seien.

Volkswagen zufolge sind in Deutschland rund 23 800 Verfahren im Diesel-Skandal anhängig. Etwa 6100 Urteile seien bisher ergangen. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) begrüsste die Ankündigung der Verbände: "Verbraucherinnen und Verbraucher dürfen nicht die Dummen sein, wenn sich Unternehmen nicht rechtstreu verhalten."

ATP Finals

Federer: "Es war eine Kopfsache"

01:45
Frauen-Nationalteam

Tränen der Enttäuschung und des Abschieds bei den SFV-Frauen

00:56
Auktion

Rosa Diamant bei Auktion in Genf für 39 Millionen Euro versteigert

22:53
Auktion

Brief von Einstein für 28'400 Euro in Jerusalem versteigert

22:47
ATP Finals

Klarer Sieg von Federer gegen Thiem

22:24
National League

Biel besiegt die SCL Tigers im Spitzenkampf

22:16
Frauen-Nationalteam

1:1 gegen die Niederlande bei Voss-Tecklenburgs Abschied

20:58
Demonstrationen

Polizei hindert Demonstranten an Störung von Blocher-Rede

20:28
Demonstrationen

Polizei kesselt Demo gegen Blocher-Rede zum Landesstreik ein

20:28
Nationalteam

Yvon Mvogo bekommt eine weitere Chance

20:27
Politikerspesen

Spesenexzesse in Genfer Stadtregierung treiben Menschen auf die Strasse

20:22
Erziehung

Widerstand in der Waadt gegen neue Regeln für Kinderbetreuung

19:41
Allgemeines

An der Schach-WM scheuen die Akteure das Risiko

19:26
USA

Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" startet mit Paukenschlag

19:22
USA

New Yorker Prozess gegen Drogenboss "El Chapo" Guzmán gestartet

19:22
Brexit

London: Brexit-Unterhändler einigen sich auf Austrittsabkommen

18:30
Russland - WEF

Russland droht mit Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos

17:17
Gesundheit

Nicht alle Akteure im Boot für neue Tarmed-Leistungsstruktur

16:48
USA - Medien

CNN verklagt Weisses Haus wegen Aussperrung von Reporter

16:27
Onlinehandel

Amazon will weitere Zentralen in New York und Virginia eröffnen

16:09
Super League

Kevin Rüegg fällt mehrere Wochen aus

16:04
Lebensmittel

Nestlé Purina plant Verkauf der Fabrik im französischen Quimperlé

15:50
Fall Khashoggi

Wirtschaftskommission zieht Konsequenzen aus Fall Khashoggi

15:45
USA

Michelle Obamas Memoiren werden aus dem Stand zum Bestseller

15:27
Finanzdienstleister

SIX rechnet mit baldigen Schritten des Bundesrates im EU-Konflikt

15:22
Libyen

Libyen-Konferenz in Palermo: Appell für Wahlen im Frühjahr

15:01
Tschechien

Sohn von Tschechiens Ministerpräsident wirft Vater Entführung vor

14:36
Bahn

Lötschberg-Komitee will raschen Tunnelausbau mit Herzstück Basel

13:49
Todesfall

Visana-Chef begeht Suizid

13:04
Norwegen

Nach Kollision: Norwegische Fregatte fast komplett unter Wasser

12:48
Frankreich

Serienmörder Fourniret in Frankreich erneut vor Gericht

12:44
Grossraubtiere

Bund hält an Berufung gegen Wolfsabschuss im Wallis fest

12:21
Tourismus

Hotelplan trotz durchzogener Buchungszahlen mit Gewinn

12:03
Klima

Die Zukunft der Schweiz wird trocken, heiss und schneearm

12:00
Fahrzeugindustrie

Autobranche bleibt im Oktober im Tief

11:30
Natur

In Ferenbalm BE sorgt künftig der Biber für Biodiversität

11:04
Ausstellung

ETH Zürich zeigt Grafiken von Thomas Schütte

11:00
Immobilien

Experten warnen vor Trendwende am Immobilienmarkt

10:49
Erpressung

17-jähriger Luzerner erpresste 14-Jährige mit Nacktfotos

10:47
Medien

Fernsehen und Gratiszeitung wichtig für Meinungsbildung

10:30
Unternehmenssteuerreform

Bürgerliches Komitee gegen AHV-Steuer-Deal

10:15
Medien

Fernsehen und Gratiszeitung prägen Meinungsbildung

10:10
Grenzwachtkorps

Voruntersuchung gegen zwei Grenzwächter wegen Vermögensdelikt

09:55
Autobrand

Auto auf der Autobahn bei Baar ZG ausgebrannt

09:48
Finanzdienstleister

Schweizer Finanzchefs etwas pessimistischer

09:46
Telekommunikation

Vodafone schreibt tiefrote Zahlen

09:39
Deutschland

Alarm nach Zwischenfall in Industriepark in Frankfurt am Main

09:31
Immobilien

Immobilienunternehmen PSP steigert Ertrag

07:47
Börsengang

Foto-Community Pinterest strebt an die Börse

07:07
Deutschland

Bayern will auf dem Transfermarkt reagieren

06:20
WM Frauen

Mit dem WM-Playoff endet die Ära Voss-Tecklenburg im SFV

06:00
ATP Finals

Thiem: "Ich hoffe, dass Federer nicht sein bestes Tennis spielt"

05:00
USA

Zahl der Opfer bei Bränden in Kalifornien steigt auf 44

03:53