Deutsche VW-Besitzer können sich einer Sammelklage anschliessen

Vom Dieselskandal betroffene VW-Besitzer in Deutschland können sich ab November einer Konsumentenklage anschliessen. Damit sichern sie sich möglicherweise einen Anspruch auf Schadenersatz.

Rund drei Jahre nach Bekanntwerden des Skandals um manipulierte Dieselmotoren kündigten der Bundesverband der Verbraucherzentralen und der ADAC am Mittwoch in Berlin eine Musterfeststellungsklage an.

Deren Ziel sei es, gerichtlich festzustellen, dass der Autobauer "mit Software-Manipulationen Käufer vorsätzlich sittenwidrig geschädigt" habe. Konsumenten könnten dann von einem Vergleich mit VW profitieren oder ihren Anspruch auf Schadenersatz leichter durchsetzen.

Beteiligen können sich demnach kostenlos alle, die ab dem November 2008 einen Diesel der Marken Volkswagen, Audi, Skoda oder Seat mit Motoren des Typs EA 189 gekauft haben, für die es einen Rückruf gab. Eine Vormerkung ist online auf der Homepage "www.musterfeststellungsklagen.de" möglich, ab November ist dann der Eintrag in ein Klageregister erforderlich.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) will die Klage am 1. November am Oberlandesgericht Braunschweig einreichen - dann tritt das Gesetz in Kraft, das die neue "Einer-für-alle-Klage" ermöglicht. Der ADAC klagt nicht selbst, unterstützt den vzbv aber.

Tausende Betroffene

Im September 2015 hatte Volkswagen Manipulationen an Dieselmotoren einräumen müssen. US-Umweltbehörden hatten festgestellt und öffentlich gemacht, dass nur bei Tests die Abgasreinigung voll aktiviert war, während der Ausstoss auf der Strasse viel höher lag.

Tausende VW-Fahrer haben bereits auf eigene Faust geklagt. Die Musterfeststellungsklage sei nun auch "für diejenigen interessant, die keine Rechtsschutzversicherung haben oder denen die bisherigen Möglichkeiten zu kompliziert waren", sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller. Wer sich von November bis zum 31. Dezember anschliesse, könne auch sicher sein, dass sein möglicher Anspruch nicht verjähre.

Vom Pflichtrückruf bei Volkswagen sind 2,5 Millionen Autos betroffen. 99 Prozent der betroffenen Dieselfahrer hätten bisher noch nicht geklagt, sagte Müller. Die Anwälte, die die Verbraucherschützer vor Gericht vertreten werden, rechnen mit "mindestens mehreren Tausend" Interessenten.

Auch wer seinen VW-Diesel inzwischen verkauft hat oder verschrotten liess, sei nicht von der Klage ausgeschlossen. Mit einem Urteil des Braunschweiger Oberlandesgerichts rechnen die Verbände für das Jahr 2020. Danach könnte der Fall am Bundesgerichtshof landen.

Von Fahrverboten sind zwar auch andere Dieselfahrer betroffen - ihnen droht ebenfalls ein grosser Wertverlust, wenn sie ihren Wagen verkaufen wollen. In der Musterfeststellungsklage geht es aber nur um den Pflichtrückruf von Volkswagen, denn nur hier droht eine Verjährung von Ansprüchen zum Jahresende.

VW sieht keine Grundlage für Klagen

Volkswagen sieht wenig Aussichten für die Klagen. "Das Instrument der Musterfeststellungsklage ändert nichts an unserer Position: Es gibt keine Rechtsgrundlage für kundenseitige Klagen im Zusammenhang mit der Diesel-Thematik in Deutschland", teilte der Autobauer mit. Schon heute blieben die Klagen von Kunden vor Landgerichten überwiegend erfolglos. Es gebe zudem zwölf Urteile von Oberlandesgerichten, die im Sinne von Volkswagen beziehungsweise im Sinne der Händler ausgefallen seien.

Volkswagen zufolge sind in Deutschland rund 23 800 Verfahren im Diesel-Skandal anhängig. Etwa 6100 Urteile seien bisher ergangen. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) begrüsste die Ankündigung der Verbände: "Verbraucherinnen und Verbraucher dürfen nicht die Dummen sein, wenn sich Unternehmen nicht rechtstreu verhalten."

Luftfahrt

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab

17:22
Landwirtschaft

Digitaler Wandel in der Landwirtschaft im Praxistest

16:44
Wahlbetrug

Wallis leitet nach Wahlbetrug Administrativuntersuchung ein

16:05
Justiz

Richter darf Entlassung von Luzerner Theologieprofessor beurteilen

15:59
Doping

WADA begnadigt Sport-Russland

15:54
Gesundheit

SP will Krankenkassenprämien mit Volksinitiative Obergrenze setzen

15:23
Indien

Luftdruckregler vergessen - Fluggäste bluten aus Nasen und Ohren

14:17
Vaterschaftsurlaub

Kommissionen machen Weg frei für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

14:03
Affäre Broulis

Geschäftsprüfungskommission soll Fall Broulis untersuchen

13:56
Verkehrsunfall

Lastwagen bleibt in Schindellegi SZ in Tunnel stecken

13:45
Jagd

Immer mehr Frauen im Wallis finden Freude an der Jagd

12:43
Polen

EuGH rügt Polen wegen Exhumierung nach Flugzeugabsturz

12:38
Super League

Odey: "Nicht ideal, der einzige Stürmer zu sein"

12:38
Niederlande

Lastenrad stösst gegen Zug: vier Kinder tot

12:28
Niederlande

Vier Kinder sterben in den Niederlanden an Bahnübergang

12:28
Niederlande

Vier Kinder im Lastenrad sterben bei Zusammenstoss mit Zug

12:28
National League

Eine komplizierte HCD-Zäsur steht an

12:25
Chemie

Lonza investiert 400 Millionen Franken am Standort Visp

12:10
Gleichstellung

Nationalrat lehnt Transparenzpflicht für Unternehmen bei Löhnen ab

11:38
Religion

Tibet-Institut Rikon ZH feiert 50-Jahre-Jubiläum

11:33
Film

US-Amerikaner Fukunaga wird nächster Bond-Regisseur

11:32
Banken

Nationalrat für Entlastung systemrelevanter Banken

11:04
Wasserzinsen

Ständerat will Wasserzins auf heutigem Niveau belassen

10:47
Musik

"End of the Road" - Kiss kündigen ihre letzte Welttournee an

10:46
EU-Gipfel

EU knüpft Brexit-Sondergipfel an Fortschritte

10:45
EU-Gipfel

EU hält einen Brexit-Sondergipfel am 17. und 18. November ab

10:45
EU-Gipfel

Macron betont harte Haltung der EU bei Brexit-Verhandlungen

10:45
Raumfahrt

Berner Kamera liefert Bilder nach gewaltigem Sturm auf dem Mars

10:10
Vereine

Nationalrat will Aufsicht über muslimische Vereine verschärfen

10:01
Automobil

Sébastien Buemi fährt auch die fünfte Formel-E-Saison

10:00
Aussenhandel

Schweizer Uhrenexporte steigen im August um 5,5 Prozent

10:00
Ausschaffungen

Nationalrat gegen weitere Ausschaffungs-Statistik

09:59
Nordkorea

USA fordern atomare Abrüstung Nordkoreas bis 2021

09:37
Nordkorea

Südkoreas Präsident reist nach Korea-Gipfel zurück

09:37
Russland

Putin testet öffentlichkeitswirksam neue Kalaschnikow

09:35
Aussenhandel

Schweizer Exporte stagnieren im August - Importe rückläufig

09:00
Nahrungsmittel

Nestlé stellt Hautpflegegeschäft auf den Prüfstand

08:28
Reiten

Silber bei der Premiere

08:03
Managerlöhne

Roche-Chef Schwan ist der am meisten verdienende Boss Europas

07:42
Post

Postauto-Interimschef: "Die Chauffeure wurden ausgepresst"

07:07
Unfall

Velounfall mit Katze: FDP-Nationalrat erleidet zwölf Knochenbrüche

06:01
Europa League

Der FCZ steigt in die heisse Phase

05:52
Auktion

Erbstücke von Frank und Barbara Sinatra werden versteigert

05:06
Luftverkehr

Ryanair-Chef will weitermachen - aber keine fünf Jahre mehr

04:56
Luftverkehr

Aktionäre tauschen Ryanair-Führung nicht aus

04:56
Luftverkehr

Pilotengewerkschaft fordert von Aktionären neues Ryanair-Management

04:56
USA

Trump: "Ich habe keinen Justizminister"

04:12
Russland

Pussy Riot sieht Vergiftung in Verbindung mit Afrika-Recherchen

03:09
Unfall

Schweizerin fällt auf Bodensee von Motorboot und wird reanimiert

02:22
Beschriftung

Peinliche Panne: Airline schreibt eigenen Namen auf Flugzeug falsch

01:56
EU

May schliesst Verlängerung von Brexit-Verhandlungen aus

01:22
Syrien

Assad beschuldigt Israel des Abschusses von russischem Flugzeug

00:10
Reiten

Dreimal top - Schweizer Equipe liegt an der WM in Führung

23:57
Italien

Mutter tötete Kind in Haft in Rom - Zweites Kind hirntot

23:36
Champions League

YB verliert gegen die United standesgemäss

23:02
Schweizer Cup

ZSC knapp an Blamage vorbei

22:51
Champions League

Ronaldos erster Platzverweis in der Champions League

20:57
Champions League

Hoffenheims Remis und Schwankungen in der Ukraine

20:57
Hurrikan

Trump besucht Überschwemmungsgebiete an US-Küste und sagt Hilfe zu

20:36
EU

Juncker deutet in Salzburg Bewegung im EU-Migrationsstreit an

19:54
EU

Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika

19:54