Bundesrat will im Gesundheitswesen Millionen sparen

Der Bundesrat will das Kostenwachstum im Gesundheitswesen bremsen. Er hat am Freitag ein Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt. Damit hofft er mehrere hundert Millionen Franken pro Jahr sparen zu können.

Zu den Massnahmen, die der Bundesrat vorschlägt, gehört ein Referenzpreissystem. Für Generika soll die Krankenkasse künftig nur noch einen maximalen Preis vergüten müssen. Der Preisüberwacher fordert seit Jahren ein Referenzpreissystem. Er schätzt, dass sich damit bis zu 400 Millionen Franken im Jahr einsparen lassen. Pharmafirmen und Ärzte wehren sich dagegen.

Ein Experimentierartikel soll den Kantonen und Tarifpartnern erlauben, ausserhalb des Rahmens des Krankenversicherungsgesetzes innovative, kostendämpfende Pilotprojekte durchzuführen. Als Beispiele nennt der Bundesrat in einer Mitteilung Pilotprojekte zur einheitlichen Finanzierung stationärer und ambulanter Leistungen oder Versuche im Bereich der integrierten Versorgung.

Blockade verhindern

Eine nationale Tariforganisation soll ebenfalls zur Dämpfung der Kosten im ambulanten Bereich beitragen. In dieser sollen die Tarifpartner die Tarifstruktur Tarmed ständig entwickeln und anpassen. Der Bundesrat verspricht sich davon tendenziell tiefere Kosten. Zudem sollen Blockaden bei der Revision des Tarifs verhindert werden können.

Ärzte, Spitäler und Krankenkassen sollen dem Bund künftig auch die Daten liefern, die benötigt werden, um Tarife und Preise festzulegen, anzupassen und zu genehmigen. Damit will der Bundesrat die Zunahme der erbrachten Leistungen unter Kontrolle halten können.

Die Massnahmen gehen zurück auf Vorschläge einer international besetzten Expertengruppe. Diese hatte auch einen Kostendeckel im Gesundheitswesen angeregt. Darauf verzichtet der Bundesrat vorläufig. Um das Kostenwachstum zu dämpfen, will er aber Pauschaltarife fördern können.

Ärzte, Spitäler und Krankenkassen sollen verpflichtet werden, verbindliche Massnahmen zur Steuerung der Kosten zu vereinbaren. Ziel ist es, das ungerechtfertigte Mengenwachstum zu bremsen. Damit sind unbegründete ärztliche Leistungen gemeint. Kommt keine Einigung zu Stande, soll der Bundesrat selber solche Massnahmen festlegen können.

Prämienwachstum bremsen

Patienten sollen künftig immer eine Kopie der Rechnung erhalten, damit sie diese prüfen können. Auch die Bundesbehörden wollen bei den Rechnungen genauer hinschauen. Schliesslich sollen die Krankenversicherungsverbände gegen die Zulassung von Spitälern und Pflegeheimen Beschwerde führen können. Damit will der Bundesrat einer kostspieligen Überversorgung entgegenwirken.

Der Bundesrat hofft, mit diesen Massnahmen mehrere hundert Millionen Franken pro Jahr sparen zu können. Das würde auch das Wachstum der Krankenkassenprämien bremsen. Die Vernehmlassung dauert bis am 14. Dezember 2018. Es handelt sich um ein erstes von zwei geplanten Massnahmenpaketen. Eine weitere Etappe soll Ende 2019 folgen.

Verkehrsunfall

Zweijähriges Mädchen von Auto erfasst und tödlich verletzt

11:09
Theaterpremiere

"I love Dick" von Chris Kraus im Theater Neumarkt in Zürich

10:24
Wetter

Astronomischer Herbstbeginn wird von Sturmwinden eingeläutet

10:12
Deutschland

Schäuble für stärkere Anstrengungen bei Integration

09:53
US-Kongresswahlen

Geschwister von US-Republikaner warnen vor Wiederwahl ihres Bruders

09:45
Strassen-WM

Team BMC und Küng haben WM-Gold im Visier

08:57
Kriminalität

Person nach Gewalttat am Bahnhof Tramelan BE gestorben

07:10
Australien

Haie nach Angriffen im Great Barrier Reef getötet

06:13
Australien

Haie nach Angriffen nach Angriffen im Great Barrier Reef getötet

06:13
Reiten

Die Springreiter küren heute den Weltmeister nach neuem Modus

06:01
Presseschau

Feuerwehren mit Verspätung und Service-Offensive der SBB in den Sonntagszeitungen

06:00
Brexit

May bereitet Notfallplan für Neuwahl im November vor

05:23
Medien

SRG-Direktor kündigt Recherche-Redaktion in Bern und mehr Serien an

05:18
Abstimmungen

Stimmvolk entscheidet über Velowege und Landwirtschaft

05:00
Super League

Hält Basel bei YB die Spannung aufrecht?

04:00
Flüchtlinge

Panama will Rettungsschiff "Aquarius" Flagge entziehen

03:55
Iran

Iran bestellt nach Paraden-Anschlag drei europäische Diplomaten ein

02:32
Bahn

SBB-Chef verspricht rasches Internet und Sitzbuchung wie im Flieger

01:58
Tornado

200'000 Menschen in Kanada nach Tornado ohne Strom

01:15
Automobilindustrie

Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern bei Diesel aus

00:29
Deutschland

Deutscher Innenminister Seehofer will Maassen nicht entlassen

00:22
Medien

Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch

23:08
Piraterie

Piratenüberfall auf Schweizer Frachter "Glarus" vor Nigeria

22:52
National League

ZSC Lions von Aufsteiger Rapperswil hart gefordert

22:18
USA

Christine Blasey Ford will zu Belästigungsvorwurf aussagen

21:59
Italien

US-Rechtspopulist Bannon will sich auf Europa konzentrieren

21:31
GC - Xamax 3:1

Befreiungsschlag von GC

20:55
Thun - Sion 4:1

Yakin sieht inferiores Sion

20:55
Thun - Sion 1:4

Vierte Niederlage in Serie von Sion

20:55
Gebärdensprachen

Gehörlose fordern Anerkennung für Schweizer Gebärdensprachen

17:41
Deutschland

Schalke bleibt ohne Punkt

17:31
Deutschland

Bayern mit Punktemaximum, Schalke weiter ohne Zähler

17:31
Deutschland

Hertha Berlin überrascht weiter

17:31
Raumfahrt

Roboterkundschafter von japanischer Raumsonde landen auf Asteroiden

16:41
ATP St. Petersburg

Wawrinka scheitert im Halbfinal knapp

15:40
Unfall

Personenwagen kollidiert in Graubünden mit Hirsch

15:20
Kundgebung

20'000 demonstrieren in Bern für Lohngleichheit

14:26
Kundgebung

Tausende demonstrieren in Bern für Lohngleichheit

14:26
Post

Post-Verwaltungsratspräsident kündigt Anstieg der A-Brieftarife an

13:28
Tiere

Europäische Wildkatze ist im Kanton Freiburg aufgetaucht

12:30
Oktoberfest

Ozapft is! - Reiter eröffnet 185. Oktoberfest mit zwei Schlägen

12:23
Postauto

Post-Verwaltungsrat prüft auch Organhaftungsklagen

12:17