Zürich: Arbeitsgruppe "Doppelpass" soll Gewalttäter ausdribbeln

Die Stadt Zürich sowie die Fussballclubs FC Zürich und Grasshoppers Zürich wollen im Kampf gegen Fussballgewalt noch stärker gemeinsam vorgehen. Deshalb wurden zwei Arbeitsgruppen unter dem Namen "Doppelpass" vereint.

Gewalt im Umfeld des Fussballs beschäftigt die Schweiz und auch Zürich seit vielen, vielen Jahren. Unterschiedlichste Massnahmen wurden sowohl von den Clubs als auch den Behörden ergriffen.

Art und Ausmass der Gewalt haben sich allerdings immer wieder verändert. So finden Gewalttätigkeiten in Zürich seit rund einem Jahr kaum mehr im, sondern ausserhalb des Stadions irgendwo auf Stadtgebiet statt. Und die Brutalität einzelner Vorfälle sei beängstigend, sagte Zürichs Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) am Freitag vor den Medien.

Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet, wie es an einer gemeinsamen Medienkonferenz hiess.

Die beiden Arbeitsgruppen standen in Kontakt miteinander und konnten gegenseitiges Vertrauen aufbauen. Deshalb wurden die Expertengruppe der Clubs und die städtische Arbeitsgruppe Orbit nun in der neuen Projektgruppe "Doppelpass" zusammengeführt. Das Projektteam besteht aus Vertretern der Clubs, der Staatsanwaltschaft, der Stadtpolizei, des Schul- und Sportdepartements, des Sozialdepartements und des Sicherheitsdepartements. Es hat die Arbeit bereits aufgenommen.

Im "Doppelpass" ist man sich einig, dass "eine kleine Gruppe von Gewalttätern das Problem bildet". Die meisten Fans würden sich korrekt verhalten. Die rund 200 Gewalttäter hingegen sollen isoliert und strafrechtlich streng verfolgt werden. Ihre Taten sind "keine Lausbubenstreiche", wie der Stadtzürcher Polizeikommandant Daniel Blumer sagte.

Die Arbeitsgruppe überlegt unter anderem auch, wie Personen geschützt werden können, die Straftaten zur Anzeige bringen oder Informationen liefern.

Sie will zudem Massnahmen zur De-Anonymisierung von Gewalttätern prüfen - denkbar ist etwa der Einsatz von mobilen und temporären Videokameras. Laut dem Polizeikommandanten haben Videos "nachweislich die beste Wirkung".

"Gegner ist kein Feind"

Wie es an der Medienkonferenz weiter hiess, soll auch das Engagement im Bereich der Prävention verstärkt werden. Der Fokus wird dabei künftig auf den jungen Fans liegen. "Denn eine Radikalisierung erfolgt immer früher", sagte Schul- und Sportvorsteher Filippo Leutenegger (FDP). Man wolle beispielsweise vermitteln, dass ein Gegner kein Feind sei und man nicht auf wehrlose Personen einprügeln soll.

Eine Schnittstelle zwischen Fan- und Jugendarbeit soll institutionalisiert werden. Grundsätzlich will Sozialvorstand Raphael Golta (SP) das bestehende Netzwerk verbessern. Dazu benötige man mehr personelle und finanzielle Ressourcen, sagte er.

Wichtig sei nun, dass die Fussballclubs, die Stadt Zürich und die Strafverfolgungsbehörden am gleichen Strick ziehen und eng zusammenarbeiten würden. "Gemeinsam sind wir stärker", betonte GC-Präsident Stephan Anliker. "Das Schwarzpeterspiel zwischen allen Beteiligten hat ein Ende", sagte FCZ-Präsident Ancillo Canepa.

Wieso genau zu diesem Zeitpunkt die beiden Vereinspräsidenten, drei Stadtratsmitglieder sowie der Städtische Polizeikommandant vor die Medien traten, um im Grunde einzig den Zusammenschluss von zwei Arbeitsgruppen zu kommunizieren, konnten die Beteiligten nicht schlüssig beantworten.

Einen direkten Zusammenhang mit der im November anstehenden Stadtzürcher Abstimmung über die Zukunft des Hardturm-Areals - und damit eines neuen Fussballstadions - verneinten sie.

Raser

Polizei stoppt rasenden Motorradfahrer im Tessin

17:21
Tierleben

Baselbieter Wildhüter fangen entlaufenen Serval ein

17:04
Super League

FCZ-Trainer Magnin für drei Spiele gesperrt

16:43
Klima

Bauernverband: Landwirte sitzen wie auf Nadeln

15:28
Banken

CS-Aktionäre segnen Vergütungsbericht ab

14:21
Banken

Viele Kleinaktionäre an GV der Credit Suisse - Löhne kritisiert

14:21
Fahrdienste

Uber strebt bei Börsengang Wert von bis zu 91 Mrd Dollar an

14:06
Polizei

Basler Polizei rückt jetzt bei Alarm mit dem Tesla aus

12:38
Theater

"Gedächtnispalast" in Emmen erstmals für Publikum geöffnet

12:00
Raumplanung

Durchzogene Bilanz bei Umsetzung der strengeren Raumplanungsregeln

12:00
Formel 1

Kurioses Ende für das erste Training in Baku

11:41
Formel 1

Nach einer halben Stunde ist in Baku fürs Erste Schluss

11:41
Messen

Publikumsmesse profitiert von Nähe zur Landbevölkerung

11:30
Curling

Schweizer Mixed-Curler an WM ausgeschieden

11:30
Lebensmittel

Karotten sind weiterhin das Lieblingsgemüse der Schweizer

11:29
Luftverkehr

Streik der SAS-Piloten führt zu Flugausfällen in Skandinavien

11:25
Krankenkassen

Concordia-Versicherte sollen vom Ertragsüberschuss profitieren

11:25
Elektronikindustrie

Spiel- und Musikgeschäft beschert Sony Rekordgewinn

10:41
Zugvögel

Für Zugvögel Ackerland bei Yverdon geflutet

10:29
Kolumbien

Mehrere Verletzte bei Protesten gegen Regierung in Kolumbien

10:03
Atomkraft

AKW Leibstadt nach Störung wieder am Netz

09:16
Krankenkassen

Swica hat 2018 wegen Einbruch am Aktienmarkt weniger verdient

09:11
Autoindustrie

Renault-Umsatz sinkt wie erwartet

08:31
Autoindustrie

Schwacher Start ins Jahr stellt Daimler vor grosse Aufgaben

08:06
Autoindustrie

Daimlers Gewinn schrumpft stärker als erwartet

08:06
Jahrestag Tiananmen

Museum zum Gedenken an Tiananmen-Massaker wiedereröffnet

08:06
Banken

Deutsche Bank macht mehr Gewinn - Handelsgeschäft bricht ein

07:20
Nationalmannschaft

Eishockey-Nationalteam testet in Siders und Genf gegen Frankreich

07:13
Lifte

Schindler wächst im ersten Quartal bei tieferem Gewinn

07:11
Sri Lanka

Hauptverdächtiger der Anschläge in Sri Lanka starb als Attentäter

06:54
Sri Lanka

Islamistenchef bei einem der Anschläge in Sri Lanka gestorben

06:54
Unwetter

Mosambik erneut von schwerem Zyklon erschüttert

06:44
Unwetter

Zyklon trifft in Mosambik auf Land - Berichte über drei Tote

06:44
NHL

Die Blue Jackets verlieren erste Viertelfinal-Partie in Boston

06:31
Versicherungen

Zurich zahlt Millionen-Busse wegen Hilfe zu Steuerhinterziehung

06:31
USA

Biden bedauert rüde Befragung von mutmasslichem Belästigungsopfer

06:20
Soziale Medien

New Yorker Justiz ermittelt nach Facebook-Datenpanne

03:59
Terrorismus - Neuseeland

Prinz William lobt Muslime für Umgang mit Terror in Christchurch

03:43
Ukraine

Ukraine ruft Uno-Sicherheitsrat in Streit um russische Pässe an

03:13
Film

US-Regisseur John Singleton nach schwerem Schlaganfall im Koma

03:00
USA

Deutsche Hochstaplerin in New York von Jury schuldig gesprochen

02:53
Seidenstrasse

Schweizer Bundespräsident verteidigt umstrittenes China-Projekt

02:10
USA

Zehn Primarschüler in den USA durch Schrotkugeln verletzt

01:35
Schweizer Cup

Ludovic Magnin sieht sich um den Lohn gebracht

00:53
Nordkorea - Russland

Putin nimmt Einladung von Kim zu Besuch in Nordkorea an

00:38
Gastronomie

Starbucks macht dank höherer Preise und neuer Angebote Kasse

00:25
Deutschland

Unbeteiligte bei mutmasslichem Autorennen in Deutschland getötet

00:04
Handball

Meister Wacker Thun bleibt im Rennen

23:02
Italien

Freuler mit Atalanta im italienischen Cupfinal

22:48
Internethandel

Amazon verbucht Rekordgewinn im ersten Quartal

22:47
Luftverkehr

US-Luftfahrtbehörde beruft internationales Treffen zu Boeing ein

22:21
Schweizer Cup

Emotionen, Tore und ein verdienter Sieger im Letzigrund

22:15
Schweizer Cup

Basel setzt sich in Zürich verdient mit 3:1 durch

22:15
Schweizer Cup

Basel setzt sich in Zürich verdient durch

22:15
Musik

Posthumes Prince-Album mit 15 Titeln erscheint im Juni

20:55
Todesfall

Schauspieler Demián Bichir gibt Tod seiner Ehefrau bekannt

20:27
Luxemburg

Leichnam von Alt-Grossherzog Jean wird zum Abschied aufgebahrt

18:54
Frankreich

Macron kündigt niedrigere Steuern und Reformen an

18:46
Frankreich

Macron kündigt niedrigere Steuern an

18:46
Frankreich

Macron will Einkommensteuer "deutlich" senken

18:46
Frankreich

Macron will Reformpolitik fortsetzen

18:46
Kunstperformance

Aktionskünstlerin "zöpfelt" auf dem Berner Bahnhofplatz Mist

18:31