Bundesrat lehnt Kriegsgeschäfte-Initiative ab

Der Bundesrat lehnt die Initiative "Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten" ohne Gegenvorschlag ab. Das hat er am Freitag beschlossen.

Die Initiative schränke die Handlungsfähigkeit der Schweizerischen Nationalbank sowie jene von Stiftungen und Vorsorgeeinrichtungen zu stark ein, argumentiert der Bundesrat.

Hinter der Initiative stehen die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) und die Jungen Grünen. Sie verlangen, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB), Stiftungen sowie Einrichtungen der staatlichen und beruflichen Vorsorge Unternehmen nicht mehr finanzieren dürfen, die mehr als fünf Prozent ihres jährlichen Umsatzes mit der Herstellung von Kriegsmaterial erzielen.

Keine Kredite mehr

Verbotene Finanzierungen wären unter anderem die Gewährung von Krediten, Darlehen und Schenkungen sowie die Beteiligung an und der Erwerb von Wertschriften und Anteilen an Finanzprodukten wie kollektive Kapitalanlagen oder strukturierte Produkte.

Nach Ansicht der Initianten trägt die Schweiz eine Verantwortung für Kriege und Konflikte in der ganzen Welt. Renditegetriebene Finanzinstitute nährten die Konflikte, die die offizielle Schweiz mit diplomatischen Mitteln zu lösen versuche, sagten sie bei der Lancierung des Volksbegehrens.

Anstieg der Verwaltungskosten

Der Bundesrat schreibt, bei einer Annahme der Initiative müssten die Nationalbank, Stiftungen und der Ausgleichsfonds AHV/IV/EO von Investitionen in kostengünstige und gut diversifizierte Geldanlagen wie zum Beispiel Fonds absehen, da Anteile eines Kriegsmaterialproduzenten enthalten sein könnten. Dies hätte einen Anstieg der Verwaltungskosten zur Folge und würde unter Umständen das Anlagerisiko erhöhen.

Die Umsetzung der Initiative wäre deshalb mit negativen wirtschaftlichen Konsequenzen insbesondere für die Nationalbank, Stiftungen und die Schweizer Vorsorgewerke verbunden. Je nach konkreter Ausgestaltung des Verbots wären auch die Schweizer Finanzbranche und die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie betroffen, hält der Bundesrat fest.

Nicht im Interesse der Schweiz

Der Ausschluss der Rüstungsindustrie von einer Finanzierung durch Schweizer Banken liegt aus Sicht des Bundesrates ebenfalls nicht im Interesse der Schweiz. Schweizerische Kriegsmaterialproduzenten müssten sich über ausländische Banken finanzieren, gibt er zu bedenken. Der Standort Schweiz würde an Attraktivität verlieren. Zudem würde die Versorgungssicherheit der Armee würde geschwächt, da die Abhängigkeit vom Ausland steigen würde.

Ein Finanzierungsverbot auf internationaler Ebene, für das sich die Schweiz laut der Initiative einsetzen soll, hält der Bundesrat nicht für realistisch. Weder im Rahmen der Uno noch in anderen internationalen Gremien bestehe der Wille für entsprechende Bestrebungen.

Keine friedlichere Welt

Darüber hinaus ist die Initiative aus Sicht des Bundesrates wirkungslos. Das globale Angebot von Rüstungsgütern sowie deren globale Nachfrage blieben nach einer Annahme der Initiative unverändert, glaubt er. Ein Ja würde nicht zu einer friedlicheren Welt oder weniger Fluchtursachen führen. Trotzdem müsste die Schweiz die wirtschaftlichen Konsequenzen tragen.

Der Bundesrat äussert sich in der Mitteilung auch zu Kriegsmaterialexporten. Das strenge Kontrollregime der Schweiz erweise sich als wirkungsvoll, schreibt er. Das Bestimmungsland selbst und sein regionaler und internationaler Kontext werde für jedes Exportgesuch geprüft.

Das Wirtschaftsdepartement WEF wird nun eine Botschaft zur Initiative ausarbeiten.

Iran

Iran bestellt nach Paraden-Anschlag drei europäische Diplomaten ein

02:32
Bahn

SBB-Chef verspricht rasches Internet und Sitzbuchung wie im Flieger

01:58
Tornado

200'000 Menschen in Kanada nach Tornado ohne Strom

01:15
Automobilindustrie

Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern bei Diesel aus

00:29
Deutschland

Deutscher Innenminister Seehofer will Maassen nicht entlassen

00:22
Medien

Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch

23:08
Piraterie

Piratenüberfall auf Schweizer Frachter "Glarus" vor Nigeria

22:52
National League

ZSC Lions von Aufsteiger Rapperswil hart gefordert

22:18
USA

Christine Blasey Ford will zu Belästigungsvorwurf aussagen

21:59
Italien

US-Rechtspopulist Bannon will sich auf Europa konzentrieren

21:31
GC - Xamax 3:1

Befreiungsschlag von GC

20:55
Thun - Sion 4:1

Yakin sieht inferiores Sion

20:55
Thun - Sion 1:4

Vierte Niederlage in Serie von Sion

20:55
Gebärdensprachen

Gehörlose fordern Anerkennung für Schweizer Gebärdensprachen

17:41
Deutschland

Schalke bleibt ohne Punkt

17:31
Deutschland

Bayern mit Punktemaximum, Schalke weiter ohne Zähler

17:31
Deutschland

Hertha Berlin überrascht weiter

17:31
Raumfahrt

Roboterkundschafter von japanischer Raumsonde landen auf Asteroiden

16:41
ATP St. Petersburg

Wawrinka scheitert im Halbfinal knapp

15:40
Unfall

Personenwagen kollidiert in Graubünden mit Hirsch

15:20
Kundgebung

20'000 demonstrieren in Bern für Lohngleichheit

14:26
Kundgebung

Tausende demonstrieren in Bern für Lohngleichheit

14:26
Post

Post-Verwaltungsratspräsident kündigt Anstieg der A-Brieftarife an

13:28
Tiere

Europäische Wildkatze ist im Kanton Freiburg aufgetaucht

12:30
Oktoberfest

Ozapft is! - Reiter eröffnet 185. Oktoberfest mit zwei Schlägen

12:23
Postauto

Post-Verwaltungsrat prüft auch Organhaftungsklagen

12:17
Diplomatie

Aussenministerinnen aus aller Welt treffen sich in Kanada

10:52
Verkehrsunfall

Unfall mit sieben Fahrzeugen auf A1 fordert vier Verletzte

10:25
Iran

Mindestens 29 Tote bei Angriff auf Militärparade im Iran

10:15
Iran

Mindestens 24 Tote bei Angriff auf Militärparade im Iran

10:15
Iran

Mehrere Tote bei Angriff auf Militärparade im Iran

10:15
Verkehrsunfall

Auto landet auf Gleis nach Kollision in Ballwil - zwei Verletzte

09:39
Schweiz - EU

EU-Kommissar: "Wir sollten jetzt den Sack zumachen"

09:18
USA

Zeitung: US-Vizejustizminister schlug Abhören von Trump vor

06:59
Tornado

Schwere Schäden und Dutzende Verletzte nach Tornado in Ottawa

06:09
Kriminalität

Verletzte bei Messerangriff in mutmasslich illegalem US-Geburtshaus

05:09
Ausland-Ligen

Ronaldo mit Wut im Bauch - Schalke in Bedrängnis

05:00
Super League

Murat Yakin in Thun mit guter Fernsicht

04:00