Bundesrat lehnt Kriegsgeschäfte-Initiative ab

Der Bundesrat lehnt die Initiative "Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten" ohne Gegenvorschlag ab. Das hat er am Freitag beschlossen.

Die Initiative schränke die Handlungsfähigkeit der Schweizerischen Nationalbank sowie jene von Stiftungen und Vorsorgeeinrichtungen zu stark ein, argumentiert der Bundesrat.

Hinter der Initiative stehen die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) und die Jungen Grünen. Sie verlangen, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB), Stiftungen sowie Einrichtungen der staatlichen und beruflichen Vorsorge Unternehmen nicht mehr finanzieren dürfen, die mehr als fünf Prozent ihres jährlichen Umsatzes mit der Herstellung von Kriegsmaterial erzielen.

Keine Kredite mehr

Verbotene Finanzierungen wären unter anderem die Gewährung von Krediten, Darlehen und Schenkungen sowie die Beteiligung an und der Erwerb von Wertschriften und Anteilen an Finanzprodukten wie kollektive Kapitalanlagen oder strukturierte Produkte.

Nach Ansicht der Initianten trägt die Schweiz eine Verantwortung für Kriege und Konflikte in der ganzen Welt. Renditegetriebene Finanzinstitute nährten die Konflikte, die die offizielle Schweiz mit diplomatischen Mitteln zu lösen versuche, sagten sie bei der Lancierung des Volksbegehrens.

Anstieg der Verwaltungskosten

Der Bundesrat schreibt, bei einer Annahme der Initiative müssten die Nationalbank, Stiftungen und der Ausgleichsfonds AHV/IV/EO von Investitionen in kostengünstige und gut diversifizierte Geldanlagen wie zum Beispiel Fonds absehen, da Anteile eines Kriegsmaterialproduzenten enthalten sein könnten. Dies hätte einen Anstieg der Verwaltungskosten zur Folge und würde unter Umständen das Anlagerisiko erhöhen.

Die Umsetzung der Initiative wäre deshalb mit negativen wirtschaftlichen Konsequenzen insbesondere für die Nationalbank, Stiftungen und die Schweizer Vorsorgewerke verbunden. Je nach konkreter Ausgestaltung des Verbots wären auch die Schweizer Finanzbranche und die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie betroffen, hält der Bundesrat fest.

Nicht im Interesse der Schweiz

Der Ausschluss der Rüstungsindustrie von einer Finanzierung durch Schweizer Banken liegt aus Sicht des Bundesrates ebenfalls nicht im Interesse der Schweiz. Schweizerische Kriegsmaterialproduzenten müssten sich über ausländische Banken finanzieren, gibt er zu bedenken. Der Standort Schweiz würde an Attraktivität verlieren. Zudem würde die Versorgungssicherheit der Armee würde geschwächt, da die Abhängigkeit vom Ausland steigen würde.

Ein Finanzierungsverbot auf internationaler Ebene, für das sich die Schweiz laut der Initiative einsetzen soll, hält der Bundesrat nicht für realistisch. Weder im Rahmen der Uno noch in anderen internationalen Gremien bestehe der Wille für entsprechende Bestrebungen.

Keine friedlichere Welt

Darüber hinaus ist die Initiative aus Sicht des Bundesrates wirkungslos. Das globale Angebot von Rüstungsgütern sowie deren globale Nachfrage blieben nach einer Annahme der Initiative unverändert, glaubt er. Ein Ja würde nicht zu einer friedlicheren Welt oder weniger Fluchtursachen führen. Trotzdem müsste die Schweiz die wirtschaftlichen Konsequenzen tragen.

Der Bundesrat äussert sich in der Mitteilung auch zu Kriegsmaterialexporten. Das strenge Kontrollregime der Schweiz erweise sich als wirkungsvoll, schreibt er. Das Bestimmungsland selbst und sein regionaler und internationaler Kontext werde für jedes Exportgesuch geprüft.

Das Wirtschaftsdepartement WEF wird nun eine Botschaft zur Initiative ausarbeiten.

Griechenland

Mindestens 12'000 Menschen gedenken in Athen der Studentenrevolte

20:30
Eiskunstlauf

Rang 4 für Paganini beim Grand-Prix-Debüt

20:13
ATP Finals

"Ein historisches Jahr" für Roger Federer

19:59
Grossbritannien

Hunderte Klimaschützer protestieren in London

19:53
Krankenkasse

Proteste in Genf und Lausanne gegen steigende Krankenkassenprämien

19:31
Schweizer Nationalteam

"Es ist Zeit, einen Grossen zu schlagen"

19:07
Tschechien

Regierungsaffäre überschattet Gedenken an Samtrevolution

18:48
Wahlen 2019

De Buman tritt 2019 nicht mehr zu den Wahlen an

18:11
Ski alpin

Mikaela Shiffrin bald wie Vreni Schneider

18:08
ATP Finals

Roger Federer scheitert im Halbfinal

16:52
Mexiko

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

16:36
Curling

Erfolgreicher Start der Schweizer Curlerinnen

16:17
Nations League

Rakitic fällt gegen England aus

15:02
Apec

Neue Vorwürfe in Handelsstreit zwischen China und USA

13:58
Brexit

Britische Minister wollen Nachverhandlung bei Brexit-Deal erzwingen

13:29
Verkehrsunfall

Vier Verletzte bei Frontalkollision mit privatem Polizeifahrzeug

12:39
Theaterpremiere

"Nora oder Ein Puppenhaus" nach Henrik Ibsen in Zürich

12:33
Brand

Im Kanton Schwyz ist ein ehemaliges Wohnhaus abgebrannt

12:20
Armee

Armeechef Rebord räumt moralische Fehler ein und entschuldigt sich

12:14
Ski alpin

6 Hundertstel fehlen Holdener zum Podestplatz

11:50
Ski alpin

Holdener in Levi Fünfte zur Halbzeit

11:50
Curling

Schweizer Curler vom Titelverteidiger besiegt

11:22
Bahnverkehr

Trotz Bahnhofsperrung: Passagiere kommen reibungslos nach Luzern

11:18
Drogen

Drogendealer verhaftet und Betäubungsmittel sichergestellt

10:37
Australien

Stachelrochen tötet 42-jährigen Schwimmer vor Tasmanien

10:21
Wahlen 2019

Berner Ständerat Hans Stöckli tritt nochmals an

10:10
Motorrad

Tom Lüthi: "Ich hatte schon mehr Spass als in diesem Jahr"

10:08
Frankreich

Eine Tote und 106 Verletzte bei Spritpreis-Demos in Frankreich

09:51
Frankreich

Strassenblockaden gegen hohe Treibstoffpreise gestartet

09:51
Skispringen

Simon Ammann vor seinem 22. Weltcup-Winter

09:31
Ski alpin

Charlotte Chable will nicht aufgeben

08:52
Ski alpin

Slaloms in Levi mit zwei Schweizer Rückkehrern

08:13
NHL

Kein Schweizer Duell: Andrighetto zurück, Siegenthaler in die AHL

07:51
Australien

Australier beim Surf-Unterricht von Hai gebissen

06:52
Argentinien

Argentinisches U-Boot ein Jahr nach Verschwinden geortet

05:47
Australien

Melbournes "Trolley Man" - Ein Held muss vor Gericht

05:32
ATP Finals

Das Duell der Generationen

05:30
Katar

Uno sieht Fortschritte bei Arbeiterrechten in Katar

04:52
Curling

EM mit Medaillenlosen und Medaillengaranten

04:05
USA

Zahl der Vermissten steigt auf über 1000 nach Waldbrand in den USA

03:41
USA

Demokratin Abrams gibt bei Gouverneurswahl in Georgia auf

01:56
Fall Khashoggi

Medien: Laut CIA befahl saudischer Kronprinz Mord an Khashoggi

01:12
Fall Khashoggi

Zeitung: Laut CIA befahl saudischer Kronprinz Mord an Khashoggi

01:12
Pharmaindustrie

Google-Mutter und Novartis legen Diabetiker-Kontaktlinse auf Eis

00:45
Mexiko

Über 2000 Migranten aus Zentralamerika in Mexikos Grenzstadt

23:20
Nations League

Niederlande macht Abstieg der Deutschen perfekt

23:02
Auszeichnung

Liselotte Pulver erhält Bambi-Trophäe für Lebenswerk

22:58
Swiss League

Jussi Jokinens grosses Debüt bei Kloten

22:48
Lakers - Biel 5:4 n.V.

Lakers bezwingen den Leader

22:36
Auszeichnung

Jazzsänger Michael Bublé mit Hollywood-Stern geehrt

22:36
National League

Biel und Bern verlieren überraschend

22:28
Servette - Zug 0:4

Servette verliert zum 15. Mal in Folge gegen den EVZ

22:12
Glücksspiel

90-Millionen-Eurojackpot auf fünf Gewinner verteilt

21:32
Familiendrama

Mann gesteht Tötung von Freundin in Yverdon

21:25