Martin Inäbnit: "Lugano hätte uns einen Schritt weiter gebracht"

Der Chef der in Konkurs gegangene Berner Airline Skywork hat sich am Freitag erstmals öffentlich zum Aus des Unternehmens geäussert. Dabei bedauerte Martin Inäbnit sehr, dass Skywork den Betrieb in Lugano nicht aufnehmen konnte.

Lugano hätte Skywork nicht gerettet, aber einen grossen Schritt vorwärts gebracht, betonte Inäbnit am Freitag vor den Medien in Belp. Im Tessin habe man erkannt, dass nur ein Modell mit auf mehrere Partner verteilte Risiken funktionieren könne. Im Kanton Bern sei diese Einsicht noch weit weg.

Er wolle niemandem einen Vorwurf machen, betonte Inäbnit, aber Bern-Belp sei ein schwieriges Pflaster. Der Skywork-Chef rechnete vor, dass die Geldgeber von Skywork seit 2014 jedes einzelne ab Bern verkauft Ticket "massiv sponserten".

Ob eine Airline überhaupt wirtschaftlich in Bern-Belp betrieben werden kann, wird seit Jahren diskutiert. Bereits vor Skywork mussten andere Anbieter aufgeben.

Zeitfracht sprang ab

Inäbnit umriss auch die zahlreichen Verhandlungen, die eine Lösung hätten herbeiführen sollen. Im Gespräch war Inäbnit unter anderem mit der Deutschen Firma Zeitfracht. Im Falle einer Übernahme durch Zeitfracht hätte laut Inäbnit eine Zusage für eine Zwischenfinanzierung von dritter Seite bestanden.

Doch letztlich sah auch Zeitfracht am 27. August von einer Übernahme ab. In einem letzten Gespräch am 29. August wird die Idee, die Gelder der Zwischenfinanzierung als Zeitgewinn einzubringen als "Tod in Raten" nicht mehr in Betracht gezogen, wie Inäbnit sagte.

Der Konkurs

Von da an ging alles schnell: Inäbnit informierte das Bundesamt für Zivilluftfahrt und nahm Vorbereitungen zur Einstellung des Betriebs in Angriff. Bei den Behörden wurde eine Überschuldungsanzeige eingereicht und nach Eintreffen der letzten Maschine in Belp Personal und Öffentlichkeit informiert.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich zahlreiche Skywork-Kunden noch irgendwo im Ausland. Andere Schweizer Airlines sprangen schliesslich ein und boten vergünstigte Rückflüge an.

Bis zur Bekanntgabe der Betriebseinstellung war auch die Buchungsplattform von Skywork noch in Betrieb. So gab es Kunden, die nur Stunden vor dem Aus noch Tickets buchten.

Inäbnit verteidigte am Freitag das Vorgehen. Wäre das Buchungstool vorher abgeschaltet worden, hätte dies für grosse Unruhe gesorgt. Skywork hätte für Treibstoff und andere Dienstleistungen überall bar zahlen müssen. Dies hätte einen massiven Geldabfluss verursacht.

Ebenfalls zu reden gab, dass Inäbnit die geleasten Flugzeuge sofort zurückgab und ausflog. Damit habe er Auslagen für Wartungen und Nebenkosten von rund 300'000 Franken eingespart. Geld, das schliesslich aus der Konkursmasse abgeflossen wäre, führte Inäbnit aus.

Mit dem Verkauf einer Dornier-Maschine, für die bereits ein Kaufvertrag bestand, habe man verhindert, dass das Flugzeug in der Konkursmasse "verrottet" - will heissen, lange nicht geflogen wird und dadurch Schaden nimmt.

Schliesslich wehrte sich Inäbnit auch gegen den Vorwurf, er habe aus egoistischen Gründen einen Verkauf verhindert. "Es ist mir nicht daran gelegen, den Tod einer Airline herbeizuführen wegen meines Egos" . Der Skyworkgründer verwies auf die Mitarbeitenden, von denen viele aktuell ohne Arbeit dastünden. Doch es bestehe die gute Hoffnung, dass sie bald wieder etwas fänden.

Schon einmal in Schieflage

Skywork war vor knapp einem Jahr in finanzielle Schieflage geraten. Im Oktober 2017 mussten die Flugzeuge drei Tage lang am Boden bleiben. Dann gelang es Skywork, beim Bund den verlangten Finanzierungsnachweis für den künftigen Betrieb zu erbringen. Wie dieser zustande kam, blieb unbekannt.

Skywork hatte nach dem Konkurs der Tessiner Darwin Airline für die Strecke Genf-Lugano beim Bund ein entsprechendes Konzessionsgesuch eingereicht. Erst noch am 23. August hatte Skywork mitgeteilt, sie nehme mit Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober neu die Strecke Genf-Lugano in ihr Angebot auf.

Skywork war 1983 gegründet worden. Es bot zunächst Lufttaxi- und Charterflüge an. Die Airline bot zuletzt aus der Schweiz Linienflüge in Nachbarländer und Feriendestinationen an. Sie war wichtig für den Flughafen Bern-Belp. Die Airline erbrachte fast 60 Prozent aller Flüge am Hauptstadtflughafen.

Bundesratswahlen

CVP-Bundesratskandidatin Amherd geht wegen Vorwürfen in Offensive

05:26
Skispringen

Die Technik soll Licht ins Dunkel bringen

05:00
Fahrzeugindustrie

Japan unterstützt Bündnis Nissan/Renault auch nach Ghosn-Festnahme

04:56
Fall Khashoggi

Türkei bringt im Fall Khashoggi eine Uno-Untersuchung ins Spiel

04:42
USA Regierung

Trump verteidigt Tochter Ivanka nach E-Mail-Verstössen

04:01
Agrochemie

Monsanto geht gegen Verurteilung in Glyphosat-Prozess in Berufung

03:21
USA - China

USA kritisierten erneut Chinas Handelspraktiken

02:06
USA

Trump übermittelt Antworten an Mueller zu Russland-Ermittlungen

01:07
Kriminalität

In griechischer Schmiergeldaffäre angeklagter Banker flieht

00:08
Ski alpin

Lindsey Vonn muss Saisonstart wegen Knieverletzung verschieben

23:54
Länderspiele

Neymar und Kylian Mbappé scheiden verletzt aus

23:21
Frankreich

Wegen Protesten in Frankreich sterben zwei Menschen

23:20
Nations League

Portugal nur 1:1: Die Schweiz "gewinnt" die erste Nations League

22:46
National League

Almond fertigt Fribourg fast im Alleingang ab

22:24
Südafrika

Desmond Tutu übergibt US-Schülern den Kinder-Friedenspreis

21:46
Champions Hockey League

Nach späten Gegentreffern: ZSC, Lugano und Zug scheiden aus

20:37
Champions Hockey League

Nach späten Gegentreffern: ZSC und Lugano scheiden aus

20:37
USA

Trump bewahrt zwei Truthähne vor einem Schicksal im Ofen

20:27
Justiz

Angeklagter macht sich während Prozess in Pruntrut aus dem Staub

20:10
Afghanistan

Mindestens 50 Tote bei schwerem Anschlag in Kabul

18:06
Afghanistan

Mindestens 43 Tote bei schwerem Anschlag in Kabul

18:06
Deutschland

Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen Weidel wegen Spende

17:08
Auszeichnung

Bremer Literaturpreis an Arno Geiger, Förderpreis für Heinz Helle

16:42
Mode

Magere Zeiten für Victoria's-Secrets-Aktionäre

15:58
Flugunfall

Untersuchungsbericht: Ju-52-Absturz hatte keine technische Ursache

15:49
Transport

Wachstum von Easyjet in der Schweiz schwächt sich ab

15:26
Curling

Schweizer Curlerinnen bleiben auf Siegeskurs

15:22
Energiewende

Schweiz ist bei erneuerbaren Energien und Energieeffizienz auf Kurs

15:00
Chemiewaffen

OPCW darf weiter Schuldige für Chemiewaffen-Angriffe ermitteln

14:45
Flugunfall

Ju-52 darf vorerst nicht mehr fliegen

14:13
Kriminalität

Polizisten erwischen mutmasslichen Seriendieb von Velos

14:11
Drogenfund

St. Galler Polizei hebt Zentrale eines Kokain-Händlerrings auf

14:08
Drogenfund

Netz von Kokain-Dealern in St. Gallen ausgehoben

14:08
Migration

Auns reicht Petition gegen Migrationspakt ein

13:54
Bildung

In der Schweiz gehen Kinder später zur Vorschule als in der EU

13:48
Pakistan

Anwalt von Asia Bibi fordert Visum oder Pass für Ausreise

13:43
Prozess

Unerwünschte Werbeanrufe - Geschäftsführer teilweise verurteilt

13:39
Umweltverschmutzung

Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden

12:40
Notvorrat

Vorratshaltung hat meist andere Gründe als Angst vor Krise

12:35
Musikgeschäft

Im Goldenen Anker in Interlaken geht die Ära Sutter-Ammann zu Ende

12:32
Schweiz - Österreich

Bundespräsident Berset empfängt Österreichs Bundeskanzler Kurz

12:14
Bundesgericht

Berner Justiz muss im Fall eines Bijouterie-Räubers über die Bücher

12:00
Affäre Maudet

FDP Genf vertagt Vertrauensfrage für Maudet

11:47
Unfall

Zug bei Barcelona entgleist: Ein Toter und 44 Verletzte

11:32
Maschinenindustrie

Maschinen- und Metallindustrie verzeichnet Rückgang der Aufträge

10:51
Deutschland - Österreich

Drohender Felssturz in Allgäuer Alpen keine Gefahr für Siedlungen

10:25
Italien

Italien will in Süditalien Militär gegen Ökomafia einsetzen

10:15
Strafrecht

Gefährliche Straftäter sollen nach der Strafe unter Aufsicht stehen

10:08
Messen

Niemand kauft mehr Gemüseraffeln: Die Züspa wird eingestellt

10:01
Italien

Aquarius-Schiff droht wegen illegaler Müllentsorgung Konfiszierung

09:53
Kryptowährungen

Bitcoin-Absturz setzt sich fort

09:45
Standortqualität

Studie: Basel überholt Zürich 2025 bei Firmenattraktivität

09:42
Australien

"Verstopfte Städte" - Australien will weniger Einwanderer aufnehmen

09:38
Kriege

Über 7200 Menschen sterben 2017 durch Minen

09:30
Konjunktur

Schweizer Exporte im Oktober auf Höchststand

08:51
Bahnunfall

Tourist wird auf der Rigi von Zug erfasst und getötet

08:19
Medizinaltechnik

Sonova erzielt Umsatz- und Gewinnplus

08:05
Banken

Julius Bär bekommt negative Einflüsse zu spüren

08:01
Banken

Neuer Raiffeisen-Chef kommt aus dem Thurgau

07:10
Banken

Chef der Thurgauer Kantonalbank wird Raiffeisen-Chef

07:10
Uno

Jungschauspielerin Millie Bobby Brown setzt sich für Unicef ein

06:46
USA - Mexiko

Betonblöcke und Stacheldraht: USA sichern Grenze gegen Migranten

06:35