Martin Inäbnit: "Lugano hätte uns einen Schritt weiter gebracht"

Der Chef der in Konkurs gegangene Berner Airline Skywork hat sich am Freitag erstmals öffentlich zum Aus des Unternehmens geäussert. Dabei bedauerte Martin Inäbnit sehr, dass Skywork den Betrieb in Lugano nicht aufnehmen konnte.

Lugano hätte Skywork nicht gerettet, aber einen grossen Schritt vorwärts gebracht, betonte Inäbnit am Freitag vor den Medien in Belp. Im Tessin habe man erkannt, dass nur ein Modell mit auf mehrere Partner verteilte Risiken funktionieren könne. Im Kanton Bern sei diese Einsicht noch weit weg.

Er wolle niemandem einen Vorwurf machen, betonte Inäbnit, aber Bern-Belp sei ein schwieriges Pflaster. Der Skywork-Chef rechnete vor, dass die Geldgeber von Skywork seit 2014 jedes einzelne ab Bern verkauft Ticket "massiv sponserten".

Ob eine Airline überhaupt wirtschaftlich in Bern-Belp betrieben werden kann, wird seit Jahren diskutiert. Bereits vor Skywork mussten andere Anbieter aufgeben.

Zeitfracht sprang ab

Inäbnit umriss auch die zahlreichen Verhandlungen, die eine Lösung hätten herbeiführen sollen. Im Gespräch war Inäbnit unter anderem mit der Deutschen Firma Zeitfracht. Im Falle einer Übernahme durch Zeitfracht hätte laut Inäbnit eine Zusage für eine Zwischenfinanzierung von dritter Seite bestanden.

Doch letztlich sah auch Zeitfracht am 27. August von einer Übernahme ab. In einem letzten Gespräch am 29. August wird die Idee, die Gelder der Zwischenfinanzierung als Zeitgewinn einzubringen als "Tod in Raten" nicht mehr in Betracht gezogen, wie Inäbnit sagte.

Der Konkurs

Von da an ging alles schnell: Inäbnit informierte das Bundesamt für Zivilluftfahrt und nahm Vorbereitungen zur Einstellung des Betriebs in Angriff. Bei den Behörden wurde eine Überschuldungsanzeige eingereicht und nach Eintreffen der letzten Maschine in Belp Personal und Öffentlichkeit informiert.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich zahlreiche Skywork-Kunden noch irgendwo im Ausland. Andere Schweizer Airlines sprangen schliesslich ein und boten vergünstigte Rückflüge an.

Bis zur Bekanntgabe der Betriebseinstellung war auch die Buchungsplattform von Skywork noch in Betrieb. So gab es Kunden, die nur Stunden vor dem Aus noch Tickets buchten.

Inäbnit verteidigte am Freitag das Vorgehen. Wäre das Buchungstool vorher abgeschaltet worden, hätte dies für grosse Unruhe gesorgt. Skywork hätte für Treibstoff und andere Dienstleistungen überall bar zahlen müssen. Dies hätte einen massiven Geldabfluss verursacht.

Ebenfalls zu reden gab, dass Inäbnit die geleasten Flugzeuge sofort zurückgab und ausflog. Damit habe er Auslagen für Wartungen und Nebenkosten von rund 300'000 Franken eingespart. Geld, das schliesslich aus der Konkursmasse abgeflossen wäre, führte Inäbnit aus.

Mit dem Verkauf einer Dornier-Maschine, für die bereits ein Kaufvertrag bestand, habe man verhindert, dass das Flugzeug in der Konkursmasse "verrottet" - will heissen, lange nicht geflogen wird und dadurch Schaden nimmt.

Schliesslich wehrte sich Inäbnit auch gegen den Vorwurf, er habe aus egoistischen Gründen einen Verkauf verhindert. "Es ist mir nicht daran gelegen, den Tod einer Airline herbeizuführen wegen meines Egos" . Der Skyworkgründer verwies auf die Mitarbeitenden, von denen viele aktuell ohne Arbeit dastünden. Doch es bestehe die gute Hoffnung, dass sie bald wieder etwas fänden.

Schon einmal in Schieflage

Skywork war vor knapp einem Jahr in finanzielle Schieflage geraten. Im Oktober 2017 mussten die Flugzeuge drei Tage lang am Boden bleiben. Dann gelang es Skywork, beim Bund den verlangten Finanzierungsnachweis für den künftigen Betrieb zu erbringen. Wie dieser zustande kam, blieb unbekannt.

Skywork hatte nach dem Konkurs der Tessiner Darwin Airline für die Strecke Genf-Lugano beim Bund ein entsprechendes Konzessionsgesuch eingereicht. Erst noch am 23. August hatte Skywork mitgeteilt, sie nehme mit Beginn des Winterflugplans am 28. Oktober neu die Strecke Genf-Lugano in ihr Angebot auf.

Skywork war 1983 gegründet worden. Es bot zunächst Lufttaxi- und Charterflüge an. Die Airline bot zuletzt aus der Schweiz Linienflüge in Nachbarländer und Feriendestinationen an. Sie war wichtig für den Flughafen Bern-Belp. Die Airline erbrachte fast 60 Prozent aller Flüge am Hauptstadtflughafen.

WTA Lausanne

Jil Teichmann Hoffnungsträgerin in Lausanne

19:48
Schiffsunfall

Nach Schaden manövrierunfähiger Frachter streift zwei Rheinbrücken

19:44
Schiffsunfall

Frachtschiff touchiert laut Augenzeuge zwei Rheinbrücken in Basel

19:44
USA

Instagram zeigt Gefällt-mir-Angaben in sechs Ländern nicht mehr an

19:38
USA

US-Unternehmer Epstein kommt vorerst nicht auf Kaution frei

19:17
ATP Gstaad

Titelverteidiger Berrettini muss in Gstaad passen

18:41
Italien

Rackete appelliert nach Anhörung in Sizilien an die EU

18:21
Todesfall

Italienischer Bestseller-Autor Luciano De Crescenzo gestorben

17:44
Automarkt

Jedes zehnte Auto in der Schweiz fährt mit alternativem Antrieb

17:19
Indien

Tiger in Indien flieht vor Überschwemmung in ein Haus

17:05
Tour de France

Simon Yates Sieger der ersten Pyrenäen-Etappe

17:05
Tiermedizin

16 Studienplätze mehr für angehende Tierärztinnen und Tierärzte

17:03
Marokko

20 Jahre Gefängnis für Schweizer Doppelbürger wegen Mithilfe

16:57
Marokko

Todesstrafe gegen drei Männer wegen Mordes an Rucksack-Touristinnen

16:57
Japan

33 Tote nach mutmasslichem Brandanschlag auf Trickfilmstudio

16:17
Rettungen

Helikopterrettungen im Kanton Wallis werden teurer

15:38
Banken

Schwaches Investmentbanking drückt Gewinn von Morgan Stanley

15:25
Sozialwissenschaften

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

15:00
Filmfestival

"La Verité" eröffnet die Filmfestspiele in Venedig

14:18
Iran

Iran setzt ausländischen Tanker fest - Crew verhaftet

14:08
Iran

Iranische Revolutionsgarden halten "ausländischen Tanker" fest

14:08
Festivals

Behinderte haben nicht immer ungehinderten Zugang zu Festivals

14:00
Bregenzer Festspiele

"Rigoletto" besticht durch feine Klänge und gewaltige Bilder

13:29
Brand

Historische Holztribüne von Fussballstadion in Lausanne abgebrannt

12:59
Alpinismus

66-jähriger Berggänger in Engelberg tödlich verunglückt

12:20
Flüchtlinge

Demonstration für Kapitänin Rackete vor Justizpalast in Agrigent

12:09
Bundesgericht

Besitz von wenig Cannabis auch bei Jugendlichen nicht strafbar

12:00
Kaffeemaschinen

Franke Gruppe übernimmt italienischen Kaffeemaschinenhersteller

11:32
Winzerfest

Fête des Vignerons in Vevey beginnt mit Umzug

11:31
Winzerfest

Fête des Vignerons in Vevey beginnt

11:31
Gesellschaft

Strassburg tritt auf Klage eines Schweizer Paraplegikers nicht ein

10:52
Super League

Viele Neue und eine offene Torhüter-Frage beim FCSG

10:33
Fechten

Moeschlin und Brunner ausgeschieden

10:23
Risikosport

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf

10:00
Luftverkehr

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb

09:46
Japan

24 Tote durch mutmasslichen Brandanschlag auf Zeichentrick-Studio

09:26
Japan

24 Tote durch mutmasslichen Brandanschlag auf Zeichtrick-Studio

09:26
Japan

24 Tote bei mutmasslichem Brandanschlag auf Filmstudio in Japan

09:26
Japan

13 Tote bei mutmasslichem Brandanschlag auf Filmstudio in Japan

09:26
Italien

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt

09:18
Gegen den Strom (10)

Romedi Arquint: "Sprachgrenzen sollten verschwinden"

09:04
Gegen den Strom (9)

Peter Volkart: "Die Unschärfen sind zentral"

09:02
Aussenhandel

Schweizer Exporte erreichen neuen Quartalsrekord

08:01
Luxus

Luxusgüterkonzern Richemont glänzt im Quartal heller als erwartet

07:58
Maschinenindustrie

Georg Fischer schrumpft wegen Devestition und Gegenwind deutlich

07:34
Tour de France

Das Gelbe Trikot wird ein Jahrhundert alt

07:15
Pharma

Novartis steigert Umsatz und Betriebsgewinn deutlich

07:09
Pharma

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

07:09
Tiere

Warum Orang-Utan-Mütter sich geräuschvoll kratzen

07:00
USA

Seltenes Protestsignal: US-Repräsentantenhaus rügt zwei Minister

06:57
USA

Grossdemo mit Prominenten gegen Puerto Ricos Regierung

06:09
USA

Grossdemo gegen Regierung in Puerto Rico - Stars marschieren mit

06:09
USA

Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert

03:50
USA

US-Repräsentantenhaus bietet Trump bei Waffenverkäufen die Stirn

03:05
Golf

Tiger Woods und Brooks Koepka erste Favoriten

02:00
Kriminalität

Mann stirbt bei Polizei-Einsatz im Osten Berns - Untersuchung läuft

01:18
Kriminalität

Zürcher Polizei untersucht tödlichen Polizeieinsatz im Osten Berns

01:18
Kriminalität

Polizei tötet Mann bei Einsatz in Bern

01:18
Informationstechnologie

Netflix-Nutzerwachstum enttäuscht - Aktien brechen nachbörslich ein

00:46
Sexuelle Belästigung

Anklage gegen Schauspieler Kevin Spacey wird verworfen

23:40
Leichtathletik

Wanders mit Schweizer Rekord und WM-Limite

21:49
USA - Iran

US-Aussenministerium: Konferenz zu maritimer Sicherheit in Bahrain

21:41
Tierwelt

Orang-Utan-Mütter fordern Nachwuchs mit Kratzen zur Abnabelung auf

21:41