Ständerat will Wasserzins auf heutigem Niveau belassen

Der Wasserzins, den Kraftwerke für die Nutzung des Wassers bezahlen, soll vorerst nicht gesenkt werden. Der Ständerat ist mit dem Vorschlag des Bundesrates einverstanden, beim heutigen Wasserzinsmaximum zum bleiben.

Mit 37 zu 0 Stimmen bei 5 Enthaltungen hat die kleine Kammer am Donnerstag das revidierte Wasserrechtsgesetz gutgeheissen. Eine Minderheit setzte sich für eine Senkung des Wasserzinsmaximums auf 90 Franken ein, um die Wasserkraftwerke zu entlasten. Sie unterlag aber mit 30 zu 13 Stimmen.

Vergeblich argumentierten die Befürworter der Senkung, diese sei notwendig für die Wasserkraft. In der Wasserzinsfrage stehen die Interessen der Wasserkraftwerke jenen der Bergkantone gegenüber. Beide Seiten sind im Ständerat vertreten. Die Vorlage geht nun an den Nationalrat.

Heutige Regelung verlängern

Der Wasserzins ist eine Abgabe für das Recht, ein öffentliches Gewässer zur Erzeugung von Strom zu nutzen. Die Kantone legen die Höhe fest, doch setzt der Bund ein Maximum. Heute liegt dieses bei 110 Franken pro Kilowatt Bruttoleistung. Vier Kantone haben einen tieferen Betrag beschlossen.

Die geltende Regelung ist befristet bis Ende 2019. Der Bundesrat wollte ursprünglich ab 2023 ein neues Modell einführen: Das Wasserzinsmaximum sollte aus einem fixen und einem vom Marktpreis abhängigen Teil bestehen. Für die Jahre 2020 bis 2022 schlug der Bundesrat vor, das Maximum auf 80 Franken zu senken. Als Alternative stellte er zur Diskussion, den Wasserzins nur für jene Kraftwerke zu reduzieren, die klar defizitär sind.

Senkung nicht mehrheitsfähig

In der Vernehmlassung erwies sich eine Senkung aber nicht als mehrheitsfähig. Im Ständerat wiesen die Befürworter tieferer Zinsen vergeblich auf die grosse Bedeutung und die schwierige finanzielle Lage der Branche hin.

Der Rat zeigte sich aber einverstanden mit weiteren Erleichterungen für den Ausbau der Wasserkraft: Neue Wasserkraftwerke, die mit einem Investitionsbeitrag gefördert werden, sollen für zehn Jahre vom Wasserzins befreit werden. Bestehende Anlagen, die erheblich erweitert oder erneuert werden, müssen während zehn Jahren auf der zusätzlichen Bruttoleistung keinen Wasserzins zahlen.

Flexibler Wasserzins

Einig waren sich die Ratsmitglieder, dass es sich bei der Gesetzesrevision um eine Übergangslösung handelt. Für die Zeit ab 2025 will der Bundesrat eine neue Regelung erarbeiten, sobald die künftigen Rahmenbedingungen klar sind. Die Vernehmlassung zum Stromversorgungsgesetz mit einem neuen Strommarktmodell will er laut Energieministerin Doris Leuthard noch diesen Herbst eröffnen.

Die Leitplanken für das künftige Wasserzinsregime hat der Ständerat bereits gesetzt und im Gesetz verankert, dass der Bundesrat einen flexiblen Wasserzins vorsehen soll - bestehend aus einem fixen und einem variablen Teil. Sollte das neue Strommarktmodell 2025 noch nicht in Kraft ein, würde das geltende Wasserzinsmaximum automatisch verlängert.

Wenig Alternativen

Eine Minderheit wollte dem Bundesrat freie Hand lassen. Leuthard stellte jedoch fest, es gebe nicht viele Alternativen zu einem flexiblen Modell. Für den Bundesrat ändere die Ergänzung somit kaum etwas.

Wasserkraft bleibe das Rückgrat der Stromversorgung, sie müsse konkurrenzfähig und bezahlbar sein, betonte Leuthard. Die beiden Welten - Wasserkraft und Bergkantone - müssten zusammenfinden. Die Energieministerin empfahl den Interessenvertretern, sich zu einem Abendessen zu treffen und zu diskutieren, bis weisser Rauch aufsteigt. Scherzend bot sie sich als Moderatorin an.

Wichtig für Bergkantone

Heute spülen die Wasserzinsen den Standortkantonen und -gemeinden der Wasserkraftwerke jährlich rund 550 Millionen Franken in die Kassen. Mit der ursprünglich vorgeschlagenen Senkung auf 80 Franken wären die Einnahmen auf 400 Millionen Franken gesunken. Ein Grossteil der Einnahmen entfällt auf die Bergkantone Wallis, Graubünden, Tessin und Uri sowie auf die Kantone Bern und Aargau.

Die Obergrenze war wegen steigender Strompreise erhöht worden. 2008 erreichten die Strompreise mit einem Jahresdurchschnittswert von 118 Franken pro Megawattstunde einen Höchststand. Bis 2016 sanken sie dann aber auf 41 Franken pro Megawattstunde. Die Wasserzinsen machten über die Jahre 2000 bis 2016 durchschnittlich ungefähr einen Rappen pro Kilowattstunde beziehungsweise rund 20 Prozent der Gestehungskosten aus. Heute sind es laut Leuthard 25 Prozent.

Maschinenindustrie

Solarhersteller Meyer Burger vermeldet Grossauftrag

07:24
Chemie

Givaudan in Verhandlungen zum Kauf von französischer Albert Vieille

07:08
Datenschutz

Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen

06:45
NHL

Niederreiter mit drei Skorerpunkten gegen Florida

06:31
Todesfall

Sängerin und Grammy-Preisträgerin Nancy Wilson gestorben

06:28
Bahnverkehr

Erdrutsch unterbricht Bahn zwischen Tessin und Flughafen Mailand

06:12
Langlauf

Der ersehnte Heimsieg für Cologna?

05:00
Kommunikation

Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren

04:38
Todesfall

Bericht: US-Schauspielerin Sondra Locke mit 74 Jahren gestorben

04:30
Deutschland

Drei Frauen bei Messerattacken in Nürnberg schwer verletzt

03:08
Champions League

Allegris Ärger war das schönste Kompliment für YB

03:00
USA

Flugzeug in den USA macht wegen vergessenen Spenderherzens kehrt

01:55
Irland

Irisches Parlament legalisiert Abtreibungen

01:44
Uno

Chef des Uno-Aids-Programms bietet vorzeitigen Rücktritt an

00:59
EU-Gipfel - Brexit

EU steht May beim Brexit bei - und wappnet sich für ein Scheitern

23:57
EU-Gipfel

EU-Gipfel macht London Zusicherungen zum Brexit-Vertrag

23:57
EU-Gipfel

May bittet EU-Kollegen eindringlich um Hilfe bei Brexit-Deal

23:57
EU-Gipfel

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

23:51
Europa League

FC Zürich beschliesst Gruppenphase mit Remis in Rasgrad

23:01
Fall Khashoggi

US-Senat stellt sich gegen Trump-Kurs gegenüber Saudi-Arabien

22:38
Eishockey

Schweiz nach Sieg gegen Österreich im Final

22:24
Frankreich - Terrorismus

Polizei tötet Strassburg-Attentäter Chérif Chekatt

21:50
Frankreich - Terrorismus

Mutmasslicher Attentäter von Strassburg getötet

21:50
Europa League

Milan und Leipzig verpassen die K.o.-Phase

21:26
Europa League

YB-Meistertrainer feiert mit Frankfurt den sechsten Sieg

21:26
Türkei

Kurdenpolitiker Demirtas bleibt in türkischer Haft

20:54
Bundesratswahlfeier

Wallis feiert seine Bundesrätin bis spät in die Nacht

18:22
Fahrzeugindustrie

Renault findet keine Verstösse Ghosns bei Bezahlung

18:10
Fahrzeugindustrie

Ford schliesst Werk in Frankreich - Le Maire spricht von "Feigheit"

18:08
Bundesratswahlfeier

Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

18:02
Warentransport

Die SBB testet im Wallis Hochgeschwindigkeitstransporte

17:20
Lebensqualität

Bern hat am meisten Kinoplätze, St. Gallen am meisten Leerwohnungen

16:48
Informationstechnologie

Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen Standort in Texas

16:26
Astronomie

Stern lässt nahen Planeten verdampfen

16:00
Auszeichnungen

Rock and Roll Hall of Fame: The Cure und Def Leppard unter Neuen

15:31
Verkehr

Erstmals seit langem sinkt die Nutzung des Strassen-öVs

15:23
Umweltschutz

165'512 Unterschriften gegen Insektensterben gesammelt

14:36
Sportunfall

Neunjähriger stirbt beim Klettern in Berner Sporthalle

14:12
National League

Earl wechselt Ende Saison von Biel zu den SCL Tigers

13:58
Banken

EZB steckt nur noch bis Ende 2018 frische Milliarden in Anleihen

13:50
Jemen

Uno: Konfliktparteien im Jemen vereinbaren Waffenruhe für Hodeida

13:50
Kunstausstellung

Brillante Kokoschka-Retrospektive im Kunsthaus Zürich

13:44
Frankreich - Terrorismus

Weiteres Todesopfer nach Anschlag am Strassburger Weihnachtmarkt

12:59
Uno-Klimakonferenz

Arme Staaten mit bitterer Bilanz der Klimapolitik: Nichts erreicht

12:39
EU Gipfel - Brexit

Brexit-Abkommen ist tabu - zusätzliche Versicherungen aber möglich

12:25
EU Gipfel - Brexit

EU-Erklärung enthält bisher kaum Zugeständnisse an May

12:25
Lebensmittel

In Appenzell Innerrhoden leben sechs mal mehr Hühner als Menschen

12:08
Risikosport

Französischer Basejumper im Lauterbrunnental abgestürzt

12:08
Solothurner Filmtage

Sinnsuche in Solothurn: Die Filmtage werden spirituell

12:04
Solothurner Filmtage

Filmtage: Ganz grosse Namen fehlen im "Prix de Soleure"-Wettbewerb

12:04
Vierfachmord Rupperswil

Aargauer Obergericht bestätigt ordentliche Verwahrung

11:55
Vierfachmord Rupperswil

Ordentliche Verwahrung von Vierfachmörder von Obergericht bestätigt

11:55
Vierfachmord Rupperswil

Obergericht AG bestätigt Urteil von Lenzburg

11:49
Vierfachmord Rupperswil

Beide Gutachter verneinen dauerhafte Untherapierbarkeit

11:42
Arbeit

Treue der Schweizer zu ihrem Unternehmen zahlt sich nicht aus

11:20
Verkehr

Erstmals seit langem sinkt die Nutzung des öffentlichen Verkehrs

10:57
Schneesport

Technische Beschneiung von Skigebieten läuft derzeit auf Hochtouren

10:41
Tourismus

Airbnb muss Stadt München Daten illegaler Ferienwohnungen nennen

10:13
Strassenverkehr

Idee gegen Stau: Fahrtzeiten auf Spezialspur reservieren

09:52
Konjunktur

KOF passt BIP-Prognose für 2018 und 2019 etwas nach unten an

09:47
Transport

Fahrdienst Uber Black bleibt in Deutschland verboten

09:43
Fahrzeugindustrie

Neue SUVs und Plug-in-Hybride steigern BMW-Absatz

09:27
Konjunktur

Produzentenpreise fallen im November leicht tiefer aus

09:23
Bundeshaushalt

Parlament korrigiert Überschuss im Budget 2019 leicht nach unten

09:02
Bundeshaushalt

Nationalrat verweigert Mittel für zehn zusätzliche Stellen bei EFK

09:02
Banken

Credit-Suisse-Manager kaufen eigene Aktien

08:57
Tourismus

Tui steckt heissen Sommer weg - Kreuzfahrten treiben Gewinn

08:16
Basketball

Deutlicher Sieg von Utah Jazz gegen Miami

07:56