Odey: "Nicht ideal, der einzige Stürmer zu sein"

Vor knapp einem Jahr stösst Stürmer Stephen Odey aus Nigeria zum FC Zürich. In Zürich erlebt der 20-Jährige spannende letzte Wochen.

Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sprach Odey über die Schweiz, seine Mutter, und wieso er sich im FCZ einen weiteren Stürmer wünschte.

Es gibt diese geflügelte Phrase, die besagt, dass es im Fussball sehr schnell gehen kann. In der Geschichte von FCZ-Stürmer Stephen Odey bestätigte sie sich. Rasch ging sein Aufstieg als Fussballprofi in der nigerianischen Hauptstadt Lagos. Im Nu avancierte er im FCZ zuletzt vom dritten Stürmer zum einzigen, um fast ebenso schnell neue Konkurrenz zu erhalten. Als junger Spieler ob so viel Tempo den Kopf nicht zu verlieren, ist gleichermassen schwierig wie wichtig.

Odey besitzt die nötige Ruhe und Unbekümmertheit, sich nicht nervös machen zu lassen, wie er im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zeigt. Den Beweis, dass er auch die nötige Klasse für die Super League besitzt, muss der Nigerianer aber noch erbringen. Im ersten Gruppenspiel der Europa League auswärts in Zypern gegen AEK Larnaca könnte Odey am Donnerstag im FCZ-Sturm eine weitere Chance erhalten. Nutzt er sie, kann alles sehr schnell gehen.

Stephen Odey, Sie sind nun seit fast einem Jahr in der Schweiz. Wie haben Sie sich eingelebt?

Stephen Odey: "Ich habe mich gut eingelebt. Es herrscht hier zwar schon eine andere Atmosphäre, dazu noch die fremde Sprache. Dennoch gefällt es mir in der Schweiz. Es lässt sich sehr gut leben."

Sie kamen als junger Mann aus Nigeria in die Schweiz, mit 19 Jahren. Wie schwierig war der Schritt weg aus der Heimat?

"Zu Beginn war es sehr schwierig. Plötzlich ist man ohne Familie unterwegs. Ich war von einem Tag auf den anderen auf mich alleine gestellt, musste alles selber erledigen. Mittlerweile komme ich allerdings ganz gut zurecht. Aber am Anfang war es schon schwierig, besonders ohne meine Mutter."

Zu ihr pflegen Sie eine besondere Beziehung.

"Sie hat mich auf meinem Weg zum Profi immer unterstützt. Bereits als kleiner Junge. Sie hat meine Trainings bezahlt und auch die Reisespesen. Da es in der Gegend, in der ich aufgewachsen bin, keine Fussball-Academy gab, musste ich für die Trainings abgeholt und wieder nach Hause gebracht werden."

Inwiefern unterscheidet sich der nigerianische Fussball von dem in der Schweiz?

"In Nigeria ist der Fussball weniger taktisch geprägt. Er wird freier interpretiert und es hat mehr Raum für Individualisten. In der Schweiz dagegen steht das Kollektiv und die Taktik mehr im Vordergrund."

In Nigeria wurden Sie mit 18 Toren Liga-Topskorer. Seit Ihrer Ankunft in Zürich standen Sie meist hinter anderen Stürmern an. Ist es schwierig, mit diesem Rollenwechsel umzugehen?

"Nein. Ich war und bin in meinem Leben immer wieder mit Herausforderungen konfrontiert. Diese nehme ich an. Ich bin bereit, um meinen Platz im Team zu kämpfen."

Nach den Abgängen von Michael Frey und Raphael Dwamena stiegen Sie in der Hierarchie allerdings auf. Waren Sie froh über deren Abschied?

"Überhaupt nicht. Beide hatten einen positiven Einfluss auf mich. Ich habe versucht, viele Dinge von ihnen abzuschauen und von ihrer Erfahrung zu profitieren. Beide kannten den europäischen Fussball und den hiesigen Spielstil gut. Davon habe ich profitiert. Wir waren zudem nicht nur Konkurrenten auf dem Platz, neben dem Feld waren wir befreundet."

In welchem Bereich haben Sie seit Ihrem Wechsel die grössten Fortschritte gemacht?

"Ich verstehe mittlerweile besser, was der Trainer von mir will, interpretiere seine Anweisungen und Inputs richtig. In Nigeria waren andere Dinge von mir als Stürmer gefordert. Dann kam in ich die Schweiz, bekam einen neuen Trainer, verstand die Sprache nicht richtig und musste dennoch versuchen, die Anweisungen des Trainers umzusetzen. Das war extrem schwierig in der Anfangsphase."

Mit Assan Ceesay von Lugano hat beim FC Zürich noch ein weiterer Stürmer unterschrieben. Was denken Sie über seine Verpflichtung?

"Wir haben mit ihm einen starken Stürmer erhalten. Das ist auch für mich gut."

Inwiefern?

"Der einzige Stürmer in einer Mannschaft zu sein, ist nicht ideal. Auf einem Stürmer lastet der Druck, Tore erzielen zu müssen. Ist man der einzige Stürmer in einem Team, hat man auch ständig diesen immensen Druck. Ein weiterer Stürmer ist darum auch für mich wichtig."

In Nigeria nannten Sie die Fans Ihres Klubs Lewandowski. Woher kam dieser Spitzname?

"Lewandowski war mein grosses Vorbild. Ich bewunderte ihn, deshalb haben mich die Fans in Nigeria so genannt."

Gibt es eine Qualität, um die Sie den Polen beneiden?

"Ganz einfach um das Tore schiessen, um seine Kaltblütigkeit."

Venezuela

Tausende Menschen bei Solidaritätskonzert an Venezuelas Grenze

17:45
Fahrzeugindustrie

Volkswagen von "Dieselgate" und Problemen mit Abgastest gebremst

17:17
Schweiz - Bulgarien

Bulgariens Präsident Radev zu offiziellem Besuch in der Schweiz

17:10
Schwyzer Fasnachtsspiel

Abgesang und Neuanfang - mit dem letzten Japanesen

17:00
China - Saudi-Arabien

China und Saudi-Arabien wollen enger zusammenarbeiten

16:27
Katholische Kirche

Kinderschutzgipfel im Vatikan: Bischöfe geben Versagen zu

15:58
Skiunfall

Skiunfall fordert vier verletzte Kinder

15:56
Skispringen

Peier wieder mit Topsprung - alle vier Schweizer qualifiziert

15:41
Todesfall

Schlagersänger Gus Backus ist im Alter von 81 Jahren gestorben

15:27
Monarchie

Herzogin Meghan steht wegen Luxusreise nach New York in der Kritik

15:20
Südsudan

Zehntausende Menschen im Südsudan vom Hungertod bedroht

15:14
Luftwaffe

Riss im Rumpf eines Kampfjets F/A 18C entdeckt

15:06
Auszeichnung

Michael "Bully" Herbig bekommt Friedenspreis des Deutschen Films

14:41
Wetter

Nordföhn treibt Temperaturen im Tessin deutlich über 20 Grad

14:13
Schweden

Viereinhalb Jahre Haft für Kronjuwelendiebstahl in Schweden

14:04
Europa League

Schweizer Stürmerduell im Achtelfinal

13:47
Kuh-Attacke

Schadenersatz für Hinterbliebene nach tödlicher Kuh-Attacke

13:16
Videospiele

Neuer US-Chef bei Nintendo hält Schlüssel zum Nintendo-Schloss

12:51
Gütertransport

SBB Cargo treibt Überprüfung von 170 Bedienpunkten voran

12:22
Militärgericht

Bedingte Geldstrafe für Ex-Wachtmeister nach Syrien-Einsatz

12:09
Nordische Kombination

Sechster WM-Titel für Frenzel, Top-20-Platz von Hug

12:05
Bundesgericht

Somalierin wegen der Genitalbeschneidung ihrer Töchter verurteilt

12:00
Fotografie

Salvatore Vitale und Anne Collier im Fotozentrum in Winterthur

12:00
Banken

UBS rüttelt nach Milliarden-Strafe in Frankreich nicht an Dividende

11:55
Ski alpin

Marco Schwarz verletzt sich ohne zu stürzen

11:52
Kinder

Doch keine Förderung der Chancengleichheit bei Kleinkindern

11:32
Ski alpin

Gut-Behrami und Suter auch im 2. Training schnell

11:08
England

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

11:06
Rückruf

Migros ruft leckende Bettflaschen zurück

10:57
Ski alpin

Weltmeister Pinturault vor Olympiasieger Hirscher

10:55
Ski alpin

Caviezel lässt im Super-G der Kombination alle hinter sich

10:55
Nahrungsmittel

Kraft Heinz muss Milliarden auf Markenwerte abschreiben

10:12
Europa League

Schweizer Absturz im UEFA-Ranking mit Konsequenzen

09:48
Kenia

Kenianisches Gericht verschiebt Urteil zu Homosexualität

09:43
Musik

Tournee mit Hologramm von Amy Winehouse findet vorerst nicht statt

09:19
Konjunktur

Deutscher Wirtschaft ist zum Jahresende die Puste ausgegangen

08:17
Konsumkredite

Cembra Money Bank legt 2018 in allen Sparten zu

08:08
NHL

Carolina auch dank Niederreiter in den Playoff-Rängen

06:31
Bauchemie

Sika-Gewinn von steigenden Rohstoffkosten geschmälert

06:21
Bauchemie

Sika legt weiteres Rekordjahr hin

06:21
Kriminalität

US-Schauspieler Smollett gegen Kaution freigelassen

06:18
Abgas-Skandal

Ford prüft nach Hinweisen den Benzinverbrauch seiner Autos

05:17
Ski nordisch

Schweiz dank Hug in der Kombination noch vertreten

05:00
National League

Dank Milliarden aus den USA an die Spitze Europas

04:00
Raumfahrt

Israel schickt erstmals Raumsonde zum Mond - Raketenstart erfolgt

03:53
Kriminalität

US-Justiz klagt zwei Söhne von "El Chapo" wegen Drogenschmuggels an

03:08
USA - Syrien

Weisses Haus: Rund zehn Prozent der US-Soldaten weiterhin in Syrien

01:15
Raumfahrt

Japanische Raumsonde "Hayabusa2" landet auf Asteroiden Ryugu

00:44
Europa League

"Wir verlassen die Europa League erhobenen Hauptes"

00:01
USA - Nordkorea

Uno-Sicherheitsrat hebt Reiseverbote für Nordkoreaner auf

22:15
Europa League

Xhaka und Lichtsteiner mit Arsenal, Seferovic mit Benfica weiter

21:05
Europa League

Frankfurt und Salzburg überzeugen weiter

21:05
Europa League

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

20:48
Voyeurismus

Verdächtige Löcher in Badi-Wänden - eventuell von Spanner

20:19
Todesfall

Monkees-Bassist Peter Tork mit 77 Jahren gestorben

20:07
Super League

Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

19:32
Slowakei

Tausende demonstrieren für eine "anständige Slowakei"

18:55
WTA Dubai

Bencic schlägt Halep und steht im Halbfinal

18:31