Odey: "Nicht ideal, der einzige Stürmer zu sein"

Vor knapp einem Jahr stösst Stürmer Stephen Odey aus Nigeria zum FC Zürich. In Zürich erlebt der 20-Jährige spannende letzte Wochen.

Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sprach Odey über die Schweiz, seine Mutter, und wieso er sich im FCZ einen weiteren Stürmer wünschte.

Es gibt diese geflügelte Phrase, die besagt, dass es im Fussball sehr schnell gehen kann. In der Geschichte von FCZ-Stürmer Stephen Odey bestätigte sie sich. Rasch ging sein Aufstieg als Fussballprofi in der nigerianischen Hauptstadt Lagos. Im Nu avancierte er im FCZ zuletzt vom dritten Stürmer zum einzigen, um fast ebenso schnell neue Konkurrenz zu erhalten. Als junger Spieler ob so viel Tempo den Kopf nicht zu verlieren, ist gleichermassen schwierig wie wichtig.

Odey besitzt die nötige Ruhe und Unbekümmertheit, sich nicht nervös machen zu lassen, wie er im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zeigt. Den Beweis, dass er auch die nötige Klasse für die Super League besitzt, muss der Nigerianer aber noch erbringen. Im ersten Gruppenspiel der Europa League auswärts in Zypern gegen AEK Larnaca könnte Odey am Donnerstag im FCZ-Sturm eine weitere Chance erhalten. Nutzt er sie, kann alles sehr schnell gehen.

Stephen Odey, Sie sind nun seit fast einem Jahr in der Schweiz. Wie haben Sie sich eingelebt?

Stephen Odey: "Ich habe mich gut eingelebt. Es herrscht hier zwar schon eine andere Atmosphäre, dazu noch die fremde Sprache. Dennoch gefällt es mir in der Schweiz. Es lässt sich sehr gut leben."

Sie kamen als junger Mann aus Nigeria in die Schweiz, mit 19 Jahren. Wie schwierig war der Schritt weg aus der Heimat?

"Zu Beginn war es sehr schwierig. Plötzlich ist man ohne Familie unterwegs. Ich war von einem Tag auf den anderen auf mich alleine gestellt, musste alles selber erledigen. Mittlerweile komme ich allerdings ganz gut zurecht. Aber am Anfang war es schon schwierig, besonders ohne meine Mutter."

Zu ihr pflegen Sie eine besondere Beziehung.

"Sie hat mich auf meinem Weg zum Profi immer unterstützt. Bereits als kleiner Junge. Sie hat meine Trainings bezahlt und auch die Reisespesen. Da es in der Gegend, in der ich aufgewachsen bin, keine Fussball-Academy gab, musste ich für die Trainings abgeholt und wieder nach Hause gebracht werden."

Inwiefern unterscheidet sich der nigerianische Fussball von dem in der Schweiz?

"In Nigeria ist der Fussball weniger taktisch geprägt. Er wird freier interpretiert und es hat mehr Raum für Individualisten. In der Schweiz dagegen steht das Kollektiv und die Taktik mehr im Vordergrund."

In Nigeria wurden Sie mit 18 Toren Liga-Topskorer. Seit Ihrer Ankunft in Zürich standen Sie meist hinter anderen Stürmern an. Ist es schwierig, mit diesem Rollenwechsel umzugehen?

"Nein. Ich war und bin in meinem Leben immer wieder mit Herausforderungen konfrontiert. Diese nehme ich an. Ich bin bereit, um meinen Platz im Team zu kämpfen."

Nach den Abgängen von Michael Frey und Raphael Dwamena stiegen Sie in der Hierarchie allerdings auf. Waren Sie froh über deren Abschied?

"Überhaupt nicht. Beide hatten einen positiven Einfluss auf mich. Ich habe versucht, viele Dinge von ihnen abzuschauen und von ihrer Erfahrung zu profitieren. Beide kannten den europäischen Fussball und den hiesigen Spielstil gut. Davon habe ich profitiert. Wir waren zudem nicht nur Konkurrenten auf dem Platz, neben dem Feld waren wir befreundet."

In welchem Bereich haben Sie seit Ihrem Wechsel die grössten Fortschritte gemacht?

"Ich verstehe mittlerweile besser, was der Trainer von mir will, interpretiere seine Anweisungen und Inputs richtig. In Nigeria waren andere Dinge von mir als Stürmer gefordert. Dann kam in ich die Schweiz, bekam einen neuen Trainer, verstand die Sprache nicht richtig und musste dennoch versuchen, die Anweisungen des Trainers umzusetzen. Das war extrem schwierig in der Anfangsphase."

Mit Assan Ceesay von Lugano hat beim FC Zürich noch ein weiterer Stürmer unterschrieben. Was denken Sie über seine Verpflichtung?

"Wir haben mit ihm einen starken Stürmer erhalten. Das ist auch für mich gut."

Inwiefern?

"Der einzige Stürmer in einer Mannschaft zu sein, ist nicht ideal. Auf einem Stürmer lastet der Druck, Tore erzielen zu müssen. Ist man der einzige Stürmer in einem Team, hat man auch ständig diesen immensen Druck. Ein weiterer Stürmer ist darum auch für mich wichtig."

In Nigeria nannten Sie die Fans Ihres Klubs Lewandowski. Woher kam dieser Spitzname?

"Lewandowski war mein grosses Vorbild. Ich bewunderte ihn, deshalb haben mich die Fans in Nigeria so genannt."

Gibt es eine Qualität, um die Sie den Polen beneiden?

"Ganz einfach um das Tore schiessen, um seine Kaltblütigkeit."

Deutschland

Landesweiter Bahn-Warnstreik in Deutschland angelaufen

05:15
Klima

Nationalrat entscheidet über Benzinpreis und Flugticketabgabe

05:00
Fall Khashoggi

"Ich bekomme keine Luft": TV veröffentlicht Khashoggis letzte Worte

04:27
Australien

Strengere Aufsicht für Google und Facebook in Australien gefordert

04:16
Migration

Bericht: Social Bots machten im Netz Stimmung gegen Migrationspakt

02:57
Deutschland

Polizei-Grosseinsatz bei Hochzeit von Familienclans im Ruhrgebiet

01:50
Industrie

Huawei-Finanzchefin fürchtet um ihre Gesundheit in U-Haft

01:08
Allgemeines

Schurter der Perfektionist, Ryf die Ungeschlagene

00:35
Peru

Wegen Korruptionssumpf: Peruaner stimmen für Verfassungsreform

00:17
Syrien

Uno bringt Hilfslieferungen von Jordanien nach Syrien

00:05
USA

Trumps Wunschkandidat für Stabsführung sagt ab

23:58
Südamerika

Vierter Triumph von River Plate in der Copa Libertadores

23:17
Armenien

Partei von Armeniens Regierungschef liegt bei Parlamentswahl vorn

23:04
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien will Verdächtige nicht ausliefern

21:53
Sports Awards

Nino Schurter und Daniela Ryf Sportler des Jahres

20:35
Sports Awards

Daniela Ryf zum zweiten Mal Sportlerin des Jahres

20:35
Sports Awards

Eishockey-Nati Mannschaft des Jahres

20:35
Nahost

Landminen an Jesus' mutmasslicher Taufstätte teilweise geräumt

19:54
Davos - Zug 3:4

Zehnte Heimniederlage in Serie für Davos

18:32
Peru

Nach Korruptionsskandalen: Peru entscheidet über Verfassungsreform

18:02
Super League

Basel nach Sieg gegen Zürich wieder auf Platz 2

17:58
Deutschland

Mönchengladbach bleibt Dortmunds erster Verfolger

17:42
Reiten

Steve Guerdat nur von Marcus Ehning bezwungen

16:54
Deutschland

Deutsche Bahn streikt am Montagmorgen

16:42
Samichlaus-Schwimmen

Teilnehmerrekord am 19. Zürcher Samichlaus-Schwimmen

16:40
Armenien

Armenien setzt auf seinen Hoffnungsträger Paschinjan

16:24
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmisches Wochenende

15:19
Langlauf

Starker 4. Platz der Schweizer Männerstaffel

14:58
Frankreich

Die Chronologie der Gelbwestenproteste in Frankreich

14:23
Drogen

Jugendlicher stirbt an Überdosis an "Knockout"-Party in Sydney

14:02
Verkehrsunfall

Autofahrer fährt in Riehen BS unter Alkoholeinfluss auf Trottoir

13:48
Belgien

Die belgische Regierungskoalition zerbricht am Uno-Migrationspakt

12:47
Biathlon

Weger nicht 100 Prozent zufrieden

12:28
Biathlon

Benjamin Weger in den Top 10

12:28
Ski alpin

Erster Podestplatz für Holdener des Winters - Shiffrin siegt erneut

11:32
Italien

Der letzte Lastwagen rollte von der Unglücks-Brücke in Genua

11:30
Nobelpreise

Friedensnobelpreisträger Mukwege fordert Abkehr von "giftiger Männlichkeit"

11:18
Schweiz - EU

Arbeitgeberpräsident glaubt an Nachverhandlungen mit EU

11:14
Armenien

Armenier wählen neues Parlament - Regierungschef will mehr Macht

10:23
Frankreich

Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

10:16
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmische Nacht in der Schweiz

08:43
Wetter

Wintersturm "Marielou" sorgt für stürmische Nach in der Schweiz

08:43