Zehntausende Iraner bei Trauerfeier für Anschlagsopfer in Ahwas

Zehntausende Iraner haben sich nach dem Anschlag auf eine Militärparade zu einer Trauerfeier in der Stadt Ahwas versammelt. Zivilisten und Soldaten trugen am Montag die mit Fahnen bedeckten Särge durch die Strassen, wie AFP-Reporter berichteten.

Vertreter des Geheimdienstes und der Revolutionsgarden kündigte Rache für das Attentat mit 24 Toten an. Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei erhob neue Vorwürfen gegen Teherans Erzfeind Saudi-Arabien.

An der Trauerfeier vor der Sarallah-Moschee im Zentrum von Ahwas nahmen Vertreter der Regierung und der Streitkräfte sowie Kleriker und Bürger teil. Die zumeist in schwarz gekleideten Trauergäste trugen Fotos der Opfer bei sich. Auf Spruchbändern war zu lesen "Nein zum Terrorismus".

Vier Männer in Militäruniform hatten am Samstag während der Parade in Ahwas in die Zuschauermenge gefeuert. Sie töteten 24 Menschen und verletzten Dutzende weitere. Alle Angreifer wurden getötet.

Geheimdienstminister Mahmud Alawi sagte in seiner Rede während der Trauerzeremonie, mehrere Hintermänner seien bereits festgenommen worden. Die Tat werde restlos aufgeklärt. Der stellvertretende Kommandeur der Revolutionsgarden, General Hossein Salami, kündigte Vergeltung an: "Wir versprechen, dass unsere Reaktion verheerend sein wird, wir werden Rache nehmen."

Kulturelle Unterschiede in der Provinz

Ahwas liegt in der südwestlichen Provinz Chusestan. Dort leben überwiegend Araber, die sich sprachlich und kulturell vom mehrheitlich persischen Iran unterscheiden. In der Region hatte es in vergangenen Jahren Unabhängigkeitsbestrebungen gegeben.

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei erklärte am Montag, die Angreifer seien von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt worden.

"Nach den vorliegenden Informationen wurde diese feige Tat von denjenigen Individuen verübt, die jedes Mal von den Amerikanern gerettet werden, wenn sie im Irak und in Syrien in Schwierigkeiten geraten, und die von den Saudis und den Arabischen Emiraten finanziert werden", erklärte Chamenei auf seiner Website. Weitere Angaben zu den mutmasslichen Tätern machte er nicht.

Die Regierung in Teheran hatte zuvor arabische Unabhängigkeitskämpfer aus der Provinz Chusestan für die Tat verantwortlich gemacht, diese kämpfen jedoch nicht in Syrien. Auch die Terrornmiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag in Ahwas für sich reklamiert.

In Irans Geschichte gab es immer wieder Unruhen in Chusestan. Die Region grenzt an den Süd-Irak, mit dem die Bewohner Chusestans sprachlich und kulturell eng verwandt sind. Der damalige irakische Machthaber Saddam Hussein hatte 1980 den Golfkrieg mit einem Angriff auf Chusestan gestartet, das er dem Iran entreissen wollte.

Die Militärparade, die am Samstag zum Ziel des Anschlags wurde, sollte an den Beginn dieses Kriegs vor 38 Jahren erinnern.

Jemen

Jemens Präsident entlässt Regierungschef wegen Wirtschaftskrise

04:16
Nations League

"Was gibt es Geileres?"

03:40
USA

Stormy Daniels muss juristische Niederlage gegen Trump einstecken

03:03
Nigeria

Nigeria: Geiselnehmer töten weitere Rote-Kreuz-Mitarbeiterin

02:31
Monarchie

Harry und Meghan auf Pazifik-Reise in Sydney offiziell empfangen

01:54
Informationstechnologie

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen an Krebs gestorben

01:04
Nations League

Nach der Pflicht folgt für die SFV-Auswahl nun die Kür

00:13
USA

Facebook will bei US-Wahl stärker gegen Manipulationen vorgehen

00:08
Wirbelsturm

Trump und First Lady besuchen Hurrikan-Gebiete

23:33
Nations League

Ein Sieg in Spanien, der den Engländern guttut

22:51
Nations League

Schweizer siegen nach Leistungssteigerung in zweiter Halbzeit

22:39
Nations League

Schweiz mit Mvogo, Moubandje und Gavranovic gegen Island

19:36
Frankreich - Südkorea

Macron fordert Verpflichtungen Nordkoreas im atomaren Abrüsten

19:16
Unfall

Knochenbrüche: Ultraleicht-Fluggerät prallt im Jura hart auf Boden

18:11
CH-Kinocharts Wochenende

"A Star is Born" schlägt "Venom" um Haaresbreite

16:15
Landwirtschaft

Economiesuisse: Neues Subventionssystem soll Bauern fit trimmen

16:00
Deutschland

Deutschland schiebt 9/11-Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko ab

15:20
Bundesratswahlen

Bundesrat: St. Galler CVP-Regierungsrat Benedikt Würth will nicht

15:15
Biathlon

Doppel-Olympiasiegerin Dahlmeier droht lange Pause

15:05
Deutschland

Geiselnahme in Köln könnte terroristischen Hintergrund haben

14:32
Deutschland

Zwei Schwerverletzte nach Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof

14:32
Deutschland

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof glimpflich beendet

14:32
Deutschland

Geiselnahme: Zugverkehr am Kölner Hauptbahnhof komplett eingestellt

14:32
Arbeit

3000 Bauarbeiter kämpfen in Bellinzona für die Rente mit 60

14:31
Archäologie

Seltene keltische Überreste in Egolzwil LU ausgegraben

14:28
Nahrungsmittel

Aryzta-Grossaktionär Cobas will geringere Kapitalerhöhung

14:03
Philippinen

Keine "Kloake" mehr: Ferieninsel Boracay wieder geöffnet

13:57
Frankreich

Elf Menschen sterben bei Überschwemmungen in Südwestfrankreich

13:21
Frankreich

Zehn Menschen sterben bei Überschwemmungen in Südwestfrankreich

13:21
Frankreich

13 Menschen sterben bei Überschwemmungen in Südwestfrankreich

13:21
Frankreich

Mindestens 13 Tote bei Unwetter in Südfrankreich

13:21
Immobilienmarkt

Schweizer Hypothekarbanken drohen "harte Zeiten"

12:46
Konkurse

US-Händler Sears zieht die Notbremse

12:38
Nordkorea

Süd- und Nordkorea reden über weitere Annäherung

12:37
Fahrzeugindustrie

Diesel-Razzia wegen Betrugsverdachts bei Opel

12:33
Autorennen

Formel E will aus Fehlern lernen und Bern ins beste Licht rücken

12:07
Sozialversicherungen

Komitee gegen Versicherungsspione lässt Experten argumentieren

11:47
WTA Tour

Simona Halep am Jahresende erneut Nummer 1

11:47
Bundesratswahl

FDP-Nationalrätin Regine Sauter nimmt sich aus dem Rennen

11:41
Ungarn

Verschärftes Gesetz gegen Obdachlose in Ungarn in Kraft getreten

11:25
Gesundheit

Gesundheitsbehörden suchen Quelle der Häufung von Listerien-Fällen

11:05
Verkehrsunfall

Ermittler ordnen nach Busunfall im Tessin technisches Gutachten an

10:26
Postnetz

Post zieht Bilanz über Reorganisation des Poststellennetzes

10:21
USA

Wachsende Zahl von Amerikanern trauen Trump 2020 Wahlsieg zu

10:11
Monarchie

Herzogin Meghan und Prinz Harry erwarten im Frühling erstes Kind

10:10
US-Kinocharts

Astronauten-Film "First Man" startet in Amerika schlapp

10:09
Bundesstrafgericht

Drei Personen wegen gewerbsmässigen Betrugs vor Gericht

08:59
Bundesstrafgericht

Drei Männer wegen gewerbsmässigen Betrugs vor Gericht

08:59
Konkurse

Etwas mehr Firmenpleiten im September

08:28
Blockchain

Schweizer Börse beteiligt sich an Blockchain-Start-up

08:12
Weltranglisten

Djokovic verdrängt Federer von Platz 2

07:38
Nations League

Der nächste Prüfstein

06:18