Zehntausende Iraner bei Trauerfeier für Anschlagsopfer in Ahwas

Zehntausende Iraner haben sich nach dem Anschlag auf eine Militärparade zu einer Trauerfeier in der Stadt Ahwas versammelt. Zivilisten und Soldaten trugen am Montag die mit Fahnen bedeckten Särge durch die Strassen, wie AFP-Reporter berichteten.

Vertreter des Geheimdienstes und der Revolutionsgarden kündigte Rache für das Attentat mit 24 Toten an. Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei erhob neue Vorwürfen gegen Teherans Erzfeind Saudi-Arabien.

An der Trauerfeier vor der Sarallah-Moschee im Zentrum von Ahwas nahmen Vertreter der Regierung und der Streitkräfte sowie Kleriker und Bürger teil. Die zumeist in schwarz gekleideten Trauergäste trugen Fotos der Opfer bei sich. Auf Spruchbändern war zu lesen "Nein zum Terrorismus".

Vier Männer in Militäruniform hatten am Samstag während der Parade in Ahwas in die Zuschauermenge gefeuert. Sie töteten 24 Menschen und verletzten Dutzende weitere. Alle Angreifer wurden getötet.

Geheimdienstminister Mahmud Alawi sagte in seiner Rede während der Trauerzeremonie, mehrere Hintermänner seien bereits festgenommen worden. Die Tat werde restlos aufgeklärt. Der stellvertretende Kommandeur der Revolutionsgarden, General Hossein Salami, kündigte Vergeltung an: "Wir versprechen, dass unsere Reaktion verheerend sein wird, wir werden Rache nehmen."

Kulturelle Unterschiede in der Provinz

Ahwas liegt in der südwestlichen Provinz Chusestan. Dort leben überwiegend Araber, die sich sprachlich und kulturell vom mehrheitlich persischen Iran unterscheiden. In der Region hatte es in vergangenen Jahren Unabhängigkeitsbestrebungen gegeben.

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei erklärte am Montag, die Angreifer seien von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt worden.

"Nach den vorliegenden Informationen wurde diese feige Tat von denjenigen Individuen verübt, die jedes Mal von den Amerikanern gerettet werden, wenn sie im Irak und in Syrien in Schwierigkeiten geraten, und die von den Saudis und den Arabischen Emiraten finanziert werden", erklärte Chamenei auf seiner Website. Weitere Angaben zu den mutmasslichen Tätern machte er nicht.

Die Regierung in Teheran hatte zuvor arabische Unabhängigkeitskämpfer aus der Provinz Chusestan für die Tat verantwortlich gemacht, diese kämpfen jedoch nicht in Syrien. Auch die Terrornmiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag in Ahwas für sich reklamiert.

In Irans Geschichte gab es immer wieder Unruhen in Chusestan. Die Region grenzt an den Süd-Irak, mit dem die Bewohner Chusestans sprachlich und kulturell eng verwandt sind. Der damalige irakische Machthaber Saddam Hussein hatte 1980 den Golfkrieg mit einem Angriff auf Chusestan gestartet, das er dem Iran entreissen wollte.

Die Militärparade, die am Samstag zum Ziel des Anschlags wurde, sollte an den Beginn dieses Kriegs vor 38 Jahren erinnern.

Golf von Oman

Tanker-Angriffe im Golf: USA legen neue mutmassliche Beweise vor

23:10
Deutschland

Geiselnahme in Lübecker Gefängnis endet unblutig - Frau befreit

20:57
Weltbevölkerung

Uno: Weltbevölkerung könnte 2100 elf Milliarden erreichen

20:05
Monarchie

Grosses Schaulaufen europäischer Royals am "Garter Day" in Windsor

18:37
Todesfall

Ägyptens früherer Präsident Mohammed Mursi gestorben

18:29
Iran

Iran fährt Urananreicherung hoch und erhöht Druck auf Europäer

18:07
WTA Mallorca

Bencic siegt nach schwierigem Start

18:01
Tour de Suisse

Peter Sagan nach Spurtsieg neuer Leader

17:20
Spanien

Separatisten-Chef Puigdemont darf Europa-Mandat nicht antreten

17:18
Todesfall

Gloria Vanderbilt im Alter von 95 Jahren verstorben

16:56
Zugpanne

Zugverkehr zwischen Lausanne und Bern unterbrochen

16:49
Luxusgüter

Lagerfeld-Kreationen treiben Umsatz von Chanel

16:32
Übernahmen

Französischer Milliardär Drahi kauft Auktionshaus Sotheby's

16:27
Theater

Auf dem Einsiedler Klosterplatz beginnt die Suche nach dem Glück

13:28
Abschied

Florenz: Tausende Menschen pilgern zu Zeffirellis Sarg

12:53
Luftverkehr

Airbus rechnet mit guter Nachfrage für neues Langstrecken-Modell

12:32
Naturgefahren

Weltgrösste Murgang-Waage im Wallis ist wieder in Betrieb

12:12
Prozess

Mann im Wallis wegen mehrfacher versuchter Tötung verurteilt

12:11
Liechtenstein

Liechtensteins Aussenministerin Aurelia Frick in der Defensive

12:08
Geburt

Schaffhauser Polizei als Geburtshelferin

12:07
Stellenabbau

General Electric will in der Schweiz weitere 450 Stellen abbauen

11:52
Verwaltungsgericht BE

Verurteilter Mörder soll nach Freilassung Schweiz verlassen

11:24
Tourismus

Schweizer Parahotellerie beherbergte 4,2 Prozent mehr Gäste

11:05
Gesundheit

Neuer Kostenschub im Gesundheitswesen droht

11:00
Tiere

Wiederkäuer "spülen" ihre Nahrung für die zweite Kau-Runde

10:26
USA - Irak

Kriegsheld oder Mörder? Der Fall des US-Soldaten Edward Gallagher

10:23
US-Kinocharts

"Men in Black" erobern Nordamerikas Kinocharts

10:09
Post

Postcom sieht gesetzlichen Handlungsbedarf für Postdienstleister

10:00
Bekleidung

Modehändler H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal

09:56
Happy Birthday!

Schweizer Oscar-Regisseur Xavier Koller wird 75

09:56
Challenge League

Murat Yakin wieder Trainer beim FC Schaffhausen

09:53
Rüstung

Tessinerin wird neue Präsidentin der Ruag-Beteiligungsgesellschaft

09:45
Ombudsstelle

EDA hat mehrfach unkorrekt über Cassis' Glencore-Besuch informiert

09:30
Tourismus

Hotelplan-Gruppe sieht im Sommer Trend zu Kurzfristbuchungen

09:23
Happy Birthday!

Hanna Johansen feiert den 80. Geburtstag

09:11
Börse

Aluflexpack will mit Börsengang bis zu 185 Mio Fr. einnehmen

08:16
Tour de Suisse

Tückisches Finale in der Sprintetappe

08:07
Guatemala

Frühere First Lady führt bei Präsidentenwahl in Guatemala

06:47
Guatemala

Sozialdemokratin Torres führt bei Präsidentenwahl in Guatemala

06:47
Strompanne

Blackout in Südamerika - Stromversorgung allmählich wieder normal

04:59
Golf

Sensationssieger Woodland bezwingt alle Favoriten

03:56
Hongkong

Chinas Führer machen in Hongkong den grössten Rückzug der Ära Xi

03:24
Hongkong

Freigelassener Aktivist ruft Regierungschefin zu Rücktritt auf

03:24
Hongkong

Protestierende in Hongkong weigern sich zu gehen

03:24
Mexiko

Rund 790 Migranten in Mexiko festgenommen

02:46
Deutschland

Koalitionsspitzen in Deutschland einigen sich bei Eigentumssteuer

02:06
Nahost

USA verschieben Vorstellung von Nahost-Friedensplan wohl auf Herbst

00:31
Luftverkehr

Swiss-Mutter Lufthansa dampft Gewinnziel ein - Preiskampf belastet

00:14