Ein 7:1, das nachdenklich macht

Die Young Boys sind der Konkurrenz in der Super League einteilt. Sie haben die Rolle des FC Basel eingenommen. Der Liga tut diese Tendenz nicht gut. Doch es gibt Gründe für das sinkende Niveau.

Es hätte so sein können: Die Young Boys sind nach dem 0:3 in der Champions League gegen Manchester United moralisch angeschlagen und körperlich müde. Der FC Basel ist frisch, weil er die Gruppenphase der Europa League verpasst hat, und nützt diesen Vorteil zu einem Auswärtssieg im Spitzenspiel in Bern. Hätte, wenn und aber. Es kam anders: YB deklassierte den FCB 7:1, und der Berner Mittelfeldspieler Leonardo Bertone sagte hinterher: "Die Champions League ist eine andere Liga. Da zu bestehen, ist viel schwieriger. In der Schweiz wissen wir, was es braucht, um zu gewinnen."

Die Aussage erzählt an sich nichts Neues, denn der König der Schweiz darf in Europa ein Bettler sein. Doch in vier Tagen vom 0:3 zum 7:1, das ist doch mehr als erstaunlich. Es ist ein Weg, der Fragen aufwirft. Es sind grundsätzliche zum Niveau der Super League. Was läuft falsch, wenn ein Klub nach sieben Runden zehn Punkte Vorsprung hat? Weshalb klafft immer ein Loch zwischen dem Primus und dem Rest? Vor zwei Jahren hatte der FCB neun Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger YB. Jetzt sind die Berner der Konkurrenz entrückt.

Dieses Loch hat vor allem mit dem FC Basel zu tun. Auf den ersten Blick ist der Serienmeister der Jahre 2010 bis 2017 in den letzten zwölf Monaten und nach dem Führungswechsel im vorletzten Sommer vom Duo Bernhard Heusler und Georg Heitz zum neuen Besitzer Bernhard Burgener und Sportchef Marco Streller abgestürzt. Doch ganz so einfach ist es nicht. Der FCB wurde zwar auch in den letzten beiden Jahren unter Heusler/Heitz mit Trainer Urs Fischer souverän Meister. Doch dass die Mannschaft dennoch einen schleichenden Substanzverlust zu erleiden hatte, zeigten schon damals die Resultate im Europacup. 2015/16 verpasste der FCB die Champions League gegen Maccabi Tel Aviv. Ein Jahr später wurde er in der Gruppenphase sang-, klang- und sieglos Letzter - hinter Ludogorez Rasgrad.

Schon Heusler und Heitz hatten es nicht mehr geschafft, den Mechanismen des internationalen Marktes entgegenzutreten. Immer schneller werden und wurden junge Spieler von Klubs der Top-Ligen abgeworben, die Suche nach Nachfolgern ist schwierig und oft auch Glückssache. Die Schweizer Klubs können zwar mit Spielern viel Geld verdienen, die kaum fertig ausgebildet sind, doch die Investition in gleichwertigen Ersatz ist fast nicht möglich. Ein Spieler mit einem Marktwert von mehr als 10 Millionen Franken kommt nicht mehr in die Schweiz. So hat der FCB seit 2015 einen Transferüberschuss von rund 75 Millionen Franken erwirtschaftet, der Marktwert des aktuellen Kaders liegt aber 20 bis 30 Prozent tiefer.

Ähnlich verhält es sich mit dem FC Sion. Der stets ambitionierte Klub von Christian Constantin müsste aufgrund der finanziellen Aufwendungen eigentlich die Nummer 3 der Liga sein. Doch Dritte waren die Walliser in der Super League letztmals 2007. Dafür kassiert Constantin viel Geld. Sein Transferüberschuss beziffert sich seit 2016 auf über 40 Millionen Franken. Investiert hat er im Prinzip nichts - zumindest nicht ins Kader.

Deshalb erstaunt nicht, dass YB der Konkurrenz enteilt. Denn die Berner konnten ihre (Meister-)Mannschaft mit Ausnahme des Innenverteidigers Kasim Nuhu (zu Hoffenheim) zusammenhalten. Die sechs Spiele in der Champions League werden die Marktwerte der Spieler ansteigen lassen. Es wird im Winter zu Abgängen kommen, wenn die Berner die grosse Fussball-Bühne einstweilen verlassen haben. Dann (oder spätestens im nächsten Sommer) wird YB viel Geld einnehmen, und es wird spannend sein, zu verfolgen, wie der Sportchef Christoph Spycher dieses reinvestieren kann. Geht YB den Weg von Basel und Sion, wird vielleicht schon die nächste Saison wieder etwas spannender. Das sportliche Niveau aber wird dadurch nicht besser - im Gegenteil.

Champions League

YB spielt um 2,7 Millionen Euro und viel Ehre

05:00
Fussball

Donezk und Lyon kämpfen um das letzte Ticket

05:00
USA

Trump fürchtet laut eigenen Angaben kein Amtsenthebungsverfahren

04:55
Raumfahrt

Kosmonauten untersuchen mysteriöses Loch bei ISS-Ausseneinsatz

01:22
Biologie

Schnellste Bewegung überhaupt: Ameisen schnappen ultraschnell

01:15
Telekomausrüster

Gericht ordnet Freilassung von Huawei-Managerin gegen Kaution an

00:18
Telekomausrüster

Kanadisches Gericht ordnet Freilassung von Huawei-Managerin an

00:18
Grossbritannien

Anzeichen für Misstrauensantrag gegen Theresa May mehren sich

23:45
USA

Stormy Daniels muss Trump Anwaltsgebühren erstatten

23:32
Brasilien

Mann erschiesst in brasilianischer Kathedrale vier Menschen

22:03
Frankreich

Tote und Verletzte durch Schüsse auf Strassburger Weihnachtsmarkt

21:09
Frankreich

Toter und Verletzte durch Schüsse auf Strassburger Weihnachtsmarkt

21:09
Frankreich

Ein Toter und Verletzte durch Schüsse in Innenstadt von Strassburg

21:09
Champions League

Liverpool sichert sich dank Salah Achtelfinal-Ticket

21:03
Champions League

Derdiyok trifft für Galatasaray

21:03
USA

Jury fordert lebenslange Haft für Charlottesville-Mörder

19:01
USA

Lebenslänglich für US-Neonazi wegen Mordes in Charlottesville

19:01
Luftverkehr

Flughafen Zürich steigert Passagierzahlen im November weiter

18:42
Fussball

Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo in Bern eingetroffen

18:16
Brexit

Flucht vor Brexit-Chaos: May auf Rettungsmission in Europa

17:32
Klima

US-Ozeanbehörde: Arktis wird immer wärmer - immer weniger Rentiere

17:17
Luxemburg

Luxemburg macht Personennahverkehr ab Anfang 2020 kostenlos

17:08
Verkehrsunfall

Massenkarambolage auf A12 bei Matran FR endet ohne Verletzte

17:03
Detailhandel

Jeder dritte Schweizer Konsument nutzte "Black Friday"-Angebote

16:57
Fahrzeugindustrie

Daimler sichert sich Batteriezellen für E-Auto-Offensive

16:53
Autoindustrie

Ghosn scheitert mit Beschwerde gegen U-Haft

16:47
Notenbanken

EZB-Anleihenkäufe verstossen nicht gegen EU-Recht

16:44
Jacobs-Familie

Kaffee-Unternehmer Darboven darf Andreas Jacobs nicht adoptieren

16:36
Luftverkehr

Swiss transportiert im November 4,7 Prozent mehr Passagiere

16:32
Frankreich

Frankreich sucht nach Macrons Zugeständnissen Milliarden

16:28
Streaming

"Bohemian Rhapsody" von Queen ist am häufigsten gestreamter Titel

15:55
Schweiz - EU

EU will Schweiz scheinbar sechs Monate mehr Zeit geben

15:42
Schweiz - EU

EU-Kommission will Börsenäquivalenz scheinbar verlängern

15:42
Autoindustrie

Amag-Erbin Bucher-Haefner verkauft ihren Anteil an den Bruder

15:39
Reiten

Guerdat heuer mit nationalem Rekordpreisgeld

14:34
Raumplanung

Nein-Komitee kritisiert "radikale" Zersiedelungsinitiative

14:22
Super League

Zehn Wochen Pause für Sulejmani nach Fussbruch

13:42
Medizin

SAMW erlässt Richtlinien für Beurteilung der Urteilsfähigkeit

12:04
Migration

Parlament will über Uno-Migrationspakt entscheiden

11:23
Asylstatistik

Deutlicher Rückgang der Asylgesuche im November

11:12
Super League

"Unsere Philosophie beruht auf Demut und Realitätssinn"

10:29
NHL

Meier Doppeltorschütze gegen Hischiers New Jersey

08:56