USA und Europa bei der Uno im Clinch über Iranpolitik

Bei den Vereinten Nationen bahnt sich eine Konfrontation zwischen Europäern und den USA über die Iranpolitik an. Die EU kündigte zum Beginn der Uno-Vollversammlung Schritte zur Umgehung der US-Sanktionen gegen den Iran an.

US-Präsident Donald Trump will in seiner Rede an diesem Dienstag vor der Vollversammlung unter anderem die Rolle des Irans als destabilisierender Faktor im Nahen Osten darstellen. Die nach dem US-Rückzug verbliebenen Länder im Atomabkommen mit dem Iran wollen dagegen unter Führung der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini ein Instrument schaffen, um den Deal aufrecht zu erhalten und den Handel mit dem Iran trotz der US-Sanktionen weiter zu ermöglichen.

Die EU will mittels einer neuen Finanzinstitution von den USA verhängte Sanktionen gegen den Iran umgehen, wie Mogherini am Montag in New York nach einem Treffen von Unterzeichnern des Atomabkommens von 2015 mit dem Iran ankündigte.

Neue Gesellschaft für Finanztransaktionen

Mogherini hatte sich zuvor mit den Vertretern Grossbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Chinas sowie des Irans am Rande der Uno-Vollversammlung getroffen. Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig gewesen, dass der Iran seine nuklearen Verpflichtungen in vollem Masse einhalte.

Das neu geschaffene Instrument soll es Unternehmen ermöglichen, weiterhin mit dem Iran Geschäftsbeziehungen zu unterhalten, ohne in Konflikt mit den US-Sanktionen zu kommen. Nach den Angaben Mogherinis soll eine Zweckgesellschaft - ein sogenanntes Special Purpose Vehicle (SPV) - für "legitime finanzielle Transaktionen" mit dem Iran gegründet werden.

US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen zur Begrenzung des iranischen Nuklearprogramms im Mai einseitig aufgekündigt, weil er es für unzureichend hält. Er setzte damit auch frühere Wirtschaftssanktionen gegen das Land wieder in Kraft. Anfang November soll eine weitere Runde folgen, mit der die USA den Ölexport des Landes unterbinden wollen.

Viele EU-Firmen betroffen

Die Strafmassnahmen zielen auch gegen Unternehmen aus Drittstaaten, die weiter mit dem Iran Geschäfte machen. Viele europäische Unternehmen sind betroffen. Mogherini sagte nun, dass mit der Gründung einer Zweckgesellschaft zur Fortsetzung der Iran-Geschäfte das Atomabkommen gerettet werden solle. Dies sei im "internationalen Interesse".

Zweck des SPV soll es sein, abseits der üblichen Finanzkanäle Zahlungen für Geschäfte europäischer Firmen mit Teheran abzuwickeln. Dadurch soll vermieden werden, dass Banken, die bisher solche Transaktionen abwickeln, selbst Ziel der US-Sanktionen werden.

Geringes Handelsvolumen mit der Schweiz

Die neuen US-Sanktionen gegen den Iran haben auf die Schweizer Wirtschaft nach Ansicht von Experten eher einen geringen Einfluss. Der Branchenverband Swissmem, der die Interessen der auf den Export ausgerichteten Maschinen, Metall- und Elektroindustrie vertritt, jedenfalls ging im August davon aus, dass die Wirkung auf die Schweizer Exportwirtschaft begrenzt bleiben werde.

Denn bereits vor dem US-Entscheid haben sich die Aktivitäten von Schweizer Firmen auf einem tiefen Niveau befunden, sagte Jonas Lang von Swissmem damals der Agentur Keystone-SDA. Tatsächlich blieb das Handelsvolumen zwischen der Schweiz und dem Iran auch nach der Aufhebung der Sanktionen 2016 bescheiden. 2017 hat die Schweizer Wirtschaft Waren im Wert von 532 Millionen Franken in den Iran exportiert. 2006 betrugen die Exporte jährlich noch rund 800 Millionen Franken.

Italien-Krise

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären

07:00
Swiss Indoors

Roger Federer mit Chance auf neunten Triumph in Basel

06:32
Swiss Indoors

Federers "riesige Vorfreude" - auch nach 20 Jahren

05:00
Sexuelle Belästigung

Australien entschuldigt sich bei Opfern sexuellen Missbrauchs

03:28
Italien

Verluste für Volkspartei in Südtirol - Lega Nord legt kräftig zu

03:00
Brexit

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

02:02
Fall Khashoggi

Saudischer König und Kronprinz kondolieren der Familie Khashoggi

01:29
Migration

Tausende Migranten setzen ihren Marsch in Richtung USA fort

00:06
Deutschland

Überfall auf Geldtransporter: Räuber machten keine Beute

22:36
Formel 1

Rang 3 reicht Hamilton nicht zum vorzeitigen Titel

22:01
Polen

Rückhalt für Polens PiS-Partei bei wichtiger Regionalwahl

21:43
Polen

Polens PiS-Partei punktet bei richtungsweisender Regionalwahl

21:43
Super League

Zusammenrücken am Tabellenende

17:58
Deutschland

Mönchengladbach bleibt dank weiterem Heimsieg an Dortmund dran

17:43
Deutschland

Berlin verpasst weiteren Heimsieg

17:43
Swiss Indoors

Cilic, Zverev und Laaksonen am Eröffnungstag

17:39
Messen

350'000 Besucher an der 76. Olma

16:34
Deutschland

Tausende Menschen demonstrieren in Dresden gegen Pegida

16:28
Tschad

Zwei von sechs Spitzmaulnashörnern in Nationalpark im Tschad tot

15:30
Malediven

Oberstes Gericht der Malediven bestätigt Niederlage von Präsident

14:35
Taiwan

Expresszug entgleist: 18 Tote und 170 Verletzte in Taiwan

13:50
Taiwan

Expresszug entgleist: 22 Tote und 170 Verletzte in Taiwan

13:50
Taiwan

Expresszug entgleist: 18 Tote und 160 Verletzte in Taiwan

13:50
Taiwan

Mindestens 17 Tote bei Zugunglück in Taiwan - zahlreiche Verletzte

13:50
Italien

In Südtirol wird ein neuer Landtag gewählt - niedrigere Beteiligung

13:13
Italien

In Südtirol sind erste Stimmen für neuen Landtag abgegeben

13:13
Afghanistan

Parlamentswahl in Afghanistan fortgesetzt

12:26
Monarchie

Schwangere Meghan kürzt Programm ihrer Pazifikreise

12:06
Rad

Rast beendet mit Guangxi-Rundfahrt seine Karriere

11:42
Herbstmesse

"Lozärner Määs" profitiert vom trockenen Wetter

11:31
China

Bergschlag in Kohlegrube in China tötet mindestens zwei Kumpel

11:23
Piraterie

Basler Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren gegen Piraten

10:35
Brand

Person stirbt bei Hausbrand in Visperterminen

09:38
Spanien

Messi fällt wegen Armbruch drei Wochen aus

08:31