Nationalrat heisst Pflicht zu Lohnanalysen gut

Grosse Unternehmen sollen prüfen müssen, ob sie Männern und Frauen gleich viel zahlen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat diese Massnahme gegen Lohndiskriminierung gutgeheissen. Er verwässerte das Gesetz aber.

Mit 108 zu 84 Stimmen bei 2 Enthaltungen hiess der Nationalrat am Dienstag die Änderungen des Gleichstellungsgesetzes gut, gegen den Willen der FDP und der SVP.

Geht es nach der grossen Kammer, sollen Unternehmen indes erst ab 100 Vollzeitstellen zu Lohnanalysen verpflichtet werden. Zudem sollen Lernende nicht angerechnet werden. Diesen Entscheid fällte der Rat schon am Montag.

Nur wenige Unternehmen betroffen

Der Bundesrat hatte eine Schwelle von 50 Angestellten vorgeschlagen. Damit wären 2 Prozent der Unternehmen und 54 Prozent aller Arbeitnehmenden erfasst worden. Der Ständerat sprach sich für 100 Angestellte aus, was 0,85 Prozent der Unternehmen und 45 Prozent aller Arbeitnehmenden betreffen würde. Der Nationalrat will nun Vollzeitstellen statt Angestellte zählen und damit noch weniger Unternehmen in die Pflicht nehmen.

Weiter beschloss der Rat, dass Unternehmen von weiteren Analysen befreit sind, sobald eine Analyse zeigt, dass sie die Lohngleichheit eingehalten haben. Hier folgte er dem Ständerat. Nach dem Willen des Bundesrates hätten Unternehmen die Analyse alle vier Jahre durchführen müssen. Ausserdem wollen die Räte die Massnahme auf zwölf Jahre befristen. Die Ratslinke argumentierte vergeblich, bis dahin werde das Problem voraussichtlich nicht gelöst sein.

Frauenrentenalter getrennt regeln

Gescheitert sind die SVP und die FDP mit dem Versuch, eine stufenweise Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre im Gesetz zu verankern. Der Rat sprach sich mit 109 zu 84 Stimmen bei einer Enthaltung dagegen aus. Die SVP- und FDP-Vertreter argumentierten vergeblich, die Erhöhung des Frauenrentenalters sei der logische nächste Schritt. Es gehe nicht an, die gleichen Löhne zu wollen, aber nicht das gleiche Rentenalter, sagte Mauro Tuena (SVP/ZH).

Kathy Riklin (CVP/ZH) sprach von einem "handstreichartigen Schnellschuss". Diese Frage müsse im Rahmen der laufenden AHV-Revision geregelt werden, forderte sie. Aline Trede (Grüne/BE) befand, es sei eine "Frechheit", die Rentenaltererhöhung durch das Hintertürchen einführen zu wollen. Heinz Siegenthaler (BDP/BE) sagte, die Frauen, die tiefere Löhne erhalten hätten, dürften nun nicht ein zweites Mal "beschissen" werden.

Information der Arbeitnehmenden

Umstritten war ferner, wie die Arbeitgeber die Arbeitnehmenden über das Ergebnis der Lohnanalyse informieren sollen. Der Nationalrat folgte hier aber dem Bundesrat und dem Ständerat. Demnach wird im Gesetz verankert, dass die Arbeitnehmenden schriftlich informiert werden müssen.

Börsenkotierte Gesellschaften müssen das Ergebnis der Lohngleichheitsanalyse im Anhang der Jahresrechnung veröffentlichen. Der Rat lehnte mit 94 zu 89 Stimmen bei 5 Enthaltungen einen Antrag aus den Reihen der FDP und der SVP ab, diese Klausel zu streichen. Nein sagte er auch zu einem Antrag von linker Seite. Diese hätte fehlbare Unternehmen verpflichten wollen, Massnahmen zur Erreichung der Lohngleichheit darzulegen.

Verfassungsauftrag umsetzen

Die FDP und die SVP hatten gar nicht erst auf die Vorlage eintreten wollen. Sie konnten ihre Mehrheit im Rat aber nicht ausspielen: In der SVP stimmten zwei Frauen dafür, in der FDP fünf Männer und drei Frauen. Der Nichteintretensantrag scheiterte am Montag mit 107 zu 85 Stimmen bei 2 Enthaltungen.

Die Befürworterinnen und Befürworter wiesen darauf hin, dass die Lohngleichheit seit 1981 in der Bundesverfassung verankert ist. Der Auftrag müsse nun endlich erfüllt werden. Noch immer betrage der nicht erklärbare Lohnunterschied 7,4 Prozent, das könne nicht hingenommen werden, hiess es. Die vorgesehene Regulierung sei ausserdem "minimal-invasiv".

Aufwand und Kosten

Die Gegnerinnen und Gegner versicherten, auch sie wollten, dass Frauen und Männer für gleichwertige Arbeit den gleichen Lohn erhielten. Die vorgeschlagene Regulierung würde aber nur Kosten und Aufwand für die Unternehmen verursachen. Der Eingriff in den liberalen Arbeitsmarkt sei schädlich.

Zu reden gab auch die alte Frage, ob es sich wirklich um Diskriminierung handelt. Der Bundesrat hat zu dieser Frage eine Studie erstellen lassen. Die Forscherinnen und Forscher der Universität St. Gallen kamen zum Schluss, dass ein erheblicher Teil der Lohnunterschiede unerklärbar bleibt, auch wenn mehr Faktoren berücksichtigt oder andere statistische Methoden angewendet werden.

Justizministerin Simonetta Sommaruga sagte in der Eintretensdebatte, der aktuelle Zustand könne nicht länger geduldet werden. "Die systematische Diskriminierung der Frauen beim Lohn bringt letztlich zum Ausdruck, dass Frauen in unserer Gesellschaft weniger wert sind. Das kann ich nicht akzeptieren, und das will hoffentlich niemand."

Die Vorlage geht nun zurück an den Ständerat.

Bekleidung

EU-Gericht erklärt "Drei Streifen"-Marke von Adidas für ungültig

10:57
Impfungen

Menschen aus reichen Ländern vertrauen Impfungen am wenigsten

10:43
Umwelt

Feuersbrunst schafft einzigartigen Lebensraum

10:17
Telekommunikation

Mobilezone schliesst Grossübernahme in Deutschland ab

09:50
Aussenhandel

Japans Exporte sinken den sechsten Monat in Folge

09:18
Nahrungsmittel

Bell rechnet wegen Schweinepest mit Einbussen im Halbjahr

08:54
Flüchtlinge

Erstmals mehr als 70 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

07:56
Tour de Suisse

Letzte Chance für Nicht-Bergfahrer

07:14
Brasilien

Brasiliens Senat hebt Dekret von Bolsonaros neuem Waffenrecht auf

06:33
Copa America

Nur torloses Unentschieden für Brasilien

06:05
Landwirtschaft

Nationalrat berät Initiativen für umweltfreundliche Landwirtschaft

06:00
Kriminalität

Marilyn-Monroe-Statue in Hollywood abgesägt und gestohlen

05:56
Aktienrecht

Ständerat entscheidet über Geschlechterrichtwerte

05:15
Gerichte

Bundesversammlung wählt CVP-Kandidatin Hänni ans Bundesgericht

05:00
Gerichte

SVP-Bundesgerichtskandidat zieht sich zurück

05:00
Gerichte

SVP kämpft mit eigenem Kandidaten um Bundesrichterstelle

05:00
USA

Trump läutet offiziell Wahlkampf für seine Wiederwahl 2020 ein

03:10
Kriminalität

Bericht: Polizei entlässt Ex-UEFA-Präsident Platini aus Gewahrsam

02:05
Kanada

Kanadische Regierung stimmt Erweiterung von Erdölpipeline zu

01:36
Sexuelle Belästigung

Ex-Hollywood-Mogul Weinstein verliert erneut einen Anwalt

01:01
Informationstechnologie

Adobe übertrifft Umsatz- und Gewinnprognosen dank Cloud-Geschäften

00:17
USA

US-Behörden gelingt gigantischer Drogenfund - 16,5 Tonnen Kokain

22:28
Golf

Die grössten Golfer müssen leiden - auch Koepka

22:00
Schweiz - Frankreich

Schweizer Alpinisten sorgen mit Landung am Mont-Blanc für Empörung

21:03
USA

US-Heereschef Esper wird neuer Verteidigungsminister

19:40
USA

US-Heereschef Esper soll neuer Verteidigungsminister werden

19:40
Grossbritannien

Erneuter Erfolg für Johnson im Rennen um Mays Nachfolge - Raab raus

19:28
Schweiz - Russland

Cassis eröffnet neue Schweizer Botschaft in Moskau

19:22
ATP Halle

Roger Federer gelingt Revanche für Out am US Open

19:17
Monarchie

Königliches Familientreffen beim Pferderennen in Ascot

18:54
Deutschland- Ukraine

Ukraine will mehr Druck auf Russland - Merkel nicht

17:32
Tour de Suisse

Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader

17:20
Tour de Suisse

Viviani siegt im Sprint - Sagan bleibt Leader

17:20
Tour de Suisse

Entwarnung bei Thomas: Start an Tour de France nicht in Gefahr

16:56
Tour de Suisse

Schwarze Ineos-Serie hält an - Thomas muss Tour de Suisse aufgeben

16:56
Tour de Suisse

Geraint Thomas muss nach Sturz aufgeben

16:56
Börse

Schweizer Leitindex SMI erstmals über 10'000 Punkten

16:52
Märkte

Börsenindex SMI überschreitet erstmals 10'000 Punkte

16:37
Fechten

Kein Schweizer Tag im Degen-Einzel

16:13
Digitalwährung

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

16:04
Verkehrsunfall

Lastwagenunfall führt zu grossen Behinderungen auf A1

16:04
Brand

Keine Ermittlungen mehr: Zweitgrösster Bündner Hotelbrand ungeklärt

15:02
Fussball

Bundesanwalt Lauber muss in Fussball-Verfahren in den Ausstand

14:46
Fussball

Bundesstrafgericht rügt Treffen von Bundesanwalt und Infantino

14:46
Uno-Entwicklungsziele

Milliarden Menschen ohne sauberes Trinkwasser und gute Toiletten

14:42
Unwetter

Unwetter richten Schäden von mindestens zehn Millionen Franken an

14:37
Stadtfest

Über zwei Millionen Menschen werden am Züri Fäscht erwartet

14:34
Gesundheit

Apothekenverband reicht Petition gegen "unkoordinierten Abbau" ein

14:29
Abschied

Starker Andrang bei Trauerzeremonie für Zeffirelli im Florenz

14:22
Verkehr

Nachfrage nach Autos mit alternativem Antrieb wächst

14:05
Deutschland

Lucien Favre verlängert in Dortmund

13:26
Digitalisierung

Volkswagen baut Einheit mit 5'000 IT-Experten auf

13:17
Super League

"Alle Verantwortlichen waren für Marcel Koller"

13:10
Energie

Kanton Waadt will Potenzial der Geothermie ausnutzen

13:01
Medien

Nationalrat will SRG in die Schranken weisen

13:00
Iran

China und Russland fordern USA und Iran zu Zurückhaltung auf

12:58
Tötungsdelikt

Polizei findet in Apples VD dreiköpfige Familie tot auf

12:36
Tötungsdelikt

Drei Tote bei Familiendrama in Apples VD

12:36
Luftverkehr

Airbus erhält Grossauftrag von den Philippinen

12:33
Tschechien

Tschechiens Regierungschef Babis muss sich Misstrauensvotum stellen

12:18
Schweiz - EU

Äquivalenzanerkennung für Schweizer Börse droht auszulaufen

12:11
Schweiz - EU

Börsenäquivalenz droht auszulaufen

12:11
Schweiz - EU

EU-Kommission sieht "Mangel an Fortschritt"

12:11
Hongkong

Nach Massenprotesten: Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich

12:01
Hongkong

Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich bei Bevölkerung

12:01
Bundesgericht

Freizügigkeitsabkommen schützt nicht vor Landesverweisung

12:00
Strassenverkehr

Ständerat will weiterhin Tempo-30-Zonen auf Hauptverkehrsachsen

11:52
Auszeichnungen

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für Fotograf

11:30
Tunnel-Sicherheit

Tessin und Uri regeln Zuständigkeiten im Gotthard-Tunnel neu

11:20