Nationalrat heisst Pflicht zu Lohnanalysen gut

Grosse Unternehmen sollen prüfen müssen, ob sie Männern und Frauen gleich viel zahlen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat diese Massnahme gegen Lohndiskriminierung gutgeheissen. Er verwässerte das Gesetz aber.

Mit 108 zu 84 Stimmen bei 2 Enthaltungen hiess der Nationalrat am Dienstag die Änderungen des Gleichstellungsgesetzes gut, gegen den Willen der FDP und der SVP.

Geht es nach der grossen Kammer, sollen Unternehmen indes erst ab 100 Vollzeitstellen zu Lohnanalysen verpflichtet werden. Zudem sollen Lernende nicht angerechnet werden. Diesen Entscheid fällte der Rat schon am Montag.

Nur wenige Unternehmen betroffen

Der Bundesrat hatte eine Schwelle von 50 Angestellten vorgeschlagen. Damit wären 2 Prozent der Unternehmen und 54 Prozent aller Arbeitnehmenden erfasst worden. Der Ständerat sprach sich für 100 Angestellte aus, was 0,85 Prozent der Unternehmen und 45 Prozent aller Arbeitnehmenden betreffen würde. Der Nationalrat will nun Vollzeitstellen statt Angestellte zählen und damit noch weniger Unternehmen in die Pflicht nehmen.

Weiter beschloss der Rat, dass Unternehmen von weiteren Analysen befreit sind, sobald eine Analyse zeigt, dass sie die Lohngleichheit eingehalten haben. Hier folgte er dem Ständerat. Nach dem Willen des Bundesrates hätten Unternehmen die Analyse alle vier Jahre durchführen müssen. Ausserdem wollen die Räte die Massnahme auf zwölf Jahre befristen. Die Ratslinke argumentierte vergeblich, bis dahin werde das Problem voraussichtlich nicht gelöst sein.

Frauenrentenalter getrennt regeln

Gescheitert sind die SVP und die FDP mit dem Versuch, eine stufenweise Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre im Gesetz zu verankern. Der Rat sprach sich mit 109 zu 84 Stimmen bei einer Enthaltung dagegen aus. Die SVP- und FDP-Vertreter argumentierten vergeblich, die Erhöhung des Frauenrentenalters sei der logische nächste Schritt. Es gehe nicht an, die gleichen Löhne zu wollen, aber nicht das gleiche Rentenalter, sagte Mauro Tuena (SVP/ZH).

Kathy Riklin (CVP/ZH) sprach von einem "handstreichartigen Schnellschuss". Diese Frage müsse im Rahmen der laufenden AHV-Revision geregelt werden, forderte sie. Aline Trede (Grüne/BE) befand, es sei eine "Frechheit", die Rentenaltererhöhung durch das Hintertürchen einführen zu wollen. Heinz Siegenthaler (BDP/BE) sagte, die Frauen, die tiefere Löhne erhalten hätten, dürften nun nicht ein zweites Mal "beschissen" werden.

Information der Arbeitnehmenden

Umstritten war ferner, wie die Arbeitgeber die Arbeitnehmenden über das Ergebnis der Lohnanalyse informieren sollen. Der Nationalrat folgte hier aber dem Bundesrat und dem Ständerat. Demnach wird im Gesetz verankert, dass die Arbeitnehmenden schriftlich informiert werden müssen.

Börsenkotierte Gesellschaften müssen das Ergebnis der Lohngleichheitsanalyse im Anhang der Jahresrechnung veröffentlichen. Der Rat lehnte mit 94 zu 89 Stimmen bei 5 Enthaltungen einen Antrag aus den Reihen der FDP und der SVP ab, diese Klausel zu streichen. Nein sagte er auch zu einem Antrag von linker Seite. Diese hätte fehlbare Unternehmen verpflichten wollen, Massnahmen zur Erreichung der Lohngleichheit darzulegen.

Verfassungsauftrag umsetzen

Die FDP und die SVP hatten gar nicht erst auf die Vorlage eintreten wollen. Sie konnten ihre Mehrheit im Rat aber nicht ausspielen: In der SVP stimmten zwei Frauen dafür, in der FDP fünf Männer und drei Frauen. Der Nichteintretensantrag scheiterte am Montag mit 107 zu 85 Stimmen bei 2 Enthaltungen.

Die Befürworterinnen und Befürworter wiesen darauf hin, dass die Lohngleichheit seit 1981 in der Bundesverfassung verankert ist. Der Auftrag müsse nun endlich erfüllt werden. Noch immer betrage der nicht erklärbare Lohnunterschied 7,4 Prozent, das könne nicht hingenommen werden, hiess es. Die vorgesehene Regulierung sei ausserdem "minimal-invasiv".

Aufwand und Kosten

Die Gegnerinnen und Gegner versicherten, auch sie wollten, dass Frauen und Männer für gleichwertige Arbeit den gleichen Lohn erhielten. Die vorgeschlagene Regulierung würde aber nur Kosten und Aufwand für die Unternehmen verursachen. Der Eingriff in den liberalen Arbeitsmarkt sei schädlich.

Zu reden gab auch die alte Frage, ob es sich wirklich um Diskriminierung handelt. Der Bundesrat hat zu dieser Frage eine Studie erstellen lassen. Die Forscherinnen und Forscher der Universität St. Gallen kamen zum Schluss, dass ein erheblicher Teil der Lohnunterschiede unerklärbar bleibt, auch wenn mehr Faktoren berücksichtigt oder andere statistische Methoden angewendet werden.

Justizministerin Simonetta Sommaruga sagte in der Eintretensdebatte, der aktuelle Zustand könne nicht länger geduldet werden. "Die systematische Diskriminierung der Frauen beim Lohn bringt letztlich zum Ausdruck, dass Frauen in unserer Gesellschaft weniger wert sind. Das kann ich nicht akzeptieren, und das will hoffentlich niemand."

Die Vorlage geht nun zurück an den Ständerat.

NHL

Niederreiter mit drei Skorerpunkten gegen Florida

06:31
Todesfall

Sängerin und Grammy-Preisträgerin Nancy Wilson gestorben

06:28
Bahnverkehr

Erdrutsch unterbricht Bahn zwischen Tessin und Flughafen Mailand

06:12
Langlauf

Der ersehnte Heimsieg für Cologna?

05:00
Kommunikation

Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren

04:38
Todesfall

Bericht: US-Schauspielerin Sondra Locke mit 74 Jahren gestorben

04:30
Deutschland

Drei Frauen bei Messerattacken in Nürnberg schwer verletzt

03:08
Champions League

Allegris Ärger war das schönste Kompliment für YB

03:00
USA

Flugzeug in den USA macht wegen vergessenen Spenderherzens kehrt

01:55
Irland

Irisches Parlament legalisiert Abtreibungen

01:44
Uno

Chef des Uno-Aids-Programms bietet vorzeitigen Rücktritt an

00:59
EU-Gipfel - Brexit

EU steht May beim Brexit bei - und wappnet sich für ein Scheitern

23:57
EU-Gipfel

EU-Gipfel macht London Zusicherungen zum Brexit-Vertrag

23:57
EU-Gipfel

May bittet EU-Kollegen eindringlich um Hilfe bei Brexit-Deal

23:57
EU-Gipfel

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

23:51
Europa League

FC Zürich beschliesst Gruppenphase mit Remis in Rasgrad

23:01
Fall Khashoggi

US-Senat stellt sich gegen Trump-Kurs gegenüber Saudi-Arabien

22:38
Eishockey

Schweiz nach Sieg gegen Österreich im Final

22:24
Frankreich - Terrorismus

Polizei tötet Strassburg-Attentäter Chérif Chekatt

21:50
Frankreich - Terrorismus

Mutmasslicher Attentäter von Strassburg getötet

21:50
Europa League

Milan und Leipzig verpassen die K.o.-Phase

21:26
Europa League

YB-Meistertrainer feiert mit Frankfurt den sechsten Sieg

21:26
Türkei

Kurdenpolitiker Demirtas bleibt in türkischer Haft

20:54
Bundesratswahlfeier

Wallis feiert seine Bundesrätin bis spät in die Nacht

18:22
Fahrzeugindustrie

Renault findet keine Verstösse Ghosns bei Bezahlung

18:10
Fahrzeugindustrie

Ford schliesst Werk in Frankreich - Le Maire spricht von "Feigheit"

18:08
Bundesratswahlfeier

Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

18:02
Warentransport

Die SBB testet im Wallis Hochgeschwindigkeitstransporte

17:20
Lebensqualität

Bern hat am meisten Kinoplätze, St. Gallen am meisten Leerwohnungen

16:48
Informationstechnologie

Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen Standort in Texas

16:26
Astronomie

Stern lässt nahen Planeten verdampfen

16:00
Auszeichnungen

Rock and Roll Hall of Fame: The Cure und Def Leppard unter Neuen

15:31
Verkehr

Erstmals seit langem sinkt die Nutzung des Strassen-öVs

15:23
Umweltschutz

165'512 Unterschriften gegen Insektensterben gesammelt

14:36
Sportunfall

Neunjähriger stirbt beim Klettern in Berner Sporthalle

14:12
National League

Earl wechselt Ende Saison von Biel zu den SCL Tigers

13:58
Banken

EZB steckt nur noch bis Ende 2018 frische Milliarden in Anleihen

13:50
Jemen

Uno: Konfliktparteien im Jemen vereinbaren Waffenruhe für Hodeida

13:50
Kunstausstellung

Brillante Kokoschka-Retrospektive im Kunsthaus Zürich

13:44
Frankreich - Terrorismus

Weiteres Todesopfer nach Anschlag am Strassburger Weihnachtmarkt

12:59
Uno-Klimakonferenz

Arme Staaten mit bitterer Bilanz der Klimapolitik: Nichts erreicht

12:39
EU Gipfel - Brexit

Brexit-Abkommen ist tabu - zusätzliche Versicherungen aber möglich

12:25
EU Gipfel - Brexit

EU-Erklärung enthält bisher kaum Zugeständnisse an May

12:25
Lebensmittel

In Appenzell Innerrhoden leben sechs mal mehr Hühner als Menschen

12:08
Risikosport

Französischer Basejumper im Lauterbrunnental abgestürzt

12:08
Solothurner Filmtage

Sinnsuche in Solothurn: Die Filmtage werden spirituell

12:04
Solothurner Filmtage

Filmtage: Ganz grosse Namen fehlen im "Prix de Soleure"-Wettbewerb

12:04
Vierfachmord Rupperswil

Aargauer Obergericht bestätigt ordentliche Verwahrung

11:55
Vierfachmord Rupperswil

Ordentliche Verwahrung von Vierfachmörder von Obergericht bestätigt

11:55
Vierfachmord Rupperswil

Obergericht AG bestätigt Urteil von Lenzburg

11:49
Vierfachmord Rupperswil

Beide Gutachter verneinen dauerhafte Untherapierbarkeit

11:42
Arbeit

Treue der Schweizer zu ihrem Unternehmen zahlt sich nicht aus

11:20
Verkehr

Erstmals seit langem sinkt die Nutzung des öffentlichen Verkehrs

10:57
Schneesport

Technische Beschneiung von Skigebieten läuft derzeit auf Hochtouren

10:41
Tourismus

Airbnb muss Stadt München Daten illegaler Ferienwohnungen nennen

10:13
Strassenverkehr

Idee gegen Stau: Fahrtzeiten auf Spezialspur reservieren

09:52
Konjunktur

KOF passt BIP-Prognose für 2018 und 2019 etwas nach unten an

09:47
Transport

Fahrdienst Uber Black bleibt in Deutschland verboten

09:43
Fahrzeugindustrie

Neue SUVs und Plug-in-Hybride steigern BMW-Absatz

09:27
Konjunktur

Produzentenpreise fallen im November leicht tiefer aus

09:23
Bundeshaushalt

Parlament korrigiert Überschuss im Budget 2019 leicht nach unten

09:02
Bundeshaushalt

Nationalrat verweigert Mittel für zehn zusätzliche Stellen bei EFK

09:02
Banken

Credit-Suisse-Manager kaufen eigene Aktien

08:57
Tourismus

Tui steckt heissen Sommer weg - Kreuzfahrten treiben Gewinn

08:16
Basketball

Deutlicher Sieg von Utah Jazz gegen Miami

07:56
Sparprogramm

GAM will 2019 konzernweit rund 10 Prozent der Stellen streichen

07:15