Nationalrat heisst Pflicht zu Lohnanalysen gut

Grosse Unternehmen sollen prüfen müssen, ob sie Männern und Frauen gleich viel zahlen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat diese Massnahme gegen Lohndiskriminierung gutgeheissen. Er verwässerte das Gesetz aber.

Mit 108 zu 84 Stimmen bei 2 Enthaltungen hiess der Nationalrat am Dienstag die Änderungen des Gleichstellungsgesetzes gut, gegen den Willen der FDP und der SVP.

Geht es nach der grossen Kammer, sollen Unternehmen indes erst ab 100 Vollzeitstellen zu Lohnanalysen verpflichtet werden. Zudem sollen Lernende nicht angerechnet werden. Diesen Entscheid fällte der Rat schon am Montag.

Nur wenige Unternehmen betroffen

Der Bundesrat hatte eine Schwelle von 50 Angestellten vorgeschlagen. Damit wären 2 Prozent der Unternehmen und 54 Prozent aller Arbeitnehmenden erfasst worden. Der Ständerat sprach sich für 100 Angestellte aus, was 0,85 Prozent der Unternehmen und 45 Prozent aller Arbeitnehmenden betreffen würde. Der Nationalrat will nun Vollzeitstellen statt Angestellte zählen und damit noch weniger Unternehmen in die Pflicht nehmen.

Weiter beschloss der Rat, dass Unternehmen von weiteren Analysen befreit sind, sobald eine Analyse zeigt, dass sie die Lohngleichheit eingehalten haben. Hier folgte er dem Ständerat. Nach dem Willen des Bundesrates hätten Unternehmen die Analyse alle vier Jahre durchführen müssen. Ausserdem wollen die Räte die Massnahme auf zwölf Jahre befristen. Die Ratslinke argumentierte vergeblich, bis dahin werde das Problem voraussichtlich nicht gelöst sein.

Frauenrentenalter getrennt regeln

Gescheitert sind die SVP und die FDP mit dem Versuch, eine stufenweise Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre im Gesetz zu verankern. Der Rat sprach sich mit 109 zu 84 Stimmen bei einer Enthaltung dagegen aus. Die SVP- und FDP-Vertreter argumentierten vergeblich, die Erhöhung des Frauenrentenalters sei der logische nächste Schritt. Es gehe nicht an, die gleichen Löhne zu wollen, aber nicht das gleiche Rentenalter, sagte Mauro Tuena (SVP/ZH).

Kathy Riklin (CVP/ZH) sprach von einem "handstreichartigen Schnellschuss". Diese Frage müsse im Rahmen der laufenden AHV-Revision geregelt werden, forderte sie. Aline Trede (Grüne/BE) befand, es sei eine "Frechheit", die Rentenaltererhöhung durch das Hintertürchen einführen zu wollen. Heinz Siegenthaler (BDP/BE) sagte, die Frauen, die tiefere Löhne erhalten hätten, dürften nun nicht ein zweites Mal "beschissen" werden.

Information der Arbeitnehmenden

Umstritten war ferner, wie die Arbeitgeber die Arbeitnehmenden über das Ergebnis der Lohnanalyse informieren sollen. Der Nationalrat folgte hier aber dem Bundesrat und dem Ständerat. Demnach wird im Gesetz verankert, dass die Arbeitnehmenden schriftlich informiert werden müssen.

Börsenkotierte Gesellschaften müssen das Ergebnis der Lohngleichheitsanalyse im Anhang der Jahresrechnung veröffentlichen. Der Rat lehnte mit 94 zu 89 Stimmen bei 5 Enthaltungen einen Antrag aus den Reihen der FDP und der SVP ab, diese Klausel zu streichen. Nein sagte er auch zu einem Antrag von linker Seite. Diese hätte fehlbare Unternehmen verpflichten wollen, Massnahmen zur Erreichung der Lohngleichheit darzulegen.

Verfassungsauftrag umsetzen

Die FDP und die SVP hatten gar nicht erst auf die Vorlage eintreten wollen. Sie konnten ihre Mehrheit im Rat aber nicht ausspielen: In der SVP stimmten zwei Frauen dafür, in der FDP fünf Männer und drei Frauen. Der Nichteintretensantrag scheiterte am Montag mit 107 zu 85 Stimmen bei 2 Enthaltungen.

Die Befürworterinnen und Befürworter wiesen darauf hin, dass die Lohngleichheit seit 1981 in der Bundesverfassung verankert ist. Der Auftrag müsse nun endlich erfüllt werden. Noch immer betrage der nicht erklärbare Lohnunterschied 7,4 Prozent, das könne nicht hingenommen werden, hiess es. Die vorgesehene Regulierung sei ausserdem "minimal-invasiv".

Aufwand und Kosten

Die Gegnerinnen und Gegner versicherten, auch sie wollten, dass Frauen und Männer für gleichwertige Arbeit den gleichen Lohn erhielten. Die vorgeschlagene Regulierung würde aber nur Kosten und Aufwand für die Unternehmen verursachen. Der Eingriff in den liberalen Arbeitsmarkt sei schädlich.

Zu reden gab auch die alte Frage, ob es sich wirklich um Diskriminierung handelt. Der Bundesrat hat zu dieser Frage eine Studie erstellen lassen. Die Forscherinnen und Forscher der Universität St. Gallen kamen zum Schluss, dass ein erheblicher Teil der Lohnunterschiede unerklärbar bleibt, auch wenn mehr Faktoren berücksichtigt oder andere statistische Methoden angewendet werden.

Justizministerin Simonetta Sommaruga sagte in der Eintretensdebatte, der aktuelle Zustand könne nicht länger geduldet werden. "Die systematische Diskriminierung der Frauen beim Lohn bringt letztlich zum Ausdruck, dass Frauen in unserer Gesellschaft weniger wert sind. Das kann ich nicht akzeptieren, und das will hoffentlich niemand."

Die Vorlage geht nun zurück an den Ständerat.

Motorrad

Kann Marc Marquez schon am Sonntag in Japan feiern?

08:06
Parteien

CVP-Delegiertenversammlung im Banne der Bundesratswahl

06:00
Ausland-Ligen

Wolfsburger wittern gegen Bayern eine Chance

05:00
Afghanistan

Parlamentswahl in Afghanistan in prekärer Sicherheitslage

04:54
Raumfahrt

Europäisch-japanische Mission zum Merkur gestartet

04:15
Super League

Wer YB einholen will, braucht langen Schnauf

04:00
Nordkorea

Nächster Trump-Kim-Gipfel laut Regierungsvertreter wohl Anfang 2019

02:44
Kanada

Mann erschlägt Frau in Kanada mit Schaufel und betoniert sie ein

01:01
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien räumt Tötung von Journalist Khashoggi ein

00:12
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

00:12
Brand

Zwei Verletzte bei Brand in Basler Gefängnis - Insassen evakuiert

00:06
Mazedonien

Mazedoniens Parlament macht Weg für Änderung des Ländernamens frei

23:09
WTA Luxemburg

Belinda Bencic kämpft sich in den Final

22:30
National League

Bern gewinnt Verfolgerduell - Biel dreht Spiel gegen Lugano

22:12
Polizeieinsatz

Frau stellt sich nach Schüssen in Amlikon TG der Polizei

20:55
Polizeieinsatz

Grosseinsatz der Polizei nach Schüssen in Amlikon TG

20:55
Automobil

Hamilton mit "Kurzarbeit" zur Bestzeit im Regen

18:34
Automobil

Hamilton mit Bestzeit im Regen

18:34
Super League

Celestinis schwieriger Entscheid

18:30
Zugunglück

Mindestens 60 Menschen sterben bei Zugunglück in Indien

17:47
Zugunglück

Mindestens 50 Menschen bei Zugunglück in Indien

17:47
Migration

Parlament soll über Zustimmung zum Uno-Migrationspakt entscheiden

17:33
Markenstreit

Bund darf die Marke "Swiss Military" registrieren

17:05
Kryptowährungen

Globaler Geldwäscherei-Aufseher plant Regeln für Bitcoin & Co.

16:29
Gewerkschaften

Arno Kerst weitere vier Jahre Präsident der Syna

16:26
Gewaltdelikt

Verkohlte Frau in Brunnen aufgefunden - Sohn festgenommen

16:24
Saudi-Arabien

ABB-Chef Ulrich Spiesshofer bleibt Konferenz in Riad ebenfalls fern

15:57
Saudi-Arabien

Weitere Schweizer Wirtschaftsvertreter bleiben Riad-Konferenz fern

15:57
Sozialversicherungen

Sozialdetektive als "letztes Mittel" bei Missbrauchsverdacht

15:36
Prozess

Zwölf Jahre Gefängnis wegen Erstechen der Geliebten

15:15
Ukraine

Tausende Menschen nehmen Abschied von Amoklauf-Opfern auf der Krim

14:26
Deutschland

Bayern München greift die deutschen Medien an

14:10
Luftverkehr

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen - kein Streik erwartet

13:36
Luftverkehr

Easyjet droht eine Revolte des Schweizer Kabinenpersonals

13:36
Sozialversicherungen

Sozialdetektiv-Befürworter lancieren Abstimmungskampagne

13:30
Albumveröffentlichung

Johnny Hallyday bewegt mit posthum veröffentlichtem Album

13:14
Champions Hockey League

Auslosung ergibt kein Schweizer Achtelfinalduell

12:50
Bundesratswahlen

CVP-Ständerat Pirmin Bischof kandidiert nicht für den Bundesrat

12:38
Nachrichtendienst

Nachrichtendienstchef sieht bei Spionage rote Linie überschritten

12:32
Asem-Gipfel

Asem-Gipfel: Teilnehmer diskutieren über globale Herausforderungen

11:46
Ausstellung

Robin Rhode und Helga Philipp im Haus Konstruktiv in Zürich

11:23
Ausstellung

Gericht sagt Nein zu Zurschaustellung von Leichen in Lausanne

10:53
Tourismus

Aufwärtstrend im Sommertourismus setzt sich fort

10:21
Ausstellung

Das Fotomuseum Winterthur feiert sein 25-jähriges Bestehen

10:10
Banken

Vontobel kauft US-Vermögensverwaltungsgeschäft von Lombard Odier

09:48
Fahrzeugindustrie

Volvo mit Ergebnissprung dank hoher Nachfrage

09:42
Bahnverkehr

Heftige Kollision zwischen Lastwagen und Regionalzug in Berikon AG

09:29
Motorrad

Trainingsbestzeit für Dovizioso - Lüthi nur 25. und Letzter

09:24