Unionsfraktion zeigt Merkel gelbe Karte - Brinkhaus stürzt Kauder

Die deutsche Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat bei der Wahl zum Chef der Unionsfraktion eine schwere Schlappe hinnehmen müssen.

Die Abgeordneten von CDU und CSU wählten am Dienstag gegen Merkels Willen den bisherigen Fraktions-Vize Ralph Brinkhaus zum neuen Vorsitzenden.

Der 50-jährige Finanz- und Haushaltspolitiker setzte sich bei der geheimen Wahl gegen Amtsinhaber Volker Kauder durch, der als enger Vertrauter der Kanzlerin gilt. Für Brinkhaus stimmten nach Angaben von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt 125 Parlamentarier, für Kauder 112. Es gab zwei Enthaltungen.

Merkel räumte ein: "Das ist eine Stunde der Demokratie, in der gibt es auch Niederlagen, und da gibt es nichts zu beschönigen." Die FDP und die Linkspartei empfahlen Merkel, als Konsequenz die Vertrauensfrage im Bundestag zu stellen.

Die Kanzlerin sicherte Brinkhaus ihre Unterstützung zu. Sie wolle, dass die CDU/CSU-Bundestagsfraktion erfolgreich weiterarbeite. "Und deshalb werde ich Ralph Brinkhaus, wo immer ich das kann, auch unterstützen."

Kauder war der offizielle Kandidat sowohl von Merkel als auch von CSU-Chef Horst Seehofer. Auch Dobrindt unterstützte den Baden-Württemberger. Die Abstimmung galt daher auch als Test für die Autorität der drei Spitzenpolitiker.

Kauders Sturz gilt vor allem als Schwächung für Merkel. "Das ist ein Aufstand gegen Merkel", twitterte der SPD-Politiker und stellvertretende Bundestagspräsident Thomas Oppermann.

"Neuer Aufbruch"

Der CSU-Politiker Hans Michelbach erklärte: "Die Fraktion hat mehr Lust auf Teilhabe und eine Stärkung der Regierungsarbeit." Die Wahl von Brinkhaus sei ein Zeichen "für einen neuen Aufbruch".

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sagte: "Das war natürlich ein Beben in der Fraktion, gar keine Frage." Brinkhaus habe förmlich für den Fraktionsvorsitz gebrannt. Auch Krichbaum sprach von einem Signal des Aufbruchs, das die Fraktion senden wollte.

Der aus dem ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück stammende Brinkhaus hat sich als Finanz- und Haushaltsexperte der Fraktion einen Namen gemacht und präsentierte sich in den vergangenen Wochen als Alternative zu Kauder.

In einer kurzen Erklärung direkt nach seiner Wahl sagte Brinkhaus, jetzt gehe es darum, ganz schnell wieder zur Arbeit zurückzukehren. "Dann sind wir morgen auch wieder dabei, das zu tun, was die Menschen von uns erwarten, nämlich an der Sache zu arbeiten." Er freue sich riesig über das Wahlergebnis.

Dobrindt gratulierte Brinkhaus bei dem gemeinsamen Auftritt im Reichstag "ganz ausdrücklich". Beide dankten Kauder für dessen Arbeit als Fraktionschef während der vergangenen 13 Jahre.

Image eines Erfüllungsgehilfen

Kauder haftete das Image an, er sei mehr Erfüllungsgehilfe der Kanzlerin als Chef einer selbstbewussten Unionsfraktion, die sich notfalls auch einmal gegen die Bundesregierung stellt. Ganz bewusst hatte Brinkhaus deshalb mehr Eigenständigkeit der Fraktion und neue Impulse angemahnt.

Merkel, Seehofer und Dobrindt wurde zuletzt vorgeworfen, für den heftigen Unions-Streit vor der Sommerpause hauptverantwortlich zu sein, der fast die Fraktionsgemeinschaft beendet hätte. Zuletzt sorgte die Personalie um den bisherigen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen für Unruhe in der Fraktion.

Italien

Baustelle für Abriss der eingestürzten Brücke in Genua eingerichtet

11:54
Frankreich

"Gelbwesten" setzen Proteste in Frankreich fort

10:35
Langlauf

Der ideale Ort für den Schritt nach vorne

09:20
Uno-Klimakonferenz

Klimakonferenz zieht sich weiter hin

09:08
NHL

Trotz Kaltstart: New Jersey siegt dank Tor von Hischier

07:58
Brexit

Zeitung: Britische Minister denken über Brexit-Alternativen nach

06:37
Film

Apple produziert neue "Peanuts"-Zeichentrickserie

06:18
USA

Richter in Texas stuft "Obamacare" als verfassungswidrig ein

05:39
Ausland-Ligen

Manchmal spielen auch die Gegner für Lucien Favre

05:00
Umwelt

Plastikabfall-Fänger "Ocean Cleanup" funktioniert noch nicht

04:31
Super League

Drei Punkte für eine frohe Weihnacht

04:00
Nahost

Auch Australien erkennt West-Jerusalem als Israels Hauptstadt an

03:16
Nahost

Auch Australien erkennt Jerusalem als Israels Hauptstadt an

03:16
Tramunfall

Strassenbahn in Lissabon entgleist: 28 Menschen leicht verletzt

03:03
Ungarn

Erneut gewaltsame Proteste in Ungarn

02:35
Lucerne Cup

Patrick Fischer: "Das war nicht berauschend"

01:01
Landwirtschaft

Ex-Bauer Parmelin sieht sich nicht bloss als Agrarlobbyist

00:55
Automobilindustrie

US-Sammelklage gegen Hyundai und Kia wegen Feuergefahr von Autos

00:15
USA

Trump besetzt Stabschef-Posten zunächst mit Budgetchef Mulvaney

23:29
USA

Trump nominiert Haushaltsdirektor Mulvaney als Interims-Stabschef

23:29
Jemen

Neue Gefechte in jemenitischer Hafenstadt Hodeida trotz Waffenruhe

22:40
Eishockey

Schweizer verlieren Final gegen Russland 1:5

22:24
Ski alpin

War Einnahme von Sauerstoff illegal oder nicht?

19:25
Software

Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

17:06
Software

Neue Facebook-Sicherheitslücke mit Millionen betroffenen Nutzern

17:06
Skispringen

Miteinander statt nacheinander

16:31
Vandalismus

Unbekannte richten Landschaden auf Fussballplatz in Grosswangen an

16:29
Todesfall

Büchner-Preisträger Wilhelm Genazino mit 75 Jahren gestorben

16:03
Biathlon

Benjamin Weger knapp an den Top Ten vorbei

15:58
Vaterschaftsurlaub

Staatsangestellte in Neuenburg sollen längeren Vaterschaftsurlaub bekommen

15:55
Schweiz - EU

Kantone lassen sich Zeit für Stellungnahme zu Rahmenabkommen

15:39
Musik

Familie von Soulmusiker Marvin Gaye gewinnt Urheberrechtsstreit

15:15
Süssigkeiten

Haribo kämpft mit Produktionsproblemen

15:04
Blockchain

Bundesrat will wegen Blockchain Wertpapierrecht anpassen

14:30
Italien

Milan kommt mit einem blauen Auge davon

13:22
UEFA

UEFA büsst Milan und droht mit Europacup-Sperre

13:22
Ski alpin

Svindal siegt knapp vor Innerhofer

13:15
Blockchain

Bundesrat will Blockchain-Innovation nicht mit Regulierung bremsen

12:57
Bahnverkehr

SBB Cargo soll sich für Minderheitsbeteiligung öffnen

12:34
Landwirtschaft

Bundesrat lehnt Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag ab

12:31
Verkehr

Bundesrat führt Lernfahrausweis ab 17 ein

12:30