Aufsichtsbehörde verordnet Mindestlohn im Postmarkt

Angestellte im Postmarkt erhalten künftig mindestens 18.27 Franken in der Stunde. Die Aufsichtsbehörde PostCom hat diesen Betrag als Mindestlohn festgesetzt. Die Gewerkschaften hatten 20 Franken gefordert.

Der Mindestlohn von brutto 18.27 Franken pro Stunde ist ab kommendem Jahr vorgeschrieben, wie die PostCom am Donnerstag mitteilte. Die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit darf zudem höchstens 44 Stunden pro Woche betragen.

Diese Mindeststandards gelten für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Postsektor. Die PostCom weist darauf hin, dass nur noch relativ wenige Arbeitnehmende keinem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt seien. Die Standards sollen vor allem diese vor Lohndumping schützen. Gleichzeitig müssten sie aber den Markteintritt von neuen Anbieterinnen ermöglichen, schreibt die PostCom.

"Staatlich legitimiertes Lohndumping"

Die Gewerkschaft syndicom hält den festgelegten Mindestlohn für viel zu tief. Sie spricht von "staatlich legitimiertem Lohndumping". Die PostCom leiste schlechten Arbeitsbedingungen geradezu Vorschub, schreibt syndicom. Sie greife die heute geltenden, branchenüblichen Löhne an.

Die Gewerkschaft transfair dagegen findet, das Resultat lasse sich sehen. Sie spricht von einem Schritt in die richtige Richtung. In einigen Gesamtarbeitsverträgen müssten die Stundenlöhne nun nach oben angepasst werden.

Höherer Lohn für Zeitungszusteller

Als Beispiel nennt transfair die Mitarbeitenden bei der Zeitungsfrühzustellung der Presto. Fast die Hälfte der Zustellerinnen und Zusteller würden von den neuen Standards profitieren, schreibt sie. Heute betrage der Mindeststundenlohn dort 17.50 Franken.

Die Bestimmungen gelten auch für Temporär- und Teilzeitangestellte und Arbeitnehmende. Subunternehmen, die mehr als 50 Prozent ihres jährlichen Umsatzes mit Postdiensten erzielen, müssen die Standards ebenfalls einhalten.

Am tiefsten Niveau orientiert

Die PostCom hatte vor dem Entscheid die aktuellen Löhne erheben lassen. Dabei habe sich gezeigt, dass der nun festgelegte Mindestlohn sich nahe bei oder über den Mindestlöhnen bewege, die in Gesamtarbeitsverträgen für die Postbranche vereinbart worden seien, schreibt sie. Die Spanne der zwischen den Sozialpartnern ausgehandelten Löhne reiche von 17.50 Franken bis 25 Franken.

Die Gewerkschaft syndicom kritisiert, die PostCom habe sich beim Festlegen des Mindestlohnes am tiefsten Niveau orientiert. Sie werde diese willkürlich erlassenen Mindestlöhne bekämpfen und sich dagegen wehren, dass der Wettbewerb im Postmarkt auf dem Buckel der Arbeitenden ausgetragen werde.

Die PostCom ist eine unabhängige Behörde, die den schweizerischen Postmarkt beaufsichtigt. Sie soll einen fairen Wettbewerb sichern und darüber wachen, dass die Grundversorgung in hoher Qualität erfolgt. Die Kommission setzt sich aus sieben durch den Bundesrat gewählten Mitgliedern zusammen.

Raumfahrt

Kosmonauten untersuchen mysteriöses Loch bei ISS-Ausseneinsatz

01:22
Biologie

Schnellste Bewegung überhaupt: Ameisen schnappen ultraschnell

01:15
Telekomausrüster

Gericht ordnet Freilassung von Huawei-Managerin gegen Kaution an

00:18
Telekomausrüster

Kanadisches Gericht ordnet Freilassung von Huawei-Managerin an

00:18
Grossbritannien

Anzeichen für Misstrauensantrag gegen Theresa May mehren sich

23:45
USA

Stormy Daniels muss Trump Anwaltsgebühren erstatten

23:32
Brasilien

Mann erschiesst in brasilianischer Kathedrale vier Menschen

22:03
Frankreich

Tote und Verletzte durch Schüsse auf Strassburger Weihnachtsmarkt

21:09
Frankreich

Toter und Verletzte durch Schüsse auf Strassburger Weihnachtsmarkt

21:09
Frankreich

Ein Toter und Verletzte durch Schüsse in Innenstadt von Strassburg

21:09
Champions League

Liverpool sichert sich dank Salah Achtelfinal-Ticket

21:03
Champions League

Derdiyok trifft für Galatasaray

21:03
USA

Jury fordert lebenslange Haft für Charlottesville-Mörder

19:01
USA

Lebenslänglich für US-Neonazi wegen Mordes in Charlottesville

19:01
Luftverkehr

Flughafen Zürich steigert Passagierzahlen im November weiter

18:42
Fussball

Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo in Bern eingetroffen

18:16
Brexit

Flucht vor Brexit-Chaos: May auf Rettungsmission in Europa

17:32
Klima

US-Ozeanbehörde: Arktis wird immer wärmer - immer weniger Rentiere

17:17
Luxemburg

Luxemburg macht Personennahverkehr ab Anfang 2020 kostenlos

17:08
Verkehrsunfall

Massenkarambolage auf A12 bei Matran FR endet ohne Verletzte

17:03
Detailhandel

Jeder dritte Schweizer Konsument nutzte "Black Friday"-Angebote

16:57
Fahrzeugindustrie

Daimler sichert sich Batteriezellen für E-Auto-Offensive

16:53
Autoindustrie

Ghosn scheitert mit Beschwerde gegen U-Haft

16:47
Notenbanken

EZB-Anleihenkäufe verstossen nicht gegen EU-Recht

16:44
Jacobs-Familie

Kaffee-Unternehmer Darboven darf Andreas Jacobs nicht adoptieren

16:36
Luftverkehr

Swiss transportiert im November 4,7 Prozent mehr Passagiere

16:32
Frankreich

Frankreich sucht nach Macrons Zugeständnissen Milliarden

16:28
Streaming

"Bohemian Rhapsody" von Queen ist am häufigsten gestreamter Titel

15:55
Schweiz - EU

EU will Schweiz scheinbar sechs Monate mehr Zeit geben

15:42
Schweiz - EU

EU-Kommission will Börsenäquivalenz scheinbar verlängern

15:42
Autoindustrie

Amag-Erbin Bucher-Haefner verkauft ihren Anteil an den Bruder

15:39
Reiten

Guerdat heuer mit nationalem Rekordpreisgeld

14:34
Raumplanung

Nein-Komitee kritisiert "radikale" Zersiedelungsinitiative

14:22
Super League

Zehn Wochen Pause für Sulejmani nach Fussbruch

13:42
Medizin

SAMW erlässt Richtlinien für Beurteilung der Urteilsfähigkeit

12:04
Migration

Parlament will über Uno-Migrationspakt entscheiden

11:23
Asylstatistik

Deutlicher Rückgang der Asylgesuche im November

11:12
Super League

"Unsere Philosophie beruht auf Demut und Realitätssinn"

10:29
NHL

Meier Doppeltorschütze gegen Hischiers New Jersey

08:56
Champions League

Liverpool braucht einen Sieg

05:00