Aufsichtsbehörde verordnet Mindestlohn im Postmarkt

Angestellte im Postmarkt erhalten künftig mindestens 18.27 Franken in der Stunde. Die Aufsichtsbehörde PostCom hat diesen Betrag als Mindestlohn festgesetzt. Die Gewerkschaften hatten 20 Franken gefordert.

Der Mindestlohn von brutto 18.27 Franken pro Stunde ist ab kommendem Jahr vorgeschrieben, wie die PostCom am Donnerstag mitteilte. Die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit darf zudem höchstens 44 Stunden pro Woche betragen.

Diese Mindeststandards gelten für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Postsektor. Die PostCom weist darauf hin, dass nur noch relativ wenige Arbeitnehmende keinem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt seien. Die Standards sollen vor allem diese vor Lohndumping schützen. Gleichzeitig müssten sie aber den Markteintritt von neuen Anbieterinnen ermöglichen, schreibt die PostCom.

"Staatlich legitimiertes Lohndumping"

Die Gewerkschaft syndicom hält den festgelegten Mindestlohn für viel zu tief. Sie spricht von "staatlich legitimiertem Lohndumping". Die PostCom leiste schlechten Arbeitsbedingungen geradezu Vorschub, schreibt syndicom. Sie greife die heute geltenden, branchenüblichen Löhne an.

Die Gewerkschaft transfair dagegen findet, das Resultat lasse sich sehen. Sie spricht von einem Schritt in die richtige Richtung. In einigen Gesamtarbeitsverträgen müssten die Stundenlöhne nun nach oben angepasst werden.

Höherer Lohn für Zeitungszusteller

Als Beispiel nennt transfair die Mitarbeitenden bei der Zeitungsfrühzustellung der Presto. Fast die Hälfte der Zustellerinnen und Zusteller würden von den neuen Standards profitieren, schreibt sie. Heute betrage der Mindeststundenlohn dort 17.50 Franken.

Die Bestimmungen gelten auch für Temporär- und Teilzeitangestellte und Arbeitnehmende. Subunternehmen, die mehr als 50 Prozent ihres jährlichen Umsatzes mit Postdiensten erzielen, müssen die Standards ebenfalls einhalten.

Am tiefsten Niveau orientiert

Die PostCom hatte vor dem Entscheid die aktuellen Löhne erheben lassen. Dabei habe sich gezeigt, dass der nun festgelegte Mindestlohn sich nahe bei oder über den Mindestlöhnen bewege, die in Gesamtarbeitsverträgen für die Postbranche vereinbart worden seien, schreibt sie. Die Spanne der zwischen den Sozialpartnern ausgehandelten Löhne reiche von 17.50 Franken bis 25 Franken.

Die Gewerkschaft syndicom kritisiert, die PostCom habe sich beim Festlegen des Mindestlohnes am tiefsten Niveau orientiert. Sie werde diese willkürlich erlassenen Mindestlöhne bekämpfen und sich dagegen wehren, dass der Wettbewerb im Postmarkt auf dem Buckel der Arbeitenden ausgetragen werde.

Die PostCom ist eine unabhängige Behörde, die den schweizerischen Postmarkt beaufsichtigt. Sie soll einen fairen Wettbewerb sichern und darüber wachen, dass die Grundversorgung in hoher Qualität erfolgt. Die Kommission setzt sich aus sieben durch den Bundesrat gewählten Mitgliedern zusammen.

Frauen-WM

Italiens Frauen in den WM-Viertelfinals

20:10
USA

Stephanie Grisham soll neue Sprecherin von Donald Trump werden

19:26
Kunst

Dachboden-Caravaggio kurz vor Auktion ins Ausland verkauft

19:05
Grossbritannien

Boris Johnson bastelt Busse aus hölzernen Weinkisten

18:55
Armenien

Ex-Präsident von Armenien kommt erneut in Untersuchungshaft

18:53
Migration

Sea-Watch-Schiff scheitern vor Menschenrechtsgericht mit Eilantrag

18:36
Saudi-Arabien

Reporter ohne Grenzen: 30 Journalisten in Saudi-Arabien in Haft

18:02
Hymnen

Der "Ranz des vaches" wird nicht zur Freiburger Kantonshymne

17:53
Deutschland

Gesine Schwan zu SPD-Doppelspitze mit Kevin Kühnert bereit

17:49
Italien

Bau neuer Autobahnbrücke in Genua offiziell gestartet

17:34
Luftverkehr

Bombardier verkauft Geschäft mit Regionaljets an Japaner

17:00
Verkehrsdelikt

Betrunkener Lastwagenfahrer auf der A2 lässt nicht von der Flasche

16:48
Drogen

Kath, Shisha-Tabak und Zigaretten am Flughafen Zürich entdeckt

16:32
Musik

Mando Diao bringen im Oktober neues Album heraus

16:23
Hitzewelle

Die Jahrhundert-Hitzewellen 2003 und 2015

16:15
Grosser Rat - FR

Freiburger Parlament stimmt Kantonswechsel von Calvaleyres zu

16:07
Frankreich

Smog in Paris: Gericht macht französischen Staat verantwortlich

16:03
Medien

Ombudsmann schmettert Klagen gegen brisante Michael-Jackson-Doku ab

16:00
Pharma

AbbVie will Botox-Hersteller Allergan für 63 Mrd Dollar schlucken

15:52
Hitze

Wie das Auto zur Todesfalle wird - TCS warnt vor Hitzefolgen

15:36
Medien

Corina Casanova präsidiert neue Stiftung rätoromanischer Medien

15:26
Super League

Der FC Lugano vorerst nicht in russischen Händen

14:35
WTA Eastbourne

Bencic siegt und wartet auf das nächste Spiel

13:28
Ski alpin

Stéphane Cattin tritt als Alpin-Direktor zurück

13:13
Umwelt

Tonnenweise Mikroplastik aus Kunstrasen in Gewässern

12:58
Wahlen 2019

Economiesuisse ist unzufrieden mit der Legislatur

12:35
Literatur

Wettlesen um Bachmann-Preis - Viele Frauen und ein Newcomer

12:25
Allgemeines

Italien zeigt sich nach dem Olympia-Zuschlag ungewohnt geeint

12:12
Elektroautos

BMW will bis 2023 mehr als zwölf rein elektrische Autos anbieten

12:09
Strassenverkehr

487 Stunden weniger Stau auf Schweizer Nationalstrassen

12:08
Tierwelt

Zwei Geparden-Brüder aus Südafrika neu im Kinderzoo

11:53
Parteien

SVP wirft SP und Grünen Umverteilungspolitik vor

11:51
Nato

Nato-Partner der USA erhöhen Verteidigungsausgaben

11:37
Abstimmung

Im Kanton St. Gallen wird über HSG-Campus und Klanghaus abgestimmt

11:32
Hitze

Glutofen Wallis - Knapp 36 Grad in Sitten

11:27
Hitze

Erste Juni-Rekorde purzeln - 21,7 Grad auf dem Pilatus

11:27
Europa-Spiele

Marlen Reusser und Schützen-Duo Christen/Lochbihler gewinnen Gold

11:26
Europa-Spiele

Marlen Reusser holt erstes Schweizer Gold in Minsk

11:26
Gesundheit

Jeder zweite Senior ist gemäss Bund übergewichtig

11:18
Spanien

Neymars WhatsApp-Gruss nach Barcelona: "Ich komme zurück"

10:55
Löhne

Frauen verdienen unabhängig vom Beruf deutlich weniger als Männer

10:39
Erwerbstätigkeit

Immer mehr Väter passen ihr Arbeitspensum der Familiensituation an

10:23
Honduras

Mehrere Verletzte nach Schüssen auf Studenten in Honduras

10:00
Konjunktur

Deutsche Industrie blickt skeptischer auf Export-Geschäft

09:54
Gesundheit/Sport

Wie Darmbakterien die Leistungsfähigkeit von Sportlern erhöhen

09:42
Tourismus

Schweizer zieht es diesen Sommer nach Spanien und Thailand

09:21
Öl

Ölpreise geben trotz Spannungen zwischen USA und Iran nach

08:22
Hitze

Nacht auf Dienstag nur lokal eine Tropennacht

08:08
Myanmar

Myanmar schneidet eine Million Menschen vom Internet ab

06:59
NBA

Antetokounmpo als "MVP" der NBA ausgezeichnet

06:54
Copa America

Uruguay dank Sieg gegen Titelhalter Chile Gruppensieger

06:40
USA

Drei Jahre Haft für Uber-Fahrer wegen Entführung schlafender Kundin

06:26
USA - Iran

Ruhani: US-Sanktionen gegen Iran "Zeichen geistiger Behinderung"

06:00
USA - Iran

Iran: Neue US-Sanktionen verhindern diplomatische Option

06:00
Sexuelle Belästigung

"Nicht mein Typ": Trump wehrt sich gegen Vergewaltigungsvorwurf

03:07
Raumfahrt

Drei Raumfahrer von der ISS zur Erde zurückgekehrt

02:48
Raumfahrt

Drei Raumfahrer kehren von der ISS zur Erde zurück

02:48
USA

Frau übergibt Waffen ihres Mannes der Polizei und wird festgenommen

01:37
Verkehrsunfall

79-Jährige mit zwei Promille auf den Felgen in Basel unterwegs

01:34
Spanien

Rafael Nadal, Steve Nash und das grosse Comeback von Mallorca

01:00
Europarat

Europarats-Parlamentarier heben Sanktionen gegen Russland auf

00:58
Europarat

Versammlung ermöglicht Verbleib Russlands im Europarat

00:58
Lebensmittel

Börsen-Hype um Beyond Meat flaut ab

00:18
USA - Iran

Uno-Sicherheitsrat ruft USA und Iran zu "Dialog" auf

23:28
Kriminalität

Ermittler nehmen 17 Verdächtige von europäischem Schleuserring fest

23:06
Nationalstrassen

Wildwuchs beim Grundstückmanagement für Nationalstrassen

23:00
Todesfall

US-Trompeter Dave Bartholomew im Alter von 100 Jahren gestorben

21:13
England

Drmic in die Premier League zu Norwich City

20:46
USA

US-Milliardäre fordern höhere Steuern für Superreiche

20:46