Die Phase des Experimentierens

Nach England im September folgt für die Schweizer Nationalmannschaft heute in Brüssel der nächste Härtetest. Die Partie der Nations League gegen den WM-Dritten soll wichtige Erkenntnisse liefern.

Das herrliche Herbstwetter in den letzten Tagen passte zur Stimmungslage im Schweizer Nationalteam. Die Turbulenzen des russischen WM-Sommers haben sich gelegt, das ernüchternde Achtelfinal-Aus gegen Schweden ist weit weg, die Diskussionen um Doppeladler und Doppelbürger im Nachgang der WM sind abgehakt. Die Kritik ist verstummt.

Die Aussenwahrnehmung ist wieder positiv, denn auch auf dem Feld ist der Neustart geglückt. Zum Auftakt der Nations League feierte die SFV-Auswahl im September in St. Gallen ein rauschendes 6:0 gegen Island, und auch beim Testspiel drei Tage später in Leicester gegen den WM-Vierten England gefiel die Mannschaft trotz der 0:1-Niederlage. "Wir müssen nun zeigen, dass diese Leistungen kein Zufall waren", sagte Vladimir Petkovic.

Als "eine Mischung aus Sicherheit und Experimentieren" beschrieb der Nationaltrainer die Phase, in der sich die Nationalmannschaft in diesem Herbst befindet. In den vier Partien bis zum Jahresende - drei davon im Rahmen der Nations League - will Petkovic einerseits "testen und ausprobieren", andererseits aber auch "auf die Resultate schauen". Im neuen Jahr will er sich dann festlegen, auf wen er in der im März beginnenden EM-Qualifikation zählt.

Petkovic treibt derzeit den sanften Umbau seines Teams voran. Mit der abgesprochenen Nichtnominierung seines Captains Stephan Lichtsteiner und von Innenverteidiger Johan Djourou verzichtete er erstmals komplett auf seine ältere Garde. Keiner der für die Partien in Belgien und in Island nominierten Spieler ist älter als 30 Jahre. Christian Fassnacht und Torhüter David von Ballmoos sind erstmals dabei, Renato Steffen und Florent Hadergjonaj kehrten nach längerer Abwesenheit in die Mannschaft zurück.

Konkurrenzkampf auf den Aussenpositionen

Die Achse mit Goalie Yann Sommer, Manuel Akanji, Granit Xhaka, Lichtsteiners Stellvertreter als Captain, und Xherdan Shaqiri steht, sie verleiht der Mannschaft die von Petkovic gewünschte Sicherheit. Ricardo Rodriguez ist auf der linken Abwehrseite weiterhin eine Bank, Haris Seferovic hat dank seinem aktuellen Formhoch bei Benfica Lissabon den Status als Stürmer Nummer 1 wieder gefestigt.

Auf den Aussenpositionen bietet sich die Möglichkeit zum experimentieren. "Wir müssen noch besser und schneller nach vorne spielen", sagte Petkovic als Erkenntnis aus der WM. "Wir müssen in der Offensive noch konkreter werden." Fassnacht und Steffen erhalten in Abwesenheit der verletzten Admir Mehmedi und Breel Embolo die Chance, sich aufzudrängen. Und in der rechten Defensive hat der Nationaltrainer mit Lichtsteiner, Michael Lang, Kevin Mbabu und Hadergjonaj genügend Alternativen.

Während Denis Zakaria sich im defensiven Mittelfeld in der Pole-Position als Nachfolger des zurückgetreten Valon Behrami befindet, ist die Frage nach dem zweiten Innenverteidiger offen. Fabian Schär, der in der Nationalmannschaft oft überzeugte, kommt bei Newcastle nicht zum Einsatz. Nico Elvedi ist mehr als eine Alternative. Der 22-Jährige absolvierte zuletzt sein 100. Pflichtspiel für Borussia Mönchengladbach, inzwischen spielt er auch beim Bundesliga-Dritten in der Innenabwehr. Setzt Petkovic in Zukunft vermehrt auf eine Dreierkette wie gegen England, könnten neben Akanji sowohl Schär und Elvedi spielen.

Härtetest Belgien

Am Freitag folgt für die Schweizer Defensive die grösstmögliche Herausforderung. In der Offensive verfügt Belgien über eine enorme Feuerkraft. An der WM in Russland schossen die "Roten Teufel" am meisten Tore aller 32 Teams, was mit Rang 3 und dem besten Ergebnis der Geschichte belohnt wurde. "Über Belgien muss man nicht viel reden", sagte Petkovic. "Sie haben eine goldene Generation."

Das Duell mit der Nummer 1 des FIFA-Rankings ist im Kampf um den Gruppensieg in der Nations League wegweisend. Dass die Schweiz mit Kontrahenten dieses Kalibers mithalten kann, bewies sie beim 1:1 vor der WM gegen Spanien und beim 1:1 an der Endrunde in Rostow gegen Brasilien. "Wir wollen auch in Belgien mit Selbstvertrauen antreten und punkten", sagte Petkovic.

USA

Stormy Daniels muss juristische Niederlage gegen Trump einstecken

03:03
Nigeria

Nigeria: Geiselnehmer töten weitere Rote-Kreuz-Mitarbeiterin

02:31
Monarchie

Harry und Meghan auf Pazifik-Reise in Sydney offiziell empfangen

01:54
Informationstechnologie

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen an Krebs gestorben

01:04
Nations League

Nach der Pflicht folgt für die SFV-Auswahl nun die Kür

00:13
USA

Facebook will bei US-Wahl stärker gegen Manipulationen vorgehen

00:08
Wirbelsturm

Trump und First Lady besuchen Hurrikan-Gebiete

23:33
Nations League

Ein Sieg in Spanien, der den Engländern guttut

22:51
Nations League

Schweizer siegen nach Leistungssteigerung in zweiter Halbzeit

22:39
Nations League

Schweiz mit Mvogo, Moubandje und Gavranovic gegen Island

19:36
Frankreich - Südkorea

Macron fordert Verpflichtungen Nordkoreas im atomaren Abrüsten

19:16
Unfall

Knochenbrüche: Ultraleicht-Fluggerät prallt im Jura hart auf Boden

18:11
CH-Kinocharts Wochenende

"A Star is Born" schlägt "Venom" um Haaresbreite

16:15
Landwirtschaft

Economiesuisse: Neues Subventionssystem soll Bauern fit trimmen

16:00
Deutschland

Deutschland schiebt 9/11-Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko ab

15:20
Bundesratswahlen

Bundesrat: St. Galler CVP-Regierungsrat Benedikt Würth will nicht

15:15
Biathlon

Doppel-Olympiasiegerin Dahlmeier droht lange Pause

15:05
Deutschland

Geiselnahme in Köln könnte terroristischen Hintergrund haben

14:32
Deutschland

Zwei Schwerverletzte nach Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof

14:32
Deutschland

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof glimpflich beendet

14:32
Deutschland

Geiselnahme: Zugverkehr am Kölner Hauptbahnhof komplett eingestellt

14:32
Arbeit

3000 Bauarbeiter kämpfen in Bellinzona für die Rente mit 60

14:31
Archäologie

Seltene keltische Überreste in Egolzwil LU ausgegraben

14:28
Nahrungsmittel

Aryzta-Grossaktionär Cobas will geringere Kapitalerhöhung

14:03
Philippinen

Keine "Kloake" mehr: Ferieninsel Boracay wieder geöffnet

13:57
Frankreich

Elf Menschen sterben bei Überschwemmungen in Südwestfrankreich

13:21
Frankreich

Zehn Menschen sterben bei Überschwemmungen in Südwestfrankreich

13:21
Frankreich

13 Menschen sterben bei Überschwemmungen in Südwestfrankreich

13:21
Frankreich

Mindestens 13 Tote bei Unwetter in Südfrankreich

13:21
Immobilienmarkt

Schweizer Hypothekarbanken drohen "harte Zeiten"

12:46
Konkurse

US-Händler Sears zieht die Notbremse

12:38
Nordkorea

Süd- und Nordkorea reden über weitere Annäherung

12:37
Fahrzeugindustrie

Diesel-Razzia wegen Betrugsverdachts bei Opel

12:33
Autorennen

Formel E will aus Fehlern lernen und Bern ins beste Licht rücken

12:07
Sozialversicherungen

Komitee gegen Versicherungsspione lässt Experten argumentieren

11:47
WTA Tour

Simona Halep am Jahresende erneut Nummer 1

11:47
Bundesratswahl

FDP-Nationalrätin Regine Sauter nimmt sich aus dem Rennen

11:41
Ungarn

Verschärftes Gesetz gegen Obdachlose in Ungarn in Kraft getreten

11:25
Gesundheit

Gesundheitsbehörden suchen Quelle der Häufung von Listerien-Fällen

11:05
Verkehrsunfall

Ermittler ordnen nach Busunfall im Tessin technisches Gutachten an

10:26
Postnetz

Post zieht Bilanz über Reorganisation des Poststellennetzes

10:21
USA

Wachsende Zahl von Amerikanern trauen Trump 2020 Wahlsieg zu

10:11
Monarchie

Herzogin Meghan und Prinz Harry erwarten im Frühling erstes Kind

10:10
US-Kinocharts

Astronauten-Film "First Man" startet in Amerika schlapp

10:09
Bundesstrafgericht

Drei Personen wegen gewerbsmässigen Betrugs vor Gericht

08:59
Bundesstrafgericht

Drei Männer wegen gewerbsmässigen Betrugs vor Gericht

08:59
Konkurse

Etwas mehr Firmenpleiten im September

08:28
Blockchain

Schweizer Börse beteiligt sich an Blockchain-Start-up

08:12
Weltranglisten

Djokovic verdrängt Federer von Platz 2

07:38
Nations League

Der nächste Prüfstein

06:18
USA

Trump hält Klimawandel nicht mehr für einen Scherz

03:32