Schweiz steht Ausbau von EU-Grenzschutzagentur skeptisch gegenüber

Die EU-Innenminister diskutieren am Freitag in Luxemburg über den Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Diese soll mehr Leute und mehr Kompetenzen erhalten. Die Schweiz stehe dem "sehr skeptisch" gegenüber, sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor dem Treffen.

Die EU-Kommission schlage einen massiven Ausbau von Frontex vor - in personeller, finanzieller Sicht aber auch bei den Kompetenzen, sagte Sommaruga am Freitag. "Ein solcher Ausbau kann aber das, was jeder Staat in der Asylpolitik selber machen muss, nicht ersetzen."

Von daher sollte auch über die nationalen Aufgaben gesprochen werden. Denn die seien "in einzelnen Staaten immer noch nicht gelöst in der Asylpolitik". Laut Sommaruga weiss man schliesslich, dass mehr nicht immer besser ist.

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, Frontex bis 2020 auf 10'000 Beschäftigte aufzustocken. Heute zählt die Grenzschutzagentur rund 350 Angestellte. Dieses ständige Korps von Frontex-Leuten sollen sowohl EU-Staaten wie auch nicht EU-Staaten bei verschiedenen Aufgaben unterstützen - etwa bei der Rückführung von Migranten.

Die Schweiz ist nicht alleine mit ihrer Skepsis. Mehrere EU-Staaten befürchten, dass die neue, künftige Frontex nationale Aufgaben des Staates übernehmen könnte, was am Schluss zu einem Verlust an Souveränität zur Folge haben würde. "Das ist sicher eine Diskussion, die geführt werden muss", sagte Sommaruga dazu.

Standards bei Rückführungen

Zur Rückführungsrichtlinie, über die heute die EU-Innenminister ebenfalls diskutieren, meinte Sommaruga, die neuen Vorschläge der EU-Kommission "zielen vor allem darauf ab, neue Hafttatbestände zu schaffen". Das würde dann automatisch mehr Haftplätze bedeuten. Die Brüsseler Behörde hatte vorgeschlagen, die bestehenden Standards bei Rückführungen zu überarbeiten.

Die Schweiz habe aber in ihrer 20-jährigen Rückkehrpolitik die Erfahrung gemacht, dass die freiwillige Rückkehr "nicht nur günstiger ist, sondern auch funktioniert und vor allem auch menschlicher ist", sagte die Bundesrätin weiter. "Selbstverständlich braucht es auch eine zwangsweise Rückführung, aber das ist bei uns immer nur Ultima Ratio."

Und auch in diesem Bereich sei ja bekannt, dass wenn die Staaten die eigenen Aufgaben beim Vollzug vorher nicht gemacht hätten, "dann kann man so viele Haftplätze bauen wie man will, es funktioniert trotzdem nicht."

Sommaruga kritisiert Einseitigkeit

Sommaruga kritisierte die nach ihrer Meinung seit einiger Zeit zu einseitige Ausrichtung in der Asylpolitik auf restriktive Massnahmen - wie jetzt etwa bei Frontex und der Rückführung.

Es sei gut, dass mit der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft der Aussengrenzschutz an Gewicht gewonnen habe. Es brauche aber ebenfalls Zusammenarbeit und Solidarität unter den Mitgliedstaaten. Diese "kommt zu kurz", sagt sie.

Zu kurz komme auch eine gemeinsame europäische Asylpolitik - "mit gleichen Standards, mit raschen und fairen Asylverfahren". Wenn das zu kurz komme, "dann funktioniert am Schluss das Ganze nicht. Das wissen wir aus Erfahrung."

Formel 1

Wegen zwei Disqualifikationen: Ericsson holt als Zehnter Punkt

07:48
Italien-Krise

Italiens Finanzminister will Schuldenpläne in Brüssel erklären

07:00
Swiss Indoors

Roger Federer mit Chance auf neunten Triumph in Basel

06:32
Swiss Indoors

Federers "riesige Vorfreude" - auch nach 20 Jahren

05:00
Sexuelle Belästigung

Australien entschuldigt sich bei Opfern sexuellen Missbrauchs

03:28
Italien

Verluste für Volkspartei in Südtirol - Lega Nord legt kräftig zu

03:00
Brexit

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

02:02
Fall Khashoggi

Saudischer König und Kronprinz kondolieren der Familie Khashoggi

01:29
Migration

Tausende Migranten setzen ihren Marsch in Richtung USA fort

00:06
Deutschland

Überfall auf Geldtransporter: Räuber machten keine Beute

22:36
Formel 1

Rang 3 reicht Hamilton nicht zum vorzeitigen Titel

22:01
Polen

Rückhalt für Polens PiS-Partei bei wichtiger Regionalwahl

21:43
Polen

Polens PiS-Partei punktet bei richtungsweisender Regionalwahl

21:43
Super League

Zusammenrücken am Tabellenende

17:58
Deutschland

Mönchengladbach bleibt dank weiterem Heimsieg an Dortmund dran

17:43
Deutschland

Berlin verpasst weiteren Heimsieg

17:43
Swiss Indoors

Cilic, Zverev und Laaksonen am Eröffnungstag

17:39
Messen

350'000 Besucher an der 76. Olma

16:34
Deutschland

Tausende Menschen demonstrieren in Dresden gegen Pegida

16:28
Tschad

Zwei von sechs Spitzmaulnashörnern in Nationalpark im Tschad tot

15:30
Malediven

Oberstes Gericht der Malediven bestätigt Niederlage von Präsident

14:35
Taiwan

Expresszug entgleist: 18 Tote und 170 Verletzte in Taiwan

13:50
Taiwan

Expresszug entgleist: 22 Tote und 170 Verletzte in Taiwan

13:50
Taiwan

Expresszug entgleist: 18 Tote und 160 Verletzte in Taiwan

13:50
Taiwan

Mindestens 17 Tote bei Zugunglück in Taiwan - zahlreiche Verletzte

13:50
Italien

In Südtirol wird ein neuer Landtag gewählt - niedrigere Beteiligung

13:13
Italien

In Südtirol sind erste Stimmen für neuen Landtag abgegeben

13:13
Afghanistan

Parlamentswahl in Afghanistan fortgesetzt

12:26
Monarchie

Schwangere Meghan kürzt Programm ihrer Pazifikreise

12:06
Rad

Rast beendet mit Guangxi-Rundfahrt seine Karriere

11:42
Herbstmesse

"Lozärner Määs" profitiert vom trockenen Wetter

11:31
China

Bergschlag in Kohlegrube in China tötet mindestens zwei Kumpel

11:23
Piraterie

Basler Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren gegen Piraten

10:35
Brand

Person stirbt bei Hausbrand in Visperterminen

09:38
Spanien

Messi fällt wegen Armbruch drei Wochen aus

08:31