Schweiz steht Ausbau von EU-Grenzschutzagentur skeptisch gegenüber

Die EU-Innenminister diskutieren am Freitag in Luxemburg über den Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Diese soll mehr Leute und mehr Kompetenzen erhalten. Die Schweiz stehe dem "sehr skeptisch" gegenüber, sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor dem Treffen.

Die EU-Kommission schlage einen massiven Ausbau von Frontex vor - in personeller, finanzieller Sicht aber auch bei den Kompetenzen, sagte Sommaruga am Freitag. "Ein solcher Ausbau kann aber das, was jeder Staat in der Asylpolitik selber machen muss, nicht ersetzen."

Von daher sollte auch über die nationalen Aufgaben gesprochen werden. Denn die seien "in einzelnen Staaten immer noch nicht gelöst in der Asylpolitik". Laut Sommaruga weiss man schliesslich, dass mehr nicht immer besser ist.

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, Frontex bis 2020 auf 10'000 Beschäftigte aufzustocken. Heute zählt die Grenzschutzagentur rund 350 Angestellte. Dieses ständige Korps von Frontex-Leuten sollen sowohl EU-Staaten wie auch nicht EU-Staaten bei verschiedenen Aufgaben unterstützen - etwa bei der Rückführung von Migranten.

Die Schweiz ist nicht alleine mit ihrer Skepsis. Mehrere EU-Staaten befürchten, dass die neue, künftige Frontex nationale Aufgaben des Staates übernehmen könnte, was am Schluss zu einem Verlust an Souveränität zur Folge haben würde. "Das ist sicher eine Diskussion, die geführt werden muss", sagte Sommaruga dazu.

Standards bei Rückführungen

Zur Rückführungsrichtlinie, über die heute die EU-Innenminister ebenfalls diskutieren, meinte Sommaruga, die neuen Vorschläge der EU-Kommission "zielen vor allem darauf ab, neue Hafttatbestände zu schaffen". Das würde dann automatisch mehr Haftplätze bedeuten. Die Brüsseler Behörde hatte vorgeschlagen, die bestehenden Standards bei Rückführungen zu überarbeiten.

Die Schweiz habe aber in ihrer 20-jährigen Rückkehrpolitik die Erfahrung gemacht, dass die freiwillige Rückkehr "nicht nur günstiger ist, sondern auch funktioniert und vor allem auch menschlicher ist", sagte die Bundesrätin weiter. "Selbstverständlich braucht es auch eine zwangsweise Rückführung, aber das ist bei uns immer nur Ultima Ratio."

Und auch in diesem Bereich sei ja bekannt, dass wenn die Staaten die eigenen Aufgaben beim Vollzug vorher nicht gemacht hätten, "dann kann man so viele Haftplätze bauen wie man will, es funktioniert trotzdem nicht."

Sommaruga kritisiert Einseitigkeit

Sommaruga kritisierte die nach ihrer Meinung seit einiger Zeit zu einseitige Ausrichtung in der Asylpolitik auf restriktive Massnahmen - wie jetzt etwa bei Frontex und der Rückführung.

Es sei gut, dass mit der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft der Aussengrenzschutz an Gewicht gewonnen habe. Es brauche aber ebenfalls Zusammenarbeit und Solidarität unter den Mitgliedstaaten. Diese "kommt zu kurz", sagt sie.

Zu kurz komme auch eine gemeinsame europäische Asylpolitik - "mit gleichen Standards, mit raschen und fairen Asylverfahren". Wenn das zu kurz komme, "dann funktioniert am Schluss das Ganze nicht. Das wissen wir aus Erfahrung."

Bekleidung

EU-Gericht erklärt "Drei Streifen"-Marke von Adidas für ungültig

10:57
Impfungen

Menschen aus reichen Ländern vertrauen Impfungen am wenigsten

10:43
Umwelt

Feuersbrunst schafft einzigartigen Lebensraum

10:17
Telekommunikation

Mobilezone schliesst Grossübernahme in Deutschland ab

09:50
Aussenhandel

Japans Exporte sinken den sechsten Monat in Folge

09:18
Nahrungsmittel

Bell rechnet wegen Schweinepest mit Einbussen im Halbjahr

08:54
Flüchtlinge

Erstmals mehr als 70 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

07:56
Tour de Suisse

Letzte Chance für Nicht-Bergfahrer

07:14
Brasilien

Brasiliens Senat hebt Dekret von Bolsonaros neuem Waffenrecht auf

06:33
Copa America

Nur torloses Unentschieden für Brasilien

06:05
Landwirtschaft

Nationalrat berät Initiativen für umweltfreundliche Landwirtschaft

06:00
Kriminalität

Marilyn-Monroe-Statue in Hollywood abgesägt und gestohlen

05:56
Aktienrecht

Ständerat entscheidet über Geschlechterrichtwerte

05:15
Gerichte

Bundesversammlung wählt CVP-Kandidatin Hänni ans Bundesgericht

05:00
Gerichte

SVP-Bundesgerichtskandidat zieht sich zurück

05:00
Gerichte

SVP kämpft mit eigenem Kandidaten um Bundesrichterstelle

05:00
USA

Trump läutet offiziell Wahlkampf für seine Wiederwahl 2020 ein

03:10
Kriminalität

Bericht: Polizei entlässt Ex-UEFA-Präsident Platini aus Gewahrsam

02:05
Kanada

Kanadische Regierung stimmt Erweiterung von Erdölpipeline zu

01:36
Sexuelle Belästigung

Ex-Hollywood-Mogul Weinstein verliert erneut einen Anwalt

01:01
Informationstechnologie

Adobe übertrifft Umsatz- und Gewinnprognosen dank Cloud-Geschäften

00:17
USA

US-Behörden gelingt gigantischer Drogenfund - 16,5 Tonnen Kokain

22:28
Golf

Die grössten Golfer müssen leiden - auch Koepka

22:00
Schweiz - Frankreich

Schweizer Alpinisten sorgen mit Landung am Mont-Blanc für Empörung

21:03
USA

US-Heereschef Esper wird neuer Verteidigungsminister

19:40
USA

US-Heereschef Esper soll neuer Verteidigungsminister werden

19:40
Grossbritannien

Erneuter Erfolg für Johnson im Rennen um Mays Nachfolge - Raab raus

19:28
Schweiz - Russland

Cassis eröffnet neue Schweizer Botschaft in Moskau

19:22
ATP Halle

Roger Federer gelingt Revanche für Out am US Open

19:17
Monarchie

Königliches Familientreffen beim Pferderennen in Ascot

18:54
Deutschland- Ukraine

Ukraine will mehr Druck auf Russland - Merkel nicht

17:32
Tour de Suisse

Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader

17:20
Tour de Suisse

Viviani siegt im Sprint - Sagan bleibt Leader

17:20
Tour de Suisse

Entwarnung bei Thomas: Start an Tour de France nicht in Gefahr

16:56
Tour de Suisse

Schwarze Ineos-Serie hält an - Thomas muss Tour de Suisse aufgeben

16:56
Tour de Suisse

Geraint Thomas muss nach Sturz aufgeben

16:56
Börse

Schweizer Leitindex SMI erstmals über 10'000 Punkten

16:52
Märkte

Börsenindex SMI überschreitet erstmals 10'000 Punkte

16:37
Fechten

Kein Schweizer Tag im Degen-Einzel

16:13
Digitalwährung

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

16:04
Verkehrsunfall

Lastwagenunfall führt zu grossen Behinderungen auf A1

16:04
Brand

Keine Ermittlungen mehr: Zweitgrösster Bündner Hotelbrand ungeklärt

15:02
Fussball

Bundesanwalt Lauber muss in Fussball-Verfahren in den Ausstand

14:46
Fussball

Bundesstrafgericht rügt Treffen von Bundesanwalt und Infantino

14:46
Uno-Entwicklungsziele

Milliarden Menschen ohne sauberes Trinkwasser und gute Toiletten

14:42
Unwetter

Unwetter richten Schäden von mindestens zehn Millionen Franken an

14:37
Stadtfest

Über zwei Millionen Menschen werden am Züri Fäscht erwartet

14:34
Gesundheit

Apothekenverband reicht Petition gegen "unkoordinierten Abbau" ein

14:29
Abschied

Starker Andrang bei Trauerzeremonie für Zeffirelli im Florenz

14:22
Verkehr

Nachfrage nach Autos mit alternativem Antrieb wächst

14:05
Deutschland

Lucien Favre verlängert in Dortmund

13:26
Digitalisierung

Volkswagen baut Einheit mit 5'000 IT-Experten auf

13:17
Super League

"Alle Verantwortlichen waren für Marcel Koller"

13:10
Energie

Kanton Waadt will Potenzial der Geothermie ausnutzen

13:01
Medien

Nationalrat will SRG in die Schranken weisen

13:00
Iran

China und Russland fordern USA und Iran zu Zurückhaltung auf

12:58
Tötungsdelikt

Polizei findet in Apples VD dreiköpfige Familie tot auf

12:36
Tötungsdelikt

Drei Tote bei Familiendrama in Apples VD

12:36
Luftverkehr

Airbus erhält Grossauftrag von den Philippinen

12:33
Tschechien

Tschechiens Regierungschef Babis muss sich Misstrauensvotum stellen

12:18
Schweiz - EU

Äquivalenzanerkennung für Schweizer Börse droht auszulaufen

12:11
Schweiz - EU

Börsenäquivalenz droht auszulaufen

12:11
Schweiz - EU

EU-Kommission sieht "Mangel an Fortschritt"

12:11
Hongkong

Nach Massenprotesten: Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich

12:01
Hongkong

Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich bei Bevölkerung

12:01
Bundesgericht

Freizügigkeitsabkommen schützt nicht vor Landesverweisung

12:00
Strassenverkehr

Ständerat will weiterhin Tempo-30-Zonen auf Hauptverkehrsachsen

11:52
Auszeichnungen

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für Fotograf

11:30