Sozialdetektive als "letztes Mittel" bei Missbrauchsverdacht

Die Änderung des Sozialversicherungsgesetzes schaffe eine Grundlage für bewährte Praktiken, gewährleiste Rechtssicherheit und erhöhe die Transparenz. Die Befürworter von Sozialdetektiven zur Aufdeckung von Betrugsfällen haben am Freitag ihre Kampagne lanciert.

Es gehe bei der Referendumsabstimmung vom 25. November darum, in einem sehr sensiblen Bereich Wildwuchs zu verhindern und die Überwachung von Versicherten von einem rechtsfreien Raum in geregelte Bahnen zu lenken, sagte Nationalrat Lorenz Hess (BDP/BE) am Freitag vor den Medien in Bern.

Die fünf Nationalratsmitglieder des überparteilichen bürgerlichen Komitees "Ja zu Fairplay im Sozialversicherungsrecht" betonten dabei immer wieder, die Überwachung von Missbrauchsverdächtigen sei nur "ein letztes Mittel" für Extremfälle.

Hess bezichtigte die Gegner der Revision sogar des Linkspopulismus. Von Spionage bis in die Schlafzimmer könne keine Rede sein. Der vom Referendumskomitee beklagte "Schlüsselloch"-Paragraph mit der Drohne, die in Privatgemächer filme, sei gemäss geltender Bundesgerichtspraxis klar unzulässig.

Der neue Rechtsrahmen baue die Überwachungsmöglichkeiten nicht aus, führte Nationalrat Thomas Weibel (GLP/ZH) aus. Die bisherige Praxis werde sogar verschärft. So werde die Dauer einer möglichen Observation zeitlich beschränkt.

An die Ausbildung von privaten Ermittlern würden sehr hohe Anforderungen gestellt. Für den Einsatz von GPS an Fahrzeugen brauche es eine richterliche Genehmigung und die Behörden müssten Überwachte im Nachgang informieren, wenn sich ein Verdacht gegen sie nicht erhärtet habe.

Nicht mehr Kompetenzen als die Polizei

Ebenso wenig entspreche es der Wahrheit, dass Versicherungen mehr Kompetenzen erhielten als die Polizei. Das Gesetz verletzte auch die Grundrechte und die Gewaltenteilung nicht, sagte Nationalrat Philippe Nantermod (FDP/VS).

Zum Vorwurf der verletzten Gewaltenteilung hielt Nationalrätin Barbara Steinemann (SVP/ZH) fest, der Staat habe seine Kerntätigkeiten in vielen Betätigungsfeldern an Private ausgelagert.

So könne etwa die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) eine Privatperson mit der Abklärung eines Sachverhaltes betrauen oder Massnahmen umsetzen. Und die private Billag AG habe jahrelang Empfangsgebühren erhoben. Weshalb dies ausgerechnet bei der Überwachung von vermutetem Versicherungsbetrug "juristisch heikel" sein solle, erschliesse sich ihr nicht.

Als "völlig absurd" bezeichnete Nationalrätin Ruth Humbel (CVP/AG) ebenso die Befürchtungen der Gegner, Detektive könnten sogar im Krankenpflegebereich eingesetzt werden. Die Krankenversicherer seien gar nicht dem Sozialversicherungsrecht (ATSG) unterstellt, ergänzte Weibel.

Einsparungen von 80 Millionen

Die Überwachung von Versicherten als letztes Mittel habe sich bewährt, heisst es in der Mitteilung des Komitees zum Kampagnenstart. Die Versicherungen hätten so in den vergangenen Jahren jährlich 80 Millionen Franken einsparen können.

Die effektive Bekämpfung von Missbrauch habe auch eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Betrüger, ergänzte Humbel. Das Instrument wirke somit auch präventiv. Missbrauch sei unfair gegenüber all jenen Menschen, die auf Renten angewiesen seien.

Die Räte hatten das Gesetz in der Frühjahressession verabschiedet. Die Überwachungsregeln gelten nicht nur für die Invalidenversicherung (IV), sondern auch für die Unfall-, die Kranken- und die Arbeitslosenversicherung.

GPS nur mit richterlicher Genehmigung

Neben Bild und Tonaufnahmen sind auch technische Instrumente zur Standortbestimmung erlaubt. Gemeint sind vor allem GPS-Tracker, die an Autos angebracht werden. Anders als bei den Bild- und Tonaufnahmen braucht es dafür eine richterliche Genehmigung.

Eine Bürgerinnen- und Bürgergruppierung um die Autorin Sibylle Berg hatte erfolgreich das Referendum gegen das Gesetz ergriffen. Mit dem Referendum kämpfe man gegen die "willkürliche Überwachung". Zudem werde jeder und jede unter Generalverdacht gestellt, der Leistungen der Sozialversicherungen beziehe, hiess es Mitte September anlässlich der Lancierung der Nein-Kampagne.

Die Gesetzgebungsarbeiten gehen auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) zurück. Dieser hatte festgestellt, dass in der Schweiz eine klare und detaillierte gesetzliche Grundlage zur Observation von Versicherten fehlt. Wegen des Urteils mussten die IV und die Unfallversicherer ihre Beobachtungen einstellen.

Nations League

Die Schweiz nach verrückter Wende im Final Four

22:36
USA

Republikaner Rick Scott gewinnt Rennen um Senatssitz in Florida

21:50
Spanien

Femen-Aktivistinnen stören Madrider Gedenkmarsch zu Franco-Todestag

20:55
ATP Finals

Alexander Zverev schlägt Djokovic und feiert grössten Erfolg

20:37
National League

Bern verpasst den Sprung auf die Leaderposition

18:01
Ski alpin

Tanguy Nef - Platz 11 als Geburtstagsgeschenk

18:00
Nations League

England am Final Four, Kroatien steigt ab

16:59
Curling

Erster Sieg der Schweizer Curler an der EM

14:51
Vatikan

Franziskus verurteilt ungerechte Verteilung des Wohlstands

14:48
Motorrad

Aegerter und Raffin in den Punkten - Türke sorgt für Sensationssieg

13:10
Deutschland - Frankreich

Macron fordert vor dem Bundestag mehr europäische Souveränität

12:33
Deutschland - Frankreich

Merkel und Macron wollen Europa weiter voranbringen

12:33
Deutschland - Frankreich

Macron und Steinmeier appellieren an Jugend Europas

12:33
Bahnverkehr

Weichenarbeiten in Luzern auf Kurs - bislang keine Zwischenfälle

12:24
Deutschland

Markus Söder will Horst Seehofer als CSU-Chef beerben

11:52
Deutschland

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an

11:52
Ski alpin

Hirscher gewinnt knapp vor Henrik Kristoffersen

11:23
Ski alpin

Hirscher knapp vor Henrik Kristoffersen

11:23
Volksinitiativen

99-Prozent-Initiative der Juso kommt wohl zustande

11:14
Einbruch

13 Verhaftungen bei grossangelegter Aktion gegen Einbrecher

10:58
Curling

Schweizer Curlerinnen bezwingen Olympiasiegerinnen

10:30
Curling

Schweizer Curlerinnen siegen erneut klar

10:30
Irrtum

Betrunkener legt sich zwischen schlafendes Paar ins Bett

10:18
Raser

Raser im Thurgau ausserorts mit 164 km/h erwischt

09:50
Asien-Pazifik-Gipfel

Streit auch ohne Trump: US-Konflikt mit China überschattet Gipfel

09:29
Basketball

Capela siegt erneut, Sefolosha wieder nur Zuschauer

09:00
Asien-Pazifik-Gipfel

Duterte verpasst erneut wichtiges Treffen

08:24
Fischerei

Immer weniger Fische im Bodensee - Sind Aquakulturen die Rettung?

08:15
NHL

Schweizer NHL-Söldner glänzen als Vorbereiter

08:15
Indien

33 Menschen bei Wirbelsturm in Indien ums Leben gekommen

07:35
Kunstturnen

Der Swiss Cup Zürich verspricht einmal mehr viel Spektakel

06:00
Presseschau

CVP-Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen und Topsaläre in den Sonntagszeitungen

05:59
Uno

Carla Del Ponte: "Die Uno ist für mich eine grosse Enttäuschung"

05:01
USA

Zahl der Toten bei Feuer im Norden von Kalifornien steigt auf 76

04:08
Nationalteam

Die Schweiz spielt gegen Belgien auch um eine positive Jahresbilanz

04:00
Frankreich

Macrons Zustimmungswert bei französischen Bürgern sinkt weiter

02:25
Brexit

May nennt ihren Brexit-Deal alternativlos und warnt vor Spaltung

02:08
ATP Finals

"Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein"

01:45
Fall Khashoggi

Trump kündigt umfassenden Bericht zum Mordfall Khashoggi an

01:01
Fall Khashoggi

EU will weitere Klärung zu Umständen der Tötung von Khashoggi

01:01
Verkehrsunfall

Verlorenes Rad von Linienbus in Schaffhausen prallt in Fahrzeuge

00:15
USA

Demokrat Gillum räumt Niederlage bei Gouverneurswahl in Florida ein

23:51