Sozialdetektive als "letztes Mittel" bei Missbrauchsverdacht

Die Änderung des Sozialversicherungsgesetzes schaffe eine Grundlage für bewährte Praktiken, gewährleiste Rechtssicherheit und erhöhe die Transparenz. Die Befürworter von Sozialdetektiven zur Aufdeckung von Betrugsfällen haben am Freitag ihre Kampagne lanciert.

Es gehe bei der Referendumsabstimmung vom 25. November darum, in einem sehr sensiblen Bereich Wildwuchs zu verhindern und die Überwachung von Versicherten von einem rechtsfreien Raum in geregelte Bahnen zu lenken, sagte Nationalrat Lorenz Hess (BDP/BE) am Freitag vor den Medien in Bern.

Die fünf Nationalratsmitglieder des überparteilichen bürgerlichen Komitees "Ja zu Fairplay im Sozialversicherungsrecht" betonten dabei immer wieder, die Überwachung von Missbrauchsverdächtigen sei nur "ein letztes Mittel" für Extremfälle.

Hess bezichtigte die Gegner der Revision sogar des Linkspopulismus. Von Spionage bis in die Schlafzimmer könne keine Rede sein. Der vom Referendumskomitee beklagte "Schlüsselloch"-Paragraph mit der Drohne, die in Privatgemächer filme, sei gemäss geltender Bundesgerichtspraxis klar unzulässig.

Der neue Rechtsrahmen baue die Überwachungsmöglichkeiten nicht aus, führte Nationalrat Thomas Weibel (GLP/ZH) aus. Die bisherige Praxis werde sogar verschärft. So werde die Dauer einer möglichen Observation zeitlich beschränkt.

An die Ausbildung von privaten Ermittlern würden sehr hohe Anforderungen gestellt. Für den Einsatz von GPS an Fahrzeugen brauche es eine richterliche Genehmigung und die Behörden müssten Überwachte im Nachgang informieren, wenn sich ein Verdacht gegen sie nicht erhärtet habe.

Nicht mehr Kompetenzen als die Polizei

Ebenso wenig entspreche es der Wahrheit, dass Versicherungen mehr Kompetenzen erhielten als die Polizei. Das Gesetz verletzte auch die Grundrechte und die Gewaltenteilung nicht, sagte Nationalrat Philippe Nantermod (FDP/VS).

Zum Vorwurf der verletzten Gewaltenteilung hielt Nationalrätin Barbara Steinemann (SVP/ZH) fest, der Staat habe seine Kerntätigkeiten in vielen Betätigungsfeldern an Private ausgelagert.

So könne etwa die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) eine Privatperson mit der Abklärung eines Sachverhaltes betrauen oder Massnahmen umsetzen. Und die private Billag AG habe jahrelang Empfangsgebühren erhoben. Weshalb dies ausgerechnet bei der Überwachung von vermutetem Versicherungsbetrug "juristisch heikel" sein solle, erschliesse sich ihr nicht.

Als "völlig absurd" bezeichnete Nationalrätin Ruth Humbel (CVP/AG) ebenso die Befürchtungen der Gegner, Detektive könnten sogar im Krankenpflegebereich eingesetzt werden. Die Krankenversicherer seien gar nicht dem Sozialversicherungsrecht (ATSG) unterstellt, ergänzte Weibel.

Einsparungen von 80 Millionen

Die Überwachung von Versicherten als letztes Mittel habe sich bewährt, heisst es in der Mitteilung des Komitees zum Kampagnenstart. Die Versicherungen hätten so in den vergangenen Jahren jährlich 80 Millionen Franken einsparen können.

Die effektive Bekämpfung von Missbrauch habe auch eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Betrüger, ergänzte Humbel. Das Instrument wirke somit auch präventiv. Missbrauch sei unfair gegenüber all jenen Menschen, die auf Renten angewiesen seien.

Die Räte hatten das Gesetz in der Frühjahressession verabschiedet. Die Überwachungsregeln gelten nicht nur für die Invalidenversicherung (IV), sondern auch für die Unfall-, die Kranken- und die Arbeitslosenversicherung.

GPS nur mit richterlicher Genehmigung

Neben Bild und Tonaufnahmen sind auch technische Instrumente zur Standortbestimmung erlaubt. Gemeint sind vor allem GPS-Tracker, die an Autos angebracht werden. Anders als bei den Bild- und Tonaufnahmen braucht es dafür eine richterliche Genehmigung.

Eine Bürgerinnen- und Bürgergruppierung um die Autorin Sibylle Berg hatte erfolgreich das Referendum gegen das Gesetz ergriffen. Mit dem Referendum kämpfe man gegen die "willkürliche Überwachung". Zudem werde jeder und jede unter Generalverdacht gestellt, der Leistungen der Sozialversicherungen beziehe, hiess es Mitte September anlässlich der Lancierung der Nein-Kampagne.

Die Gesetzgebungsarbeiten gehen auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) zurück. Dieser hatte festgestellt, dass in der Schweiz eine klare und detaillierte gesetzliche Grundlage zur Observation von Versicherten fehlt. Wegen des Urteils mussten die IV und die Unfallversicherer ihre Beobachtungen einstellen.

Jamaika

Usain Bolt gibt Traum von Karriere als Profifussballer auf

02:54
Australian Open

Osaka erste japanische Halbfinalistin seit 1994

02:48
Luftverkehr

Verschollener Fussballer Sala schickte noch Nachricht aus Flugzeug

02:43
Österreich

88-Jährige in Österreich auf offener Strasse entführt

02:00
Elektronik

Dyson verlagert Firmenzentrale von Grossbritannien nach Singapur

01:54
USA

US-Senat stimmt am Donnerstag über Vorschläge für Shutdown-Ende ab

00:56
Venezuela

Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten in Venezuela

23:27
National League

Fribourg-Gottéron und Lugano holen weiter auf

22:17
USA

FBI kann Informanten wegen Shutdowon nicht mehr bezahlen

22:10
WEF 2019

Offizielle Schweiz kann am WEF jetzt Gäste einladen

21:21
Überfall

Bankräuber überfallen Luxusinstitut in der Nähe der Champs-Elysées

20:48
Rumänien

Neues Justizdekret in Rumänien im Kreuzfeuer der Kritik

19:51
Flüchtlinge

Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission im Mittelmeer aus

19:21
Materialforschung

Aus Altpapier wird ein feuerfester Dämmstoff

18:00
WEF 2019

Latino-Präsidenten dringen auf Lösung der Krise in Venezuela

17:30
Luftverkehr

Kleinflugzeug im Ärmelkanal vom Radar verschwunden

17:18
WEF 2019

Pompeo äussert sich optimistisch zu Handelsgesprächen mit China

17:07
Technik

Wie Kreuzfahrtschiffe umweltfreundlicher werden könnten

17:06
Kriminalität

Polizei schnappt notorischen Portemonnaie-Dieb im Wallis

16:55
Ungarn - Syrien

Ungarn übernimmt Betriebskosten für drei Spitäler in Syrien

16:55
Frankreich

Flugzeug mit Nantes' Topskorer an Bord verschwunden

16:46
Landwirtschaft

SVP will Bauern bei Zersiedelung auf Kurs bringen

16:27
WEF 2019

Präsident Bolsonaro kündigt wirtschaftliche Öffnung Brasiliens an

16:16
WEF 2019

IKRK alarmiert über Verschärfung der Gewalt durch Klimawandel

15:53
Academy Awards

Je zehn Oscar-Nominierungen für "The Favourite" und "Roma"

15:40
Pharma

Babypuder-Klagen belasten Johnson & Johnson

15:17
Panne

Skifahrer im Parsenngebiet mit Helikopter aus Sesselbahn befreit

15:14
Maschinenindustrie

Kabelhersteller Brugg Cables will 120 Stellen abbauen

15:14
Academy Awards

"Black Panther", "Green Book" und "Roma" im Oscar-Rennen

15:02
Academy Awards

Deutscher Beitrag "Werk ohne Autor" für Oscar nominiert

14:45
Academy Awards

Emma Stone und Regina King für Nebenrollen-Oscar nominiert

14:32
Davis Cup

Laaksonen führt das Davis-Cup-Team an

14:27
WEF 2019

Schweizer Wasserbotschafter will in Sibirien schwimmen

14:20
Russland

Drei Tote bei Absturz von russischem Langstreckenbomber

14:04
Russland

Zwei Tote bei Absturz von russischem Langstreckenbomber

14:04
Luftfahrt

Tiger und Segelflugzeug kamen sich gefährlich nahe

13:58
Verkehrsunfall

Fünf Verletzte bei Auffahrunfall auf Autobahn bei Basel

13:44
Ukraine

Timoschenko kandidiert bei Präsidentschaftswahl in der Ukraine

13:23
Ski alpin

Beat Feuz Trainings-Elfter aus sehr schwieriger Streif

13:20
Frankreich

Chris Brown in Paris wegen Vergewaltigungsvorwurf in Gewahrsam

12:59
Wahlen 2019

SP will im Wahlkampf von Tür zu Tür gehen

12:45
Brexit

EU-Kommission macht May kein neues Angebot zum Brexit

12:42
Tiere

Berlins kleiner Eisbär macht erste Gehversuche

12:10
Tötungsdelikt

Bülach ZH: Mutter wegen Tötungsverdacht an Sohn verhaftet

12:02
Tötungsdelikt

Bülach ZH: Mutter wegen Mordverdacht an Sohn verhaftet

12:02
Katholische Kirche

Churer Bischof zieht sich nach Amtszeit in Knabeninstitut zurück

12:02
Bundesgericht

Keine Rassendiskriminierung: Untersuchung zurecht eingestellt

12:00
WEF 2019

Bundespräsident fordert Dialog zwischen Eliten und Bevölkerung

11:53
Deutschland - Frankreich

Merkel und Macron besiegeln neuen Freundschaftsvertrag

11:50
Medizin

Erstaunlich wenig Herzinfarkt-Patienten halten sich an Therapie

11:44
Europäischer Gerichtshof

Anwalt abgelehnt: Schweiz verletzt Recht auf faires Verfahren

11:36
Spanien

Cristiano Ronaldo wird zur Kasse gebeten

11:36
Sozialleistungen

Schweiz zahlt mehr Sozialleistungen als die grossen EU-Länder

11:23
Österreich

EuGH: Karfreitag in Österreich nicht nur für Protestanten Feiertag

11:11
Australian Open

Kvitova weiter ohne Satzverlust

11:02
Flüchtlinge

Sea Watch wartet weiter auf Anweisungen für 47 Flüchtlinge

10:16
Luftverkehr

Easyjet will wegen Brexit eventuell britische Aktionäre loswerden

10:13
Super League

GC lässt Jeffren ziehen

09:31
Afghanistan

Mindestens 65 Tote bei Anschlag auf Stützpunkt in Afghanistan

09:23
Tourismus

Pleiten, Brexit und Abschreiber drücken auf Hotelplan-Gewinn

08:52
Computerzubehör

Logitech erzielt im Weihnachtsquartal Rekordergebnis

07:13
Banken

UBS verdient im vierten Quartal 696 Millionen US-Dollar

06:48
Banken

UBS verdient im Schlussquartal weniger als erwartet

06:48
NHL

Josi und Meier beenden Durststrecken

06:46
Banken

Raiffeisen kommt Vincenz' Einkaufstour teuer zu stehen

06:38
Banken

Köpferollen bei Raiffeisen nach Abschluss von Untersuchung

06:38
Banken

Raiffeisen zieht Konsequenzen aus Gehrig-Bericht

06:38
Schiffsunglück

20 Tote nach Schiffsbrand in Meerenge von Kertsch befürchtet

06:30
Australian Open

Tsitsipas gewinnt weiter und fordert nun Nadal

06:28
Australian Open

Tsitsipas gewinnt weiter

06:28
Spanien

Erneuter Rückschlag bei Bergungsaktion für Kleinkind in Spanien

06:13
Spanien

Bergung von Zweijährigem in Spanien: Vertikaler Tunnel ist fertig

06:13
Wanderunfall

Durch Bikini-Fotos von Bergen bekannt gewordene Frau verunglückt

05:24
Prügelei

Billigflieger muss wegen Boxkampfs an Bord umdrehen

04:50
Autoindustrie

Gericht in Tokio lehnt Freilassung von Ghosn gegen Kaution ab

04:45
Informationstechnologie

WhatsApp schränkt Weiterleiten von Nachrichten ein

04:21