Sozialdetektive als "letztes Mittel" bei Missbrauchsverdacht

Die Änderung des Sozialversicherungsgesetzes schaffe eine Grundlage für bewährte Praktiken, gewährleiste Rechtssicherheit und erhöhe die Transparenz. Die Befürworter von Sozialdetektiven zur Aufdeckung von Betrugsfällen haben am Freitag ihre Kampagne lanciert.

Es gehe bei der Referendumsabstimmung vom 25. November darum, in einem sehr sensiblen Bereich Wildwuchs zu verhindern und die Überwachung von Versicherten von einem rechtsfreien Raum in geregelte Bahnen zu lenken, sagte Nationalrat Lorenz Hess (BDP/BE) am Freitag vor den Medien in Bern.

Die fünf Nationalratsmitglieder des überparteilichen bürgerlichen Komitees "Ja zu Fairplay im Sozialversicherungsrecht" betonten dabei immer wieder, die Überwachung von Missbrauchsverdächtigen sei nur "ein letztes Mittel" für Extremfälle.

Hess bezichtigte die Gegner der Revision sogar des Linkspopulismus. Von Spionage bis in die Schlafzimmer könne keine Rede sein. Der vom Referendumskomitee beklagte "Schlüsselloch"-Paragraph mit der Drohne, die in Privatgemächer filme, sei gemäss geltender Bundesgerichtspraxis klar unzulässig.

Der neue Rechtsrahmen baue die Überwachungsmöglichkeiten nicht aus, führte Nationalrat Thomas Weibel (GLP/ZH) aus. Die bisherige Praxis werde sogar verschärft. So werde die Dauer einer möglichen Observation zeitlich beschränkt.

An die Ausbildung von privaten Ermittlern würden sehr hohe Anforderungen gestellt. Für den Einsatz von GPS an Fahrzeugen brauche es eine richterliche Genehmigung und die Behörden müssten Überwachte im Nachgang informieren, wenn sich ein Verdacht gegen sie nicht erhärtet habe.

Nicht mehr Kompetenzen als die Polizei

Ebenso wenig entspreche es der Wahrheit, dass Versicherungen mehr Kompetenzen erhielten als die Polizei. Das Gesetz verletzte auch die Grundrechte und die Gewaltenteilung nicht, sagte Nationalrat Philippe Nantermod (FDP/VS).

Zum Vorwurf der verletzten Gewaltenteilung hielt Nationalrätin Barbara Steinemann (SVP/ZH) fest, der Staat habe seine Kerntätigkeiten in vielen Betätigungsfeldern an Private ausgelagert.

So könne etwa die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) eine Privatperson mit der Abklärung eines Sachverhaltes betrauen oder Massnahmen umsetzen. Und die private Billag AG habe jahrelang Empfangsgebühren erhoben. Weshalb dies ausgerechnet bei der Überwachung von vermutetem Versicherungsbetrug "juristisch heikel" sein solle, erschliesse sich ihr nicht.

Als "völlig absurd" bezeichnete Nationalrätin Ruth Humbel (CVP/AG) ebenso die Befürchtungen der Gegner, Detektive könnten sogar im Krankenpflegebereich eingesetzt werden. Die Krankenversicherer seien gar nicht dem Sozialversicherungsrecht (ATSG) unterstellt, ergänzte Weibel.

Einsparungen von 80 Millionen

Die Überwachung von Versicherten als letztes Mittel habe sich bewährt, heisst es in der Mitteilung des Komitees zum Kampagnenstart. Die Versicherungen hätten so in den vergangenen Jahren jährlich 80 Millionen Franken einsparen können.

Die effektive Bekämpfung von Missbrauch habe auch eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Betrüger, ergänzte Humbel. Das Instrument wirke somit auch präventiv. Missbrauch sei unfair gegenüber all jenen Menschen, die auf Renten angewiesen seien.

Die Räte hatten das Gesetz in der Frühjahressession verabschiedet. Die Überwachungsregeln gelten nicht nur für die Invalidenversicherung (IV), sondern auch für die Unfall-, die Kranken- und die Arbeitslosenversicherung.

GPS nur mit richterlicher Genehmigung

Neben Bild und Tonaufnahmen sind auch technische Instrumente zur Standortbestimmung erlaubt. Gemeint sind vor allem GPS-Tracker, die an Autos angebracht werden. Anders als bei den Bild- und Tonaufnahmen braucht es dafür eine richterliche Genehmigung.

Eine Bürgerinnen- und Bürgergruppierung um die Autorin Sibylle Berg hatte erfolgreich das Referendum gegen das Gesetz ergriffen. Mit dem Referendum kämpfe man gegen die "willkürliche Überwachung". Zudem werde jeder und jede unter Generalverdacht gestellt, der Leistungen der Sozialversicherungen beziehe, hiess es Mitte September anlässlich der Lancierung der Nein-Kampagne.

Die Gesetzgebungsarbeiten gehen auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) zurück. Dieser hatte festgestellt, dass in der Schweiz eine klare und detaillierte gesetzliche Grundlage zur Observation von Versicherten fehlt. Wegen des Urteils mussten die IV und die Unfallversicherer ihre Beobachtungen einstellen.

WTA Stuttgart

Gelungener Auftakt für Belinda Bencic in Stuttgart

12:58
Todesfall

French-Rocker Dick Rivers an seinem 74. Geburtstag gestorben

12:33
Erdrutsche

Mehr als 50 Tote nach Überschwemmungen und Erdrutschen in Südafrika

12:05
Bundesgericht

Seco muss Daten zu Kriegsmaterialexporten herausgeben

11:52
Brand

Feuer am Berner Eigerplatz ist gelöscht

11:26
Brand

Feuerwehr bekämpft Dachstockbrand am Berner Eigerplatz

11:26
Hongkong

Vier Anführer von Hongkongs Demokratiebewegung müssen ins Gefängnis

11:19
Verkehrsunfall

Gelöstes Rad verursacht tödlichen Unfall im Gotthardstrassentunnel

11:18
Autoindustrie

Nissan streicht Gewinnziele nach Ghosn-Turbulenzen zusammen

11:09
Rassismus

Bündnis Buntes Schwyz reicht nach Transparent-Diebstahl Anzeige ein

10:23
Verkehrsunfall

Vier Verletzte nach Auffahrunfall in Meistersrüte AI

09:59
Raumfahrt

Nasa-Sonde "InSight" hat erstmals Marsbeben aufgezeichnet

09:54
Autoindustrie

Hyundai kehrt dank starker SUV-Nachfrage zu Gewinnwachstum zurück

09:45
National League

Playoff-Topskorer Roe von Zug zu den ZSC Lions

09:33
Verkehrsunfall

Lastwagen verliert 800 Kilo schweren Metallrahmen in A2-Tunnel

09:18
Lastwagenbau

Lastwagenbauer Volvo gibt Gas zum Jahresstart

08:27
NHL

San Jose Sharks nach Krimi in den Viertelfinals

07:36
Banken

CS steigert Gewinn im 1. Quartal in schwierigem Umfeld um 8 Prozent

07:19
Banken

CS steigert Gewinn im ersten Quartal um 8 Prozent

07:19
Banken

Credit Suisse steigert Gewinn im Startquartal deutlich

07:19
Pharma

Novartis wächst in neuer Struktur - Ausblick erhöht

07:15
Pharma

Novartis mit mehr Umsatz und weniger Gewinn

07:15
Eidg. Abstimmung

Befürworter des neuen Waffenrechts bauen Vorsprung aus

06:00
Hongkong

Bis zu 16 Monate Haft für "Demokratie"-Anführer in Hongkong

05:50
Sri Lanka

Zahl der Toten nach Anschlägen in Sri Lanka auf 359 gestiegen

05:46
Auszeichnung

Hollywood-Stern für Seth MacFarlane - Seitenhieb auf Trump

05:25
Sri Lanka

Versäumnis bei Anschlägen: Sri Lanka krempelt Sicherheitskräfte um

05:12
Fernsehen

Trudeau tritt erstmals in Folge von "The Simpsons" auf

03:15
Nordkorea - Russland

Nordkoreas Machthaber Kim mit Zug zu Putin nach Russland abgereist

03:08
Lotto-Gewinn

24-Jähriger in den USA knackt 768-Millionen-Dollar-Jackpot

03:00
Soziale Medien

Trump beschwert sich bei Twitter-Chef über Follower-Einbussen

01:19
USA

Frist zur Vorlage von Trumps Steuerunterlagen verstrichen

00:46
Brasilien

Richter senken Haftstrafe für brasilianischen Ex-Präsidenten Lula

00:16
Internet

Snapchat gewinnt Nutzer hinzu - Quartalszahlen über Erwartungen

00:07
Volleyball

Lausannes Volleyballer mit 3:0 Siegen Meister

23:42
Deutschland

Janjicic mit Eigentor im Cup-Halbfinal

22:51
Handball

Meister Wacker Thun vor Ausscheiden

22:27
Luzern - Thun 0:1

Thun greift dank spätem Goal in Luzern nach dem ersten Cupsieg

22:11
Mexiko

Hunderte Migranten im Süden von Mexiko festgenommen

21:35
Frankreich

Rückgabe eines gestohlenen Bildes von Paul Signac an Frankreich

21:02
Ägypten

Ägypter stimmen für Amtszeitverlängerung für Präsident al-Sisi

20:13
Nahost

Kushner will seinen Nahost-Friedensplan im Juni vorlegen

19:38
Direktor National Teams

Lars Weibel wird Direktor National Teams

19:07
Sport und Politik

SCB-Meisterteam von Berner Stadtregierung empfangen

18:51
Vatikan

Papst verschenkt zu seinem Namenstag riesiges Osterei an Obdachlose

18:33
Europawahl

Schwester von Boris Johnson tritt für pro-europäische Partei an

18:29
Uno

Sexuelle Gewalt in Konflikten: Ein langer Kampf

18:13
Uno

Sexuelle Gewalt in Konflikten: Langer Kampf

18:13
Uno

Amal Clooney fordert Strafgericht zu sexueller Gewalt in Konflikten

18:13
Medien

Ombudsmann schmettert Beanstandungen wegen Heiratsantrag im TV ab

18:01
Todesfall

Schriftsteller Dieter Forte im Alter von 83 Jahren gestorben

17:45
Fahrzeugbrand

Brand eines Lieferwagens kurz vor dem Umfahrungstunnel Lungern

17:27
Japan

Japanische Universität beschäftigt keine rauchenden Dozenten mehr

16:51
Super League

Barnetta hört nach 17 Jahren als Profi auf

16:35
Frankreich

Geiselnahme in südfranzösischem Wallfahrtsort Lourdes beendet

16:27
Frankreich

Schüsse in südfranzösischem Wallfahrtsort Lourdes gefallen

16:27
Verkehrsunfall

18-jähriger Verkehrssünder fährt der Polizei in die Arme

16:06
Frankreich

Notre-Dame wird wetterfest gemacht

16:04
Todesfall

Schauspielerin Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben

15:38
Film

Hannelore Elsner im Alter von 76 Jahren gestorben

15:38
Software

Twitter überrascht mit mehr Nutzern - Aktie deutlich im Plus

15:26
Nordkorea - Russland

Putin trifft Nordkoreas Machthaber Kim am Donnerstag

15:14
England

England-Profi Sterling fordert härtere Strafen gegen Rassismus

15:08
Medizin

Eintauchen in den Körper und die medizinische Wissenschaft

14:56
Strassenverkehr

Goldau: Vermeintlich gestohlenes Auto hat sich selbständig gemacht

14:55
Motorradhersteller

Harley-Davidson erleidet Gewinneinbruch - Trump droht Vergeltung an

14:44
Getränkehersteller

Coca-Cola liefert starke Zahlen - Brexit treibt den Umsatz an

14:41
Marokko

Marokko legt nach Mord an zwei Skandinavierinnen Prozesstermin fest

14:34
Erdrutsch

Drei Tote und 54 Vermisste nach Erdrutsch in Jade-Mine in Myanmar

14:30