Frankreichs Staatsanwalt fordert 3,7 Milliarden Euro von der UBS

Im Steuerhinterziehungsprozess gegen die UBS am Pariser Strafgericht fordert die französische Staatsanwaltschaft eine gewaltige Summe von der Grossbank. Die UBS solle eine Geldstrafe 3,7 Milliarden Euro zahlen.

Der Schweizer Bank warf Staatsanwalt Serge Roque am Donnerstag vor, sie habe bewusst Konten für Kunden gehalten und verwaltet, die Steuern hinterziehen wollten. Ein anderer Staatsanwalt - Eric Russo - sagte am Ende des Verfahrens: "Steuerhinterziehung ist nichts anderes als Diebstahl an der Öffentlichkeit."

Banken verdienten es daher, strafrechtlich verfolgt und bestraft zu werden. Und zwar in Höhe des Schadens, den die Gesellschaft erleide. Die mögliche Höchststrafe wurde gar auf 9 Milliarden Euro beziffert.

Die Anklage forderte zudem für sechs gegenwärtige und frühere UBS-Manager bedingte Gefängnisstrafen von sechs bis 24 Monaten sowie Geldstrafen von 50'000 bis 500'000 Euro.

Staat als Zivilkläger

Davor hatte bereits der französische Staat, die als Zivilpartei in dem Verfahren auftritt, eine Entschädigung von 1,6 Milliarden Euro von der UBS verlangt. Der Betrag solle als Entschädigung für ein umfangreiches "System des Betrugs und der Geldwäsche" fliessen, hatte am Mittwoch der Anwalt des Staats, Xavier Normand-Bodard, erklärt.

Die UBS habe ein ausgeklügeltes Betrugs- und Geldwäschereisystem aufgebaut, in dem die Bank im Namen des Bankgeheimnisses behauptete, nichts zu hören, nichts zu sehen und nichts zu wissen.

Die UBS soll laut der Anklage zwischen 2004 und 2012 illegal Bankberater nach Frankreich geschickt haben, um Reiche in eine Filiale der UBS France zu locken. Die Kunden seien an Empfängen, Jagdgesellschaften oder an Sportanlässen angesprochen worden, um sie von der Eröffnung von Schwarzgeld-Konten in der Schweiz zu überzeugen.

Insgesamt soll die Grossbank französische Kunden dazu angestiftet haben, mehr als zehn Milliarden Euro am Fiskus vorbei zu schmuggeln. Im Juli 2014 hatte die Bank eine Kaution von 1,1 Milliarden Euro hinterlegen müssen.

UBS: "Irrationaler Betrag"

Die UBS hat die Anschuldigungen stets zurückgewiesen und spricht am Donnerstag von einem "irrationalen Betrag", der gefordert werde. "Die Forderungen entsprechen den fehlerhaften Schlussfolgerungen der Klageschrift und sind keine Überraschung", so die Bank wörtlich in einem Statement.

Die Anklage beruht teilweise auf Aussagen und Dokumenten von ehemaligen Mitarbeitenden. Diese haben laut der UBS zu keinem Zeitpunkt Beweise für ihre Anschuldigungen vorgelegt und seien vor Gericht nicht einmal angehört worden.

Die Plädoyers der Verteidigung sind kommende Woche angesetzt. Die UBS werde sich dort mit faktischen und juristischen Argumenten zur Wehr setzen. Mit einem Urteil ist voraussichtlich erst später zu rechnen.

Nationalteam

"Eine grosse mentale Leistung"

00:04
Todesfall

Rapper "Diddy" spricht erstmals über Kim Porters Tod

00:02
Nations League

Die Schweiz nach verrückter Wende im Final Four

22:36
USA

Republikaner Rick Scott gewinnt Rennen um Senatssitz in Florida

21:50
Spanien

Femen-Aktivistinnen stören Madrider Gedenkmarsch zu Franco-Todestag

20:55
ATP Finals

Alexander Zverev schlägt Djokovic und feiert grössten Erfolg

20:37
National League

Bern verpasst den Sprung auf die Leaderposition

18:01
Ski alpin

Tanguy Nef - Platz 11 als Geburtstagsgeschenk

18:00
Nations League

England am Final Four, Kroatien steigt ab

16:59
Curling

Erster Sieg der Schweizer Curler an der EM

14:51
Vatikan

Franziskus verurteilt ungerechte Verteilung des Wohlstands

14:48
Motorrad

Aegerter und Raffin in den Punkten - Türke sorgt für Sensationssieg

13:10
Deutschland - Frankreich

Macron fordert vor dem Bundestag mehr europäische Souveränität

12:33
Deutschland - Frankreich

Merkel und Macron wollen Europa weiter voranbringen

12:33
Deutschland - Frankreich

Macron und Steinmeier appellieren an Jugend Europas

12:33
Bahnverkehr

Weichenarbeiten in Luzern auf Kurs - bislang keine Zwischenfälle

12:24
Deutschland

Markus Söder will Horst Seehofer als CSU-Chef beerben

11:52
Deutschland

Markus Söder meldet Kandidatur für CSU-Vorsitz an

11:52
Ski alpin

Hirscher gewinnt knapp vor Henrik Kristoffersen

11:23
Ski alpin

Hirscher knapp vor Henrik Kristoffersen

11:23
Volksinitiativen

99-Prozent-Initiative der Juso kommt wohl zustande

11:14
Einbruch

13 Verhaftungen bei grossangelegter Aktion gegen Einbrecher

10:58
Curling

Schweizer Curlerinnen bezwingen Olympiasiegerinnen

10:30
Curling

Schweizer Curlerinnen siegen erneut klar

10:30
Irrtum

Betrunkener legt sich zwischen schlafendes Paar ins Bett

10:18
Raser

Raser im Thurgau ausserorts mit 164 km/h erwischt

09:50
Asien-Pazifik-Gipfel

Streit auch ohne Trump: US-Konflikt mit China überschattet Gipfel

09:29
Basketball

Capela siegt erneut, Sefolosha wieder nur Zuschauer

09:00
Asien-Pazifik-Gipfel

Duterte verpasst erneut wichtiges Treffen

08:24
Fischerei

Immer weniger Fische im Bodensee - Sind Aquakulturen die Rettung?

08:15
NHL

Schweizer NHL-Söldner glänzen als Vorbereiter

08:15
Indien

33 Menschen bei Wirbelsturm in Indien ums Leben gekommen

07:35
Kunstturnen

Der Swiss Cup Zürich verspricht einmal mehr viel Spektakel

06:00
Presseschau

CVP-Bundesratskandidatin Heidi Z'graggen und Topsaläre in den Sonntagszeitungen

05:59
Uno

Carla Del Ponte: "Die Uno ist für mich eine grosse Enttäuschung"

05:01
USA

Zahl der Toten bei Feuer im Norden von Kalifornien steigt auf 76

04:08
Nationalteam

Die Schweiz spielt gegen Belgien auch um eine positive Jahresbilanz

04:00
Frankreich

Macrons Zustimmungswert bei französischen Bürgern sinkt weiter

02:25
Brexit

May nennt ihren Brexit-Deal alternativlos und warnt vor Spaltung

02:08
ATP Finals

"Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein"

01:45
Fall Khashoggi

Trump kündigt umfassenden Bericht zum Mordfall Khashoggi an

01:01
Fall Khashoggi

EU will weitere Klärung zu Umständen der Tötung von Khashoggi

01:01
Verkehrsunfall

Verlorenes Rad von Linienbus in Schaffhausen prallt in Fahrzeuge

00:15