Jugendliche immer häufiger Ziel unerwünschter Online-Avancen

Jugendliche werden immer häufiger online von Fremden mit unerwünschten sexuellen Absichten kontaktiert. Ein Drittel der Teilnehmenden einer Umfrage gab an, schon einmal eine solche Kontaktaufnahme erlebt zu haben.

In den letzten vier Jahren hat das sogenannte "Cybergrooming" markant zugenommen. Zu diesem Schluss kommt eine Befragung von rund 1000 Jugendlichen in der Schweiz zwischen 12 und 19 Jahren im Zuge der "James"-Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und Swisscom.

30 Prozent der Befragten gab an, schon einmal online von einer Person mit unerwünschten sexuellen Absichten kontaktiert worden zu sein. 2014 waren es noch 19 Prozent. Unter den 18- bis 19-Jährigen lag der Anteil sogar bei 43 Prozent, wie der Studie zu entnehmen ist. Aber auch 13 Prozent der 12- bis 13-Jährige waren schon einmal von Cybergrooming betroffen.

Hier müsse deshalb früh Aufklärungsarbeit geleistet und Jugendliche müssten im Umgang mit solchen Kontaktaufnahmen unterstützt werden, liess sich Michael In Albon, Jugendschutzbeauftragter bei Swisscom, in der gemeinsamen Mitteilung von ZHAW und Swisscom vom Freitag zitieren.

Instagram wichtiger als Facebook

Die "James"-Studie (Jugend, Aktivität, Medien - Erhebung Schweiz) zeigt auch, dass Jugendliche zwar in sozialen Netzwerken angemeldet sind, aber in erster Linie passiv Fotos, Videos oder Texte von anderen anschauen und "liken". Drei Viertel chatten auch über die sozialen Netzwerke. Weniger als die Hälfte postet regelmässig selbst Bilder, Filme oder Textbeiträge.

Instagram und Snapchat haben dabei Facebook den Rang abgelaufen: 87 beziehungsweise 86 Prozent der Befragten haben einen Account bei Instagram oder Snapchat. Drei von vier Jugendlichen nutzen diese Netzwerke täglich. Nur noch rund ein Fünftel ist mehrmals pro Woche auf Facebook, während es 2014 noch vier Fünftel waren.

Zudem scheinen Jugendliche vorsichtiger geworden zu sein mit dem, was sie online von sich preisgeben: Drei Viertel der Befragten hat die Privatsphären-Einstellungen in den sozialen Netzwerken so gewählt, dass Fotos und Videos nur bestimmten Personen angezeigt werden. Zudem nutzt eine Vielzahl die Möglichkeit, zeitlich begrenzte Beiträge zu posten, die wieder verschwinden.

Mediennutzung vermehrt per Streaming

Ein weiterer Trend, den die James-Studie zeigt, ist dass Streaming-Angebote für Video wie Netflix und für Musik wie Spotify die Mediennutzung von Jugendlichen immer stärker prägen.

Mehr als die Hälfte der Haushalte mit Jugendlichen verfügt demnach über Abonnements, um Filme oder Musik zu streamen. 33 Prozent der Befragten haben einen eigenen Zugang zu Video-Streaming, 35 Prozent zu Musik-Streaming. In den vergangenen beiden Jahren hat sich der Anteil mit diesen beiden Abotypen laut der Studie verdoppelt.

Dieser Trend schlägt sich bei den Abspielgeräten wider: Während 99 Prozent der Jugendlichen ein Smartphone besitzen, ist der Anteil mit MP3-Player, CD-/DVD-Player oder mobiler Spielkonsole rückläufig.

Rückzug ins Häusliche

Jenseits der Mediennutzung scheinen sich Jugendliche in ihrer Freizeit vermehrt auf die Familie zu fokussieren und sich etwas weniger mit Freunden zu treffen.

Unternahmen gemäss der "James"-Studie von 2010 noch 16 Prozent mehrmals pro Woche etwas mit der Familie, waren es 2018 schon 27 Prozent. Der Anteil der Jugendlichen, die mehrmals pro Woche Freunde treffen, ging in diesem Zeitraum von 81 auf 70 Prozent zurück.

"Die Familie gewinnt gegenüber dem Freundeskreis an Bedeutung", kommentierte ZHAW-Forscher Daniel Süss. Dies entspreche dem gesellschaftlichen Trend des "Social Cocooning", dem vermehrten Rückzug ins häusliche Privatleben als eine Art Gegentrend auf ein vermeintlich unsicheres Weltgefühl.

Presseschau

Teure Diplomatenresidenzen und verschärfte Lawinenwarnungen in den Sonntagszeitungen

05:16
Affäre Maudet

Maudet wehrt sich gegen Rücktritt und kritisiert Parteispitze

04:17
Grossbritannien

Prinz Philip fährt wieder Auto - ohne Gurt

03:28
Filmfestival

Schweizer holt Preis für beste Regie an Max-Ophüls-Festival 2019

02:33
Kongo

Verfassungsgericht: Tshisekedi ist neuer Präsident des Kongos

01:05
Kongo

Gericht im Kongo weist Beschwerden gegen Wahlergebnis zurück

01:05
Verkehrsunfall

Fussgängerin bei Bellinzona TI von Auto tödlich verletzt

00:59
Tiere

Niedlichster Hund der Welt stirbt wohl an gebrochenem Herzen

00:45
Lawine

Ein Toter und zwei Verletzte bei Lawine in Charmey FR

00:12
Tötungsdelikt

Angreifer stellt sich nach tödlichem Streit in Genfer Parkhaus

23:44
USA

Trump macht Angebot für "Shutdown"-Ende - Demokraten lehnen ab

22:55
USA

Trump bietet für Mauer-Finanzierung Zugeständnisse bei Einwanderung

22:55
ZSC - SCL Tigers 4:1

Die ZSC Lions revanchieren sich an den SCL Tigers

22:44
National League

ZSC gewinnt Reprise gegen die SCL Tigers

22:17
Italien

Matera eröffnet Jahr als Kulturhauptstadt

22:10
Serbien

Siebter Samstagsmarsch in Belgrad gegen Präsident Vucic

21:39
USA

"Women's March": Tausende Frauen demonstrieren gegen Trump

21:26
Ski alpin

Beat Feuz: "Über den zweiten Platz beklage ich mich sicher nicht"

18:17
England

Fabian Schär schiesst Newcastle zum Sieg

18:07
Deutschland

Dortmund besteht ersten Härtetest

17:39
Deutschland

Missglückte Debüts zum Rückrunden-Auftakt

17:39
Ungarn

Tausende demonstrieren in ganz Ungarn gegen Orban-Regierung

17:24
Wetter

Die Nacht auf Samstag war die bisher kälteste dieses Winters

16:05
Tierisches

Hund büxt aus Wohnung aus und fährt alleine Bus

15:38
Kundgebung

Rund 500 Personen gehen in Bern gegen das WEF auf die Strasse

15:28
Kundgebung

Mehrere hundert Personen protestieren in Bern gegen das WEF

15:28
Luftverkehr

Airline Germania sichert sich Millionen-Finanzspritze

15:12
Schweiz - EU

CVP hält Entwurf von EU-Abkommen für "nicht geeignet"

14:59
Polen

Polen nehmen Abschied von ermordetem Danziger Bürgermeister

14:38
Frankreich

Erneut zehntausende "Gelbwesten" auf der Strasse

14:17
Ski alpin

Beat Feuz um 14 Hundertstel geschlagen

14:15
Russland

Mehr als zwei Millionen Russen nehmen rituelles Eisbad

14:08
Tanz

St. Galler Tanzkompanie spielt Russisch Roulette

14:05
Tanz

St. Galler Tanzkompampanie spielt Russisch Roulette

14:05
Snowboard

Machtdemonstration James - Wiedergutmachung für Podladtchikov

13:30
Snowboard

Podladtchikov, Burgener und Scherrer am Heim-Event im Final

13:30
Skicross

12. Weltcupsieg für Alex Fiva

13:13
Wahlen 2019

Grünliberale wollen mindestens zehn Nationalratssitze

13:09
Tötungsdelikt

Junger Mann in Genfer Parkhaus erstochen - Täter flüchtig

12:33
Parteien

Söder beerbt Seehofer auch als CSU-Chef

12:29
Parteien

Markus Söder löst Horst Seehofer als CSU-Parteichef ab

12:29
Ski alpin

Siebenhofer doppelt nach - Schweizerinnen geschlagen

11:54
Australien

1000 Menschen bei Trauerfeier für Studentin in Melbourne

11:25
Australian Open

Muguruza zu stark für Bacsinszky

11:20
Brand

Brand bei Ems-Chemie rasch gelöscht - niemand verletzt

09:05
Heilmittel

Illegaler Import von Heilmitteln geht ins Geld

09:00
NHL

Niederlage für Niederreiter bei Debüt mit Carolina

07:52
Australian Open

Tsitsipas über sein Spiel gegen Federer: "Das ist verrückt"

06:18
Museumsnacht

Noch nie so viele Besucher an der Museumsnacht in Basel

06:07