Fast mehr verletzte und angeschlagene Spieler als gesunde

Vor den Spielen in dieser Woche gegen Katar und Belgien hat der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic fast mehr verletzte und angeschlagene Spieler als gesunde.

Aus diesem Grund fordert Petkovic die UEFA und die FIFA auf, sich wegen solcher Missstände grundsätzliche Gedanken zu machen.

Die Szene im Konferenzsaal im Untergeschoss des Hotels Villa Sassa in Lugano hatte etwas Skurriles. Nationalcoach Vladimir Petkovic sprach am runden Tisch zu einem Dutzend Medienvertretern und zählte eine endlos scheinende Reihe von Spielern auf, die angeschlagen oder verletzt ins SFV-Camp eingerückt sind. Timm Klose kämpft mit Knöchelproblemen und Ricardo Rodriguez zwickt es an den Adduktoren. Fabian Schär hat das Nasenbein gebrochen und Djibril Sow einen Schlag bekommen.

Petkovic erwähnte auch die Spieler, die erst gar nicht angereist sind wegen Verletzungen: Stephan Lichtsteiner, Manuel Akanji, Roman Bürki, Admir Mehmedi oder Johan Djourou. Und er sprach von der Hoffnung, dass wenigstens Breel Embolo rechtzeitig fit wird, wenigstens für das Spiel gegen Belgien am Sonntag. Es gebe gerade einen Untersuch im Spital. Da legt der Pressechef des Verbandes Petkovic einen Zettel hin. Darauf stehen ein paar Worte: Embolo, MRI, Fuss, Bruch. Petkovic schluckt einmal leer und verkündet: "Also, Embolo ist auch nicht dabei."

Experimente statt Feinschliff

Petkovic ist nicht zu beneiden. Er wollte in dieser Woche mit dem Testspiel am Mittwoch gegen Katar in Lugano und dem letzten Spiel in der Nations League am Sonntag gegen Belgien in Luzern die Phase der Neuausrichtung abschliessen. Er wollte Erkenntnisse bestätigt sehen, die er aus den ersten vier Partien des Herbstes gewonnen hatte, bevor nach dem Spiel gegen Belgien "ein Strich gezogen" würde und "die Basis für die Zukunft" gelegt sein sollte. Stattdessen ist Petkovic nun gezwungen, mehr zu experimentieren, als ihm im Sommer vorgeschwebt war, als er von einem Herbst "der neuen Ideen und der Weiterentwicklung" sprach.

Der Nationalcoach will sich nicht beklagen und sagt von sich: "Ich bin immer optimistisch." Und: "Wir dürfen uns nicht zu viele Sorgen machen." Doch zufrieden ist Petkovic an diesem Nachmittag nicht. Wegen der Flut der Absagen. Aber auch ganz allgemein wegen seiner Situation als Nationaltrainer. Er und seine Amtskollegen müssen sich vorkommen wie das fünfte Rad am Wagen der Fussball-Unterhaltungsindustrie. Wenn nämlich die Nationaltrainer mit ihren Auswahlen zur Arbeit schreiten, ist irgendwie gerade immer ein schlechter Zeitpunkt. Im September sind die Spieler noch nicht in Form, weil die Meisterschaft eben erst begonnen hat. Im November sind sie verletzt, angeschlagen oder müde, weil sie im Klub während Wochen alle drei Tage im Einsatz gestanden sind. Im März stehen die Spieler bei ihren Vereinen vor entscheidenden Wochen. Meisterrennen, Abstiegskampf, Champions-League-Endphase. Und im Juni ist das Nationalteam ohnehin oft eine lästige Pflicht. Schliesslich wurde die Saison im Klub dann nach über 50 Spielen gerade erst abgeschlossen, und die Spieler sehnen sich nach Ferien.

"Kapazität ist nicht unendlich"

Deshalb richtet Petkovic einen Appell an die Fussball-Mächte. "UEFA und FIFA sollen sich überlegen, was wichtig ist für die Klubs - aber auch, was wichtig ist für die Nationalmannschaften." Er könne die Klubtrainer verstehen, die ihre wichtigen Spieler forcieren müssten, "weil sie wie ich als Nationalcoach auch eine Struktur und eine feste Organisation im Team brauchen". Aber: "Die Kapazität der Spieler ist nicht unendlich." Breel Embolo ist nicht verletzt, weil er am Sonntag einen Schlag auf den Fuss bekommen hat. In einem Fall wie seinem sprechen die Ärzte rasch einmal von einem Ermüdungsbruch.

Am oberen Limit spielen in ihren Klubs etwa Manuel Akanji, Ricardo Rodriguez und Granit Xhaka. Akanji hat nach (scheinbar) überstandenen Hüftproblemen in der letzten Woche in der Bundesliga und in der Champions League innerhalb von sieben Tagen drei Mal 90 Minuten gespielt - und fällt nun wegen erneuter Hüftschmerzen aus. Rodriguez stand bei Milan in den drei Wochen seit dem letzten Nationalteam-Termin in sechs von sieben Spielen in der Serie A und in der Europa League während 90 Minuten auf dem Platz - und reiste nun mit Adduktorenproblemen nach Lugano. Und Granit Xhaka wurde bei Arsenal im gleichen Zeitraum in Meisterschaft und Europacup in fünf von sechs Spielen forciert. Wenigstens er ist gesund im Tessin angekommen.

WTA Lausanne

Jil Teichmann Hoffnungsträgerin in Lausanne

19:48
Schiffsunfall

Nach Schaden manövrierunfähiger Frachter streift zwei Rheinbrücken

19:44
Schiffsunfall

Frachtschiff touchiert laut Augenzeuge zwei Rheinbrücken in Basel

19:44
USA

Instagram zeigt Gefällt-mir-Angaben in sechs Ländern nicht mehr an

19:38
USA

US-Unternehmer Epstein kommt vorerst nicht auf Kaution frei

19:17
ATP Gstaad

Titelverteidiger Berrettini muss in Gstaad passen

18:41
Italien

Rackete appelliert nach Anhörung in Sizilien an die EU

18:21
Todesfall

Italienischer Bestseller-Autor Luciano De Crescenzo gestorben

17:44
Automarkt

Jedes zehnte Auto in der Schweiz fährt mit alternativem Antrieb

17:19
Indien

Tiger in Indien flieht vor Überschwemmung in ein Haus

17:05
Tour de France

Simon Yates Sieger der ersten Pyrenäen-Etappe

17:05
Tiermedizin

16 Studienplätze mehr für angehende Tierärztinnen und Tierärzte

17:03
Marokko

20 Jahre Gefängnis für Schweizer Doppelbürger wegen Mithilfe

16:57
Marokko

Todesstrafe gegen drei Männer wegen Mordes an Rucksack-Touristinnen

16:57
Japan

33 Tote nach mutmasslichem Brandanschlag auf Trickfilmstudio

16:17
Rettungen

Helikopterrettungen im Kanton Wallis werden teurer

15:38
Banken

Schwaches Investmentbanking drückt Gewinn von Morgan Stanley

15:25
Sozialwissenschaften

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

15:00
Filmfestival

"La Verité" eröffnet die Filmfestspiele in Venedig

14:18
Iran

Iran setzt ausländischen Tanker fest - Crew verhaftet

14:08
Iran

Iranische Revolutionsgarden halten "ausländischen Tanker" fest

14:08
Festivals

Behinderte haben nicht immer ungehinderten Zugang zu Festivals

14:00
Bregenzer Festspiele

"Rigoletto" besticht durch feine Klänge und gewaltige Bilder

13:29
Brand

Historische Holztribüne von Fussballstadion in Lausanne abgebrannt

12:59
Alpinismus

66-jähriger Berggänger in Engelberg tödlich verunglückt

12:20
Flüchtlinge

Demonstration für Kapitänin Rackete vor Justizpalast in Agrigent

12:09
Bundesgericht

Besitz von wenig Cannabis auch bei Jugendlichen nicht strafbar

12:00
Kaffeemaschinen

Franke Gruppe übernimmt italienischen Kaffeemaschinenhersteller

11:32
Winzerfest

Fête des Vignerons in Vevey beginnt mit Umzug

11:31
Winzerfest

Fête des Vignerons in Vevey beginnt

11:31
Gesellschaft

Strassburg tritt auf Klage eines Schweizer Paraplegikers nicht ein

10:52
Super League

Viele Neue und eine offene Torhüter-Frage beim FCSG

10:33
Fechten

Moeschlin und Brunner ausgeschieden

10:23
Risikosport

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf

10:00
Luftverkehr

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb

09:46
Japan

24 Tote durch mutmasslichen Brandanschlag auf Zeichentrick-Studio

09:26
Japan

24 Tote durch mutmasslichen Brandanschlag auf Zeichtrick-Studio

09:26
Japan

24 Tote bei mutmasslichem Brandanschlag auf Filmstudio in Japan

09:26
Japan

13 Tote bei mutmasslichem Brandanschlag auf Filmstudio in Japan

09:26
Italien

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt

09:18
Gegen den Strom (10)

Romedi Arquint: "Sprachgrenzen sollten verschwinden"

09:04
Gegen den Strom (9)

Peter Volkart: "Die Unschärfen sind zentral"

09:02
Aussenhandel

Schweizer Exporte erreichen neuen Quartalsrekord

08:01
Luxus

Luxusgüterkonzern Richemont glänzt im Quartal heller als erwartet

07:58
Maschinenindustrie

Georg Fischer schrumpft wegen Devestition und Gegenwind deutlich

07:34
Tour de France

Das Gelbe Trikot wird ein Jahrhundert alt

07:15
Pharma

Novartis steigert Umsatz und Betriebsgewinn deutlich

07:09
Pharma

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

07:09
Tiere

Warum Orang-Utan-Mütter sich geräuschvoll kratzen

07:00
USA

Seltenes Protestsignal: US-Repräsentantenhaus rügt zwei Minister

06:57
USA

Grossdemo mit Prominenten gegen Puerto Ricos Regierung

06:09
USA

Grossdemo gegen Regierung in Puerto Rico - Stars marschieren mit

06:09
USA

Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert

03:50
USA

US-Repräsentantenhaus bietet Trump bei Waffenverkäufen die Stirn

03:05
Golf

Tiger Woods und Brooks Koepka erste Favoriten

02:00
Kriminalität

Mann stirbt bei Polizei-Einsatz im Osten Berns - Untersuchung läuft

01:18
Kriminalität

Zürcher Polizei untersucht tödlichen Polizeieinsatz im Osten Berns

01:18
Kriminalität

Polizei tötet Mann bei Einsatz in Bern

01:18
Informationstechnologie

Netflix-Nutzerwachstum enttäuscht - Aktien brechen nachbörslich ein

00:46
Sexuelle Belästigung

Anklage gegen Schauspieler Kevin Spacey wird verworfen

23:40
Leichtathletik

Wanders mit Schweizer Rekord und WM-Limite

21:49
USA - Iran

US-Aussenministerium: Konferenz zu maritimer Sicherheit in Bahrain

21:41
Tierwelt

Orang-Utan-Mütter fordern Nachwuchs mit Kratzen zur Abnabelung auf

21:41