Die Zukunft der Schweiz wird trocken, heiss und schneearm

Der Blick in die Klimazukunft der Schweiz wird schärfer: Er zeigt trockenere, heissere Sommer, regenreichere, schneearme Winter und heftigere Starkniederschläge. Mit den "Klimaszenarien Schweiz" stellen Forschende vor, auf was sich das Land vorbereiten muss.

Der Klimawandel wird die Schweiz ganz schön mitnehmen. Der Blick in die mögliche Zukunft des Landes war noch nie so genau wie in der dritten Auflage der Klimaszenarien Schweiz, die Forschende von MeteoSchweiz, der ETH Zürich und vom Oeschger-Zentrum der Universität Bern erarbeitet und am Dienstag in Zürich präsentiert haben.

Die Trends sind bekannt: Ohne ambitionierten Klimaschutz durch die Nationen der Welt wird die Schweiz deutlich trockener, heisser, schneeärmer und wird häufiger mit heftigen Niederschlägen zu kämpfen haben. Neu am Bericht "Klimaszenarien CH2018" ist jedoch, dass die Forschenden dank modernster Klimamodelle und Simulationen genauere Zahlen liefern können, die manche bisher nur qualitativ bekannte Trends mit Grössenordnungen versehen.

Trockenheit dauert länger an

Die Berechnungen der Forschenden zeigen zum Beispiel, dass die längste Trockenperiode im Sommer bis Mitte des Jahrhunderts bis rund eine Woche länger dauern wird. Extreme Trockenheit, wie sie bisher ein- bis zweimal pro Jahrzehnt auftrat, könnte im Schnitt jedes zweite Jahr vorkommen. Weil die Temperaturen steigen, verdunstet ausserdem mehr Bodenfeuchte. Die Böden werden trockener, was besonders Landwirte zu spüren bekommen.

Wenn es regnet, dann häufiger sehr heftig, was Kellerräume unter Wasser setzt, und Erdrutsche und Überschwemmungen zur Folge hat. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts hat die Niederschlagsmenge einzelner Starkniederschläge bereits um zwölf Prozent zugenommen. Bis Mitte des 21. Jahrhunderts könnten noch einmal zehn Prozent dazukommen. Jahrhundertniederschläge könnten sogar bis zu 20 Prozent mehr Regen bringen, wie es im Bericht heisst. Hochwasserschutzbauten und Kanalisation müssen künftig dementsprechend ausreichend dimensioniert sein.

Hitzestress wie 2018 bald die Regel

Der Sommer 2018 bedeutete Hitzestress für Mensch und Tier, mit dem die Bevölkerung deutlich häufiger rechnen muss: Bis Mitte des Jahrhunderts könnten die Sommer in einem durchschnittlichen Jahr bis 4,5 Grad wärmer werden als heute.

Noch extremer steigen die Höchsttemperaturen: 2060 könnte das Thermometer südlich der Alpen um bis zu 4,5 Grad, nördlich der Alpen sogar um bis zu 6 Grad Celsius höher klettern als heute. In einem durchschnittlichen Jahr würde das Thermometer in Genf am heissesten Tag 40 Grad anzeigen. Die Anzahl sehr heisser Tage könnte von heute rund einem Tag pro Sommer auf bis zu 18 steigen.

Den trockenen, heissen Sommern stehen verregnete, warme Winter gegenüber: Schnee wird besonders in tieferen Lagen der Schweiz Seltenheitswert bekommen. Mitte des Jahrhunderts könnte die winterliche Nullgradgrenze von heute 850 Meter auf bis zu 1500 Meter über Meer steigen. Unter 1000 Metern wird die Schneebedeckung um die Hälfte, bis Ende des Jahrhunderts sogar um mehr als 80 Prozent zurückgehen.

Schlechte Nachrichten für Gletscher

Aber auch in höheren Lagen wird Schneefall seltener, besonders im Frühjahr. Das sind schlechte Nachrichten, nicht nur für den Schneesport-Tourismus, sondern auch für die Schweizer Gletscher: Geringere Schneemengen bedeuten auch weniger Futter für die Gletscher und ein schnelleres Abschmelzen. Seit 1850 haben die Alpengletscher bereits rund 60 Prozent ihres Volumens verloren.

Der Bericht macht aber auch Hoffnung: Auch wenn sich diese Entwicklungen nicht komplett abwenden lassen, so könnte eine Begrenzung der weltweiten Klimaerwärmung auf zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit doch einiges bewirken. "Mit konsequentem Klimaschutz liessen sich bis Mitte des 21. Jahrhunderts etwa die Hälfte, bis Ende Jahrhundert zwei Drittel der möglichen Klimaveränderungen in der Schweiz vermeiden", sagte Klimaforscher Reto Knutti gemäss einer Mitteilung der Hochschule gemeinsam mit MeteoSchweiz.

Die Klimaszenarien 2018 sind nach 2007 und 2011 bereits der dritte Ausblick in die Klimazukunft der Schweiz, mit dem der Bundesrat MeteoSchweiz beauftragt hat. Der Bericht liefert eine wichtige Grundlage für die Strategie, wie sich die Schweiz an den Klimawandel anpassen sollte.

Nobelpreise

Wissenschaftliche Nobelpreise in Stockholm übergeben

17:55
Telekommunikation

Grösster US-Mobilfunker Verizon streicht 10 400 Jobs

17:44
Brexit

Abstimmung zu Brexit-Abkommen im britischen Unterhaus verschoben

16:39
Brexit

May verschiebt Brexit-Abstimmung im Unterhaus

16:39
Italien

Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer in Rom gestohlen

16:24
CH-Kinocharts Wochenende

"The Grinch" hält die Spitze vor "Fantastic Beasts"

15:50
Klima

An Kälte gewöhnte Bäume vertragen Trockenheit schlecht

15:21
Prozess

Flüchtlingshelferin Lanz wegen Schleppertätigkeit verurteilt

15:11
Nobelpreise

Murad und Mukwege nehmen Friedensnobelpreis in Oslo entgegen

14:14
Russland

Russlands schlimmster Serienmörder tötete fast 80 Frauen

13:57
Wintereinbruch

Zweithöchste Lawinengefahr - Samnaun nicht erreichbar

13:15
Bundesrat

Schweiz erhält erstmals eine Verteidigungsministerin

12:16
Bundesrat

Im Bundesrat kommt es zur Departementsrochade

12:16
Uno-Klimakonferenz

Schweiz landet im Klimarating auf Rang 9

12:13
Bergwandern

Zwei Wanderer am Brienzer Rothorn aus dem Schnee gerettet

11:45
Weinbau

Keine neuen Fälle von Goldgelber Vergilbung im Wallis

11:29
Börsen

Investoren-Umfrage weckt Erinnerungen an Vorkrisenjahr 2007

11:11
Kunst und Politik

"Wie in 30ern": Stimmung in Europa ängstigt Ai Weiwei

11:08
Künstliche Intelligenz

Doktorand aus Singapur gewinnt ETH-Wettbewerb mit Enten-Taxis

10:52
Tourismus

Berggasthaus Äscher bleibt in Appenzeller Hand

10:45
Migration

Staatengemeinschaft billigt in Marokko Uno-Migrationspakt

10:31
Fahrzeugindustrie

Im November wurden weniger neue Autos zugelassen als im Vorjahr

10:24
Verkehr

Schweizer Personenverkehr steigt seit 2000 um einen Drittel

10:22
Vierfachmord Rupperswil

Aargauer Obergericht entscheidet über Verwahrung von Vierfachmörder

10:19
Digitalisierung

Weltwirtschaftsforum sieht digitale Welt vor Krise

10:17
National League

Jason Fuchs fehlt Biel rund sechs Wochen lang

09:58
Konjunktur

Proteste dämpfen französische Konjunktur

09:48
Fernsehen

Luzerner Tatort: Geiselnahme zwischen zwei Welten

09:36
Brexit

EuGH: Grossbritannien könnte Brexit noch stoppen

09:30
Fahrzeugindustrie

Ex-Nissan-Chef Ghosn und Konzern in Japan angeklagt

08:22
Fahrzeugindustrie

Anklage gegen Automanager Ghosn und gegen Nissan erhoben

08:22
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote steigt im November leicht an

07:51
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote steigt im November leicht auf 2,5 Prozent

07:51
Pharma

Roche bekommt neuen Pharmachef

07:37
NHL

Nico Hischier bucht einen Skorerpunkt und verliert

06:58
Tierwelt

Australien trauert um berühmtestes Känguru Roger

06:34
Deutschland

Deutsche Bahn stellt wegen Streiks landesweit den Fernverkehr ein

05:15
Deutschland

Landesweiter Bahn-Warnstreik in Deutschland angelaufen

05:15
Klima

Nationalrat sagt Nein zu CO2-Abgabe auf Flugtickets

05:00
Klima

Nationalrat entscheidet über Benzinpreis und Flugticketabgabe

05:00
Fall Khashoggi

"Ich bekomme keine Luft": TV veröffentlicht Khashoggis letzte Worte

04:27
Australien

Strengere Aufsicht für Google und Facebook in Australien gefordert

04:16
Migration

Bericht: Social Bots machten im Netz Stimmung gegen Migrationspakt

02:57
Deutschland

Polizei-Grosseinsatz bei Hochzeit von Familienclans im Ruhrgebiet

01:50
Industrie

Huawei-Finanzchefin fürchtet um ihre Gesundheit in U-Haft

01:08
Allgemeines

Schurter der Perfektionist, Ryf die Ungeschlagene

00:35
Peru

Wegen Korruptionssumpf: Peruaner stimmen für Verfassungsreform

00:17
Syrien

Uno bringt Hilfslieferungen von Jordanien nach Syrien

00:05
USA

Trumps Wunschkandidat für Stabsführung sagt ab

23:58
Südamerika

Vierter Triumph von River Plate in der Copa Libertadores

23:17
Armenien

Partei von Armeniens Regierungschef liegt bei Parlamentswahl vorn

23:04
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien will Verdächtige nicht ausliefern

21:53
Sports Awards

Nino Schurter und Daniela Ryf Sportler des Jahres

20:35
Sports Awards

Daniela Ryf zum zweiten Mal Sportlerin des Jahres

20:35
Sports Awards

Eishockey-Nati Mannschaft des Jahres

20:35
Nahost

Landminen an Jesus' mutmasslicher Taufstätte teilweise geräumt

19:54