AfD-Spendenaffäre um Alice Weidel spitzt sich zu

In der AfD-Spendenaffäre weitet die Justiz ihre Untersuchungen gegen die Partei aus. Man werde sich auch die Grossspende einer Stiftung mit Sitz in den Niederlanden anschauen und prüfen, ob der Anfangsverdacht eines Verstosses gegen das Parteiengesetz besteht.

Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz am Donnerstag. Am Mittwoch hatte der Bundesvorstand der rechtsnationalistischen Alternative für Deutschland (AfD) mitgeteilt, dass der Kreisverband von Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel am Bodensee eine weitere Grossspende erhalten habe - von einer ausländischen Stiftung in den Niederlanden.

Demnach ging es um 150'000 Euro, die mit dem Absender "Stichting Identiteit Europa" (Stiftung Identität Europa) im Februar 2018 eingegangen seien.

Weil man weder die Identität noch die Motivation des Spenders zweifelsfrei feststellen konnte, habe man das Geld im Mai 2018 zurückgeschickt.

Die Partei wollte mit der Bekanntgabe offenbar einer Veröffentlichung des Sachverhalts in den Medien zuvorkommen. Spenden ab 50'000 Euro müssen nach dem Parteiengesetz dem Bundestag gemeldet werden. Allerdings ist eine Spende aus einem EU-Land wie den Niederlanden nicht per se illegal.

"Sorge um die europäische Identität"

Aber wer steckt hinter dem Geld? Die niederländische Stiftung "Identiteit Europa" bestätigte nach einem Zeitungsbericht die Spende an die AfD. Am 13. Februar seien 150'000 Euro überwiesen worden, berichtet die niederländische Tageszeitung "NRC Handelsblad". Die niederländischen Brüder Charles und Floris Berkhout gründeten demnach 2015 die Stiftung aus Sorge um den Erhalt der europäischen Identität.

Floris Berkhout sagte der Zeitung, er habe die Spende veranlasst. Er habe den Standpunkt der AfD zu Migration geteilt. Das Geld sei aber "fast umgehend" zurückgebucht worden, ohne Erklärung. Die Stiftung ist nach Angaben der Brüder nicht mehr aktiv.

Die AfD hatte in der Pressemitteilung zunächst geschrieben, die "Stichting Identiteit Europa" sei "anscheinend eine belgische Stiftung". Später korrigierte die Partei ihre Angaben.

Weidel äusserte sich am Donnerstag nicht öffentlich. Ihr Co-Fraktionschef Alexander Gauland sagte der "Bild" auf die Frage, ob Weidel noch im Amt zu halten sei: "Wir haben morgen Gelegenheit, im Bundesvorstand darüber zu sprechen – und am Montag in der Fraktion." Nach Informationen der Zeitung gibt es Abgeordnete, die einen Antrag auf vorzeitige Neuwahl des Fraktionsvorstandes stellen wollen.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz betonte, sollte sich auch in diesem Fall ein Anfangsverdacht gegen Weidel bestätigen, wolle man auch zu dieser Spende Ermittlungen anstreben.

Ermittlungen wegen Schweizer Spende

Die Strafverfolger planen gegen Weidel bereits Ermittlungen wegen einer Spende aus der Schweiz. Das Geld in Höhe von 130'000 Euro war ebenfalls an Weidels Kreisverband gegangen, zwischen Juli und September 2017, gestückelt und mit dem Verwendungszweck "Wahlkampfspende Alice Weidel".

Die Beträge waren von der in Zürich ansässigen Firma PWS Pharmawholesale International AG überwiesen worden, "treuhänderisch für einen Geschäftsfreund", wie deren Verwaltungsrat den Sendern WDR und NDR sowie der "Süddeutschen Zeitung" mitgeteilt hatte.

Der Bodensee-Kreisverband hatte das Geld aus der Schweiz erst nach Monaten zurücküberwiesen - Parteispenden aus dem Nicht-EU-Ausland sind illegal.

Generell darf auch gegen Bundestagsabgeordnete ermittelt werden - solange das Parlament dem nicht widerspricht - allerdings laut den Immunitätsregeln erst nach einer Frist von 48 Stunden. Da ein entsprechendes Schreiben wegen der Grossspende aus der Schweiz den Bundestag frühestens am Donnerstag erreiche, könnten die Ermittlungen gegen Weidel frühestens nächste Woche beginnen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

AfD-Baden-Württemberg gibt sich ahnunglsos

Massgebliche Funktionäre der baden-württembergischen AfD wollen vom Geld der Stiftung nichts gewusst haben - so der Landesparteichef Ralf Özkara. Er kündigte an, die parteiinternen Untersuchungen auszuweiten.

Der Landesschatzmeister der AfD Baden-Württemberg, Frank Kral, bestritt ebenfalls jede Kenntnis von der Stiftungs-Spende - und wies Vorwürfe aus der eigenen Partei scharf zurück. Man habe ihm glaubhaft gemacht, dass ein Deutscher hinter den Zahlungen stehe. Daher sei er davon ausgegangen, dass die Spenden unbedenklich gewesen seien, sagte Kral.

WTA Dubai

Bencic nach sechs abgewehrten Matchbällen im Viertelfinal

20:53
Banken

UBS-Berufungsprozess wird laut Ermotti wohl mehrere Jahre dauern

20:34
Venezuela

Venezuela sperrt sämtliche Häfen für auslaufende Schiffe

20:13
Robotik

Ein Roboter wird zum Ruderlehrer

20:00
Serbien

Lebensgefährtin von Serbiens Regierungschefin bringt Sohn zur Welt

19:41
Ski alpin

Shiffrin lässt Crans-Montana und Rosa Chutor aus

19:22
Leichtathletik

Schweiz reist mit Rekord-Delegation nach Glasgow

18:30
Kriminalität

Polizei fasst mutmassliche Opferstock- und Ladendiebstahl-Bande

17:22
Justiz

Grönemeyer weist Gewaltvorwürfe von angeklagten Journalisten zurück

16:27
Astronomie

Forscher entdecken grossen Gesteinsplanet in kosmischer Nähe

16:25
Limnologie

Auf dem Genfersee schwimmt eine neue Forschungsstation

15:16
Militärgericht

Ex-Wachtmeister gründete christliche Miliz gegen den ISIS

15:03
Tierwelt

Doppelter Nachwuchs bei den Goldgelben Löwenäffchen in Zürich

15:00
Internationales Genf

Bundesrat will internationales Genf mit 112 Millionen fördern

15:00
EM-Qualifikation

In Sitten gegen Gibraltar, in Genf gegen Irland

14:33
Standortförderung

Bundesrat will Standort Schweiz mit 373 Millionen Franken fördern

14:24
Armee

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen

14:15
Lawine

Lawinen aus Gleitschnee sind neueres Phänomen

13:58
Banken

UBS in Frankreich mit 3,7 Milliarden Euro gebüsst

13:54
Zivildienst

Bundesrat will Hürden für Zivildienst erhöhen

13:30
Russland

Russischer Präsident Putin warnt USA vor weiterer Konfrontation

13:00
Grossbritannien

Drei Abgeordnete verlassen britische Regierungspartei wegen Brexits

12:44
Botanik

Gräser nehmen eine Abkürzung statt umständliche Evolution

12:34
Solarenergie

Solarzellen auf dem Dach der Eissporthalle fast ausverkauft

12:31
Ski alpin

Zwei weitere Schweizer Medaillen an der Junioren-WM

12:24
Ski alpin

Lars Rösti wird in Val di Fassa Junioren-Weltmeister in der Abfahrt

12:24
Brand

Deponie-Brand in Liechtenstein mit viel Rauch und ohne Schaden

12:04
Justiz

Berner Justiz geht gegen Pyro-Zünder an YB-Meisterfeier vor

12:04
Alpenschutz

Alpeninitiative nimmt nach Verlagerungspolitik CO2 ins Visier

12:01
Kunstausstellung

Miriam Cahn im Kunstmuseum Bern - "Ich als Mensch"

11:42
Unternehmen

Konzerne sollen für Tochtergesellschaften im Ausland haften

11:37
Getränke

Red Bull verkauft soviele Getränkedosen wie noch nie

11:27
Tiere

In Europas Wäldern flattert eine neue Fledermausart

11:09
Banken

Britische Grossbank schüttet Milliarden an Aktionäre aus

11:01
Militärgericht

Ex-Korporal der Schweizer Armee wegen Syrien-Einsatz vor Gericht

10:57
Musik/Justiz

Andreas Gabalier: Anzeige gegen Rap-Duo wegen "Drohung"

10:35
IS-Rückkehrer

Britische Regierung will IS-Anhängerin Staatsbürgerschaft entziehen

10:31
Maschinenindustrie

Rahmenabkommen mit der EU rückt für Swissmem in den Fokus

10:14
Lawine

Toter des Lawinenunglücks in Crans-Montana war Pistenpatrouilleur

09:51
Lawine

Franzose nach Lawinenniedergang in Crans-Montana verstorben

09:51
Lawine

34-jähriger Franzose nach Lawinenniedergang bei Montana gestorben

09:51
Industrie

Migros-Industrie erzielt weniger Umsatz

09:49
Rohstoffe

Abschreibungen verhageln Jahresabschluss von Glencore

09:31
Transport

Air France-KLM trotz Turbulenzen mit mehr Gewinn

09:06
Lawine

Keine Verschütteten in Lawine bei Crans-Montana gefunden

08:28
Super League

Marchesano und Untersee fallen wochenlang aus

08:12
NHL

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde

06:59
USA - Nordkorea

Trump hat keine Eile bei Denuklearisierung Nordkoreas

06:57
Detailhandel

Valora steigert Umsatz und Gewinn

06:44
Lawine

Andauernde Bergungsarbeiten nach Lawinenabgang in Crans-Montana

06:00
Ski nordisch

Dario Cologna soll es richten

05:30
USA

Trump unterzeichnet Dekret zur Gründung von Weltraumstreitkräften

04:57
Ungarn

EU empört über ungarische Medienkampagne gegen Juncker und Soros

04:02
Champions League

Duell zweier Finalverlierer

04:00
Volkswirtschaft

Japans Exporte sinken so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr

03:22
Ski nordisch

Capol: "Der nordische Sport lebt"

02:00
Unfall

Motorradfahrer in Seuzach ZH tödlich verunglückt

01:47
Venezuela

Medien: Venezuela schliesst Grenze zu niederländischen ABC-Inseln

00:33
Champions League

Zwei torlose Partien in der Champions League

23:06
Wahlen - Ständerat TG

Thurgauer SVP nominiert Jakob Stark als Ständeratskandidat

22:46