Das Duell der Generationen

Der heutige Halbfinal an den ATP Finals zwischen Roger Federer und Alexander Zverev ist ein faszinierendes Duell der Generationen mit völlig offenem Ausgang.

Mit seinen 37 Jahren müsste es für Roger Federer eigentlich fast nur noch Generationen-Duelle geben. Die von der ATP viel gehypte "Next Gen(eration)" zeigt zwar immer wieder erfolgversprechende Ansätze, der Durchbruch will aber (noch) nicht so recht gelingen. Und so duelliert sich Federer meist mit anderen Ü30-Vertretern wie am Donnerstag Kevin Anderson um die höchsten Ehren.

Am Samstag (15.00 Uhr) ist es aber für einmal anders. Alexander Zverev wird von den jüngeren Spielern den Vorschusslorbeeren am ehesten gerecht - und strebt nun bei seiner zweiten Teilnahme den ersten Masters-Final an. Für den Basler ist es hingegen bereits der 15. Halbfinal; viermal verlor er diesen (2002 gegen Lleyton Hewitt, 2009 gegen Nikolai Dawydenko, 2013 gegen Rafael Nadal und letztes Jahr gegen David Goffin). Mit sechs Titeln ist Federer auch Rekordsieger am Turnier der besten acht des Jahres.

Während er bei den Grand-Slam-Turnieren bislang erst einen Viertelfinal (in diesem Jahr in Paris) im Palmarès hat, brilliert Zverev auf der nächsthöheren Stufe regelmässig. In Madrid gewann er dieses Jahr bereits seinen dritten Masters-1000-Titel - das sind zwei Titel mehr als zum Beispiel Stan Wawrinka oder Juan Martin Del Potro bislang errungen haben. Und in dieser Saison hat keiner mehr Spiele (56) gewonnen als Zverev.

Während er mit den langen Matches auf drei Gewinnsätze noch Mühe bekundet, ist Zverev für den 16 Jahre älteren Federer im "Kurzformat" auf jeden Fall sehr gefährlich. Immerhin hat er zwei von fünf Duellen gewonnen. Die letzte Direktbegegnung verlor er allerdings vor einem Jahr in der O2 Arena in der Gruppenphase in drei Sätzen - und verpasste in der Folge die Halbfinals. Nun will er es besser machen. "Das wird eine schwierige, aber auch schöne Aufgabe", denkt der Sohn des ehemaligen sowjetischen Profis Alexander senior. "In den letzten Wochen hat Federer auch wieder unglaublich gut gespielt. Das täuscht ein wenig, weil jetzt Novak wieder top ist."

Die Kraft der freien Tage

Federer hat nach akuten Startschwierigkeiten zu alter Stärke gefunden. "Ich bin happy mit meiner Woche", sagte der Schweizer am Donnerstagabend zu später Stunde. "Vor 72 Stunden hat das vielleicht noch nicht so ausgesehen." Federer versuchte in seinem hohen Tennisalter nochmals etwas Neues - auf Anraten seiner Coaches Severin Lüthi und Ivan Ljubicic. "Sie fragten: Wie wäre es mit einem freien Tag?" Und da Federer, wie er selber sagt, ein grosser Anhänger von genügend Ferien und genügend Auszeit ist, war er sofort einverstanden.

Damit traf das Team den absolut richtigen Entscheid. Der freie Tag machte Federer zufrieden und brachte ihn in die richtige Stimmung, um wieder gross aufzuspielen. Deshalb nahm er sich nach dem Montag auch den Mittwoch und den Freitag frei.

Am Freitag und vor allem am Samstag musste er seine Routine dennoch anpassen. Federer muss diesmal ja bereits um 14 Uhr Lokalzeit (15 Uhr in der Schweiz) ran. Schlafen bis 11 Uhr ist am Samstag also nicht angesagt. Am Abend spielt Topfavorit Novak Djokovic in der Neuauflage des Wimbledon-Finals gegen den Südafrikaner Anderson.

Champions League

Atlético verschafft sich in Schlussminuten gute Ausgangslage

23:06
WTA Dubai

Bencic nach sechs abgewehrten Matchbällen im Viertelfinal

20:53
Banken

UBS-Berufungsprozess wird laut Ermotti wohl mehrere Jahre dauern

20:34
Venezuela

Venezuela sperrt sämtliche Häfen für auslaufende Schiffe

20:13
Robotik

Ein Roboter wird zum Ruderlehrer

20:00
Serbien

Lebensgefährtin von Serbiens Regierungschefin bringt Sohn zur Welt

19:41
Ski alpin

Shiffrin lässt Crans-Montana und Rosa Chutor aus

19:22
Leichtathletik

Schweiz reist mit Rekord-Delegation nach Glasgow

18:30
Kriminalität

Polizei fasst mutmassliche Opferstock- und Ladendiebstahl-Bande

17:22
Justiz

Grönemeyer weist Gewaltvorwürfe von angeklagten Journalisten zurück

16:27
Astronomie

Forscher entdecken grossen Gesteinsplanet in kosmischer Nähe

16:25
Limnologie

Auf dem Genfersee schwimmt eine neue Forschungsstation

15:16
Militärgericht

Ex-Wachtmeister gründete christliche Miliz gegen den ISIS

15:03
Tierwelt

Doppelter Nachwuchs bei den Goldgelben Löwenäffchen in Zürich

15:00
Internationales Genf

Bundesrat will internationales Genf mit 112 Millionen fördern

15:00
EM-Qualifikation

In Sitten gegen Gibraltar, in Genf gegen Irland

14:33
Standortförderung

Bundesrat will Standort Schweiz mit 373 Millionen Franken fördern

14:24
Armee

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen

14:15
Lawine

Lawinen aus Gleitschnee sind neueres Phänomen

13:58
Banken

UBS in Frankreich mit 3,7 Milliarden Euro gebüsst

13:54
Zivildienst

Bundesrat will Hürden für Zivildienst erhöhen

13:30
Russland

Russischer Präsident Putin warnt USA vor weiterer Konfrontation

13:00
Grossbritannien

Drei Abgeordnete verlassen britische Regierungspartei wegen Brexits

12:44
Botanik

Gräser nehmen eine Abkürzung statt umständliche Evolution

12:34
Solarenergie

Solarzellen auf dem Dach der Eissporthalle fast ausverkauft

12:31
Ski alpin

Zwei weitere Schweizer Medaillen an der Junioren-WM

12:24
Ski alpin

Lars Rösti wird in Val di Fassa Junioren-Weltmeister in der Abfahrt

12:24
Brand

Deponie-Brand in Liechtenstein mit viel Rauch und ohne Schaden

12:04
Justiz

Berner Justiz geht gegen Pyro-Zünder an YB-Meisterfeier vor

12:04
Alpenschutz

Alpeninitiative nimmt nach Verlagerungspolitik CO2 ins Visier

12:01
Kunstausstellung

Miriam Cahn im Kunstmuseum Bern - "Ich als Mensch"

11:42
Unternehmen

Konzerne sollen für Tochtergesellschaften im Ausland haften

11:37
Getränke

Red Bull verkauft soviele Getränkedosen wie noch nie

11:27
Tiere

In Europas Wäldern flattert eine neue Fledermausart

11:09
Banken

Britische Grossbank schüttet Milliarden an Aktionäre aus

11:01
Militärgericht

Ex-Korporal der Schweizer Armee wegen Syrien-Einsatz vor Gericht

10:57
Musik/Justiz

Andreas Gabalier: Anzeige gegen Rap-Duo wegen "Drohung"

10:35
IS-Rückkehrer

Britische Regierung will IS-Anhängerin Staatsbürgerschaft entziehen

10:31
Maschinenindustrie

Rahmenabkommen mit der EU rückt für Swissmem in den Fokus

10:14
Lawine

Toter des Lawinenunglücks in Crans-Montana war Pistenpatrouilleur

09:51
Lawine

Franzose nach Lawinenniedergang in Crans-Montana verstorben

09:51
Lawine

34-jähriger Franzose nach Lawinenniedergang bei Montana gestorben

09:51
Industrie

Migros-Industrie erzielt weniger Umsatz

09:49
Rohstoffe

Abschreibungen verhageln Jahresabschluss von Glencore

09:31
Transport

Air France-KLM trotz Turbulenzen mit mehr Gewinn

09:06
Lawine

Keine Verschütteten in Lawine bei Crans-Montana gefunden

08:28
Super League

Marchesano und Untersee fallen wochenlang aus

08:12
NHL

Roman Josi attackiert seine persönlichen Rekorde

06:59
USA - Nordkorea

Trump hat keine Eile bei Denuklearisierung Nordkoreas

06:57
Detailhandel

Valora steigert Umsatz und Gewinn

06:44
Lawine

Andauernde Bergungsarbeiten nach Lawinenabgang in Crans-Montana

06:00
Ski nordisch

Dario Cologna soll es richten

05:30
USA

Trump unterzeichnet Dekret zur Gründung von Weltraumstreitkräften

04:57
Ungarn

EU empört über ungarische Medienkampagne gegen Juncker und Soros

04:02
Champions League

Duell zweier Finalverlierer

04:00
Volkswirtschaft

Japans Exporte sinken so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr

03:22
Ski nordisch

Capol: "Der nordische Sport lebt"

02:00
Unfall

Motorradfahrer in Seuzach ZH tödlich verunglückt

01:47
Venezuela

Medien: Venezuela schliesst Grenze zu niederländischen ABC-Inseln

00:33