Eine Tote und 106 Verletzte bei Spritpreis-Demos in Frankreich

Bei Protesten und Strassenblockaden wegen hoher Spritpreise ist in Frankreich eine Frau ums Leben gekommen. Mindestens 106 wurden verletzt, fünf von ihnen schwer, wie das französische Innenministerium am Samstagabend mitteilte.

Insgesamt hätten im Land rund 244 000 Menschen an den Protesten teilgenommen. Die Demonstranten nennen sich die "Gilets Jaunes", (dt.: gelbe Westen), in Anspielung auf die Warnwesten, die auch in Frankreich jeder Autofahrer dabei haben muss. Mehr als 2000 Protestaktionen gab es offiziellen Angaben zufolge.

Gleich zu Beginn des Tages scheinen sich die schlimmsten Befürchtungen zu bewahrheiten: Nördlich von Grenoble gerät eine Autofahrerin in Panik, als an einer Strassenblockade Demonstranten auf ihr Autodach trommeln. Sie gibt Gas und überfährt eine Teilnehmerin der Protestaktion, die kurz darauf stirbt.

Auch im Norden Frankreichs kommt es zu einem schweren Unfall. Ein Demonstrant wird Berichten zufolge in Arras auf einem Kreisverkehr umgefahren und kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Einer Bilanz des Innenministeriums zufolge gibt es im ganzen Staatsgebiet mindestens 106 Verletzte, darunter fünf Schwerverletzte. 52 Menschen werden festgenommen, 38 kommen in Polizeigewahrsam.

Schon im Voraus waren Frankreichs Behörden alarmiert, denn das Ausmass der dezentral organisierten Proteste war schwer einzuschätzen - genau wie die damit einhergehenden Gefahren. 3000 zusätzliche Sicherheitskräfte waren am Samstag im Einsatz.

Verkehr stockt

Überall im Land stockt der Verkehr. Auf ganzen Autobahnabschnitten geht kaum noch etwas, weil die Demonstranten immer nur einzelne Fahrzeuge durchlassen. Auch auf dem Prachtboulevard der Champs-Élysées in Paris kommt am Nachmittag der Verkehr zum Erliegen. Vor dem Mont-Blanc-Tunnel setzt die Polizei sogar Tränengas ein, um eine Blockade aufzulösen.

Wogegen richtet sich die Wut der Demonstranten? Da sind zunächst die Spritpreise. Seit Jahresbeginn sind die Steuern für Diesel-Kraftstoff nach früheren Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP bereits um 7,6 Cent pro Liter gestiegen, für Benzin um 3,9 Cent. Eine weitere Anhebung ist für 2019 geplant.

Ein Liter Super kostete laut der Tageszeitung "Libération" im November in Frankreich durchschnittlich 1,53 Euro - 27 Cent mehr als noch vor acht Jahren. Der Preis für Diesel stieg im selben Zeitraum um 44 Cent auf durchschnittlich 1,51 Euro.

Für viele Beobachter sind die geplanten Steuererhöhungen jedoch nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Schon im Sommer gab es Proteste gegen ein neu eingeführtes Tempolimit auf Landstrassen: Statt 90 Kilometer pro Stunde sind seitdem auf Landstrassen nur noch 80 erlaubt. Vor allem in den ländlichen Regionen ist der Unmut gross.

Macron als Präsident der Reichen kritisiert

Doch die Wut geht über Verkehrsthemen hinaus. Oft ist die Forderung nach einem höheren Mindestlohn zu hören. Politiker dagegen sollten weniger verdienen. Nicht wenige "Gilets Jaunes" attackieren auch den Mitte-Präsidenten Macron persönlich, dessen Politik sie als Politik für die Reichen wahrnehmen. Auf Fernsehbildern sind Schilder zu sehen mit dem Konterfei Macrons und dem Schriftzug: "Hau ab!".

Macron hatte im Vorfeld in einem TV-Interview versichert, dass er den Ärger der "Gilet Jaunes" wahrnehme und verstehen wolle. Er warnte aber auch vor widersprüchlichen Forderungen nach mehr öffentlichen Jobs einerseits und weniger Steuern andererseits.

Nobelpreise

Wissenschaftliche Nobelpreise in Stockholm übergeben

17:55
Telekommunikation

Grösster US-Mobilfunker Verizon streicht 10 400 Jobs

17:44
Brexit

Abstimmung zu Brexit-Abkommen im britischen Unterhaus verschoben

16:39
Brexit

May verschiebt Brexit-Abstimmung im Unterhaus

16:39
Italien

Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer in Rom gestohlen

16:24
CH-Kinocharts Wochenende

"The Grinch" hält die Spitze vor "Fantastic Beasts"

15:50
Klima

An Kälte gewöhnte Bäume vertragen Trockenheit schlecht

15:21
Prozess

Flüchtlingshelferin Lanz wegen Schleppertätigkeit verurteilt

15:11
Nobelpreise

Murad und Mukwege nehmen Friedensnobelpreis in Oslo entgegen

14:14
Russland

Russlands schlimmster Serienmörder tötete fast 80 Frauen

13:57
Wintereinbruch

Zweithöchste Lawinengefahr - Samnaun nicht erreichbar

13:15
Bundesrat

Schweiz erhält erstmals eine Verteidigungsministerin

12:16
Bundesrat

Im Bundesrat kommt es zur Departementsrochade

12:16
Uno-Klimakonferenz

Schweiz landet im Klimarating auf Rang 9

12:13
Bergwandern

Zwei Wanderer am Brienzer Rothorn aus dem Schnee gerettet

11:45
Weinbau

Keine neuen Fälle von Goldgelber Vergilbung im Wallis

11:29
Börsen

Investoren-Umfrage weckt Erinnerungen an Vorkrisenjahr 2007

11:11
Kunst und Politik

"Wie in 30ern": Stimmung in Europa ängstigt Ai Weiwei

11:08
Künstliche Intelligenz

Doktorand aus Singapur gewinnt ETH-Wettbewerb mit Enten-Taxis

10:52
Tourismus

Berggasthaus Äscher bleibt in Appenzeller Hand

10:45
Migration

Staatengemeinschaft billigt in Marokko Uno-Migrationspakt

10:31
Fahrzeugindustrie

Im November wurden weniger neue Autos zugelassen als im Vorjahr

10:24
Verkehr

Schweizer Personenverkehr steigt seit 2000 um einen Drittel

10:22
Vierfachmord Rupperswil

Aargauer Obergericht entscheidet über Verwahrung von Vierfachmörder

10:19
Digitalisierung

Weltwirtschaftsforum sieht digitale Welt vor Krise

10:17
National League

Jason Fuchs fehlt Biel rund sechs Wochen lang

09:58
Konjunktur

Proteste dämpfen französische Konjunktur

09:48
Fernsehen

Luzerner Tatort: Geiselnahme zwischen zwei Welten

09:36
Brexit

EuGH: Grossbritannien könnte Brexit noch stoppen

09:30
Fahrzeugindustrie

Ex-Nissan-Chef Ghosn und Konzern in Japan angeklagt

08:22
Fahrzeugindustrie

Anklage gegen Automanager Ghosn und gegen Nissan erhoben

08:22
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote steigt im November leicht an

07:51
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote steigt im November leicht auf 2,5 Prozent

07:51
Pharma

Roche bekommt neuen Pharmachef

07:37
NHL

Nico Hischier bucht einen Skorerpunkt und verliert

06:58
Tierwelt

Australien trauert um berühmtestes Känguru Roger

06:34
Deutschland

Deutsche Bahn stellt wegen Streiks landesweit den Fernverkehr ein

05:15
Deutschland

Landesweiter Bahn-Warnstreik in Deutschland angelaufen

05:15
Klima

Nationalrat sagt Nein zu CO2-Abgabe auf Flugtickets

05:00
Klima

Nationalrat entscheidet über Benzinpreis und Flugticketabgabe

05:00
Fall Khashoggi

"Ich bekomme keine Luft": TV veröffentlicht Khashoggis letzte Worte

04:27
Australien

Strengere Aufsicht für Google und Facebook in Australien gefordert

04:16
Migration

Bericht: Social Bots machten im Netz Stimmung gegen Migrationspakt

02:57
Deutschland

Polizei-Grosseinsatz bei Hochzeit von Familienclans im Ruhrgebiet

01:50
Industrie

Huawei-Finanzchefin fürchtet um ihre Gesundheit in U-Haft

01:08
Allgemeines

Schurter der Perfektionist, Ryf die Ungeschlagene

00:35
Peru

Wegen Korruptionssumpf: Peruaner stimmen für Verfassungsreform

00:17
Syrien

Uno bringt Hilfslieferungen von Jordanien nach Syrien

00:05
USA

Trumps Wunschkandidat für Stabsführung sagt ab

23:58
Südamerika

Vierter Triumph von River Plate in der Copa Libertadores

23:17
Armenien

Partei von Armeniens Regierungschef liegt bei Parlamentswahl vorn

23:04
Fall Khashoggi

Saudi-Arabien will Verdächtige nicht ausliefern

21:53
Sports Awards

Nino Schurter und Daniela Ryf Sportler des Jahres

20:35
Sports Awards

Daniela Ryf zum zweiten Mal Sportlerin des Jahres

20:35
Sports Awards

Eishockey-Nati Mannschaft des Jahres

20:35