Nationalrat vertagt Entscheid über Vorstösse zu Migrationspakt

Der Nationalrat hat sich am Donnerstag mit parlamentarischen Vorstössen zum Uno-Migrationspakt befasst. Darüber entscheiden wird er aus Zeitgründen erst kommenden Dienstag. Die Meinungen sind aber gemacht.

Der Uno-Migrationspakt wird nächste Woche an einer Konferenz in Marrakesch formell verabschiedet. Die Schweiz nimmt daran nicht teil: Der Bundesrat hat beschlossen, den Ausgang der Debatten im Parlament abzuwarten.

Der Ständerat hat sich vergangene Woche mit dem Thema befasst. Er fordert, dass nicht der Bundesrat, sondern das Parlament über die Zustimmung der Schweiz entscheidet. Dieser Ausgang zeichnet sich auch im Nationalrat ab. So könne sich das Parlament vertieft mit dem Migrationspakt zu beschäftigen, lautete der Tenor. Und der Bundesrat könne darlegen, welche Auswirkungen der Pakt habe.

Die SVP und ein Teil der FDP möchten bereits einen inhaltlichen Entscheid fällen. Sie fordern, dass die Schweiz dem Pakt nicht zustimmt. SP, Grüne und Grünliberale lehnen beides ab. Sie möchten, dass der Bundesrat seine verfassungsmässige Kompetenz wahrnimmt und dem Pakt zustimmt.

Sensibles Thema

In der Mitte dominiert die Auffassung, der Inhalt des rechtlich nicht verbindlichen Migrationspaktes sei zwar unproblematisch, doch sei das Thema sensibel. Die CVP hatte laut Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) ursprünglich keine Vorbehalte. Trotzdem findet die Mehrheit, dass sich das Parlament vertieft mit dem Pakt beschäftigen sollte.

Der Bundesrat erhalte so die Möglichkeit, das Parlament aufzuklären, sagte Schneider-Schneiter. Sie warf der Regierung vor, das versäumt zu haben. Marco Romano (CVP/TI) stellte fest: "Wegen der mangelnden politischen Sensibilität des Bundesrates befindet sich die Schweiz nun in einer peinlichen Situation."

Martin Landolt (BDP/GL) sagte, er habe viel über den Pakt und dessen angebliche Konsequenzen gelesen, bevor er das Dokument gelesen habe. Bei der Lektüre habe er nichts gefunden, das ihm problematisch erscheine. Dennoch befürworte die BDP die Zusatzschlaufe über das Parlament. Damit erweise man dem Projekt einen Gefallen.

Migration erleichtern

Die Vertreter der SVP kritisierten den Inhalt des Migrationspakts. Dieser erleichtere die Migration, sagte Luzi Stamm (SVP/AG). Auch Passagen zur Ausschaffungshaft, zu Sans-Papiers oder zu Medien sind aus Sicht der SVP problematisch.

Das Ziel sei es, legale Migrationsrouten zu schaffen, sagte Gregor Rutz (SVP/ZH). Das widerspreche der Bundesverfassung, vorab dem Zuwanderungsartikel. Thomas Aeschi (SVP/ZG) warnte, dass aus "Soft Law" plötzlich ein verbindlicher Standard werden könne. Die Schweiz verpflichte sich, wenn sie dem Pakt zustimme.

FDP-Vertreter zeigten sich ebenfalls skeptisch. Matthias Jauslin (FDP/AG) befand, viele Punkte seien vage formuliert. Hans-Peter Portmann (FDP/ZH) vermisst im Pakt Regeln zur Lastenverteilung unter den Staaten oder zur Bekämpfung der Ursachen von Migration.

Falsche Behauptungen

Die Vertreterinnen und Vertreter von SP und Grünen warfen der Ratsrechten vor, falsche Behauptungen über den Migrationspakt zu verbreiten. Cédric Wermuth (SP/AG) sprach von einer "Verleumdungs-, Verschwörungs- und Lügenkampagne rechtsextremer Sekten von Ungarn über Österreich bis in die Schweiz".

Dass die falschen Behauptungen vom Freisinn und teilweise auch von Medien übernommen würden, sei ein Tiefpunkt. Die Demokratie sei darauf angewiesen, dass sich Meinungsäusserungen auf Fakten bezögen. Der Migrationspakt wolle nichts anderes, als dass Menschen regulär statt irregulär migrierten - und dass sie, wenn sie einmal angekommen seien, die gleichen Rechte hätten wie alle anderen.

Sibel Arslan (Grüne/BS) äusserte den Verdacht, der SVP käme ein Referendum zum Migrationspakt im Wahljahr gelegen. Warum die FDP und Teile der CVP das Spiel mitmachten, sei ihr allerdings schleierhaft. Die Schweiz erfülle mit Ausnahme eines Punktes alle Empfehlungen des Paktes. Selbst wenn der Migrationspakt verbindlich wäre, wären keine rechtlichen Anpassungen nötig.

Geordnete Migration

Aussenminister Ignazio Cassis hat sich im Nationalrat noch nicht geäussert. Im Ständerat hatte er festgestellt, mit dem Pakt werde die Migration weder eingedämmt noch gefördert. Das Ziel sei es, die irreguläre Migration zu Gunsten der regulären zu reduzieren.

Nicht alle Ziele des Migrationspaktes entsprächen der Schweizer Politik. Deshalb habe der Bundesrat entschieden, dass er keine lückenlose Umsetzung wolle. Im Pakt verankert ist "das souveräne Recht der Staaten, ihre nationale Migrationspolitik selbst zu bestimmen". Die Medienfreiheit wird laut dem Bundesrat nicht tangiert.

Der Migrationspakt ist auch in anderen Ländern umstritten. Ausgeschert sind bisher die USA, Israel, Australien, Österreich, Ungarn, Polen, Tschechien, die Slowakei und Bulgarien.

Gewaltverbrechen

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus

10:15
Klimaproteste

Zürcher und Basler Klima-Aktivisten ziehen vor Gericht

10:13
Afghanistan

Acht Tote nach Explosion in afghanischer Hauptstadt Kabul

10:03
Denkmalschutz

Zwei Tessiner entdecken wertvolle Ruine

10:00
50 Jahre Mondlandung

Die Mondlandung 1969 im Spiegel des Spielzeugs

10:00
Chemie

US-Gericht: Glyphosat-Milliardenstrafe für Bayer zu hoch

09:59
Boxen

Enrico Scacchia 56-jährig verstorben

09:55
Autoindustrie

BMW und Tencent bauen Datenzentrum für autonome Autos in China

09:49
Agrochemie

Syngenta-Halbjahresergebnis von Wetter und Zinszahlungen belastet

09:22
Klimawandel

Stark unterschiedliche Quecksilber-Belastung arktischer Fische

09:14
Gegen den Strom (12)

Marlyse Brunner: "Ich recycle im Grunde Recyclingpapier"

09:04
Gegen den Strom (11)

Albi Brun: "Metallene Behälter sind wertvolle Trouvaillen"

09:02
Super League

Super League 2018/19: Monolog, Duell - oder mehr?

09:01
Pflichtlager

Für Schweizer Kaffeebranche bleibt Kaffee ein lebenswichtiges Gut

09:00
Kunst

Tomi Ungerer im Forum Würth und Roman Signer vor dem Kornhaus

08:58
Brand

Stall brennt in Bennau SZ ab - 20 Kühe und Kälber gerettet

08:46
Zahnhygiene

Forscher warnen: Zahngesundheit wird weltweit vernachlässigt

08:44
Detailhandel

Detailhändler Valora steigert Gewinn im ersten Halbjahr deutlich

08:09
Kriminalität

Brandanschlag in Japan: Mutmasslicher Täter fühlte sich betrogen

06:51
Triathlon

Van Berkel, Wild, Schildknecht und Riederer am Ironman Switzerland

06:40
USA

Trump will Sohn von verstorbenem Richter zum Arbeitsminister machen

06:12
EU

Von der Leyen will Reform der Dublin-Regeln mit Asylbewerbern

06:08
Detailhandel

Bierbrauer Anheuser-Busch erwägt milliardenschwere Verkäufe

05:19
Filme

Tom Cruise stellt Trailer von "Top Gun"-Fortsetzung vor

04:50
Super League

Stéphane Henchoz trotz Trauerfall auf der Bank

04:00
Luftverkehr

737-Max-Debakel belastet Boeing-Bilanz mit 4,9 Milliarden Dollar

02:17
Automobile

Verwaltungsrat von BMW beruft Oliver Zipse zum Konzernchef

01:33
Versicherungen

Generali-Gruppe kauft portugiesischen Versicherer Tranquilidade

01:14
Informationstechnologie

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn dank Cloud-Geschäften

00:45
Schwingen

Armon Orlik und Samuel Giger auf dem Weissenstein

22:39
Europa League

Vaduz erreicht zweite Qualifikationsrunde

21:54
Golf

Koepka im Stoss, Woods und McIlroy im Elend

21:51
USA - Iran

US-Marineschiff hat laut Trump iranische Drohne zerstört

21:42
Tour de France

Rohan Dennis' rätselhafte Tour-Aufgabe

21:39
WTA Lausanne

Jil Teichmann Hoffnungsträgerin in Lausanne

19:48
Schiffsunfall

Nach Schaden manövrierunfähiger Frachter streift zwei Rheinbrücken

19:44
Schiffsunfall

Frachtschiff touchiert laut Augenzeuge zwei Rheinbrücken in Basel

19:44
USA

Instagram zeigt Gefällt-mir-Angaben in sechs Ländern nicht mehr an

19:38
USA

US-Unternehmer Epstein kommt vorerst nicht auf Kaution frei

19:17
ATP Gstaad

Titelverteidiger Berrettini muss in Gstaad passen

18:41
Italien

Rackete appelliert nach Anhörung in Sizilien an die EU

18:21
Todesfall

Italienischer Bestseller-Autor Luciano De Crescenzo gestorben

17:44
Automarkt

Jedes zehnte Auto in der Schweiz fährt mit alternativem Antrieb

17:19
Indien

Tiger in Indien flieht vor Überschwemmung in ein Haus

17:05
Tour de France

Simon Yates Sieger der ersten Pyrenäen-Etappe

17:05
Tiermedizin

16 Studienplätze mehr für angehende Tierärztinnen und Tierärzte

17:03
Marokko

20 Jahre Gefängnis für Schweizer Doppelbürger wegen Mithilfe

16:57
Marokko

Todesstrafe gegen drei Männer wegen Mordes an Rucksack-Touristinnen

16:57
Japan

33 Tote nach mutmasslichem Brandanschlag auf Trickfilmstudio

16:17
Rettungen

Helikopterrettungen im Kanton Wallis werden teurer

15:38
Banken

Schwaches Investmentbanking drückt Gewinn von Morgan Stanley

15:25
Sozialwissenschaften

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

15:00
Filmfestival

"La Verité" eröffnet die Filmfestspiele in Venedig

14:18
Iran

Iran setzt ausländischen Tanker fest - Crew verhaftet

14:08
Iran

Iranische Revolutionsgarden halten "ausländischen Tanker" fest

14:08
Festivals

Behinderte haben nicht immer ungehinderten Zugang zu Festivals

14:00
Bregenzer Festspiele

"Rigoletto" besticht durch feine Klänge und gewaltige Bilder

13:29
Brand

Historische Holztribüne von Fussballstadion in Lausanne abgebrannt

12:59
Alpinismus

66-jähriger Berggänger in Engelberg tödlich verunglückt

12:20
Flüchtlinge

Demonstration für Kapitänin Rackete vor Justizpalast in Agrigent

12:09
Bundesgericht

Besitz von wenig Cannabis auch bei Jugendlichen nicht strafbar

12:00
Kaffeemaschinen

Franke Gruppe übernimmt italienischen Kaffeemaschinenhersteller

11:32
Winzerfest

Fête des Vignerons in Vevey beginnt mit Umzug

11:31
Winzerfest

Fête des Vignerons in Vevey beginnt

11:31
Gesellschaft

Strassburg tritt auf Klage eines Schweizer Paraplegikers nicht ein

10:52
Super League

Viele Neue und eine offene Torhüter-Frage beim FCSG

10:33
Fechten

Moeschlin und Brunner ausgeschieden

10:23