Nationalrat vertagt Entscheid über Vorstösse zu Migrationspakt

Der Nationalrat hat sich am Donnerstag mit parlamentarischen Vorstössen zum Uno-Migrationspakt befasst. Darüber entscheiden wird er aus Zeitgründen erst kommenden Dienstag. Die Meinungen sind aber gemacht.

Der Uno-Migrationspakt wird nächste Woche an einer Konferenz in Marrakesch formell verabschiedet. Die Schweiz nimmt daran nicht teil: Der Bundesrat hat beschlossen, den Ausgang der Debatten im Parlament abzuwarten.

Der Ständerat hat sich vergangene Woche mit dem Thema befasst. Er fordert, dass nicht der Bundesrat, sondern das Parlament über die Zustimmung der Schweiz entscheidet. Dieser Ausgang zeichnet sich auch im Nationalrat ab. So könne sich das Parlament vertieft mit dem Migrationspakt zu beschäftigen, lautete der Tenor. Und der Bundesrat könne darlegen, welche Auswirkungen der Pakt habe.

Die SVP und ein Teil der FDP möchten bereits einen inhaltlichen Entscheid fällen. Sie fordern, dass die Schweiz dem Pakt nicht zustimmt. SP, Grüne und Grünliberale lehnen beides ab. Sie möchten, dass der Bundesrat seine verfassungsmässige Kompetenz wahrnimmt und dem Pakt zustimmt.

Sensibles Thema

In der Mitte dominiert die Auffassung, der Inhalt des rechtlich nicht verbindlichen Migrationspaktes sei zwar unproblematisch, doch sei das Thema sensibel. Die CVP hatte laut Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) ursprünglich keine Vorbehalte. Trotzdem findet die Mehrheit, dass sich das Parlament vertieft mit dem Pakt beschäftigen sollte.

Der Bundesrat erhalte so die Möglichkeit, das Parlament aufzuklären, sagte Schneider-Schneiter. Sie warf der Regierung vor, das versäumt zu haben. Marco Romano (CVP/TI) stellte fest: "Wegen der mangelnden politischen Sensibilität des Bundesrates befindet sich die Schweiz nun in einer peinlichen Situation."

Martin Landolt (BDP/GL) sagte, er habe viel über den Pakt und dessen angebliche Konsequenzen gelesen, bevor er das Dokument gelesen habe. Bei der Lektüre habe er nichts gefunden, das ihm problematisch erscheine. Dennoch befürworte die BDP die Zusatzschlaufe über das Parlament. Damit erweise man dem Projekt einen Gefallen.

Migration erleichtern

Die Vertreter der SVP kritisierten den Inhalt des Migrationspakts. Dieser erleichtere die Migration, sagte Luzi Stamm (SVP/AG). Auch Passagen zur Ausschaffungshaft, zu Sans-Papiers oder zu Medien sind aus Sicht der SVP problematisch.

Das Ziel sei es, legale Migrationsrouten zu schaffen, sagte Gregor Rutz (SVP/ZH). Das widerspreche der Bundesverfassung, vorab dem Zuwanderungsartikel. Thomas Aeschi (SVP/ZG) warnte, dass aus "Soft Law" plötzlich ein verbindlicher Standard werden könne. Die Schweiz verpflichte sich, wenn sie dem Pakt zustimme.

FDP-Vertreter zeigten sich ebenfalls skeptisch. Matthias Jauslin (FDP/AG) befand, viele Punkte seien vage formuliert. Hans-Peter Portmann (FDP/ZH) vermisst im Pakt Regeln zur Lastenverteilung unter den Staaten oder zur Bekämpfung der Ursachen von Migration.

Falsche Behauptungen

Die Vertreterinnen und Vertreter von SP und Grünen warfen der Ratsrechten vor, falsche Behauptungen über den Migrationspakt zu verbreiten. Cédric Wermuth (SP/AG) sprach von einer "Verleumdungs-, Verschwörungs- und Lügenkampagne rechtsextremer Sekten von Ungarn über Österreich bis in die Schweiz".

Dass die falschen Behauptungen vom Freisinn und teilweise auch von Medien übernommen würden, sei ein Tiefpunkt. Die Demokratie sei darauf angewiesen, dass sich Meinungsäusserungen auf Fakten bezögen. Der Migrationspakt wolle nichts anderes, als dass Menschen regulär statt irregulär migrierten - und dass sie, wenn sie einmal angekommen seien, die gleichen Rechte hätten wie alle anderen.

Sibel Arslan (Grüne/BS) äusserte den Verdacht, der SVP käme ein Referendum zum Migrationspakt im Wahljahr gelegen. Warum die FDP und Teile der CVP das Spiel mitmachten, sei ihr allerdings schleierhaft. Die Schweiz erfülle mit Ausnahme eines Punktes alle Empfehlungen des Paktes. Selbst wenn der Migrationspakt verbindlich wäre, wären keine rechtlichen Anpassungen nötig.

Geordnete Migration

Aussenminister Ignazio Cassis hat sich im Nationalrat noch nicht geäussert. Im Ständerat hatte er festgestellt, mit dem Pakt werde die Migration weder eingedämmt noch gefördert. Das Ziel sei es, die irreguläre Migration zu Gunsten der regulären zu reduzieren.

Nicht alle Ziele des Migrationspaktes entsprächen der Schweizer Politik. Deshalb habe der Bundesrat entschieden, dass er keine lückenlose Umsetzung wolle. Im Pakt verankert ist "das souveräne Recht der Staaten, ihre nationale Migrationspolitik selbst zu bestimmen". Die Medienfreiheit wird laut dem Bundesrat nicht tangiert.

Der Migrationspakt ist auch in anderen Ländern umstritten. Ausgeschert sind bisher die USA, Israel, Australien, Österreich, Ungarn, Polen, Tschechien, die Slowakei und Bulgarien.

Todesfall

Zürcher Architekt Marcel Meili ist tot

19:11
Forschung

Korallen inspirieren EPFL zu Transnationalem Forschungszentrum

19:00
Auszeichnung

Schweizer Kabarettpreis Cornichon 2019 geht an Max Uthoff

18:00
Banken

Jörg Gasser wird neuer CEO der Schweizerischen Bankiervereinigung

17:23
Bundesgericht

Verurteilung eines Arztes wegen fahrlässiger Tötung aufgehoben

17:20
Tirreno - Adriatico

Eine Sekunde! Primoz Roglic fängt Adam Yates noch ab

17:19
Tirreno - Adriatico

Adam Yates von Primoz Roglic abgefangen

17:19
Rad

Ineos übernimmt Team Sky vorzeitig

17:06
Fahrzeugindustrie

US-Börsenaufsicht eskaliert Konflikt mit Tesla-Chef Elon Musk

16:35
EU - Sozialversicherungen

Fragiler Kompromiss bei arbeitslosen EU-Grenzgängern erreicht

15:40
Hydrologie

Gebirgsbäche "atmen" deutlich schneller als angenommen

15:25
Frankreich - Vatikan

Papst lehnt Rücktritt von verurteiltem Kardinal ab

15:01
Kasachstan

Präsident von Kasachstan kündigt seinen Rücktritt an

14:44
Algerien

Proteste in Algier - Zehntausende fordern Bouteflikas Rücktritt

14:35
Ausstellung

Zentrum Paul Klee lädt zum Bummel durch Klees "World wide web"

14:24
Cybersicherheit

ETH und EPFL bieten Master-Studiengang für Cybersicherheit an

14:16
Soziale Netzwerke

Instagram lässt in den USA direkt in der App einkaufen

14:03
Unwetter

Rotes Kreuz: Nach Sturm in Mosambik rund 400'000 Menschen obdachlos

13:32
Unternehmenssteuerreform

KMU-Komitee stellt sich hinter AHV-Steuervorlage

13:15
Streumunition

Schweizer Armee hat praktisch keine Streubomben mehr

12:38
Medizin

Nationalrat will Eizellenspende nicht zulassen und regeln

12:03
Mobilität

Stadtbevölkerung wünscht bessere Velonetze und weniger Lärm

12:01
National League

Greg Ireland nicht mehr Lugano-Trainer

11:56
Montreux Jazz Festival

Elton John tritt auf Abschiedstournee in Montreux im Stadion auf

11:43
Medien

"Schweiz am Wochenende" auch in Zentral- und Ostschweiz

11:30
Nationalteam

Kevin Mbabu für Nationalteam nachnominiert

11:29
Glaziologie

Der Permafrost in der Schweiz erwärmt sich wieder weiter

11:25
Kunstausstellung

Sammlung Ordrupgaard in der Fondation Gianadda in Martigny

11:00
Niederlande

Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv

10:57
Niederlande

Blumen am Tatort in Utrecht

10:57
Bahn

SBB-Halbtax-Kunden erhalten Gutschrift von 15 Franken

10:41
Ski alpin

Marco Odermatt fährt verletzt auf Platz 2

10:21
Ski alpin

Marco Odermatt am Knie verletzt

10:21
Onlinehandel

Digitec Galaxus nimmt neu Kryptowährungen an

10:14
Onlinehandel

Bei Digitec Galaxus kann neu mit Kryptowährungen bezahlt werden

10:14
Terrorismus

Parlament will Ausschaffungen in Folterstaaten

10:12
Familienzulagen

Nationalrat will Lücken bei Familienzulagen stopfen

10:09
Drogenschmuggel

Zöllner lüften Drogenversteck: Ecstasy und Haschisch im Rücksitze

09:55
Bahn

SBB mit mehr Gewinn und mehr Passagieren - aber weniger pünktlich

09:54
Kundgebungen

Ständerat will keine Bewilligungspflicht für ausländische Redner

09:47
Konjunktur

"Mini-Boom" in der Schweiz schneller vorbei als erwartet

09:36
Wahlen VD

Ruiz ersetzt Parteigenosse Maillard in der Waadtländer Regierung

09:28
Wahlen VD

Verzicht von Dessauges ebnet Ruiz Wahl in die Waadtländer Regierung

09:28
Wahlen VD

SVP-Kandidat Dessauges verzichtet auf zweiten Wahlgang in der Waadt

09:28
Aussenhandel

Schweizer Exportwirtschaft wächst im Februar erneut

08:05
Werbung

APG baut Stellen in der Administration ab und im Datenbereich auf

07:51
Energie

BKW setzt weiterhin auf den Ausbau des Dienstleistungsgeschäfts

07:48
Maschinenindustrie

Stadler Rail plant Börsengang in den nächsten Monaten

07:09
Maschinenindustrie

Stadler Rail will in den nächsten Monaten an die Börse

07:09
National League

Dominik Kubalik reifte in der Leventina zu einem Topspieler

06:40
Todesfall

R'n'B-Sänger Andre Williams gestorben

06:34
Unterhaltung

Netflix will seine Filme nicht über Apple TV laufen lassen

05:47
Neuseeland - Terrorismus

Neuseelands Parlament gedenkt der Opfer von Christchurch

04:54
Neuseeland - Terrorismus

Neuseelands Premierministerin will Attentäter-Namen nie aussprechen

04:54
Meere

Riff vor Italien laut Forschern erstes seiner Art im Mittelmeer

04:42
Australien

Elf Jahre Haft nach tödlichem Streit um Airbnb-Zimmer

04:04
Flugzeugabsturz

Boeing-Chef: "Verstehen, dass Leben von unserer Arbeit abhängen"

03:55
USA

Trump spendet Präsidentengehalt an Heimatschutzministerium

03:10
Venezuela

Gesandte von Guaidó übernehmen diplomatische Niederlassungen in USA

02:59
Grossbrand

Schwarzer Rauch über Houston: Grossbrand in Chemiewerk

02:51
Grossbrand

Grossbrand in Chemiewerk in Texas

02:51
Regierungsrat

Umstrittene Aargauer SVP-Regierungsrätin will nicht zurücktreten

02:44
Unwetter

Mittlerer Westen der USA kämpft gegen historische Fluten

01:44
Niederlande

Polizei sucht nach Motiv für Schüsse von Utrecht

00:42
Niederlande

Utrecht: Dritter Verdächtiger nach tödlichen Schüssen festgenommen

00:42
USA

Perus Ex-Präsident Toledo in USA betrunken festgenommen

23:31
Fehlalarm

Fünf Sirenenfehlalarme in Bern am Montagabend - Sirene abgeschaltet

23:21
Nationalmannschaft

Schweiz gegen Georgien und Dänemark ohne Shaqiri

22:16