Nationalrat vertagt Entscheid über Vorstösse zu Migrationspakt

Der Nationalrat hat sich am Donnerstag mit parlamentarischen Vorstössen zum Uno-Migrationspakt befasst. Darüber entscheiden wird er aus Zeitgründen erst kommenden Dienstag. Die Meinungen sind aber gemacht.

Der Uno-Migrationspakt wird nächste Woche an einer Konferenz in Marrakesch formell verabschiedet. Die Schweiz nimmt daran nicht teil: Der Bundesrat hat beschlossen, den Ausgang der Debatten im Parlament abzuwarten.

Der Ständerat hat sich vergangene Woche mit dem Thema befasst. Er fordert, dass nicht der Bundesrat, sondern das Parlament über die Zustimmung der Schweiz entscheidet. Dieser Ausgang zeichnet sich auch im Nationalrat ab. So könne sich das Parlament vertieft mit dem Migrationspakt zu beschäftigen, lautete der Tenor. Und der Bundesrat könne darlegen, welche Auswirkungen der Pakt habe.

Die SVP und ein Teil der FDP möchten bereits einen inhaltlichen Entscheid fällen. Sie fordern, dass die Schweiz dem Pakt nicht zustimmt. SP, Grüne und Grünliberale lehnen beides ab. Sie möchten, dass der Bundesrat seine verfassungsmässige Kompetenz wahrnimmt und dem Pakt zustimmt.

Sensibles Thema

In der Mitte dominiert die Auffassung, der Inhalt des rechtlich nicht verbindlichen Migrationspaktes sei zwar unproblematisch, doch sei das Thema sensibel. Die CVP hatte laut Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) ursprünglich keine Vorbehalte. Trotzdem findet die Mehrheit, dass sich das Parlament vertieft mit dem Pakt beschäftigen sollte.

Der Bundesrat erhalte so die Möglichkeit, das Parlament aufzuklären, sagte Schneider-Schneiter. Sie warf der Regierung vor, das versäumt zu haben. Marco Romano (CVP/TI) stellte fest: "Wegen der mangelnden politischen Sensibilität des Bundesrates befindet sich die Schweiz nun in einer peinlichen Situation."

Martin Landolt (BDP/GL) sagte, er habe viel über den Pakt und dessen angebliche Konsequenzen gelesen, bevor er das Dokument gelesen habe. Bei der Lektüre habe er nichts gefunden, das ihm problematisch erscheine. Dennoch befürworte die BDP die Zusatzschlaufe über das Parlament. Damit erweise man dem Projekt einen Gefallen.

Migration erleichtern

Die Vertreter der SVP kritisierten den Inhalt des Migrationspakts. Dieser erleichtere die Migration, sagte Luzi Stamm (SVP/AG). Auch Passagen zur Ausschaffungshaft, zu Sans-Papiers oder zu Medien sind aus Sicht der SVP problematisch.

Das Ziel sei es, legale Migrationsrouten zu schaffen, sagte Gregor Rutz (SVP/ZH). Das widerspreche der Bundesverfassung, vorab dem Zuwanderungsartikel. Thomas Aeschi (SVP/ZG) warnte, dass aus "Soft Law" plötzlich ein verbindlicher Standard werden könne. Die Schweiz verpflichte sich, wenn sie dem Pakt zustimme.

FDP-Vertreter zeigten sich ebenfalls skeptisch. Matthias Jauslin (FDP/AG) befand, viele Punkte seien vage formuliert. Hans-Peter Portmann (FDP/ZH) vermisst im Pakt Regeln zur Lastenverteilung unter den Staaten oder zur Bekämpfung der Ursachen von Migration.

Falsche Behauptungen

Die Vertreterinnen und Vertreter von SP und Grünen warfen der Ratsrechten vor, falsche Behauptungen über den Migrationspakt zu verbreiten. Cédric Wermuth (SP/AG) sprach von einer "Verleumdungs-, Verschwörungs- und Lügenkampagne rechtsextremer Sekten von Ungarn über Österreich bis in die Schweiz".

Dass die falschen Behauptungen vom Freisinn und teilweise auch von Medien übernommen würden, sei ein Tiefpunkt. Die Demokratie sei darauf angewiesen, dass sich Meinungsäusserungen auf Fakten bezögen. Der Migrationspakt wolle nichts anderes, als dass Menschen regulär statt irregulär migrierten - und dass sie, wenn sie einmal angekommen seien, die gleichen Rechte hätten wie alle anderen.

Sibel Arslan (Grüne/BS) äusserte den Verdacht, der SVP käme ein Referendum zum Migrationspakt im Wahljahr gelegen. Warum die FDP und Teile der CVP das Spiel mitmachten, sei ihr allerdings schleierhaft. Die Schweiz erfülle mit Ausnahme eines Punktes alle Empfehlungen des Paktes. Selbst wenn der Migrationspakt verbindlich wäre, wären keine rechtlichen Anpassungen nötig.

Geordnete Migration

Aussenminister Ignazio Cassis hat sich im Nationalrat noch nicht geäussert. Im Ständerat hatte er festgestellt, mit dem Pakt werde die Migration weder eingedämmt noch gefördert. Das Ziel sei es, die irreguläre Migration zu Gunsten der regulären zu reduzieren.

Nicht alle Ziele des Migrationspaktes entsprächen der Schweizer Politik. Deshalb habe der Bundesrat entschieden, dass er keine lückenlose Umsetzung wolle. Im Pakt verankert ist "das souveräne Recht der Staaten, ihre nationale Migrationspolitik selbst zu bestimmen". Die Medienfreiheit wird laut dem Bundesrat nicht tangiert.

Der Migrationspakt ist auch in anderen Ländern umstritten. Ausgeschert sind bisher die USA, Israel, Australien, Österreich, Ungarn, Polen, Tschechien, die Slowakei und Bulgarien.

Industrie

Ford rutscht in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China

01:12
Vatikan - Panama

Papst Franziskus zum Weltjugendtag in Panama eingetroffen

00:02
WEF 2019

Bundesräte loten Situation bei Freihandelsabkommen aus

22:33
WEF 2019

Cassis bietet am WEF Plattform für Diskussionen über Technik für gute Zwecke

21:28
USA

Ex-Anwalt Cohen verschiebt Anhörung vor Kongress-Ausschuss

20:59
Terroranschläge

Bericht: Terroranschläge 2018 weltweit um ein Drittel gesunken

19:58
Venezuela

Venezuelas Parlamentspräsident erklärt sich zum Staatschef

19:00
Jubiläum

Gelungener Auftakt zu den Jubiläumsfeiern 300 Jahre Liechtenstein

18:30
Strompanne

US-Konsulat in Genf wegen Strompanne mit Explosion geschlossen

18:29
Ski alpin

Lindsey Vonn lässt Fortsetzung der Karriere offen

18:29
WEF 2019

Ueli Maurer spricht mit Bolsonaro über Freihandelsabkommen

18:07
Frankreich

Anwalt: Sänger Chris Brown kann in USA zurückkehren

17:44
Grossbrand

Sachschaden bei Grossbrand in Chur um zehn Millionen Franken

16:54
Indien

Priyanka Gandhi übernimmt wichtiges politisches Amt

16:41
Ski alpin

Patrick Küng tritt zurück

16:39
Venezuela

Tote bei Protesten vor Grossdemonstrationen in Venezuela

16:30
WEF 2019

Äthiopiens Regierungschef Abiy will mehr Zusammenarbeit in Region

16:28
Musikpreise

12. Swiss Music Awards: Bligg mit Chancen auf drei Betonklötze

16:24
Fahrzeugindustrie

Volvo ruft Autos zurück - 2'480 Fahrzeuge in der Schweiz betroffen

16:21
WEF 2019

Chinas Vize sieht Protektionismus als Gefahr für Weltordnung

16:12
Eiskunstlauf

Alexia Paganini nach dem EM-Kurzprogramm auf Rang 3

15:54
Europäische Union

EU-Kommission: Verkauf "goldener Reisepässe" gefährdet gesamte EU

15:42
WEF 2019

Ein Miteinander aller Länder laut Angela Merkel alternativlos

15:36
Affäre Maudet

Maudet bleibt nur noch die Wirtschaftsförderung

15:26
Affäre Maudet

Pierre Maudet wird weiter entmachtet

15:26
Biologie

Blume reagiert auf Bienengeräusche mit süsserem Nektar

15:16
Immobilien

Wirtschaftsboom sorgt für starken Rückgang leerer Büros

15:14
Bundesverwaltungsgericht

VCS siegt mit Beschwerde wegen Umnutzung von Pannenstreifen

14:57
WEF 2019

Schweiz will bei Digitalisierung "anderen Weg" beschreiten

13:42
Vatikan

Schweizergarde trägt erstmals neue Helme aus Kunststoff-Drucker

13:04
WEF 2019

Shinzo Abe missbilligt Schlagabtausch im Handelsstreit

12:48
Technik/Medizin

Algorithmus könnte im Spital Fehlalarme aussortieren

12:35
Bundesgericht

Kantonsgericht Neuenburg muss bei Tschagajew-Urteil über die Bücher

12:17
WEF 2019

IWF-Chefin: Private Investitionen für Uno-Entwicklungsziele nötig

11:54
WEF 2019

65 Stunden Fahrzeit: Klimaaktivistin reist mit dem Zug nach Davos

11:33
Flüchtlinge

Deutschland setzt Beteiligung an Sophia-Mission aus

11:18
WEF 2019

Viola Amherd besucht am WEF zum ersten Mal eine Truppe der Armee

11:17
Schweden

Öffentlicher Abschiedsgottesdienst für in Schweden Verunglückte

11:12
Landwirtschaft

Immer weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe

11:10
Raumplanung

Zersiedelungsinitiative: VCS mahnt mit Bild von zugebauter Schweiz

11:05
Post

Post-Mitarbeitende mit GAV erhalten mehr Lohn

11:03
Detailhandel

Lidl Schweiz zieht beim Berner Warenhaus Loeb ein

10:58
Musik

Nach sechs Monaten: Ariana Grande veröffentlicht erneut ein Album

10:53
Backwaren

Hug kann Umsatz dank Auslandsgeschäft leicht steigern

10:42
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler muss sechs Jahre ins Gefängnis

10:38
Betrug

Sechs Jahre Gefängnis für gescheiterten Luxusauto-Händler

10:38
Betrug

Gescheiterter Luxusauto-Händler zu sechs Jahren Haft verurteilt

10:38
National League

Davos holt Guerra zurück

10:09
Geschlechterrollen

Junge Erwachsene sind in traditionellen Vorstellungen verhaftet

10:04
Chemie

Börsianer fürchten schwache Firmenbilanzen

09:45
Detailhandel

Volg-Gruppe steigert Umsatz 2018 um 1,4 Prozent auf 1,51 Mrd Fr.

09:27
Chemie

Glyphosat in Babywindeln in Frankreich gefunden

09:19
Energie

Axpo-Verwaltungsratspräsident rechnet erst ab 2021 mit Dividende

09:04
Australian Open

Kurzarbeiter Djokovic, Überraschungsgast Pouille

09:04
Australian Open

Nishikori muss gegen Djokovic aufgeben

09:04
Australian Open

Pouille überraschender Halbfinalist

09:04
Abfallstatistik

Über 700 Kilo Müll produziert jeder Schweizer jährlich

08:53
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut verliert an Schwung

07:36
Schokolade

Schokoladenproduzent Barry Callebaut steigert Verkaufsvolumen

07:36
Chemie

Clariant geht Forschungspartnerschaft mit ExxonMobil ein

07:35
NHL

Timo Meier feiert spektakulären Sieg gegen die Titelverteidiger

06:52
Börse

Dividenden dürften trotz Börsen-Turbulenzen auch 2019 steigen

06:45
Frankreich - Italien

Salvini lästert über Macron: "Ein schrecklicher Präsident"

06:00
Mexiko

Vulkan Popocatépetl spuckt kilometerhohe Asche- und Rauchwolke

05:15
Panama

Weltjugendtag in Panama eröffnet - Papst Franziskus reist an

05:12
Umwelt

Bälle statt Boden - Zehntausende Golfbälle vor Kaliforniens Küste

03:51
Jamaika

Usain Bolt gibt Traum von Karriere als Profifussballer auf

02:54
Australian Open

Serena Williams vergibt vier Matchbälle

02:48
Australian Open

Osaka erste japanische Halbfinalistin seit 1994

02:48
Luftverkehr

Verschollener Fussballer Sala schickte noch Nachricht aus Flugzeug

02:43
Österreich

In Österreich vermeintlich entführte 88-Jährige wieder aufgetaucht

02:00
Österreich

88-Jährige in Österreich auf offener Strasse entführt

02:00
Elektronik

Dyson verlagert Firmenzentrale von Grossbritannien nach Singapur

01:54