Bundesrat legt Entwurf des Rahmenabkommens auf den Tisch

Die Schweiz und die EU haben sich nicht auf ein institutionelles Rahmenabkommen geeinigt. Der Bundesrat stellt das Ergebnis trotzdem zur Diskussion.

Er habe das Aussendepartement EDA beauftragt, die betroffenen Kreise zum Verhandlungsresultat zu konsultieren, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Erst auf dieser Grundlage will der Bundesrat entscheiden, ob er das institutionelle Abkommen (Insta) unterzeichnen will.

Er betont, dass die EU nicht bereit ist, die Verhandlungen aufzuschieben oder zu sistieren. Institutionelle Verhandlungen in der Zukunft seien zwar nicht ausgeschlossen. Die EU brauche dafür aber ein neues Mandat. Neue Verhandlungen wären nicht vor Mitte 2020 möglich. Es bestehe keine Garantie, dass dann auf das bisher Erreichte aufgebaut werden könne.

Der Bundesrat erinnert auch an die Konsequenzen, die bei einem Abbruch drohen. Verhandlungen über ein Stromabkommen oder Abkommen in den Bereichen öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wären nicht mehr möglich, schreibt er. Die EU will bekanntlich auch die Schweizer Börsenregulierung nicht als gleichwertig anerkennen. Zudem warnt der Bundesrat vor Rechtsunsicherheiten bei der Aktualisierung bestehender Marktzugangsabkommen.

Knacknuss Flankierende Massnahmen

Das Verhandlungsergebnis, das die Regierung am Freitag veröffentlicht hat, ist inhaltlich bereits weitgehend bekannt. Bekannt ist auch, in welchen Punkten sich die Parteien nicht einigen konnten.

Der wichtigste ungelöste Streitpunkt betrifft die Flankierenden Massnahmen. Brüssel hält den Schweizer Lohnschutz für unverhältnismässig und verlangt, dass die Schweiz innerhalb von drei Jahren die EU-Regeln übernimmt. Doch diese schützen Löhne und Arbeitsbedingungen nicht gleich gut wie das Schweizer Recht.

Die EU hat sich gemäss Bundesrat bereit erklärt, gewisse Flankierende Massnahmen vertraglich abzusichern. Die Voranmeldefrist von acht Tagen für Dienstleistungserbringer aus der EU müsste auf vier Tage verkürzt werden. Zudem dürfte sie nur dort angewendet werden, wo das Missbrauchsrisiko besonders gross ist.

Garantiert würden auch die Kautionspflicht für Firmen, die in früheren Fällen finanziellen Verpflichtungen nicht nachgekommen sind, sowie eine Dokumentationspflicht für Selbstständige. Ungelöst bleibt das Problem, dass mit der Übernahme von EU-Recht der Europäische Gerichtshof beim Schweizer Lohnschutz mitbestimmen könnte.

Knacknuss Unionsbürgerrichtlinie

Ein weiterer Streitpunkt ist die Unionsbürgerrichtline. Aus Sicht der EU gehört diese zur Personenfreizügigkeit und muss von der Schweiz übernommen werden. Der Bundesrat sieht dies anders. Problematisch sind seiner Ansicht nach der Ausbau der Sozialhilfeansprüche, die Ausweitung des Ausweisungsschutzes und das Daueraufenthaltsrecht ab fünf Jahren.

Die Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie wird im Entwurf nicht explizit ausgeschlossen. Damit könnte sie zum Streitfall für das Schiedsgericht werden. Der Bundesrat weist darauf hin, dass die Schweiz im ungünstigen Fall zur Übernahme der Unionsbürgerrichtline verpflichtet werden könnte. Der gleiche Mechanismus droht bei der Arbeitslosenentschädigung für Grenzgänger. Eine Missachtung des Schiedsspruchs hätte Ausgleichsmassnahmen zur Folge.

Umstritten waren auch die staatlichen Beihilfen. Die inhaltlichen Bestimmungen im Insta beschränken sich auf nicht direkt anwendbare Grundsätze. Lediglich im Luftverkehrsabkommen sind diese bereits angelegt und damit durchsetzbar. In künftigen Marktzugangsabkommen sollen hingegen materielle Bestimmungen aufgenommen werden. Die Schweiz und die EU überwachen die staatlichen Beihilfen eigenständig. Die Schweizer Modalitäten müssen aber jenen der EU gleichwertig sein.

Eingeschränkter Geltungsbereich

Geltungsbereich und die Grundzüge der institutionellen Mechanismen folgen den bekannten Eckwerten. Das institutionelle Abkommen Insta soll auf fünf bestehende Marktzugangsabkommen angewendet werden: Personenfreizügigkeit, Landverkehr, Luftverkehr, Abbau technischer Handelshemmnisse und Landwirtschaft. Zudem würde es für künftige Marktzugangsabkommen gelten, zum Beispiel für das Stromabkommen.

Für diese Abkommen legt das Insta Mechanismen für Rechtsentwicklung, Überwachung, Auslegung und Streitbeilegung fest. Gemäss dem Entwurf verpflichten sich die Schweiz und die EU, relevante EU-Rechtsentwicklungen in die Abkommen zu übernehmen. Das Referendumsrecht wird nicht eingeschränkt. Eine automatische Rechtsübernahme ist ausgeschlossen.

Das Abkommen sieht auch Ausnahmen von der Rechtsübernahme vor. Bestätigt werden Schweizer Sonderregelungen zu Nacht- und Sonntagsfahrverbot, zur 40-Tonnen-Limite, das Verbot von internationalen Tiertransporten auf der Strasse oder die Nicht-Exportierbarkeit gewisser Sozialversicherungsleistungen.

Neues Schiedsgericht

Die Schweiz und die EU legen die bilateralen Abkommen eigenständig aus. Sie sind auch für deren korrekte Anwendung auf ihrem Territorium verantwortlich. Allfällige Probleme werden in den Gemischten Ausschüssen diskutiert. Kann ein Streitfall nicht im Gemischten Ausschuss beigelegt werden, kann jede Partei die Einsetzung eines paritätischen Schiedsgerichts verlangen.

Die Schweiz und die EU ernennen je einen oder zwei Richter. Diese bestimmen dann einen weiteren, der als Vorsitzender fungiert. Fragen zur Auslegung oder Anwendung von EU-Recht legt das Schiedsgericht dem Europäischen Gerichtshof vor. Das Schiedsgericht legt den Streit gestützt auf dessen Auslegung bei. Der Entscheid des Schiedsgerichts ist verbindlich.

Setzt die Schweiz oder die EU ein Urteil nicht um, kann die andere Partei Ausgleichsmassnahmen ergreifen. Diese müssen aber verhältnismässig sein. Bestehen diesbezüglich unterschiedliche Meinungen, kann ebenfalls das Schiedsgericht angerufen werden.

Astronomie

Stern lässt nahen Planeten verdampfen

16:00
Auszeichnungen

Rock and Roll Hall of Fame: The Cure und Def Leppard unter Neuen

15:31
Verkehr

Erstmals seit langem sinkt die Nutzung des Strassen-öVs

15:23
Umweltschutz

165'512 Unterschriften gegen Insektensterben gesammelt

14:36
Sportunfall

Neunjähriger stirbt beim Klettern in Berner Sporthalle

14:12
National League

Earl wechselt Ende Saison von Biel zu den SCL Tigers

13:58
Banken

EZB steckt nur noch bis Ende 2018 frische Milliarden in Anleihen

13:50
Jemen

Uno: Konfliktparteien im Jemen vereinbaren Waffenruhe für Hodeida

13:50
Kunstausstellung

Brillante Kokoschka-Retrospektive im Kunsthaus Zürich

13:44
Frankreich - Terrorismus

Weiteres Todesopfer nach Anschlag am Strassburger Weihnachtmarkt

12:59
Uno-Klimakonferenz

Arme Staaten mit bitterer Bilanz der Klimapolitik: Nichts erreicht

12:39
EU Gipfel - Brexit

EU-Erklärung enthält bisher kaum Zugeständnisse an May

12:25
Lebensmittel

In Appenzell Innerrhoden leben sechs mal mehr Hühner als Menschen

12:08
Risikosport

Französischer Basejumper im Lauterbrunnental abgestürzt

12:08
Solothurner Filmtage

Sinnsuche in Solothurn: Die Filmtage werden spirituell

12:04
Solothurner Filmtage

Filmtage: Ganz grosse Namen fehlen im "Prix de Soleure"-Wettbewerb

12:04
Vierfachmord Rupperswil

Aargauer Obergericht bestätigt ordentliche Verwahrung

11:55
Vierfachmord Rupperswil

Ordentliche Verwahrung von Vierfachmörder von Obergericht bestätigt

11:55
Vierfachmord Rupperswil

Obergericht AG bestätigt Urteil von Lenzburg

11:49
Vierfachmord Rupperswil

Beide Gutachter verneinen dauerhafte Untherapierbarkeit

11:42
Arbeit

Treue der Schweizer zu ihrem Unternehmen zahlt sich nicht aus

11:20
Verkehr

Erstmals seit langem sinkt die Nutzung des öffentlichen Verkehrs

10:57
Schneesport

Technische Beschneiung von Skigebieten läuft derzeit auf Hochtouren

10:41
Tourismus

Airbnb muss Stadt München Daten illegaler Ferienwohnungen nennen

10:13
Strassenverkehr

Idee gegen Stau: Fahrtzeiten auf Spezialspur reservieren

09:52
Konjunktur

KOF passt BIP-Prognose für 2018 und 2019 etwas nach unten an

09:47
Transport

Fahrdienst Uber Black bleibt in Deutschland verboten

09:43
Fahrzeugindustrie

Neue SUVs und Plug-in-Hybride steigern BMW-Absatz

09:27
Konjunktur

Produzentenpreise fallen im November leicht tiefer aus

09:23
Bundeshaushalt

Parlament korrigiert Überschuss im Budget 2019 leicht nach unten

09:02
Bundeshaushalt

Nationalrat verweigert Mittel für zehn zusätzliche Stellen bei EFK

09:02
Banken

Credit-Suisse-Manager kaufen eigene Aktien

08:57
Tourismus

Tui steckt heissen Sommer weg - Kreuzfahrten treiben Gewinn

08:16
Basketball

Deutlicher Sieg von Utah Jazz gegen Miami

07:56
Sparprogramm

GAM will 2019 konzernweit rund 10 Prozent der Stellen streichen

07:15
Europa League

Ludogorez lässt FCZ hoffen

06:30
Türkei

Mindestens neun Tote bei Zugunglück in türkischer Hauptstadt Ankara

06:03
Türkei

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Ankara

06:03
Türkei

Tote und Verletzte bei Zugsunglück in Ankara

06:03
Türkei

Viele Verletzte bei Unglück mit Hochgeschwindigkeitszug in Ankara

06:03
Türkei

Mehrere Verletzte bei Unglück mit Hochgeschwindigkeitszug in Ankara

06:03
Gesundheit

Report: Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

06:00
Urheberrecht

Nationalrat will alle Fotografien urheberrechtlich schützen

05:00
Urheberrecht

Nationalrat nimmt Modernisierung des Urheberrechts in Angriff

05:00
Snowboard

Nevin Galmarini der Favorit in der WM-Saison

05:00
Telekomausrüster

China bestätigt Festnahme eines zweiten Kanadiers

03:57
Telekomausrüster

Möglicherweise zweiter Kanadier in China festgenommen

03:57
Champions League

Marco Wölfli, der Mann für die grossen Abende

02:29
Syrien

USA kritisieren geplante türkische Militäroffensive gegen Kurden

01:47
Armee

Armeechef erwartet mit neuer VBS-Chefin mehr Sachlichkeit

01:04
Champions League

Hoarau schiesst YB zum ersten Sieg in der Champions League

22:55
Brexit

Theresa May gewinnt die Misstrauensabstimmung

22:03
Italien

Italien macht beim Budget Zugeständnisse

21:23
Champions League

Lyon holt sich das letzte Achtelfinal-Ticket

20:58
Champions League

Real Madrid daheim deutlich geschlagen

20:58
Attentat

Chérif Chekatt hat ein langes Vorstrafenregister

20:54
Uno-Klimakonferenz

Leuthard kämpft an Uno-Klimakonferenz für verbindliche Regeln

19:19
USA

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

18:16
Ski alpin

Zwei Schweizer Europacup-Siege in St. Moritz

18:03
Flüchtlinge

National- und Ständerat einigen sich beim Heimatreiseverbot

16:37
Internationaler Handel

EU-Parlament ebnet Weg für bislang grösstes Freihandelsabkommen

16:27
Haustiere

Schäferhund beisst in Malters einen Knaben und dessen Chihuahua

16:22