Merkel-Vertraute mit viel Polit-Erfahrung erklimmt CDU-Thron

Annegret Kramp-Karrenbauer hat die besten Chancen, nächste Kanzlerkandidatin der Union zu werden. Die neue CDU-Chefin hat wie ihre zwei Konkurrenten ein Mammutprogramm absolviert, um für sich zu werben.

Dabei kämpfte die frühere saarländische Ministerpräsidenten vor allem gegen den von Gegnern genährten Eindruck, sie sei eine "Mini-Merkel" und stehe für ein "Weiter So". Dabei gilt Kramp-Karrenbauer als Merkel-Vertraute.

Sie hält dagegen, dass sie ihr eigenes Profil habe. Sie setzte andere Akzente und demonstrierte etwa in der Flüchtlingspolitik Härte, indem sie die Abschiebung von Straftätern nach Syrien in Erwägung zog. Aber sie setzte sich bewusst nicht von Merkel ab, die beim Parteitag zum Abschied als CDU-Chefin minutelange Standing Ovations erhielt.

Kramp-Karrenbauer kann reichlich persönliche Erfolge vorweisen. 18 Jahre gehörte sie der Regierung im Saarland an. Im Jahr 2000 wurde sie dort die erste Innenministerin der Bundesrepublik. Sie führte das Ressort bis 2007. Anschliessend leitete sie das Bildungsministerium, das Arbeits- und Familienressort sowie das Justizministerium. 2011 wurde sie Ministerpräsidentin des an Frankreich grenzenden Bundeslandes.

Keine fünf Monate später sorgte Kramp-Karrenbauer für einen Paukenschlag und beendete am 6. Januar 2012 die Jamaika-Koalition an der Saar wegen interner Personalquerelen bei den Liberalen. Sie verkündete den Rauswurf ausgerechnet am Tag des Dreikönigstreffen der FDP - und formte danach eine grosse Koalition mit der SPD.

Nimbus einer Siegerin

Vor allem aber seit ihrer Wiederwahl im März 2017 trägt sie den Nimbus einer Siegerin. Denn Kramp-Karrenbauer war die erste, die dem scheinbar unaufhaltsamen Siegeszug des damals umjubelten SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz einen Dämpfer versetzte. Sie holte bei der Landtagswahl überraschend 40,7 Prozent für die CDU und konnte ihre grosse Koalition an der Saar fortsetzen. Die AfD schaffte es anders als in anderen Bundesländern nur auf 6,2 Prozent.

Nach den langwierigen Koalitionsverhandlungen im Bund entschied sich Kramp-Karrenbauer Anfang diesen Jahres, als CDU-Generalsekretärin nach Berlin zu wechseln. Bei einem Parteitag im Februar wurde sie mit überragenden 98,9 Prozent der Stimmen in dieses Amt gewählt. Spätestens seitdem galt sie als mögliche Nachfolgerin von Merkel.

Wie viele saarländische CDU-Politiker wird Kramp-Karrenbauer eher dem linken Flügel der Partei zugerechnet. Die Mutter von drei Kindern zeichnet ein unprätentiöser Pragmatismus aus. Ihren Vorteil gegenüber ihren Mitbewerbern beschrieb sie selbst mit den Worten: "Profunde Kenntnis der Partei, 18 Jahre Regierungserfahrung, Erfahrung in schwierigen Wahlkämpfen und wie es sich anfühlt, mit 40 Prozent zu gewinnen."

Keine Scheu vor Auseinandersetzungen

Auseinandersetzung mit ihren Konkurrenten scheute sie nicht. Die Äusserung von Friedrich Merz, die CDU habe den Aufstieg der Rechtspopulisten achselzuckend hingenommen, kritisierte sie scharf. Unter anderem sprach sie sich für einen Diesel-Bussgeld-Fonds aus. Zudem entfachte sie eine Debatte mit der Forderung, in der Ukraine-Krise europäische und amerikanische Häfen für russische Schiffe aus der Krim-Region zu schliessen.

In der Flüchtlingspolitik gehört Kramp-Karrenbauer mit ihrer Erfahrung im Grenzland zu Frankreich zu den Befürwortern der Politik Merkels und warnte vor Grenzschliessungen innerhalb des Schengenraums.

Die klar proeuropäisch ausgerichtete Saarländerin ist zudem gegen eine völlige Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe. Immer wieder zitiert wurden in jüngster Zeit ihre Äusserungen aus dem Jahr 2015.

Spahn fühlte sich persönlich verunglimpft

Damals hatte sie zur Begründung gegen die Gleichstellung gesagt, dass dann auch Forderungen nach einer "Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen" nicht ausgeschlossen werden könnten. Vor allem Mitbewerber Jens Spahn, der mit einem Mann verheiratet ist, zeigte sich von den Bemerkungen persönlich verunglimpft.

Dass Kramp-Karrenbauer gut mit einer Kanzlerin Merkel zusammenarbeiten wird, ist zu erwarten. Gleichwohl hat sie angekündigt, dass sie an der Spitze der Partei ein neues Kapitel aufschlagen will. So hat sie den Mitgliedern der CDU etwa grösseren Einfluss auf die Regierungsarbeit versprochen. Zu oft seien in den vergangenen Monaten politische Entscheidungen gefallen, die anschliessend von der Partei mit mehr oder weniger Widerstand akzeptiert worden seien.

Armee

Amherd offen für eine Frau an der Spitze der Armee

06:55
Ausschreitungen

Unbekannte setzen Barrikaden rund um Berner Reithalle in Brand

06:05
Presseschau

Unschuldig Weggesperrte und falsche Instagram-Follower den Sonntagszeitungen

05:29
Kantonale Wahlen LU

Neueinzug oder Abwahl - Luzern wählt zwei Regierungsräte

05:00
Vor Schweiz - Russland

Fischer: "Russland hat mehr Waffen als Schweden"

05:00
Eidg. Abstimmung

Stimmvolk entscheidet über Unternehmenssteuern und Waffen

04:45
Unternehmenssteuern

SP will Wettbewerb bei Firmensteuern mit Initiative einschränken

02:46
Flugzeugabstürze

Boeing räumt Fehler in Flugsimulationssoftware für 737 MAX ein

02:33
Golf

Brooks Koepka vor seinem vierten grossen Triumph

01:44
Brexit

Britische Regierungschefin verspricht "kühnes" neues Brexit-Paket

01:40
ESC 2019

Platz 4: Luca Hänni holt die Schweiz aus dem ESC-Sumpf

01:05
ESC 2019

Niederlande gewinnen ESC, Schweiz schafft es auf Platz 4

01:05
ESC 2019

ESC 2019: Niederlande gewinnt, Schweiz auf dem 4. Platz

01:05
Todesfall

Rugby-Spieler stirbt während des Spiels in Yverdon-les-Bains VD

23:52
Nationalteam

Übermut und ungenügendes Powerplay

23:43
Auszeichnung

"Der nackte König" gewinnt Hauptpreis am Münchner Dokfilm-Festival

23:00
Schweden - Schweiz 4:3

Schweden bleibt für Eisgenossen das Rote Tuch

22:34
USA

Biden wirbt in Rede für Einheit und attackiert Trump

22:23
Europawahl

Merkel und Weber stellen sich in Zagreb gegen Nationalismus

22:10
Reiten

Martin Fuchs gewinnt den Grand Prix in Madrid

22:04
ESC 2019

Da Finale des 64. Eurovision Song Contest hat begonnen

21:21
Österreich

Kanzler Kurz kündigt vorgezogene Neuwahl in Österreich an

19:59
England

Gala von Manchester City im Cupfinal

19:56
ATP/WTA Rom

Rafael Nadal greift nach dem 9. Titel in Rom

17:46
Argentinien

Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner will Vizepräsidentin werden

17:45
Deutschland

Bayern München feiert siebten Meistertitel in Folge

17:29
Giro d''Italia

Ewan holt sich seinen zweiten Etappensieg im Giro

17:16
Giro d''Italia

Ewan holt sich seinen zweite Etappensieg im Giro

17:16
Wahlen 2019 ZH

Zürcher SP will ihren Ständeratssitz mit Daniel Jositsch halten

16:36
Motorrad

Lüthi trotz Sturz als Zweiter in der ersten Reihe

15:57
Grossbritannien

Royale Hochzeitsglocken in Windsor: Lady Gabriella vor dem Altar

15:28
WM 2019

Russland schlägt Lettland - Erste Niederlage für Deutschland

14:54
Österreich

In Österreich stehen die Zeichen auf Neuwahlen

14:43
Österreich

Mehrere Tausend Demonstranten fordern Neuwahlen in Österreich

14:43
Frankreich

Penélope Cruz hat zwei grosse Leidenschaften

14:19
China

China will Pandas mit App an ihren Gesichtern erkennen

14:01
Grossbritannien

Prinzessin Meghan brachte Archie in Spital zur Welt

13:53
Unfall

Fallschirmspringer bei Absturz in Baden-Württemberg getötet

13:45
Australien

Mitte-Rechts-Koalition gewinnt Parlamentswahl in Australien

13:36
Australien

Regierungslager liegt bei Parlamentswahl in Australien vorne

13:36
Landwirtschaft

Fenaco investiert 200'000 Franken gegen Landwirtschafts-Initiativen

13:07
Österreich

Strache tritt als Vizekanzler und Parteichef zurück

13:07
Australien

Enges Rennen bei Parlamentswahl in Australien

12:52
Österreich

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache tritt zurück

12:34
Eurovision Song Contest

Laut Wettbüros gewinnen die Niederlande den ESC

12:29
Grossbritannien

Umfrage: Ex-Aussenminister Johnson Favorit für Nachfolge von May

12:07
Syrien

Uno: Zehntausende fliehen vor Kämpfen in syrischer Rebellenhochburg

11:57
Australien

Hochrechnung: Labor-Opposition bei Parlamentswahl vorne

11:32
Verkehrsunfall

Töfffahrer in Vorderthal SZ tot auf der Strasse gefunden

11:20
SFV

Dominique Blanc wird Peter Gilliérons Nachfolger

11:19
SFV

Zweiter Durchgang nötig bei SFV-Präsidentenwahl

11:19
Europawahl

Europaweites Rechtsbündnis feiert "neue Ära" in Mailand

11:16
Soziale Werte

Le Pen will "Super-Fraktion" im nächsten Europaparlament bilden

11:16
Österreich

Österreichs Vizekanzler Strache gibt um 12 Uhr Erklärung ab

11:04