Leuthard kämpft an Uno-Klimakonferenz für verbindliche Regeln

Die scheidende Umweltministerin Doris Leuthard hat bei ihrem Besuch an der Uno-Klimakonferenz im polnischen Katowice verbindliche Regeln für die Berechnung der nationalen CO2-Ziele gefordert. Doch die Verhandlungen seien "sehr hart".

Viele Staaten wehrten sich gegen Transparenz oder verlangten Ausnahmen, sagte die Vorsteherin des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) am Mittwoch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Aber die Schweiz werde keine abgeschwächten Regeln akzeptieren.

Die Schweiz stehe auch in Kontakt mit anderen Ländern, die verlangten, dass die Daten transparent und glaubwürdig seien. "Wir sind bereit, uns einem Kompromiss anzuschliessen, aber nicht um jeden Preis", sagte Leuthard. Ohne nationale Ziele sei der Prozess nicht glaubwürdig.

Das Klimaübereinkommen von Paris verpflichtet alle Staaten, ab 2020 konkrete Schritte zum Schutz des Klimas zu unternehmen. So müssen die Staaten alle fünf Jahre ein jeweils höher gestecktes Ziel zur Reduktion der Treibhausgasemissionen formulieren und Massnahmen ergreifen, um es zu erreichen.

Gemäss dem Communiqué des Uvek setzt sich die Schweiz für weltweit einheitliche Vorgaben ein - für arme Länder ebenso wie für die grossen Emittenten. Die Umweltministerin plädierte demnach ausserdem für eine "klimafreundlichere Gestaltung der Finanzflüsse": Es brauche mehr Anreize, damit in erneuerbare statt in fossile Energien investiert werde.

Hoffen auf den Ständerat

Leuthard traf sich am Rande der Konferenz mit der deutschen Umweltministerin Svenja Schulze, dem kolumbianischen Umweltminister Ricardo José Lozano sowie mit Vertreterinnen und Vertretern der Environmental Integrity Group, welcher die Schweiz, Mexiko, Südkorea, Liechtenstein, Monaco und Georgien angehören.

Auf die Frage nach der Glaubwürdigkeit der Schweiz nach der Ablehnung des CO2-Gesetzes durch den Nationalrat sagte Leuthard, sie sei habe Vertrauen in die Fähigkeit des Ständerats, eine Lösung zu finden. "Wir wissen, dass der politische Prozess in der Schweiz länger dauern."

Angst vor "katastrophalem" Zeichen

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte zuvor gewarnt, dass die 130 Teilnehmerstaaten der Welt ein "katastrophales Zeichen" sendeten, sollten sie sich nicht auf eine gemeinsame Umsetzung des Pariser Klimaabkommens einigen. Es bleiben weniger als drei Tage, um einen Kompromiss zu finden, auch wenn dafür Opfer gebracht werden müssten.

Drei Jahre nach der Unterzeichnung arbeiten Vertreter von rund 200 Staaten konkrete Massnahmen zur Umsetzung des Pariser Klimavertrags aus. Darin hatten sich die Länder Ende 2015 darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, wenn möglich sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Waffengesetz

125'000 Unterschriften gegen das verschärfte Waffengesetz

12:13
Thronrede

Liechtensteiner Erbprinz kritisiert Parlament mit deutlichen Worten

12:03
Naturwissenschaften

Schweiz nutzt laut Forschern wissenschaftliche Sammlungen schlecht

12:00
Bundesgericht

Geldstrafe statt Diktatoren-Gelder für ehemaligen Schiffskapitän

12:00
Bundesgericht

Polizeiliche Videoüberwachung in Geschäftsraum braucht Bewilligung

12:00
Migration

Deutlicher Rückgang der illegalen Migration im letzten Jahr

11:53
Ski alpin

Bormio-Sieger Paris gewinnt das zweite Wengen-Training

11:45
Luftverkehr

EuroAirport rechnet für 2019 mit neun Millionen Passagieren

11:45
Ski alpin

Ragnhild Mowinckel im ersten Training Schnellste

11:19
Detailhandel

Migros-Gruppe erreicht im vergangenen Jahr Rekordumsatz

11:00
Detailhandel

Migros-Gruppe im vergangenen Jahr weiter gewachsen

11:00
Detailhandel

Migros-Gruppe steigert Umsatz um 1,3 Prozent auf 28,4 Mrd Franken

11:00
Brasilien

Gisele Bündchen "überrascht" über Kritik von neuer Ministerin

10:51
Europäischer Gerichtshof

Private Überwachung: Keine Verletzung des Rechts auf Privatleben

10:50
Schweiz - EU

Interne EU-Weisung: Keine Anpassungen der Bilateralen mehr

10:38
Bundesstrafgericht

Behrings Verteidiger erhält 810'000 Franken vom Bund

10:07
Universitäten

Anzeige und Strafklage nach Spesenaffäre an der Uni St. Gallen

10:01
Universitäten

HSG-Spesenaffäre: Universitätsrat reicht Strafanzeige ein

10:01
Auszeichnung

Spezialpreis für Übersetzerhäuser in Deutschschweiz und Romandie

10:00
Auszeichnung

Zsuzsanna Gahse mit dem Grand Prix Literatur 2019 ausgezeichnet

09:57
Bahn

Alstom mit starker Auftragslage vor geplanter Zugfusion mit Siemens

09:44
Helikopterunfall

Keine Verletzte aber hoher Schaden bei Bruchlandung mit Helikopter

09:43
World Cup of Hockey

Kein World Cup, weil sich NHL und Spieler noch nicht einig sind

09:05
Autoindustrie

Studie: Weltweit 2,1 Millionen E-Autos verkauft

08:35
Chemie

Tesa-Klebestoffsparte und Nivea-Produkte schieben Beiersdorf an

08:23
Arno Del Curto

Übers Eis fliegen, bis die Leute von den Bänken springen

08:00
Sanitärtechnik

Geberit wächst 2018 erneut - Schwung nimmt im 4. Quartal etwas zu

07:57
Australian Open

Wawrinka verliert Tiebreak-Krimi

07:28
Organspenden

Zahl der Organspender in der Schweiz 2018 erneut gestiegen

07:00
Australian Open

Federer wieder in der Nacht Schweizer Zeit

06:59
Australian Open

Bacsinszky lässt sich nicht stoppen

06:38
Australian Open

Bacsinszky steht am Australian Open in der 3. Runde

06:38
Informationstechnologie

Bericht: Apple tritt auf die Bremse bei Neueinstellungen

06:21
Brand

Betrieb der Postautolinien ab Chur am Donnerstag gewährleistet

06:15
Brand

Brand in Postauto-Garage in Chur - Grossschaden in Einstellhalle

06:15
Deutschland

Bayern eröffnen Jagd auf Borussia Dortmund

06:00
Tourismus

Neuer Besucherrekord für New York - 2018 kamen 65,2 Millionen Gäste

05:17
USA

Trump will neue US-Raketenabwehr-Strategie vorstellen

05:05
Raumplanung

Sommaruga warnt vor Ja bei Zersiedelungsinitiative

04:06
Elfenbeinküste

Staatsanwälte legen Berufung wegen Freispruchs von Gbagbo ein

02:43
Filme

Jason Reitman setzt "Ghostbusters"-Reihe fort

02:00
Affäre Weinstein

Starverteidiger Brafman verlässt Anwaltsteam von Harvey Weinstein

01:33
USA - China

Bericht: USA ermitteln wegen Industriespionage gegen Huawei

01:05
Brexit

May ruft Parlament zur Geschlossenheit in Brexit-Frage auf

00:23
Brand

Postauto-Garage in Chur im Vollbrand - Grossaufgebot an Feuerwehren

22:29
Festival

Licht-Festival im historischen Murten geht in die vierte Runde

21:55
Griechenland

Griechisches Parlament spricht Premier Tsipras das Vertrauen aus

21:50
Griechenland

Griechenlands Ministerpräsident übersteht Misstrauensvotum

21:50
Brexit

Theresa May gewinnt Vertrauensabstimmung im Parlament

20:18
Schweden

Einiger Überlebender nach Unfall in Schweden zurück in der Schweiz

19:00
Luftverkehr

Airbus setzt auf US-Markt: Bald auch A220-Jets aus Alabama

18:28
Autoindustrie

Ghosn-Affäre: Paris schickt Delegation nach Japan

18:24
Medien

Schiedsgericht entscheidet über Sozialplan bei "Le Matin"

16:25
Biodiversität

Förderflächen für Artenvielfalt bräuchten mehr Platz und Qualität

16:16
Affäre Maudet

Maudet lehnt für Verfahren gegen ihn zuständige Staatsanwälte ab

15:35
Tschechien

Selbstverbrennung vor 50 Jahren - Tschechien gedenkt Jan Palachs

15:23
Tschechien

Selbstverbrennung von 50 Jahren - Tschechien gedenkt Jan Palachs

15:23
Biologie

Kaum Mischlinge aus Wolf und Hund in den Schweizer Alpen

15:04
Musikfestival

Thomas Dutronc und Jacob Banks am 37. Cully Jazz Festival

14:59
Australian Open

Laaksonen: "Ich hatte Spass"

14:53
Spanien

Haare von Zweijährigem in Bohrloch in Spanien gefunden

14:49
Detailhandel

Globus kämpft weiterhin mit sinkenden Umsätzen

14:28
Schweiz - EU

Bundesrat startet Konsultation zum Rahmenabkommen

14:28
Banken

Goldman Sachs überrascht positiv

14:21
Banken

Bank of America verdient im Schlussquartal Milliarden

14:08
Gesundheit

Grippeepidemie breitet sich in der Schweiz aus

14:00