Anne-Sylvie Monnet: Einst Pionierin, nun Verbandsdirektorin

Anne-Sylvie Monnet wagte 1985 als erste Schweizer Volleyballerin den Schritt ins Ausland. Im Interview äussert sich die Verbands-Direktorin zum Höhenflug des Frauen-Nationalteams.

Am Mittwoch schrieben die Volleyballerinnen in Schönenwerd Schweizer Sportgeschichte, als sie sich als erstes Nationalteam überhaupt für eine EM-Endrunde in ihrer Sportart qualifizierten. Anne-Sylvie Monnet, die Direktorin Volleyball bei Swiss Volley, sprach nach Abschluss der erfolgreichen Qualifikation mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA über die Entwicklung und die Zukunftsaussichten im Schweizer Volleyball.

Anne-Sylvie Monnet, Sie verbindet eine lange Geschichte mit dem Volleyball-Nationalteam, haben als Spielerin selbst über 150 Länderspiele für die Schweiz bestritten. Erfüllt es Sie mit Stolz, dass es den Schweizer Volleyballerinnen nun erstmals auf sportlichem Weg gelungen ist, sich für eine EM-Endrunde zu qualifizieren?

"Ich bin extrem stolz und vor allem bin ich sehr glücklich für die Spielerinnen und den Trainerstab. Jedes Jahr wurde das Team jünger und die älteren und erfahreneren Spielerinnen wollten nicht mehr mitmachen. Trotz dieser Schwierigkeiten hat der Trainer immer daran geglaubt, dass er es mit dem jungen Team schaffen kann."

Welchen Anteil hat Nationaltrainer Timo Lippuner (seit 2014 im Amt) am Erfolg der Schweizer Frauen?

"Er hat seinen Weg eingeschlagen und hat selbst dann die Geduld aufgebracht, als er immer wieder Absagen von Spielerinnen erhalten hat und dadurch gezwungen war, mit jüngeren Spielerinnen zu arbeiten. Als Ausbildner hat er meiner Meinung nach viel dazu beigetragen, dass wir heute dort stehen, wo wir sind. Deshalb freue ich mich auch für ihn."

Sie selber sind seit Ende 2003 in verschiedenen Funktionen für Swiss Volley tätig, aktuell als Direktorin Volleyball. Was hat sich in dieser Zeit rund um das Nationalteam alles verändert?

"Seit der Vorbereitung auf die Heim-EM 2013 haben wir die Investitionen kontinuierlich hochgefahren, wir sind professioneller geworden. Auch dank den Lotterie-Geldern von Swiss Olympic haben wir heute mehr Möglichkeiten. Vor zwölf Jahren wurde zudem das Projekt der Talent Schools lanciert. Nicht zuletzt haben auch die Klubs den Mut aufgebracht, auf junge Spielerinnen zu setzten. Das Resultat sehen wir heute: Die meisten Nationalspielerinnen sind in ihren Klubs zu Leistungsträgerinnen gereift."

Welche finanziellen Anstrengungen unternimmt der Verband zur Förderung der Nationalteams?

"In den letzten Jahren haben wir verstärkt in die vier Nachwuchs- und zwei Elite-Nationalteams investiert. Bei der Elite waren die Ausgaben der Frauen etwas höher als jene der Männer, weil die Frauen zusätzlich an der Euro League teilgenommen haben. Der zeitliche Aufwand des Frauen-Nationalteams belief sich im vergangenen Jahr etwa auf 85 Aktionstage, bei den Männern waren es etwa 60 Tage."

Wie präsentiert sich die Situation heute im Vergleich zu jener vor der Heim-EM im Jahr 2013?

"Damals mussten wir über mehrere Monate grosse Anstrengungen unternehmen, um überhaupt 16 Spielerinnen zu finden, die sich für das EM-Projekt engagieren. Das ist heute nicht mehr so. Der Pool an Spielerinnen ist grösser geworden."

Sie gelten in der Schweiz als Pionierin, haben 1985 als erste Schweizer Volleyballerin den Schritt ins Ausland gewagt und bis 1992 für verschiedene Teams in Italien gespielt. Mit Laura Künzler und Maja Storck sind derzeit zwei Nationalspielerinnen in der deutschen Bundesliga engagiert. Wie wichtig wäre es, wenn künftig mehr junge Schweizerinnen den Sprung ins Ausland wagen würden?

"Die beiden genannten Spielerinnen machen es vor, dass man vom Volleyball leben kann. Natürlich wäre es ein Traum, 20 Nationalspielerinnen im Ausland zu haben. Wenn man sich entscheidet, als Profi zu leben, heisst das ja nicht gleich, dass man sich das ganze Leben dem Volleyball verschreibt. Man setzt einige Jahre alles auf die Karte Volleyball. Das ist mutig. Ich hoffe, dass immer mehr diesen Mut aufbringen."

Weshalb ist es in der Schweiz so schwierig, von der Weltsportart Volleyball zu leben?

"Mit der Ausnahme von ein paar wenigen grossen Sportarten ist es hierzulande ohnehin schwierig, vom Spitzensport zu leben. In der Schweiz findet der Leistungssport keine sehr grosse Beachtung. Ein Beamter oder ein Lehrer beispielsweise verdient ein Mehrfaches im Vergleich zu einem Volleyballer oder anderen Profisportlern. In anderen Ländern ist das genau umgekehrt."

Die Eröffnung des nationalen Volleyball-Leistungszentrums 2018 in Schönenwerd war ein Schritt in die richtige Richtung?

"Ja, es vereinfacht uns die Planung enorm. Wir können die Trainingseinheiten stets am gleichen Ort und nach unseren Vorstellungen durchführen und müssen auf niemand anderen Rücksicht nehmen. Die Infrastruktur ist perfekt an unsere Bedürfnisse angepasst. Zudem trägt es meiner Meinung nach auch zur guten Stimmung bei, wenn die Frauen- und Männer-Nationalteams am selben Ort trainieren."

Kann man nach der Aufstockung des Teilnehmerfeldes von 16 auf 24 Teams damit rechnen, dass die Schweiz nun regelmässig an EM-Endrunden vertreten ist.

"Ja, das hoffe ich doch sehr. Ich hoffe zudem, dass wir uns in zwei Jahren auch bei den Männern qualifizieren können. Auch wenn die Konkurrenz ziemlich brutal ist. Das Niveau ist extrem hoch. Ich denke, wir sind eines der wenigen Männer-Nationalteams, das nur mit zwei Profis unterwegs ist. Bei den Ukrainern (Sieger der Schweizer Qualifikationsgruppe - Red.) beispielsweise sind alle Profis."

Was ist für das Frauen-Nationalteam an der EM im kommenden August/September möglich?

"Wir sind in erster Linie mal glücklich, dass wir überhaupt dabei sind. Wenn wir die Gruppenphase überstehen würden, wäre das natürlich grossartig. Das hängt aber von unseren Gegnern und auch von unserem Team ab. Ich gehe davon aus, dass das Team bis zur EM in etwa so zusammen bleibt."

Golf von Oman

USA senden Tausend zusätzliche Soldaten in den Nahen Osten

00:38
Erdbeben

Mindestens sechs Tote bei Erdbeben in China

00:30
Golf von Oman

Tanker-Angriffe im Golf: USA legen neue mutmassliche Beweise vor

23:10
Deutschland

Geiselnahme in Lübecker Gefängnis endet unblutig - Frau befreit

20:57
Weltbevölkerung

Uno: Weltbevölkerung könnte 2100 elf Milliarden erreichen

20:05
Monarchie

Grosses Schaulaufen europäischer Royals am "Garter Day" in Windsor

18:37
Todesfall

Ägyptens früherer Präsident Mohammed Mursi gestorben

18:29
Iran

Iran fährt Urananreicherung hoch und erhöht Druck auf Europäer

18:07
WTA Mallorca

Bencic siegt nach schwierigem Start

18:01
Tour de Suisse

Peter Sagan nach Spurtsieg neuer Leader

17:20
Spanien

Separatisten-Chef Puigdemont darf Europa-Mandat nicht antreten

17:18
Todesfall

Gloria Vanderbilt im Alter von 95 Jahren verstorben

16:56
Zugpanne

Zugverkehr zwischen Lausanne und Bern unterbrochen

16:49
Luxusgüter

Lagerfeld-Kreationen treiben Umsatz von Chanel

16:32
Übernahmen

Französischer Milliardär Drahi kauft Auktionshaus Sotheby's

16:27
Theater

Auf dem Einsiedler Klosterplatz beginnt die Suche nach dem Glück

13:28
Abschied

Florenz: Tausende Menschen pilgern zu Zeffirellis Sarg

12:53
Luftverkehr

Airbus rechnet mit guter Nachfrage für neues Langstrecken-Modell

12:32
Naturgefahren

Weltgrösste Murgang-Waage im Wallis ist wieder in Betrieb

12:12
Prozess

Mann im Wallis wegen mehrfacher versuchter Tötung verurteilt

12:11
Liechtenstein

Liechtensteins Aussenministerin Aurelia Frick in der Defensive

12:08
Geburt

Schaffhauser Polizei als Geburtshelferin

12:07
Stellenabbau

General Electric will in der Schweiz weitere 450 Stellen abbauen

11:52
Verwaltungsgericht BE

Verurteilter Mörder soll nach Freilassung Schweiz verlassen

11:24
Tourismus

Schweizer Parahotellerie beherbergte 4,2 Prozent mehr Gäste

11:05
Gesundheit

Neuer Kostenschub im Gesundheitswesen droht

11:00
Tiere

Wiederkäuer "spülen" ihre Nahrung für die zweite Kau-Runde

10:26
USA - Irak

Kriegsheld oder Mörder? Der Fall des US-Soldaten Edward Gallagher

10:23
US-Kinocharts

"Men in Black" erobern Nordamerikas Kinocharts

10:09
Post

Postcom sieht gesetzlichen Handlungsbedarf für Postdienstleister

10:00
Bekleidung

Modehändler H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal

09:56
Happy Birthday!

Schweizer Oscar-Regisseur Xavier Koller wird 75

09:56
Challenge League

Murat Yakin wieder Trainer beim FC Schaffhausen

09:53
Rüstung

Tessinerin wird neue Präsidentin der Ruag-Beteiligungsgesellschaft

09:45
Ombudsstelle

EDA hat mehrfach unkorrekt über Cassis' Glencore-Besuch informiert

09:30
Tourismus

Hotelplan-Gruppe sieht im Sommer Trend zu Kurzfristbuchungen

09:23
Happy Birthday!

Hanna Johansen feiert den 80. Geburtstag

09:11
Börse

Aluflexpack will mit Börsengang bis zu 185 Mio Fr. einnehmen

08:16
Tour de Suisse

Tückisches Finale in der Sprintetappe

08:07
Guatemala

Frühere First Lady führt bei Präsidentenwahl in Guatemala

06:47
Guatemala

Sozialdemokratin Torres führt bei Präsidentenwahl in Guatemala

06:47
Strompanne

Blackout in Südamerika - Stromversorgung allmählich wieder normal

04:59
Golf

Sensationssieger Woodland bezwingt alle Favoriten

03:56
Hongkong

Chinas Führer machen in Hongkong den grössten Rückzug der Ära Xi

03:24
Hongkong

Freigelassener Aktivist ruft Regierungschefin zu Rücktritt auf

03:24
Hongkong

Protestierende in Hongkong weigern sich zu gehen

03:24
Mexiko

Rund 790 Migranten in Mexiko festgenommen

02:46
Deutschland

Koalitionsspitzen in Deutschland einigen sich bei Eigentumssteuer

02:06