HCM sieht keine grossen Sprünge bei den Topmanager-Löhnen für 2018

Schon bald wieder befinden Firmenaktionäre an den Generalversammlungen über die Löhne des Top-Managements. Laut der Vergütungsberatungsfirma HCM dürften die Saläre dabei stabil bleiben oder leicht steigen.

Die sinkenden Aktienkurse im vergangenen Jahr 2018 dürften sich dabei aber kaum in den zugesprochenen Vergütungen niederschlagen "Der Schluss, dass aufgrund der sinkenden Aktienkurse nun die Vergütungen sinken müssen, greift zu kurz", sagte Stephan Hostettler, Chef von HCM Hostettler & Company, am Freitag vor den Medien in Zürich.

Entscheidend für die zugesprochenen Löhne sei, inwiefern die gesteckten Ziele erreicht worden seien. Die Aktienentwicklung werde später zum Tragen kommen, nämlich in dem aufgeschobenen Teil der Managerlöhne.

Insgesamt rechnet Hostettler damit, dass die Gesamtvergütung für 2018 zum Vorjahr stabil bleiben oder sich leicht erhöhen wird. Das bezieht sich aber nur auf die Vergütung unter Berücksichtigung der realisierten kurzfristigen Leistung, da für die langfristigen Boni eine Wartefrist gilt.

Salärplus von 1,8 Prozent 2017

Im Jahr 2017 hatten die grössten Unternehmen an der Schweizer Börse ihren Konzernchefs im Schnitt 1,8 Prozent mehr Lohn als im Vorjahr bezahlt. Das ist das Ergebnis der abschliessenden Untersuchung von HCM unter den Top-100-Unternehmen. Bei einer ersten Analyse im März 2018 hatte es noch nach einer Stagnation bei den Managersalären ausgesehen. Damals hatten aber noch nicht alle Unternehmen ihre Vergütungsberichte publiziert. Aus Gründen der Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr sind in der definitiven Untersuchung nur die Vergütungen von 67 Unternehmen enthalten.

Bei den im Leitindex SMI vertretenen Firmen erhielten die Konzernchefs durchschnittlich 7,1 Millionen Franken. Gegenüber 2016 ist das ein Plus von einem Prozent. Bei den kleineren Unternehmen ("mid-caps") sind die Löhne rasanter gestiegen und zwar um 6,7 Prozent auf 1,5 Millionen Franken.

Die tatsächlich bezahlten Löhne entsprachen dabei nicht immer dem Maximalbetrag, den die Aktionäre voraus genehmigt hatten. Im Schnitt schöpften die untersuchten Firmen rund 80 Prozent des Maximalbetrags aus, wie eine Auswertung unter 136 börsenkotierten Unternehmen ergab. Fast die Hälfte (47 Prozent) nutzten 80 bis 100 Prozent, 38 Prozent zwischen 60 und 80 Prozent.

Einige wenige Unternehmen (4 Prozent) lagen auch darüber. Das lässt sich meistens mit unvorhergesehenen Führungswechseln erklären, wobei Geld aus den statutarisch vorgesehenen Zusatzreserven für Neuzugänge in der Geschäftsleitung angezapft wurde.

Stärkerer Fokus auf lange Frist

HCM stellt zudem fest, dass bei den CEO-Vergütungspaketen in den letzten sechs Jahren die Langfristigkeit und die Leistung deutlich an Gewicht gewonnen haben. Zudem verbreiteten sich auch Vorschriften zur Rückforderung von bereits ausbezahlten Boni, im Fachjargon "Clawback" genannt. Der Anteil der Unternehmen mit solchen Vorgaben erhöhte sich binnen Jahresfrist von rund einem Fünftel auf einen Viertel.

Auslöser für eine Rückforderung bereits bezahlter Löhne dürften etwa nachträgliche Korrekturen in der Bilanzierung (sogenannte Restatements) oder persönliche Vergehen sein, wie Hostettler erklärte. Allerdings gibt es in der Praxis noch kaum Erfahrungen mit der Anrufung einer solchen Klausel. "Mir ist in der Schweiz kein solcher Fall bekannt", so der HCM-Partner. Dabei bewegten sich die Firmen auch arbeitsrechtlich in einem Graubereich.

Überhaupt wird die Schraube bei den Vergütungen für das Top-Management angezogen. "In der Öffentlichkeit wird oft wenig wahrgenommen, dass sich hier tatsächlich viel verändert hat", sagte Hostettler. Dabei übten insbesondere institutionelle Anleger sowie Stimmrechtsberater mehr Druck auf die Vergütungssysteme aus - vor allem bei den grossen SMI-Unternehmen.

Unter anderem fordern sie vermehrt auch die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitszielen bei der Entlöhnung. Aber auch die Öffentlichkeit, Kunden und Mitarbeitende drängen darauf. Inzwischen veröffentlicht gut die Hälfte der Unternehmen im Leitindex SMI solche Kriterien in der Vergütung der Geschäftsleitung. Dabei handelt es sich meist um soziale Aspekte wie Diversität unter den Mitarbeitenden oder Sicherheit am Arbeitsplatz, während Umwelt- oder Governanceziele noch wenig verbreitet sind.

Altersvorsorge

Ständerat stimmt Antrag der Einigungskonferenz zur EL-Reform zu

17:53
Brexit

Votum in London über Brexit-Pakt steht auf der Kippe

17:09
Forschung

ETH Lausanne begeht 50-Jahr-Jubiläum

17:00
Arbeitsunfall

Gleisbaubagger stürzt in Hergiswil den Bahndamm hinunter

16:11
Fernmeldemarkt

Parlament überführt Fernmeldegesetz in die Moderne

15:55
Kommunikationstechnologie

Apple stellt neue iPad-Generation vor

15:44
CH-Kinocharts Wochenende

"Captain Marvel" hält schweizweit die Spitze

15:40
Felssturz

Samnaun mehrere Wochen nur über Österreich erreichbar

14:47
Umwelt

Auf Philippinen verendeter Wal hatte 40 Kilogramm Plastik im Magen

14:38
Unwetter

Mehr als 1000 Tote nach Wirbelsturm in Mosambik befürchtet

13:39
Unwetter

Stadt Beira in Mosambik nach Zyklon zu 90 Prozent beschädigt

13:39
Luftverkehr

Swiss Re gehört zu Versicherern von Boeing und Ethiopian

13:21
Rüstung

Bund privatisiert internationalen Teil der Ruag

13:00
Rüstung

Bundesrat will Ruag International vollständig privatisieren

13:00
Architektur

Von der Natur zur Kultur: Mario Bottas "Sakrale Räume" im Ringturm

12:53
Ski alpin

Shiffrin und Hirscher schwingen auch in Sachen Preisgeld obenaus

12:45
Besuchermagnet

Besucherrekord in Schloss Schönbrunn

12:30
Tierversuche

Volksinitiative gegen Tier- und Menschenversuche stösst auf Kritik

11:44
Tierversuche

Volksinitiative gegen Tier- und Menschenversuche eingereicht

11:44
Niederlande

Anschlag in Tram in Utrecht: Drei Tote und neun Verletzte

11:35
Niederlande

Polizei in Niederlanden fahndet nach 37-jährigem Mann

11:35
Niederlande

Polizei in Utrecht fahndet nach 37-jährigem Mann

11:35
Niederlande

Offenbar "terroristischer" Angriff in Utrecht in den Niederlanden

11:35
Niederlande

Höchste Terrorwarnstufe in der Provinz Utrecht ausgerufen

11:35
Niederlande

Verletzte nach Schüssen in Tram in niederländischer Stadt Utrecht

11:35
Niederlande

Verletzte nach Schiesserei in Utrecht

11:35
Niederlande

Verletzte bei Schiesserei in Utrecht

11:35
Unfall

Fünfjähriger im Glarnerland beim Spielen von Stein erschlagen

11:11
Regierungsrat

SVP Aargau will von Regierungsrätin Roth massive Verbesserungen

10:49
Regierungsrat

Aargauer SVP begrüsst externe Analyse im Gesundheitsdepartement

10:49
Detailhandel

Lidl nimmt Stadtzentren und Bahnhöfe ins Visier

10:39
Kunstausstellung

Videokünstlerin Anna Winteler im Kunsthaus Baselland

10:05
Grossbritannien

Tote und Verletzte bei Massenandrang in nordirischer Diskothek

10:03
Swiss Ice Hockey

Patrick Bloch folgt auf Florian Kohler

09:41
Weltranglisten

Federer büsst einen Platz ein, Bencic zurück in den Top 20

09:20
US-Kinocharts

Superheldin "Captain Marvel" weiter an Spitze der US-Kinocharts

09:05
Banken

LGT Group verdient 2018 mehr - Rückgang der verwalteten Vermögen

08:55
Happy Birthday!

Sänger Peter Kraus feiert 80. Geburtstag - Österreichischer Elvis

08:51
Banken

Julius-Bär-Chef Hodler hat im letzten Jahr 6,16 Millionen verdient

08:51
Finanzdienstleister

Verkauf des Kartengeschäfts beschert SIX Riesengewinn

08:02
Banken

Deutsche Bank und Commerzbank erwägen Fusion

06:57
Schweiz - EU

Nationalrat im Grundsatz für Kohäsionsmilliarde

05:00
Schweiz - EU

Nationalrat entscheidet über Kohäsionsmilliarde für die EU

05:00
Super League

Bundesrätin Amherd verurteilt Pyro-Vorfall in Sitten

04:40
ATP Indian Wells

Roger Federer wurde von Thiem auf der Zielgeraden abgefangen

03:09
Super League

Freundlichkeiten vor der künftigen Rivalität

02:45
Todesfall

Surf-Musik-Legende Dick Dale mit 81 Jahren gestorben

00:54
Frankreich

Kritik an Frankreichs Regierung nach neuen "Gelbwesten"-Krawallen

00:50
Frankreich

Französische Regierung räumt nach Gewalt bei Protesten Fehler ein

00:50
Neuseeland - Terrorismus

Neuseeland verschärft nach Moscheen-Anschlag Waffengesetze

00:41
Neuseeland - Terrorismus

Anwalt: Mutmasslicher Attentäter will sich selbst verteidigen

00:41
Österreich

Österreichs Präsident verlangt von EU mehr Widerstand gegen Trump

00:30
WTA Indian Wells

Das Tenniswunder der Bianca Andreescu

23:36
Frankreich

Skifahrerin stirbt bei Zusammenprall auf französischer Piste

23:30
Venezuela

Venezuelas Staatschef Maduro fordert alle Minister zu Rücktritt auf

23:13
USA

Software-Aktualisierung für Boeing 737 MAX in der Schlussphase

22:50
Autosalon

Besucherrückgang von 9 Prozent am 89. Genfer Autosalon

20:13
Swiss League

La Chaux-de-Fonds im Jubiläumsjahr auf Finalkurs

20:06
Handball

Wacker Thun bezwingt die Kadetten im Cupfinal

19:10
Skispringen

Kobayashi fängt Kraft noch ab

18:59
Reiten

Guerdat Zweiter beim Grand-Slam-GP in 's-Hertogenbosch

18:53