Venezuelas Parlament ruft zu Massenprotest auf

In Venezuela hat das von der Opposition kontrollierte und von der Regierung ausgeschaltete Parlament für den 23. Januar zu einem Massenprotest gegen Staatschef Nicolás Maduro aufgerufen. Der Vorsitzende des entmachteten Parlaments forderte den Staatschef offen heraus.

Parlamentspräsident Juan Guaidó sagte am Freitag vor etwa tausend Anhängern der Opposition in Caracas, gemäss der Verfassung habe das Parlament das Recht, einen unrechtmässigen Machthaber wie Maduro zugunsten einer "Übergangsregierung" zu stürzen. "Die Verfassung gibt mir das Recht, die Präsidentschaft der Republik zu übernehmen, um Wahlen auszurufen, aber ich brauche die Unterstützung der Bürger", sagte Guaidó. Er bat zudem um die Unterstützung der Streitkräfte und der internationalen Gemeinschaft.

Doch die "Berufung auf die Verfassung in einer Diktatur" reiche nicht aus, rief Guaidó. Zur Machtübernahme seien "das Volk, das Militär und die internationale Gemeinschaft" nötig. Der 23. Januar ist ein symbolisch wichtiges Datum: An diesem Tag im Jahr 1958 fiel die Militärdiktatur von Marcos Pérez Jiménez.

Maduro: "Show" zur "Destabilisierung"

Maduro kritisierte Guaidós Aufruf als "Show" von Oppositionellen, die auf eine "Destabilisierung" des Landes hinarbeiteten.

Der Linksnationalist Maduro hatte am Donnerstag offiziell seine zweite Amtszeit angetreten. Amtlichen Ergebnissen zufolge war er im vergangenen Mai mit 68 Prozent der Stimmen bis 2025 wiedergewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag unter 50 Prozent. Der grösste Teil der Opposition hatte die Wahl boykottiert und erkennt das Ergebnis ebenso wenig an wie die EU, die USA und zahlreiche lateinamerikanische Länder. Statt im Parlament legte Maduro seinen Amtseid vor dem Obersten Wahlgericht ab. Das Militär hat ihm seine Loyalität versichert.

Dem 56-jährigen Nachfolger des 2013 verstorbenen Hugo Chávez wird vorgeworfen, seit Jahren die Demokratie in Venezuela auszuhebeln. Maduro hatte das von der Opposition kontrollierte Parlament 2016 entmachten lassen. Seine Kompetenzen wurden der regierungstreuen Verfassungsgebenden Versammlung übertragen. Zahlreiche Regierungsgegner sitzen in Haft, dürfen sich politisch nicht betätigen oder sind ins Exil gegangen. Vorangegangen waren 2017 monatelange Proteste der Opposition, in deren Verlauf 125 Menschen getötet worden waren.

EM-Qualifikation

"Dänemark? Simpel, direkt und ohne Risiko"

19:00
Internet

Apple will Netflix mit eigenem Video-Streamingdienst herausfordern

18:39
Internet Medien

Apple stellt Abo-Dienst für Nachrichten vor

18:39
USA

Trump triumphiert nach Mueller-Bericht - Rückschlag für Demokraten

17:58
Israel - USA

Trump erkennt Israels Souveränität über Golanhöhen formell an

17:25
Schweiz - Tunesien

Berset unterzeichnet in Tunis Abkommen zur sozialen Sicherheit

16:48
China - Frankreich

Grossauftrag für Airbus: China kauft 300 Flugzeuge

16:24
China - Frankreich

Chinas Präsident Xi zu Staatsbesuch in Paris empfangen

16:24
Luftverkehr

Flug von London nach Düsseldorf landet irrtümlich in Schottland

16:11
Musik

Vier Basler Orchester können Mindestlöhne nicht bezahlen

16:11
Nationalmannschaft

Schweiz ohne Fabian Schär gegen Dänemark

15:23
Industrie

Schweizer Industrie erwartet weiterhin hohes Wachstum

13:03
Österreich

Haftstrafe für Hundebesitzerin nach Tod eines Kleinkinds

12:40
E-Voting

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt

12:16
Super League

Stephan Anliker nicht mehr GC-Präsident

11:21
Super League

Stephan Anliker legt Amt als GC-Präsident ab

11:21
Nahrungsmittel

Schweizer Schokolade im Ausland gefragter als im Inland

10:55
Brexit

Vorläufig keine erneute Abstimmung über Brexit-Deal

10:31
Brexit

May: Weiter keine ausreichende Unterstützung für Brexit-Abkommen

10:31
Brexit

May tritt vor Brexit-Debatte mit Kabinett zusammen

10:31
Wahlen 2019

Die Finanzierung des Wahlkampfs bleibt weitgehend im Dunkeln

10:00
Ebola

Bereits mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

09:52
Nordkorea

Nordkorea schickt wieder Beamte zum Verbindungsbüro mit Südkorea

09:45
Konjunktur

Schweiz im vierten Quartal erneut mit Leistungsbilanzüberschuss

09:29
Flugverkehr

Lufthansa streicht 46 Flüge wegen Problemen der Flugsicherung

09:15
Flugverkehr

Lufthansa streicht wegen Software-Panne bei Flugsicherung Flüge

09:15
Kriminalität

Kriminalitätsstatistik: Weniger Diebstähle und mehr Betrugsfälle

09:14
Kriminalität

Diebstähle in der Schweiz haben sich seit 2012 fast halbiert

08:54
Bauindustrie

Implenia zieht Grossauftrag an Land

08:04
Basketball

NBA: Houston Rockets in den Playoffs

07:15
NHL

Wichtiger Sieg für Niederreiters Hurricanes im Playoff-Rennen

06:52
Nahost

Israels Luftwaffe greift Ziele im Gazastreifen an

05:30
Nahost

Hamas-Rakete zerstört Haus in Israel - Sorge vor neuer Eskalation

05:30
Nahost

Verletzte in Israel bei Raketenangriff aus Gaza

05:30
Neuseeland - Terrorismus

Ardern ordnet unabhängige Untersuchung zu Christchurch-Anschlag an

04:43
Brexit

EZB-Ratsmitglied: Finanzmärkte unterschätzen Brexit-Risiko

03:51
Unwetter

Mindestens elf Tote durch Blitzeinschlag in Schule im Kongo

03:38
Energie

Alpiq-Chef kritisiert Energiepolitik: Risiko von Blackout steigt

02:25
Kuba

Erstes Mitglied der britischen Königsfamilie besucht Kuba

01:31
Serbien

Serbien gedenkt der Nato-Luftangriffe vor 20 Jahren

00:14
EM-Qualifikation

Deutschland siegt in der EM-Qualifikation in den Niederlanden

23:10
USA

Mueller-Bericht: Keine wissentliche Verschwörung mit Russland

20:58
EM-Qualifikation

Zahavi schlägt Österreich im Alleingang

20:07