Rund 500 Personen gehen in Bern gegen das WEF auf die Strasse

Gut 500 Personen haben am Samstagnachmittag in der Berner Innenstadt an einer unbewilligten Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum von nächster Woche in Davos protestiert. Die Kundgebung verlief weitgehend friedlich

Aufgerufen zum Protest hatten linksautonome Kreise. Sie wollen den Kapitalismus überwinden und haben den herrschenden Klassen den Kampf angesagt. "Der unendlichen Gier nach Profit und Macht, die sich am Forum in Davos trifft, sind kaum Grenzen gesetzt" hiess es im Kundgebungsaufruf. Den Herrschenden in Davos gehe es nur darum ihr Kapital zu steigern. "Lassen wir die Herrschenden unsere Wut fühlen."

Polizei lässt Demonstrationszug zu

Die Polizei war am Nachmittag mit einem entsprechenden Aufgebot in der Berner Innenstadt präsent. Vor Beginn der Kundgebung führte sie Personenkontrollen durch. Gegen 15 Uhr versammelten sich die Kundgebungsteilnehmenden unter dem Baldachin beim Berner Bahnhof.

Die Polizei liess den Demonstrationszug laufen, sofern er gewaltfrei bleibe, wie sie über Lautsprecher bekannt gab. Wenig später starteten die Kundgebungsteilnehmenden ihren Marsch.

Sie zündeten Feuerwerkskörper und steckten Leuchtfackeln in Brand, die die Gassen in Rauchschwaden hüllten. "Wir sind alle Antifaschisten", skandierte die Menge. Unter den Kundgebungsteilnehmern gab es auch diverse vermummte Personen.

Ausserdem trugen die Kundgebungsteilnehmer eine Abwandlung des "Kill-Erdogan"-Plakats mit sich. "Kill Bolsonaro - with his own weapons" war neben dem Konterfei des ultrarechten brasilianischen Präsidenten zu lesen.

Dem Demozug schloss sich auch eine Handvoll Sympathisanten der französischen "Gelbwesten"-Bewegung an. Sie trennten sich vor dem Bundeshaus vom Demozug und hielten vor dem Parlamentsgebäude ihre Transparente in die Höhe.

Weitgehend friedlich

In den letzten Jahren blieben solche Anti-WEF-Demonstrationen in Bern abgesehen von gezündeten Petarden und Schmierereien mehrheitlich friedlich. Doch in der Vergangenheit kam es auch schon zu wüsten Ausschreitungen.

Dieses Mal verlief die Kundgebung laut, aber ohne grössere Ausschreitungen. Am Bollwerk verbrannten die Demonstranten ein symbolisches Kartenhaus in Anspielung auf das Motto der Kundgebung "Das Kartenhaus zum Einsturz bringen".

An der Kundgebung beteiligten sich gemäss Schätzung einer Journalistin der Agentur Keystone-SDA gut 500 Personen. Die Kundgebungsorganisatoren sprachen auf Twitter von über tausend Teilnehmenden.

Linke und globalisierungskritische Kreise werden kommende Woche in Davos eine bewilligte Kundgebung durchführen.

Ski alpin

Noch ein Rekord für Shiffrin: Viertes Slalom-Gold in Folge

16:45
Frankreich

Erneut tausende "Gelbwesten" in Frankreich auf den Strassen

16:35
Albanien

Zusammenstösse bei Protesten vor Regierungssitz in Albanien

15:01
Musikpreise

Swiss Music Awards: Wird Bligg der Nemo 2019?

14:22
Sicherheitskonferenz

Pence kontert Merkel: Nicht von Russland abhängig machen

13:06
Missbrauchsskandal

Papst entlässt früheren Erzbischof von Washington

12:06
Sicherheitskonferenz

Verhärtete Fronten in München: Merkel rechnet mit Trump ab

12:03
Sicherheitskonferenz

Merkel rechnet an Münchner Sicherheitskonferenz mit Trump ab

12:03
Ski alpin

Wendy Holdener verpasst eine Slalom-Medaille

11:55
Ski alpin

Wendy Holdener auf Medaillenkurs

11:55
Todesfall

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

11:39
Todesfall

Schauspieler Bruno Ganz gestorben

11:21
Skicross

Erster Weltcupsieg für Ryan Regez

11:13
Verkehrsunfall

Motorradfahrer bei Frontalkollision in Villigen AG schwer verletzt

10:47
Syrien

SDF-Bündnis: Noch viele Zivilisten in letzter IS-Bastion

09:53
Flüchtlinge

Sea-Eye-Rettungsschiff nach dreiwöchiger Pause wieder im Einsatz

09:01
Ski alpin

Henrik Kristoffersens goldene Revanche

07:00
NHL

Nächste Doublette von Nino Niederreiter

06:08
Ski alpin

Holdener fordert im Slalom Shiffrin und Vlhova heraus

06:00
Nationalmannschaft

Dzemaili kündigt Rückzug aus der Nati an

05:51
Super League

Gewinnt der FC Thun das Duell der Ungeschlagenen?

04:00
Nigeria

Präsidentenwahl in Nigeria in letzter Minute verschoben

03:03
Nigeria

Wahlkommission verschiebt Wahlen in Nigeria kurzfristig

03:03
USA

US-Sonderermittler will lange Haft für Trumps Wahlkampfmanager

02:46
Klima

FDP-Chefin für Kurswechsel bei CO2-Gesetz

02:27
Ski alpin

"Die FIS ist reformbereit, aber ein schwerfälliges Konstrukt"

02:00
Oscars

Oscar-Akademie lenkt nach Protest ein - alle Preise Live verliehen

01:43
USA

Kongress-Ausschuss kündigt Überprüfung des Notstands an

00:31
USA

Entlassener Arbeiter erschiesst fünf Kollegen in US-Fabrik

22:38
USA

Sechs Tote bei Schiesserei in Fabrik im Vorort von Chicago

22:38
USA

Polizei: Fünf Zivilisten bei Schiesserei bei Chicago getötet

22:38
USA

Unbekannter eröffnete Feuer nahe Chicago - Schütze tot

22:38
USA

Schütze eröffnet Feuer nahe Chicago - Toter und mehrere Verletzte

22:38
USA

Schütze eröffnet Feuer nahe Chicago - vier verletzte Polizisten

22:38
National League

Eine Runde für Ambri und die ZSC Lions

22:30
Deutschland

Bayern München auf zwei Punkte an Dortmund dran

22:25
Syrien

US-General hält Terrorgruppe IS nicht für besiegt

21:26
ATP Rotterdam

Wawrinka mit dem nächsten starken Auftritt

21:21
Syrien

Syrische Kurden demonstrieren zum Jahrestag der Festnahme Öcalans

21:04
Biathlon

Benjamin Weger holt 8. Rang im Sprint

21:02
Ski alpin

Kristoffersen: "Heute war es ziemlich gut"

20:41
Simbabwe

Bis zu 70 Tote bei Grubenunglück in Simbabwe befürchtet

20:04
Sicherheitskonferenz

Europa und Deutschland wollen mehr für die Verteidigung tun

19:36
Super League

Marokkanischer Offensivspieler für den FC Zürich

18:35
Verkehrsunfall

Anhänger löst sich in Neuenkirch LU und prallt in Lastwagen

17:46
Russland

Russland erinnert an Abzug aus Afghanistan vor 30 Jahren

17:25