Grand Théâtre de Genève vor der Wiedereröffnung

Nach dreijähriger Bauzeit wird das Grand Théâtre de Genève am Dienstag mit Wagners "Ring des Nibelungen" wiedereröffnet.

In der Portierloge beim Personaleingang siehts noch nach Baustelle aus. Der Portier sitzt an einem schäbigen Tisch, am Boden Stolperkabel von Telefon und PC. Immerhin hat er einen gelben Tulpenstrauss neben sich. Zwei Arbeiter werkeln mit Bohrmaschine und Meterstab am eigentlichen Empfangsdesk. Der Rollladen zum Zusperren sei vergessen gegangen; jetzt muss nachträglich gebastelt werden.

Doch sonst sei alles fristgerecht bereit für den Auftakt mit Wagners "Rheingold", des ersten Teils des Rings, beruhigt der Pressechef Olivier Gurtner. Allerdings begegnen wir beim Gang durchs Haus da und dort vereinzelten Handwerkern, die letzte Retuschen anbringen. Mancherorts riechts nach Leim und frischer Farbe. Staubsauger surren.

Der Lift bringt uns hinauf bis unters Dach. Auch dieses wurde im Hinblick auf die Energieeffizienz total saniert. Zwischen Dach und Zuschauerraum entstanden zudem neue Büros und Sitzungszimmer. Auffallend: die unverputzten Wände gegen das Bühnenhaus. "Zur Orientierung im Labyrinth der Korridore", sagt Gurtner, "und um quasi immer den Kontakt zum Herzen des Theaters, der Bühne, zu spüren".

Grösser und effizienter

Zusätzlich wurden so 200 Quadratmeter Nutzfläche gewonnen, weitere 800 Quadratmeter werden wir später unter Strassenniveau besichtigen, wo sich neben Chorsaal, Musikzimmern und Statistengarderoben auch eine topmoderne Küche und die Kantine befinden - dank Glaseinsätzen im Strassenbelag mit Tageslicht ausgestattet.

Aber noch befinden wir uns über der Decke des Zuschauerraums, einer ansteigenden Rampe, bestückt mit einer Vielzahl von Leuchtkörpern. Diese - heute alle in computergesteuerter LED-Technologie - lassen den galaktischen Sternenhimmel über den Köpfen des Publikums erstrahlen. Eingebaut wurde das Firmament bereits in den 1960er Jahren, als das Grand Théâtre nach dem Brand von 1951 und einem langen Dornröschenschlaf ein erstes Mal saniert wurde.

Damals, dem nüchternen Zeitgeist entsprechend, liess man die originale Pracht des Musentempels, den sich die Genfer vom einheimischen Architekten Jacques-Elysée Goss mit Seitenblick auf das Pariser Palais Garnier an der Place de Neuve bauen liessen (Eröffnung 1879 mit Rossinis "Guillaume Tell") diskret verschwinden: Unter Verschalungen, Spannteppichen und Anstrichen in puritanischen Grau und Ocker "purifiziert", wie man es nannte.

Den komplett ausgebrannten Saal selbst mit seinen fast 1500 Sitzplätzen hatte man in einer etwas forcierten Kino-Ästhetik modernisiert. Ihn hat man im Zustand von 1962 belassen, jedoch mit einer Lüftungsanlage ausgerüstet.

Geradezu archäologischen Spürsinn erforderte dagegen die Wiederherstellung der Repräsentationsräume: der einst ganzvollen Foyers, Atrien und Wandelhallen im Stil des Second Empire. Das beginnt im Erdgeschoss mit der kühl eleganten Eingangshalle. Hier haben die aktuellen Architekten links die Theaterkasse und rechts eine Bar platziert, beide korrespondierend als runde Messingtheken im Art-Déco-Stil.

Architektonische Dramaturgie

Mit Sinn für theatrale Dramaturgie hatte Goss damals die Suite der Räume gestaltet. Mit Respekt und gleichzeitig subtil innovativem Pragmatismus sind die aktuellen Architekten François Dulon und Danilo Ceccarini seinen Vorgaben gefolgt. Etwa beim Einbau von dunklen Holztüren mit modernen Griffleiten in den Arkaden des Atriums. Oder bei der Wiederherstellung der ursprünglichen Kassettendecke, von der man hinter einem Gipsplafond ein einziges intaktes Quadrat entdeckte, aufgrund dessen man alle weiteren nachmodellierte.

Über zwei Treppenhäuser mit perlgrünen Wänden und vergoldeten Pilastern erreicht man das Vorfoyer der Bel-Étage. Auch hier kam die Freilegung des intarsierten Parketts unter dem roten Teppich einer archäologischen Ausgrabung gleich.

Von seinem Originalzustand zeugten nur noch ein Rudiment und ein paar Schwarz-Weiss-Fotografien. Klugerweise haben die jetzigen Restauratoren vielerorts winzige Spuren, Überbleibsel, Indizien des früheren Zustands belassen, um uns und nächsten Generationen den Zeitwandel erahnen zu lassen.

Und schliesslich steht man überwältigt im grossen Foyer: Gold, Stuck, echter und falscher Marmor, Spiegel, Lüster, Cheminées an den Stirnseiten. Darüber das restaurierte Deckenfresko, das die dargestellten Szenen, die heitere und die tragische Muse, wieder in satten Farben erkennen lässt.

Im linksseitigen sogenannten Foyer Rath weist Gurtner auf ein Eckmedaillon im Deckenspickel, wo sich die Initialen VG ornamental verschlingen. VG – Ville de Genève! Sie hat sich die Renovation rund 70 Millionen Franken kosten lassen. Und besitzt nun dafür das prächtigste imperiale Theater in der republikanischen Schweiz.

Verfasser: Bruno Rauch, ch-intercultur

Ski alpin

Ramon Zenhäusern gewinnt in Stockholm - Kristallkugel für Hirscher

19:26
Brand

Keine Verletzten bei Brand in fünfstöckigem Wohnhaus in Trun GR

18:48
Grossbritannien

Abtrünniger Labour-Abgeordneter Umunna will neue Partei gründen

18:02
Umwelt

Kommission will Voraussetzungen für Jagd auf Wolf weiter lockern

16:59
EU - Sicherheit

Vorläufige EU-Einigung über Fingerabdrücke in Personalausweisen

16:43
Pestizide

Neonikotinoide halten sich teils jahrelang im Honig

16:35
Unfall

Jugendliche stürzt am Bahnhof Schiers und wird von Zug erfasst

16:02
Detailhandel

Supermarktkette Walmart wächst dank Online-Geschäft

15:51
Frankreich

Nach Gräberschändung besucht Macron jüdischen Friedhof im Elsass

15:44
Lawine

Vier Verletzte nach Lawinenabgang im Skigebiet in Crans-Montana

15:44
Lawine

Lawine reisst mehrere Menschen auf Skipiste in Crans-Montana mit

15:44
Lawine

Lawine reisst mehrere Personen in Crans-Montana VS mit

15:44
Astronomie

Voraussichtlich gute Sicht auf abendlichen "Supermond"

15:08
Fotografie

Martine Franck im Elysée in Lausanne - Humanismus und Heiterkeit

15:01
WTA Dubai

Belinda Bencic im Schweizer Duell klar besser

14:33
Unternehmenssteuerreform

SP-Spitze wirbt für AHV-Steuervorlage Staf

13:30
Parteien

EVP Schweiz will dritten Nationalratssitz

13:29
Justiz

Krähennester entfernt: Mann von Berner Gericht verurteilt

13:20
Armee

Waadtländerin ist erste Kampfjetpilotin der Schweiz

13:16
Todesfall

Modeschöpfer Karl Lagerfeld 85-jährig gestorben

13:11
Bahnhofausbau

Stadt Bern will wegen Bahnhofausbau Heldendenkmal verschieben

13:10
Kriminalität

Zöllner erwischen Schmuggler mit illegalen Waffen und Drogen

12:56
USA

Bernie Sanders kündigt neue Kandidatur für US-Präsidentschaft an

12:48
Bundesgericht

Trotz falschen Kündigungsgrundes kein Schadenersatz für Mieterin

12:28
Lebensende

Die meisten Schweizer sterben im Heim

12:22
Detailhandel

Cerealienhersteller CPW verlagert Forschung von Schweiz nach USA

12:16
Minderheiten

Raumplaner und Fahrende kämpfen gemeinsam für mehr Halteplätze

12:05
Bahninfrastruktur

Verkehrskommission will 920 Millionen mehr für Bahninfrastruktur

11:47
Bahnverkehr

SBB sind zufrieden mit dem "EasyRide"-Testlauf

11:30
Flüchtlinge

Nur fünf von 100 Flüchtlingen finden langfristig neue Bleibe

11:24
Kriminalität

Luzerner Staatsanwaltschaft will gegen Cyberkriminelle aufrüsten

11:21
Detailhandel

Coop macht 2018 mehr Betriebs-, aber weniger Reingewinn

11:10
Auseinandersetzung

Zwei hitzköpfige Autofahrer tragen Streit mitten auf der A1 aus

10:46
Luftverkehr

Germania Flug AG in Schweizer Händen

10:10
Luftverkehr

Schweizer Airline "Germania" nun vollständig in Schweizer Besitz

10:10
Bahntechnologie

ABB erhält Auftrag für indische Eisenbahn über 42 Mio US-Dollar

10:02
Museen

1,5 Millionen mehr Museumseintritte in zwei Jahren

09:29
Luxus

Uhrenhersteller starten mit leichtem Exportplus ins neue Jahr

09:26
Luxus

Uhrenexporte zu Jahresbeginn mit knappem Plus - China mit Rückgang

09:26
Konjunktur

Schweizer Aussenhandel im Januar mit Überschuss von 1,39 Mrd Fr.

08:15
Medizinaltechnik

Straumann setzt 2018 deutlich mehr um - Höhere Dividende

07:48
NHL

Thornton Hattrick-Schütze - mit fast 40 Jahren

07:23
Verkehr

Zürcher Langstrasse soll ab 2020 tagsüber autofrei werden

07:09
Champions League

Liverpool empfängt Bayern München zum Achtelfinal-Knüller

07:00
Autoindustrie

Honda schliesst offenbar Fabrik mit 3500 Mitarbeitern in England

05:11
Gastronomie

Kleines südafrikanisches Restaurant gewinnt neuen Gastronomiepreis

03:40
Syrien

Syrische Kurden fordern Uno-Sondergerichte für IS-Anhänger

03:12
USA

Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung

02:43
USA

16 US-Bundesstaaten klagen gegen Trumps Notstandserklärung

02:43
Tabak

Kuba steigert Zigarren-Absatz trotz strengerer Anti-Tabak-Gesetze

01:58
Brasilien

Bolsonaro entlässt Vertrauten Bebianno nach Betrugsvorwürfen

01:38
Flüchtlinge

Europarat alarmiert über Zustände in griechischen Flüchtlingslagern

00:32
Venezuela

Trump ruft Militär in Venezuela zu Abkehr von Maduro auf

00:10
Italien

Fünf-Sterne-Basis lehnt Prozess gegen Salvini ab

23:14
Deutschland

Dortmund gewinnt wieder nicht

22:42
England

Solskjaer führt Manchester zum Siegen zurück

22:40
USA

Der "küssende Seemann" vom Times Square ist tot

21:37
Allgemeines

Djokovic und Biles Laureus-Weltsportler des Jahres

21:27
Vatikan - Nicaragua

Papst hebt Sanktionen gegen nicaraguanischen Theologen Cardenal auf

20:07