Thai-Prinzessin darf bei Parlamentswahl nicht antreten

Die Bewerbung der Thai-Prinzessin Ubolratana um das Amt der Premierministerin ist endgültig gescheitert. Nach einem Machtwort des Königs wird ihre Kandidatur gar nicht erst zugelassen. Das Militär widerspricht neuen Putsch-Gerüchten.

Die älteste Schwester von Thailands König, Prinzessin Ubolratana, darf sich bei der bevorstehenden Parlamentswahl nicht als Premierministerin bewerben. Der zuständige staatliche Wahlausschuss erklärte die Kandidatur der 67-Jährigen am Montag in Bangkok für unzulässig.

Begründet wurde dies zunächst nicht. Allerdings hatte König Maha Vajiralongkorn die Bewerbung zuvor schon in einer Erklärung als "extrem unangemessen" und verfassungswidrig bezeichnet.

Auf der Liste der zugelassenen Kandidaten, die von dem Ausschuss für die Wahl am 24. März veröffentlicht wurde, fehlt der Name der Prinzessin. Dies war nach dem äusserst ungewöhnlichen Machtwort des Königs so erwartet worden.

Thailands Königshaus hat in dem südostasiatischen Land bis heute enormen Einfluss, obwohl das Land schon seit 1932 keine absolute Monarchie mehr ist. Die Dynastie der Chakris ist bereits seit fast 240 Jahren an der Macht.

Shinawatra-Clan zieht Fäden

Ubolratana war am Freitag von der Partei Thai Raksa Charta (TRC) als Spitzenkandidatin nominiert worden. Das gab es in Thailands Geschichte noch nie. Kein Mitglied des Königshauses hatte sich je für ein politisches Amt beworben.

Damit stellte sie sich auch offen gegen Thailands Generäle, die seit einem Militärputsch 2014 an der Macht sind. Getragen wird die TRC von Anhängern der Shinawatra-Familie, die in den vergangenen Jahren bis zum Sturz durch das Militär zwei Mal den Premierminister stellte.

Mit der verweigerten Zulassung sind die Chancen des amtierenden Regierungschefs Prayut Chan-o-cha nun wieder deutlich gestiegen. Der einstige Putsch-General tritt als Spitzenkandidat für eine Partei an, die der Armee nahesteht.

Der 67-Jährige widersprach am Montag Spekulationen, wonach sich das Militär mit einer Art neuem Putsch die Macht sichern wolle. Prayut bezeichnete dies als "Fake News". Zuvor hatte er den Wahltermin mehrfach verschoben.

Forderung nach Parteiverbot

Insgesamt liess der Ausschuss für die Parlamentswahl nicht weniger als 45 Spitzenkandidaten zu. Aus dem Umfeld der Militärs gibt es inzwischen auch Forderungen, die TRC ganz zu verbieten. Dafür wäre das Verfassungsgericht zuständig. Das Lager der Shinawatras ist bei der Wahl noch mit anderen Parteien im Rennen.

Wenn es bei dem Wahltermin bleibt, wäre dies für das 68-Millionen-Einwohner-Land ein wichtiger Schritt wieder in Richtung Demokratie. Verlässliche Umfragen gibt es bislang nicht. Durch eine Änderung der Verfassung ist jedoch schon garantiert, dass das Militär grossen Einfluss behält.

Uhren

Uhrenexporte legen im Juli trotz Unruhen in Hongkong zu

08:44
Bauindustrie

Implenia mit Gewinneinbruch im ersten Halbjahr

08:30
Aussenhandel

Schweizer Exporte sinken im Juli

08:21
Luftwaffe

Pilotenfehler führte 2017 zu PC-7-Absturz am Schreckhorn

08:21
Milchverarbeitung

Hochdorf schreibt Riesenverlust im ersten Halbjahr

08:09
Brand

Polizei gibt beim Brand in Lachen SZ Entwarnung

07:24
Spanien

Spanische Regierung kritisiert Salvini in Streit um "Open Arms"

07:01
Turniere im Ausland

Laaksonen und Golubic gescheitert

06:13
Schwingen

Die zweifache einmalige Chance der Innerschweizer

04:00
El Salvador

Frau nach Totgeburt von Mordvorwurf freigesprochen

02:52
USA

Nach Aus von INF-Vertrag: US-Militär testet Marschflugkörper

02:34
Brexit

Johnson wirbt in Brief an Tusk für Brexit-Nachverhandlungen

01:25
Flüchtlinge

Italien will Migranten von "Open Arms" nach Spanien bringen

23:41
Slowakei

Ermittlungen gegen Staatsbeamte nach Journalisten-Mord

21:52
Deutschland

Lichtsteiner unterschreibt in Augsburg

20:39
Deutschland

Lichtsteiner zu Augsburg

20:39
USA

Nach Epstein-Tod: Personalwechsel an Spitze von US-Gefängnisbehörde

20:11
Judo

Tschopp gibt grünes Licht für WM-Start

20:08
Frankreich - Russland

Sommerlicher Strauss von Putin für verletzte Brigitte Macron

19:17
Frankreich - Russland

Macron macht bei Treffen mit Putin Druck in Ukraine-Krise

18:07
Frankreich - Russland

Macron schlägt Putin baldigen neuen Ukraine-Gipfel vor

18:07
CH-Kinocharts Wochenende

"Once Upon A Time... In Hollywood" aus dem Stand auf Platz Eins

17:21
Medizin/Technik

Neuer Elektroden-Typ könnte Blinden zu Lichteindrücken verhelfen

17:04
Triathlon

Acht Schweizer Profis an der Ironman-WM

17:01
Deutschland

Michael Frey wechselt zu Nürnberg

16:48
Umwelt

Mit Hochlandrindern sind Weiden artenreicher

16:43
Verkehrsunfall

Fünf Verletzte bei Kollision in Gotthard-Strassentunnel

15:15
Verkehrsunfall

Mehrere Verletzte bei Unfall im Gotthard-Strassentunnel

15:15
Indonesien

Demonstration für Autonomie in indonesischer Provinz Papua

15:02
Sudan

Prozessauftakt gegen Sudans gestürzten Präsidenten Omar al-Baschir

14:27
Sudan

Sudans Ex-Machthaber Al-Baschir vor Gericht

14:27
Bahnverkehr

SBB und ÖBB wollen Nachtzug-Angebot weiter ausbauen

14:21
Drogen

Flughafen Zürich: Seit Januar über eine Tonne Drogen sichergestellt

13:53
Flüchtlinge

Spanien bietet "Open Arms" Balearen als sicheren Hafen an

13:44
Grenzöffnungs-Gedenken

Merkel dankt Ungarn und appelliert an Kompromissfähigkeit in EU

12:53
Auszeichnungen

Dokumentarfilmregisseurin Specogna erhält Konrad-Wolf-Preis

12:34
Artenschutz

Uno-Konferenz will Verkauf wilder Elefanten an Zoos verbieten

12:34
Bahnunfall

SBB beauftragt Deutsche Bahn mit Modernisierung des Unfallwagentyps

11:46
Türkei

Türkische Regierung setzt drei prokurdische Bürgermeister ab

11:16
Online-Shopping

Zalando liefert in Paris Online-Bestellungen für Adidas aus

11:05
Produktrückruf

Gefahr durch Glasteile: Rückruf von Peperoncino

11:02
Deutschland

Medizintest bestanden: Coutinho wechselt leihweise nach München

10:31
USA

In den USA nehmen immer mehr Fluggäste Tiere in die Flugzeugkabine

10:18
Afghanistan

Gewalt überschattet Unabhängigkeitstag in Afghanistan

10:02
Afghanistan

Afghanistan begeht 100 Jahre Unabhängigkeit

10:02
Bergunfall

Deutscher Alpinist stürzt beim Aufstieg zum Alphubel in den Tod

09:31
Informationstechnologie

Apple-Chef besorgt über Wettbewerbsnachteil durch US-Zölle

09:14