Britische Wirtschaft schafft vor Brexit nur noch Mini-Wachstum

Die britische Wirtschaft wächst vor dem näher rückenden Brexit deutlich langsamer. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Oktober bis Dezember 2018 nur noch um 0,2 Prozent zum Vorquartal zu, wie das Statistikamt ONS am Montag mitteilte.

Im Sommer war noch ein Plus von 0,6 Prozent erreicht worden.

Die Autobauer und die Stahlindustrie fuhren jetzt aber ihre Produktion zurück. Und auch die Bauwirtschaft erwies sich gegen Jahresende als Bremsklotz für die Konjunktur. "Im Vorfeld des Brexit zeichnet sich insbesondere bei den Investitionen die Unsicherheit der Unternehmen ab. Selbst wenn es einen Kompromiss geben sollte, werden wir weitere deutliche Bremsspuren im Jahresverlauf sehen", warnte NordLB-Experte Stefan Grosse.

Die Investitionen gingen im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,7 Prozent zurück. So stark waren sie seit Anfang des Jahrzehnts nicht mehr gesunken, als sich das Vereinigte Königreich gerade aus der Rezession löste. Im gesamten Jahr 2018 fiel das Plus beim BIP mit 1,4 Prozent auf das niedrigste Niveau seit 2012. Dennoch hält Finanzminister Philip Hammond die Wirtschaft für "fundamental stark". Laut Handelsminister Liam Fox ist die Verlangsamung des Wachstums nicht allein auf den heraufziehenden Brexit zurückzuführen. Vielmehr spielten Faktoren wie die Konjunkturabkühlung in China eine Rolle, die auch andere europäische Staaten spürten, so der Minister bei einem Besuch in der Schweizer Hauptstadt Bern.

Dazu passt, dass das Weltwirtschaftsklima so schlecht ist wie seit über sieben Jahren nicht mehr. Das Barometer sank im ersten Quartal 2019 auf minus 13,1 Punkte von zuvor minus 2,2 Zählern, wie das Münchner Ifo-Institut zu seiner vierteljährlichen Umfrage unter fast 1300 Experten aus 122 Ländern mitteilte. "Die Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Auch in Grossbritannien stehen die Zeichen auf Abschwung: Die dortige Notenbank rechnet für 2019 wegen der Brexit-Unsicherheiten nur noch mit einem Wachstum von 1,2 Prozent. Damit steuert die Wirtschaft auf der Insel auf das geringste BIP-Plus seit der Finanzkrise vor zehn Jahren zu. Grossbritannien will die EU Ende März verlassen. Ob es zu einem geregelten Austritt kommt oder zu einem sogenannten harten Brexit ist aber noch immer unklar.

Von einem ungeordneten Brexit könnten laut einer Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) in Deutschland mehr als 100.000 Arbeitskräfte betroffen sein, allein 15.000 Beschäftige in der Autoindustrie. Dabei sind laut IWH Entlassungen nur eine von mehreren Möglichkeiten. Wegen des Fachkräftemangels könnten Betriebe auch versuchen, ihr Personal zu halten, indem sie beispielsweise Kurzarbeit ansetzen oder neue Absatzmärkte erschliessen.

Das Pfund gab nach den BIP-Daten deutlich nach. Die britische Währung büsste 0,4 Prozent auf 1,2891 Dollar ein.

Computer

Zahlen statt Süssigkeiten: Google ändert Android-Namensgebung

01:57
Brasilien

Bolsonaro wirft Macron "kolonialistische Mentalität" vor

01:49
Rüstung

USA und Russland werfen sich in Uno-Sicherheitsrat Wettrüsten vor

01:23
USA

Puma beisst Knaben in Garten vor Haus in den USA in den Kopf

01:07
G7

Kanada gegen Wiederaufnahme Russlands in G7-Gruppe

00:15
USA

Trump-Regierung erwägt Steuersenkungen vor Wahl 2020

00:05
Europa League

Eintracht Frankfurt verliert in Strassburg

22:58
Frankreich - Indien

Macron: Indien und Pakistan müssen Kaschmir-Streit friedlich lösen

22:18
Unwetter

Fünf Tote und über 20 Verletzte durch Gewitter im Tatra-Gebirge

21:02
Leichtathletik

Coleman droht wegen verpasster Dopingkontrollen das WM-Aus

19:32
Brexit

"Boorish Johnson": Britischer Premier für Fuss auf Tisch kritisiert

19:11
US Open

Federer und Wawrinka beginnen gegen Qualifikanten

18:34
Super League

Basel und Serey Die lösen Vertrag auf

17:03
Drohnen

EU-Recht bringt 2020 eine Registrierungspflicht für Drohnen

16:59
Grossraubtiere

Wolfsrudel mit sieben Jungwölfen im Wallis nachgewiesen

16:38
Ausstellung

Die zeichnende Anwältin der "Unsichtbaren und Zornigen" in Russland

16:34
Italien

Zweiter Tag der Gespräche über Ausweg aus politischer Krise in Rom

16:08
Wahlen 2019

Innerrhoder Gewerbe nominiert Rechsteiner für Nationalrat

15:58
Ski alpin

Geschäftsführer Wolf verlässt Swiss-Ski - Nachfolger schon bereit

15:02
Ski alpin

Nächster Wechsel bei Swiss-Ski

15:02
Artenschutz

Elfenbeinhandel bleibt verboten - Giraffen werden besser geschützt

15:00
Artenschutz

CITES-Konferenz: Handel mit Giraffen soll eingeschränkt werden

15:00
Deutschland

Neuneinhalb Jahre Haft für Angeklagten im Chemnitz-Prozess

14:23
Brexit

Macron zweifelt an neuem Brexit-Abkommen bis Oktober

14:10
Brexit

Britischer Premier Johnson betont in Paris: Ich möchte ein Abkommen

14:10
Reiten

Guerdat und Fuchs top, Rutschi und Estermann flop

14:07
Verschuldung

Junge Städter und Singles landen öfter in der Schuldenfalle

14:03
Umwelt

VCS lanciert Klassenwettbewerb für klimafreundliches Reisen

14:00
Versicherungen

Konkurrenz lässt Prämien für Autoversicherungen fallen

13:36
National League

Tristan Scherwey reist ins Trainingscamp der Senators

13:23
Iran

Iran präsentiert selbst produziertes Luftabwehrsystem

13:17
Bundesstrafgericht

Teilbedingte Freiheitsstrafe von 34 Monaten für Ex-Banker gefordert

12:53
Bundesstrafgericht

Zeugenbefragung im Prozess gegen Ex-Banker von Morgan Stanley

12:53
Wahlen 2019

FDP startet mit neuem Wirtschaftspapier in den Wahlkampf

12:34
Strassenverkehr

Slowenischer Carchauffeur tagelang am Steuer

12:25
Post

Postchef Cirillo skizziert Massnahmen der neuen Strategie 2021

12:07
Bundesgericht

Opfer dürfen bei Haft-Entlassung des Täters informiert werden

12:00
Tourismus

Schweiz Tourismus will vermehrt Hochzeitsgäste ins Land locken

11:56
Staumauer

Isola-Staumauer bei San Bernardino muss saniert werden

11:45
Syrien

Syriens Regierung will eingekesselten Zivilisten Abzug erlauben

11:44
Unfälle

Jährlich 2400 Todesopfer bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz

11:23
Finanzdienstleister

Schweizer Privatbanken verzeichnen schwaches Wachstum beim Neugeld

10:46
Ausstellung

Kasperli und seine exotischen Verwandten im Museum der Kulturen

10:31
Raumfahrt

Russland schickt Raumschiff mit Roboter "Fedor" zur ISS

10:02
Raumfahrt

Russland schickt Raumfrachter mit Verpflegung zur ISS

10:02
Maschinenindustrie

Schweizer Industrieproduktion wächst trotz erster Bremsspuren

09:58
Banken

Liechtensteiner Fürstenbank mit tieferem Gewinn

09:34
Telekommunikation

Sunrise geht auf Konfrontationskurs mit Freenet

07:42
Zugverkehr

BLS und SBB legen mehrjährigen Streit um Fernverkehrslinien bei

07:35
Zugverkehr

BLS und SBB einigen sich im Fernverkehr

07:35
Banken

Waadtländer Kantonalbank steigert operativen Erfolg im Halbjahr

07:10
Brasilien

194 Tote in einem Monat bei Polizeieinsätzen in Rio de Janeiro

06:55
Australien

Elternpaar wegen streng veganer Ernährung der Tochter verurteilt

06:35
Tanz

Argentinisches Paar gewinnt Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires

06:13
Schwingen

Der Fotofinish vor dem Anschwingen

04:00
Schwingen

Die stärksten Verbände haben ihre Auf und Ab

04:00
USA

Demokrat Jay Inslee steigt aus Präsidentschaftsrennen aus

03:53
Gesundheit

Zahl der Lungenkranken nach E-Zigaretten-Gebrauch in den USA steigt

02:52
Deutschland

Deutscher Finanzminister prüft Verbot von Negativzinsen für Sparer

02:44
Champions League

Frust und Zuversicht bei YB

02:30
Brasilien

Brasiliens Präsident vermutet Umweltschützer hinter Waldbränden

02:29
Sicherheit

Bundesrätin: Städte und Kantone sollen gegen Hooligans durchgreifen

02:24